Tofacitinib (Xeljanz): Gewisse Arzneimittel haben es in sich

Last Updated on

23. März 2020 – Tofacitinib (unter dem Handelsnamen Xeljanz auf dem Markt) ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der JAK-Hemmstoffe. Tofacitinib blockiert die Januskinase JAK1 und JAK3 selektiv und irreversibel. Dadurch sind diese nicht mehr in der Lage, durch Zytokine verursachte Aktivierungsvorgänge wie z.B. die Phosphorylierung von STAT-Proteinen durchzuführen. Tofacitinib (Xeljanz) ist zugelassen zur Behandlung der aktiven rheumatoiden Arthritis und in Kombination mit MTX zur Behandlung der  Psoriasis-Arthritis bei erwachsenen Patienten, die auf eine krankheitsmodifizierende antirheumatische Therapie unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben. Ferner besteht eine Zulassung zur Behandlung erwachsener Patienten mit aktiver Colitis ulcerosa, die auf eine konventionelle Therapie oder ein Biologikum unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder diese nicht vertragen haben.

Psoriatische Arthritis

Der Sicherheitsausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat auf seiner Sitzung Ende Oktober 2019 festgestellt, dass Tofacitinib (Xeljanz) das Risiko von Blutgerinnseln in der Lunge und im tiefen Venensystem bei Risikopatienten erhöhen kann. Deshalb sei das Präparat mit Vorsicht anzuwenden. In Übereinstimmung mit der EMA hat das Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Mitte März 2020 einen Rote Hand Brief erlassen, um eindringlich auf das erhöhte Risiko nicht nur für venöse thromboembolische Ereignisse sondern auch für schwerwiegende und tödlich verlaufende Infektionen und ein erhöhtes Mortalitätsriskiko, vor allem in älteren Patientinnen/Patienten, aufmerksam zu machen. Diese Mitteilung erfolgt durch die Firma Pfizer, welche die Marktzulassungsrechte für Tofacitinib (Xeljanz) in Europa hält, in Abstimmung mit der EMA und dem BfArM.

Dabei möchte die Firma Pfizer wie folgt über Tofacitinib (Xeljanz) informieren:

  • Bei Patienten unter Behandlung mit Tofacitinib (Xeljanz) wurde ein dosisabhängiges erhöhtes Risiko für schwerwiegende venöse thromboembolische Ereignisse wie Lungenembolien (davon einige mit tödlichem Ausgang) und tiefe Venenthrombosen beobachtet.
  • Bei Patienten mit bekannten Risikofaktoren für venöse thromboembolische Ereignisse sollte Tofacitinib (Xeljanz), ungeachtet von Indikation und Dosis, nur mit Vorsicht eingesetzt werden.
  • Der Einsatz von zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) zur Erhaltungstherapie bei Patienten mit Colitis ulcerosa und bekannten Risikofaktoren für venöse thromboembolische Ereignisse wird nicht empfohlen, es sei denn, es steht keine geeignete Therapiealternative zur Verfügung.
  • Die empfohlene Dosis von zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis und Psoriasis-Arthritis sollte nicht überschritten werden.
  • Patienten sind vor Beginn einer Therapie mit Tofacitinib (Xeljanz) darüber aufzuklären, welche Anzeichen und Symptome auf venöse thromboembolische Ereignisse hindeuten können. Patienten sollten angewiesen werden, bei Auftreten derartiger Symptome unter Behandlung mit Tofacitinib (Xeljanz) unverzüglich einen Arzt zu konsultieren.
  • Patienten über 65 Jahre haben ein zusätzlich erhöhtes Risiko für schwerwiegende Infektionen sowie ein erhöhtes Mortalitätsrisiko aufgrund von Infektionen. Daher sollte eine Behandlung mit Tofacitinib (Xeljanz) bei solchen Patienten nur in Betracht gezogen werden, wenn keine geeignete Therapiealternative zur Verfügung steht.

Hintergrund dieser schwerwiegenden Sicherheitsbedenken ist die klinische Studie A3921133 zur Untersuchung der langfristigen Sicherheit bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Dabei handelt es sich um eine laufende, offene (nicht-verblindete) klinische Studie (N=4’362) zur Untersuchung der kardiovaskulären Sicherheit von zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) und zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) im Vergleich zu einem Tumornekrosefaktor-Inhibitor (TNFi), entweder Etanercept (Enbrel) oder Adalimumab (Humira),  bei Patienten mit rheumatoider Arthritis im Alter von 50 Jahren oder älter und mindestens einem kardiovaskulären Risikofaktor.

Bei einer Interim-Analyse der laufenden Studie zeigte sich eine erhöhte, dosisabhängige Inzidenz venöser thromboembolischer Ereignisse bei Patienten unter Tofacitinib (Xeljanz) im Vergleich zu Patienten unter einer TNFi-Therapie. Die Inzidenzraten (95% KI) für Lungenembolien unter zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz), zweimal täglich 5 mg und TNFi lagen jeweils bei 0.54 (0.32 – 0.87), 0.27 (0.12 – 0.52) und 0.09 (0.02 – 0.26) Patienten mit Ereignis pro 100 Patientenjahre. Die Hazard Ratio (HR) für Lungenembolie unter zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) und zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) betrug jeweils 5.96 (1.75-20.33) und 2.99 (0.81-11.06). Die Inzidenzraten (95% KI) von tiefen Venenthrombosen unter zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz), zweimal täglich 5 mg, und TNFi lagen bei 0.38 (0.20 – 0.67), 0.30 (0.14 – 0.55) und 0.18 (0.07 – 0.39) Patienten mit Ereignis pro 100 Patientenjahre. Die HR für tiefe Venenthrombosen im Vergleich zu TNFi lag bei 2.13 (0.80­ 5.69) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) und bei 1.66 (0.60-4.57) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz).

Eine Subgruppen-Analyse bei Patienten mit Risikofaktoren für venöse thromboembolische Ereignisse in Studie A3921133 ergab für diese Patienten eine zusätzliche Erhöhung des Risikos für Lungenembolien. Im Vergleich mit TNFi lag die HR für Lungenembolien bei 9.14 (2.11-39.56) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) und 3.92 (0.83-18.48) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz).

Colitis Ulcerosa

Ebenso zeigte sich in der Interim-Analyse der Studie bei Patienten unter Tofacitinib (Xeljanz) gegenüber Patienten unter TNFi eine erhöhte Mortalität innerhalb von 28 Tagen nach Therapieende. Die Inzidenzraten (95% KI) lagen bei 0.89 (0.59 – 1.29) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz), 0.57 (0.34 – 0.89) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) und 0.27 (0.12 – 0.51) für TNFi; dabei betrug die HR (95% KI) gegenüber den TNFi 3.28 (1.55 – 6.95) für zweimal täglich 10 mg und 2.11 (0.96 – 4.67) für zweimal täglich 5 mg. Die Todesfälle waren hauptsächlich durch kardiovaskuläre Ereignisse, Infektionen und maligne Erkrankungen bedingt. Die Inzidenzraten (95% KI) pro 100 Patientenjahre für die kardiovaskuläre Mortalität innerhalb von 28 Tagen nach Therapieende betrugen 0.45 (0.24-0.75) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz), 0.24 (0.10-0.47) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) und 0.21 (0.08-0.43) für TNFi; dabei war die IRR (Incidence Rate Ratio, 95% KI) gegenüber TNFi 2.12 (0.80 – 6.20) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) und 1.14 (0.36 – 3.70) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz).

Bei den tödlich verlaufenden Infektionen innerhalb von 28 Tagen nach Therapieende ergaben sich folgende Mortalitätsraten pro 100 Patientenjahre: 0.22 (0.09-0.46) für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz), 0.18 (0.07-0.39) für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) und 0.06 (0.01-0.22) für TNFi, bei einer IRR von 3.70 (0.71 – 36.5) für zweimal täglich 10 mg und 3.00 (0.54 – 30.4) für zweimal täglich 5 mg, im Vergleich zu TNFi. Die Inzidenzraten pro 100 Patientenjahre für nicht tödliche Infektionen lagen für zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) bei 3.51 (2.93 – 4.16), für zweimal täglich 5 mg Tofacitinib (Xeljanz) bei 3.35 (2.78 – 4.01) und für TNFi bei 2.79 (2.28 – 3.39). In dieser Studie, in der Patienten im Alter von 50 Jahren und älter mit kardiovaskulären Risikofaktoren untersucht werden, zeigt sich ein zusätzlich erhöhtes Risiko für schwerwiegende und tödlich verlaufende Infektionen bei Patienten über 65 Jahren im Vergleich zu jüngeren Patienten.

Schliesslich  wurden in der laufenden Colitis Ulcerosa Anschluss-Studie unter zweimal täglich 10 mg Tofacitinib (Xeljanz) bei Patienten mit vorbestehenden Risikofaktoren für venöse thromboembolische Ereignisse Fälle von Lungenembolien und tiefen Venenthrombosen beobachtet.

Tofacitinib (Xeljanz) unterliegt in Europa einer zusätzlichen Überwachung (Black Triangle bei der EMA). Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung sofort bei der zuständigen Stelle oder bei der Firma direkt zu melden.

Sehen sie hier eine kurze Sequenz zu psoriatischer Arthritis:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists identify gene linked to thinness that may help resist weight gain May 21, 2020
    While others may be dieting and hitting the gym hard to stay in shape, some people stay slim effortlessly no matter what they eat. In a study publishing May 21 in the journal Cell, researchers use a genetic database of more than 47,000 people in Estonia to identify a gene linked to thinness that may […]
  • Tracking the COVID-19 pandemic in Australia using genomics May 21, 2020
    Using genome sequencing to identify genetic mutations in SARS-CoV-2 cases in Victoria, researchers have identified clusters and transmission networks which has helped limit the spread of the virus, painting an important picture of transmission in Victoria.
  • COVID-19 study looks at genetics of healthy people who develop severe illness May 21, 2020
    To help unravel the mysteries of COVID-19, scientists are sequencing the DNA of young, healthy adults and children who develop severe illness despite having no underlying medical problems. The researchers are looking for genetic defects that could put certain individuals at high risk of becoming severely ill from the novel coronavirus.
  • Scientists discover more than 200 genetic factors that cause heart arrhythmia May 21, 2020
    Hundreds of new links have been found between people's DNA and the heart's electrical activity, according to a study of almost 300,000 people led by researchers at Queen Mary University of London and the Broad Institute of MIT and Harvard.
  • Weight loss surgery may alter gene expression in fat tissue May 21, 2020
    Altered gene expression in fat tissue may help explain why individuals who have regained weight after weight loss surgery still experience benefits such as metabolic improvements and a reduced risk of type 2 diabetes. The findings come from a study published in the Journal of Internal Medicine.
  • New studies reveal extent and risks of laughing gas & stimulant abuse among young people May 23, 2020
    In one study, researchers from Turkey reported increasing stimulant use among medical students approaching their final exams, despite the substantial risks to their health. In the second study, researchers from the Netherlands detailed the neurological outcomes associated with recreational use of laughing gas (nitrous oxide), suggesting that, for some individuals, permanent neurological damage can occur.
  • Sleep-wake disturbances can predict recurrent events in stroke survivors May 23, 2020
    The study, conducted in Switzerland, found that having multiple sleep-wake disturbances such as sleep-disordered breathing, extreme long or short sleep duration, insomnia and restless leg syndrome independently and significantly increased the risk of a new cardio-cerebrovascular event in the two years following a stroke.
  • Does MRI have an environmental impact? May 23, 2020
    Researchers from Tokyo Metropolitan University have surveyed the amount of gadolinium found in river water in Tokyo. Gadolinium is contained in contrast agents given to patients undergoing medical magnetic resonance imaging (MRI) scans, and it has been shown in labs to become toxic when exposed to ultraviolet rays. The researchers found significantly elevated levels, particularly […]
  • New native grass species have been discovered on the Iberian Peninsula and Menorca May 22, 2020
    The new species belong to the genus Aira, delicate herbaceous plants, which enjoy their greatest diversity in the Mediterranean Region. One of them, Aira minoricensis is a native species of the siliceous sands of Menorca. The other new species is called Aira hercynica and is widely found in the area of the Iberia Peninsula which […]
  • Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage May 22, 2020
    High-throughput platform identifies complex conditions with biomaterial compositions, and mechanical and chemical stimuli that help stem cells produce more robust cartilage.
Top