Gambia: Kindersterben durch kontaminierten Hustensaft

Gambia: Kindersterben durch kontaminierten Hustensaft

Last Updated on October 17, 2022 by Joseph Gut – thasso

14. Oktober 2022 – “Die Polizei von Gambia bringt den Tod von Kindern mit von einer US-Firma importiertem Hustensaft in Verbindung“. Dies ist ein Bericht von Reuters, der das mit der Globalisierung aller Prozesse, die an der Versorgung der bedürftigen Patienten auf der ganzen Welt mit Medikamenten beteiligt sind, in Kombination mit der (manchmal kriminellen) mangelnden Verantwortungsübernahme bestimmter an diesen Prozessen beteiligter Personen und Institutionen und den möglicherweise damit verbundenen Fallstricken auf tragische Art und Weise illustriert.

Ein Land trauert um seine unschuldigen Kinder.

Der Tod von 69 Kindern aufgrund akuter Nierenverletzungen in Gambia steht im Zusammenhang mit vier in Indien hergestellten und über ein in den USA ansässigen Pharmaunternehmen in das westafrikanische Land importierten Hustensäften, teilte die gambische Polizei in einem vorläufigen Untersuchungsbericht über die Todesfälle der betroffenen Kinder mit. In einer frühen Warnung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatten Forscher bereits „inakzeptable“ Konzentrationen von Diethylenglykol und Ethylenglykol, die toxisch sein können, in den vier Produkten Promethazine Oral Solution, Kofexmalin Baby-Hustensaft, Makoff Baby-Hustensaft, und Magrip N Cold Syrup, in diesem Fall allesamt von der in New Delhi ansässigen Maiden Pharmaceuticals Ltd. hergestellt und vermarktet. Anscheinend wurden die Produkte nach ihrer Produktion von Maiden Pharmaceuticals Ltd. an die American Atlantic Pharmaceuticals Company Ltd. mit Sitz in Atlanta GA übertragen, die offensichtlich die Erlaubnis hat, Medikamente nach Gambia zu exportieren. Von da an ist die Medical Control Agency of The Gambia (MCA) verantwortlich für die Identität, Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln/Medikamenten auf dem Markt in The

Scheinbar das Wichtigste: Der Gewinn muss stimmen.

Gambia, zumindest laut eigener Missionserklärung. Und jetzt lief offensichtlich etwas schrecklich schief entlang der Kette dieser Medikamente, die von Indien über die USA nach Gambia und natürlich zu den letzten Patienten, den unschuldigen Kindern, die in diesem Fall starben, gelangten. Offensichtlich hat es an kostenintensiven Qualitätskontrollen der Produkte gefehlt, bei den Herstellern, im Zwischenhandel und bei der endgültigen Zulassungsbehörde in Gambia. Bleibt zu hoffen, dass dies zu keinem Zeitpunkt ein Versehen und keine kalkulierte Kostenvermeidung war.

Kriminalpolizeiliche Ermittlungen zu Fragen der Arzneimittelsicherheit sollten eine einmalige Ausnahme bleiben.

Die Behörden in Gambia leiteten im September 2022 eine polizeiliche Untersuchung ein, nachdem Ärzte im Juli 2022 festgestellt hatten, dass eine Reihe von Kindern Symptome eines Nierenversagens entwickelten, nachdem sie lokal verkaufte Sirupe zur Behandlung von Fieber eingenommen hatten. Die gambische Regierunghat nach eigenen Angaben den Verkauf aller Dosen der oben eingeführten Hustensäfte ausgesetzt und sie aus Apotheken und Haushalten zurückgerufen. Insgesamt wurden 69 Todesfälle von Kindern durch Nierenversagen festgestellt. Dem resultierenden Polizeibericht zufolge wurden insgesamt 50’000 Flaschen dieser Sirupe von Gambia erworben. Der Bericht stellte fest, dass von 50’000 Flaschen kontaminierter Babysirupe 41’462 Flaschen unter Quarantäne gestellt oder beschlagnahmt wurden und dass im Gegensatz dazu 8’538 Flaschen nicht mehr erfasst werden konnten. Diese letztere Vorstellung ist natürlich ein unerhörtes Versagen der Registrierungsbehörden oder vielleicht der Organisation des Gesundheitssystems in Gambia. Abgesehen davon mag es verständlich sein, dass ein (kleines) Land mit begrenzten fachlichen und professionellen Ressourcen möglicherweise einfach nicht in der Lage ist, all diese Anforderungen zu erfüllen, um jedem Patienten sichere Medikamente zu garantieren. Die Erklärung des Gesundheitsministers von Gambia von letzter Woche, dass “wir alle Opfer des Fehlverhaltens von Herstellern sind. Als Land haben wir nicht alle die Ressourcen und das Personal. Wir haben kein Drogentestlabor“ mag diese Situation illustrieren, sollte aber keinesfalls eine Entschuldigung für den Tod unschuldiger Kinder sein.

Laut der Erklärung des Ministers gib es den Vorschlag, dass internationale Partner dem Land helfen könnten, die Arzneimittelüberwachungssysteme und Einfuhrbestimmungen zu verschärfen, und er stellte fest, dass Gambia Maßnahmen in diese Richtung ergreift. Da es sich bei der diskutierten Inzidenz möglicherweise nicht um einen Einzelfall im globalen Maßstab handelt, muss man vielleicht an eine globale Experten-Qualitätskontrollbehörde (GQCA) denken, zu Hause, zum Beispiel ,bei der WHO, wo all dieArzneimittel/Medikamente, die irgendwo hergestellt werden, irgendwohin von Herstellern zu Firmen transferiert werden, an Dritte verkauft werden (Agenturen, Gesellschaften, irgendeine Art von Geschäften, usw.) und irgendwo auf der Welt am Patientenbett ankommen, möglicherweise sehr strenge Qualitätskontrollen bestehen müssen, um eine zukünftige Lösung für das gegenwärtige Problem zu erreichen.

Sehen Sie hier eine kurze Sequenz zu diesem Problem:

Print Friendly, PDF & Email

Disclaimer: Die in diesem Blog vorliegenden Bilder und/oder Videos (sofern vorhanden) sind möglicherweise urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte verbleiben beim Besitzer dieser Rechte.

Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet