APOE Missense-Variante mit erhöhtem Alzheimer-Risiko bei Afro-Amerikanern

APOE Missense-Variante mit erhöhtem Alzheimer-Risiko bei Afro-Amerikanern

Last Updated on March 11, 2023 by Joseph Gut – thasso

07. März 2023 – Das APOE Gen kodiert für Apolipoprotein E (Apo-E), ein Protein, das am Fettstoffwechsel im Körper von Säugetieren beteiligt ist. Ein Subtyp ist an der Alzheimer-Krankheit (AD) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt. Kürzlich haben Forscher der Stanford University und anderswo in einer in JAMA veröffentlichten Studie eine APOE-Missense-Variante mit einem erhöhten Risiko für die AlzheimerKrankheit (AD) bei Menschen mit afrikanischer Abstammung in Verbindung gebracht. Ihre Studie ist sehr wichtig, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und abstammungsspezifische Mutationen zu berücksichtigen und das mit diesen Mutationen verbundene Risiko zu bewerten. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, das Risiko der Alzheimer-Krankheit bei Afroamerikanern besser zu verstehen, das sich deutlich von dem der Amerikaner europäischer/kaukasischer Abstammung zu unterscheiden scheint.

Die Rolle der APOE-Allele ε2, ε3 und ε4 beim Alzheimer-Risiko (AD) ist bei Menschen europäischer Abstammung gut bekannt. Während APOE ε4 dafür bekannt ist, das Risiko für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit (AD) zu erhöhen, hat APOE ε2 eine schützende Wirkung. Unterdessen hat APOE ε3, das häufigste Allel, keinen Einfluss auf das Alzheimer-Risiko.

Es gibt jedoch andere Varianten, die zusammen mit diesen Allelen vererbt werden, denen nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Daher stellen die Forscher der vorliegenden Studie fest, dass zusätzliche APOE-Missense-Varianten einfach zu wenig untersucht wurden, weil sie hauptsächlich bei Personen afrikanischer Abstammung vorkommen, die in genetischen Studien zur Alzheimer-Krankheit (AD) unterrepräsentiert sind.

Tatsächlich wird eine solche Variante namens R145C bei etwa 4 Prozent der Afroamerikaner gefunden, während eine andere, R150H, in dieser Gruppe weniger verbreitet ist. Frühere Studien zeigten, dass R145C immer zusammen mit dem ε3-Allel vererbt wird, während R150H immer in Phase mit dem ε2-Allel ist.

Für ihre Studie führten die Forscher eine Fall-Kontroll-Studie mit fast 32.000 Personen afrikanischer Abstammung durch, um zu sehen, ob R145C oder R150H mit einem erhöhten Risiko für die Alzheimer-Krankheit (AD) verbunden sind. Dazu gehörten Teilnehmer des Alzheimer Disease Sequencing Project (ADSP), des Alzheimer Disease Genetic Consortium (ADGC) und des Million Veteran Program (MVP). Die Forscher fanden heraus, dass R145C immer zusammen mit einem APOE-ε3-Allel vererbt wird; daher ist es nur bei Individuen mit einem ε2/ε3-, ε3/ε3- oder ε3/ε4-Genotyp vorhanden.

Die Studie ergab, dass Personen mit dem ε3/ε4-Genotyp, die die R145C-Mutation trugen, unter Teilnehmern mit dem ε3/ε4-Genotyp ein erhöhtes Risiko für die Alzheimer-Krankheit (AD) hatten. Sie hatten auch einen früheren Ausbruch der Krankheit. Es gab jedoch keinen Zusammenhang zwischen R145C und dem Risiko der Alzheimer-Krankheit (AD) mit anderen Genotypkombinationen und keinen Zusammenhang zwischen der R150H-Variante und dem Risiko der Alzheimer-Krankheit (AD).

Insgesamt hatten R145C-Träger unter denjenigen mit dem ε3/ε4-Genotyp ein fünf- bis zehnmal erhöhtes Alzheimer-Risiko (AD) im Vergleich zum Referenz-Baseline-ε3/ε3-Genotyp und ein ähnliches Risiko wie Teilnehmer mit dem ε4/ε4-Genotyp. Dieser Befund scheint darauf hinzudeuten, dass APOE ε3 normalerweise etwas tut, das das durch APOE ε4 verursachte Risiko mindert, aber wenn jemand R145C auf seinem APOE ε3 trägt, geht diese Fähigkeit zur Minderung des ε4-Effekts verloren. Sicherlich sind weitere Studien erforderlich, um den zellulären Mechanismus zu finden, durch den die R145C-Variante zu einem erhöhten Alzheimer-Risiko (AD) führt.

Unterdessen stellten die Forscher auch fest, dass im Zeitalter der Gentests direkt an den Verbraucher, in denen sich Patienten mit ihrem APOE-Genotyp an ihren Arzt wenden, Kliniker das AD-Risiko im Kontext spezifischer Vorfahren verstehen müssen, um dies zu ermöglichen beste Art der Beratung. Ein weiterer verblüffender Aspekt dieser Forschung ist der folgende: Das derzeitige Big-Data-Forschungsgenre in den USA klassifiziert Patienten in allgemeine Begriffskategorien wie europäische/kaukasische Abstammung oder afrikanische Abstammung für die afroamerikanische Bevölkerung. Die Forschung in Afrika beginnt jedoch zu zeigen, dass die Risiken der Alzheimer-Krankheit (AD) auf dem gesamten Kontinent (geographisch gesehen) und folglich zwischen den ansässigen Bevölkerungen erheblich variieren, mit anscheinend sehr unterschiedlichen Inzidenzen der Alzheimer-Krankheit (AD). Obwohl die diesen Beobachtungen zugrunde liegende Genetik noch nicht klar ist, kann sie dennoch einen Einfluss auf die Forschung zum Alzheimer-Risiko (AD) für Afroamerikaner haben. Die allgemein in den USA übliche Selbstdeklaration afrikanischer Ethnizität reicht möglicherweise nicht mehr als Kriterium in Studien aus; Vielleicht müssen Sie wissen, woher in Afrika und von welchem Volk/Stamm Ihr Patient in der Studie abstammt.

Dasselbe kann auch für amerikanische Patienten selbstdeklarierter  europäischer/kaukasischer Abstammung gelten. Die “europäische” Bevölkerung könnte daraus ähnlich heterogen und divers sein wie die Afrikanische. Da bleiben einfach ganz viele Fragen offen.

Sehen Sie hier eine kurze Sequenz zur Alzheimer-Krankheit (mit ein paar durchaus widersprüchlichen Aspekten aus der Genetik rund umVitamin D):

 

[printfriendly]

Haftungsausschluss: Die Bilder und/oder Videos (falls vorhanden) in diesem Blog können urheberrechtlich geschützt sein. Alle Rechte verbleiben beim Inhaber dieser Rechte.

 

Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.