SARS-CoV-2 und Covid-19: Herr Trumps fragwürdiges Gebahren kostet Menschenleben

Last Updated on

02. Mai 2020 – Statt am Tag der Arbeit (1. Mai) auf die Strasse zu gehen und für Alles und gegen Alles zu demonstrieren, hat der Author sich entschieden, hier einen Artikel, welcher soeben in der deutschen Ausgabe von Medscape erschienen ist, in leicht redigierter Form wiederzugeben.

Herr Trump, hemdsärmelig überheblich und in einer Gesundheitskrise globalen Ausmasses hoffnungslos überfordert.

In einem einem scharfen Editorial im British Medical Journal (BMJ) haben zwei Experten für öffentliche Gesundheit und Epidemiologie das Handeln des US-Präsidenten vor und während der Covid-19-Pandemie kritisiert, und darauf kritisch darauf hingewiesen, dass Herr Trump das Risiko über lange Zeit kleingeredet und dringend notwendige Maßnahmen verzögert hat was in der Folge zu unzähligen vermeidbaren Todesfällen geführt hat und weiter führen wird

Gemäss den beiden Autoren des zitierten Editorials in BJM, den Herren Prof. Dr. Gavin Yamey und Prof. Dr. Gregg Gonsalves, hat Herr Trump schon vor Ausbruch der Covid-19 Pandemie ein paar für das sowieso schwache Gesundheitssystem der USA unverständliche Entscheide getroffen.

Danach hat Herr Trump wichtige Frühwarnsysteme für zu erwartende Krisen wie die gegenwärtige abgebaut. Dies beginnt 2018: Damals löste Herr Trump das Büro für Sicherheit der globalen Gesundheit im Weißen Haus auf, das sein Vorgänger, Herr Obama, nach der Ebola-Epidemie 2016 gegründet hatte mit dem Zweck, ein übergreifendes Gremium zu haben, das im Ernstfall die Arbeit der verschiedenen Behörden koordinieren kann. Ende 2019 schloss Herr Trump dann auch das globale Frühwarnprogramm PREDICT, dessen Aufgabe es war, Viren mit dem Potenzial einer Pandemie zu identifizieren. Und schließlich veranlasste Herr Trump entscheidende Kürzungen bei den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) als Bestandteil seiner unglaublich überheblichen Weigerung, Gesundheitspolitik auf der Grundlage wissenschaftlicher Fakten zu machen.

Dann kam am 23. Januar 2020 die Warnung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ihre Mitgliedsstaaten, sich auf die Verbreitung eines neuartigen Corona-Virus einzustellen. Bereiten Sie Maßnahmen wie Monitoring, Früherkennung, Isolation und Kontaktverfolgung vor, empfahl die WHO, zu einem Zeitpunkt wo es bereits den ersten bestätigen Covid-19 Fall in den USA gab.
Leider leugnete Herr Trump noch bis Mitte März, dass die USA vor dem Risiko einer Epidemie stehen, und sagte den Bürgern, es gäbe keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Die Autoren zitieren unter anderem eine Aussage von Herr Trump vom 11. März 2020 dahingehend dass das Virus gegen uns keine Chance hat: *Kein Land ist besser vorbereitet und widerstandsfähiger als die Vereinigten Staaten”. Dies, nachdem Herr Trump die aufkommenden Corona-Krise zuvor sogar öffentlich als Schabernack (Hoax) bezeichnet hatte. Eigentlich hätte die die Quarantäne und der Lockdown in China der Verwaltung des Herrn Trump Zeit verschafft, um a) einen massiven Ausbau der Testkapazitäten und der Behandlungsmöglichkeiten in den Kliniken, b) die Produktion von Schutzmaterialien und c) die Etablierung von Kommunikationswegen zwischen der Bundesregierung und den Gouverneuren vorzunehmen als Vorbereitung der zu erwartenden SARS-CoV-2 Epidemie. Unter Missachtung aller wissenschaftlichen Risiko-Analysen hat die Trump-Administration nichts davon getan.

Als besonders gefährlich beurteilen die Autoren Herrn Trumps wiederholte anti-wissenschaftlichen Statements. Ende Februar prognostizierte er etwa, das Virus werde wie durch ein Wunder von alleine wieder verschwinden. Als die CDC den Bürger empfahlen, Masken zu tragen, erklärte Herr Trump öffentlich, dass er dies nicht tue. Und schließlich spekulierte Herr Trump am 23. April auf einer Pressekonferenz, ob sich COVID-19 heilen lasse, wenn man Desinfektionsmittel injiziere oder Licht in den Körper bringe“. Tatsächlich stiegen in den Tagen danach die Anrufe bei Gift-Notrufen in den USA. In Illinois z.B. haben sich nach offiziellen Angaben die Notrufe wegen eingenommener Bleichmittel verdoppelt. Die New York Times druckte einen ernst gemeinten Ratgeber-Artikel mit dem Titel „Bitte essen Sie kein Desinfektionsmittel“. Bleichmittel waren schon zuvor von verschiedenen Akteuren in den USA gegen COVID-19 empfohlen worden, so etwa von Freikirchen. Inzwischen relativiert Herr Trump seine Aussagen dahingehend, dass diese nur sarkastisch gemeint gewesen seien.

Die Autoren halten fest, dass Herr Trumps unglaubliche Inkompetenz entscheidend mit zum Ausmass der Covid-19-Epidemie in den USA geführt hat. Sie befürchten, dass die Fehler der Trump-Administration weiter gehen und weiterhin Menschenleben gefährden. Und das nicht nur kurzfristig: Die Autoren befürchten, dass den USA Jahre der Massenarbeitslosigkeit bevorstehen mit wiederkehrenden Zyklen von Ausgangsbeschränkungen, einer Zunahme von psychischen Krankheiten und vielen Todesfällen, die ohne Krise vermeidbar gewesen wären.

Die Autoren glauben dass die USA eine neue, beispiellose, soziale Bewegung brauchen, inspiriert von der AIDS-Bewegung der letzten 40 Jahre. Eine Bewegung, die die Führung auf lokaler, Landes- und Bundesebene dazu bringt, eine Gesundheitsversorgung für alle zu schaffen, inklusive Lohnfortzahlung bei Krankheit, Miet- und Lebensmittelzuschüsse, mit einem Fokus auf Arme, Obdachlose und Marginalisierte. Dies ist von einem egozentrisch selbstgefälligen Herrn Trump nicht zu erwarten.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Artificial RNA editing with ADAR for gene therapy July 9, 2020
    Many of the diseases caused by point mutations have no established therapeutic approaches. Prof. Tsukahara and colleagues (Japan Advanced Institute of Science and Technology) are studying a therapeutic method using artificial RNA editing. Artificial site-directed RNA editing is an important technique for modifying genes and ultimately regulating protein function. We are trying to modify the […]
  • Amygdala changes in male patients with schizophrenia and bipolar disorder July 9, 2020
    Researchers at Kumamoto University, Japan have revealed that DNA methylation occurs in the gene that codes serotonin transporter (SERT), a protein that regulates neurotransmitter transmission, in schizophrenia and bipolar patients. Particularly prominent in males and patients with certain genetic polymorphisms, this methylation is inversely correlated with volume of the amygdala in the brain. This work […]
  • Surprisingly many peculiar long introns found in brain genes July 9, 2020
    In a recent study of genes involved in brain functioning, their previously unknown features have been uncovered by bioinformaticians from the Moscow Institute of Physics and Technology and the Institute of Mathematical Problems of Biology, RAS. The findings are reported in PLOS One.
  • Major cause of rare genetic mitochondrial disease identified July 9, 2020
    A cutting-edge study from the Murdoch Children's Research Institute (MCRI) has given hope to families of children born with a fatal heart muscle disease caused by faulty cell machinery.
  • Spatial mapping method pinpoints potential new therapeutic targets in lupus July 8, 2020
    A team of researchers from Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) used a new method of pinpointing potential disease-causing changes in the genome to identify two new potential therapeutic targets for lupus, while also paving the way for more accurately identifying disease-causing variations in other autoimmune disorders. The findings were published online in Nature Communications.
  • Jurassic fossils from northeastern China reveal morphological stasis in the catkin-yew July 11, 2020
    Dong and colleagues studied well-preserved plant fossils from the Middle-Late Jurassic Daohugou Bed in eastern Inner Mongolia, northeastern China. These fossils closely resemble the extant catkin-yews Amentotaxus. They provide unequivocal evidence that the catkin-yews have undergone little morphological change over at least ~160 million years. Like ginkgo, the catkin-yews are living fossils that provide an […]
  • Largest study of prostate cancer genomics in Black Americans ids targets for therapies July 10, 2020
    Black men in the United States are known to suffer disproportionately from prostate cancer, but few studies have investigated whether genetic differences in prostate tumors could have anything to do with these health disparities. Now, in the largest study of its kind to date, researchers from Boston University School of Medicine (BUSM), UC San Francisco […]
  • Liquid metal synthesis for better piezoelectrics: Atomically-thin tin-monosulfide July 10, 2020
    An RMIT-UNSW collaboration applies liquid-metal synthesis to piezoelectrics, advancing future flexible, wearable electronics, and biosensors drawing their power from the body's movements.Piezoelectric materials such as atomically-thin tin-monosulfide (SnS) convert mechanical forces or movement into electrical energy. Along with their inherent flexibility, this makes them candidates for flexible nanogenerators in wearable electronics or internal, self-powered biosensors.
  • Mom and baby share 'good bacteria' through breast milk July 10, 2020
    A new study by researchers at the University of British Columbia and the University of Manitoba has found that bacteria are shared and possibly transferred from a mother's milk to her infant's gut, and that breastfeeding directly at the breast best supports this process.
  • Alaskan volcano linked to mysterious period with extreme climate in ancient Rome July 10, 2020
    The cold, famine and unrest in ancient Rome and Egypt after the assassination of Julius Caesar in 44 BCE has long been shrouded in mystery. Now, an international team, including researchers from the University of Copenhagen, has found evidence suggesting that the megaeruption of an Alaskan volcano may be to blame.
Top