Theragenomische Medizin und soziale Gewohnheiten: ein regelmäßig eingenommes Glas Wein kann bei einigen Patienten mit Typ 2 Diabetes zu einem besseren Lipid-Profil und besseren Blutzuckerwerten führen

Last Updated on

 21. Oktober 2015 – Rotwein und Weißwein verbessern kardiometabolische Risiko-Marker bei Diabetikern, sagt eine 2-Jahres-Studie, welche Online am 13. Oktober 2015 in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde. Gemäss dieser kleinen (225 Patienten), jedoch prospektiven und randomisierten Studie kann ein Glas Wein zum Abendessen sowohl das Lipid-Profil wie auch die glykämische Kontrolle bei Patienten mit Typ 2 Diabetes Mellitus verbessern. Nach Erkenntnissen aus dieser Studie in Israel zeigte sich dass Patienten mit kontrolliertem Diabetes, welche 150 ml Rotwein pro Tag konsumierten und gleichzeitig einer mediterranen Ernährungsweise folgten, nach ein (1)  und zwei (2)  Jahren deutlich höhere HDL Cholesterin- und Apolipoprotein-α Werte aufwiesen als vergleichbare Patienten, welche statt Rotwein die gleiche Menge Mineralwasser pro Tag tranken und der gleichen Ernährung folgten.

Darüber hinaus hatte die Gruppe der Patienten, welche randomisiert Weisswein statt Rotwein konsumierten, unter Fasten erheblich verbesserte  Plasma Glukose Werte gegenüber den Patienten welche Mineralwasser statt Wein konsumierten. Die Patienten mit Weinkonsum (Rot- oder Weisswein) wiesen zudem gegenüber der Mineralwasser-konsumierenden Kontrollgruppe deutlich verbesserte Triglyzerid-Werte auf.

Ein Glas Wein ADH IIDie Studienteilnehmer wurden bezüglichen ihres genetischen Outfits an der Alkohol Dehydrogenase (ADH) untersucht. Die ADH katalysiert den ersten Schritt des Abbaus von Alkohol zu Acetaldehyd, welcher dann in einem weiteren Schritt durch die Aldehyd Dehydrogenase (ALDH) zu Acetat (Essigsäure), dem nächsten  Abbauprodukt von Alkohol im Körper (siehe Schema) umgeformt wird. Es gibt verschiedene Formen der menschlichen ADH (unter anderen die  ADH1A, ADH1B, ADH1C, ADH4, ADH5, etc.); genetische Variationen in der ADH1B führen zu unterschiedlichem Ausmass des initialen Alkoholabbaus in menschlichen Individuen. Träger des ADH1B*1 Alleles, sogenannte “Langsame Alkohol Metabolisierer” bauen dabei Alkohol langsamer ab als die Träger des ALDH1B*2 Alleles, den sogennanten “Schnelle Alkohol Metabolisierer”.

Es zeigte sich nun in der Studie, dass Patienten mit dem ADH1B*1 Allel (Langsame Alkohol Metabolisierer) verglichen mit der Gruppe der Patienten mit dem ADH1B*2 Allel (Schnelle Alkohol Metabolisierer) erhebliche Verbesserungen in der glykämischen Kontrolle aufwiesen, einschliesslich niedrigere Plasma-Glukose Werte bei Nüchternheit und HbA1c-Werte, unabhängig davon, ob die Patienten Rot-oder Weisswein zu sich nahmen.

Diese Studie zeigt, dass die Kenntnis der allelischen Varianten des ADH1B-Genes dazu betragen könnte, Patienten zu identifizieren, bei denen mäßiger Weinkonsum zu einer klinischen Verbesserung ihrer Krankheit, Typ 2 Diabetes in diesem Fall, führen könnte. Allerdings wären gross angelegte Studien mit einer viel grösseren Anzahl Patienten notwendig, um die beobachteten positiven Effekte der gegenwärtigen Studie zu bestätigen.

Ob sich aus den vorliegenden Erkenntnissen allerdings tatsächlich eine akzeptierte therapeutische Strategie für Träger gewisser allelischer Varianten am ADH1B-Locus ergibt, bleibt umstritten. Immerhin sind langfristige klinische Effekte  des zu therapeutischen Zwecken kontrolierten und moderaten Alkoholkonsums in Patientent mit Typ 2 Diabetes noch nicht bekannt.

Tags: , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Distinct social profile and high ASD risk, 3q29 deletion survey finds July 19, 2019
    A survey of 93 people with 3q29 deletion syndrome reveals a distinct pattern of social disability and anxiety, even without a diagnosis of autism spectrum disorder. The results were published online in Molecular Autism on July 16.
  • Study sheds light on the darker parts of our genetic heritage July 19, 2019
    More than half of our genome consists of transposons,DNA sequences that are reminiscent of ancient, extinct viruses.Transposons are normally silenced by a process known as DNA methylation, but their activation can lead to serious diseases. Very little is known about transposons but researchers in an international collaboration project have now succeeded for the first time […]
  • Molecular cause for severe multi-organ syndrome July 19, 2019
    Three unrelated families on three continents (from continental Portugal, the United States and Brazil), all with healthy ancestors, had children with a very rare multi-organ condition that causes early-onset retinal degeneration, sensorineural hearing loss, microcephaly, intellectual disability, and skeletal dysplasia with scoliosis and short stature.
  • Researchers determine epigenetic origin of docetaxel-resistant breast cancer July 19, 2019
    Researchers at the Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL) have published a study in Molecular Cancer Research in which they identify methylation patterns associated with different subtypes of breast cancer, and a subclassification of the group of "triple negatives," a breast cancer type typically associated with poor prognosis. In addition, they identified changes in DNA methylation […]
  • Researchers report the function of reverse-twisting DNA July 19, 2019
    Normally, the two strands of the DNA double helix wind around each other in a right-handed spiral. However, there is another conformation called Z-DNA in which the strands twist to the left. The function of Z-DNA has remained a mystery since its discovery. A newly published paper unambiguously establishes that the Z-conformation is key to […]
Top