Wie hängt die lebenslange Prävalenz von Hautkrebs mit der sexuellen Orientierung zusammen?

Last Updated on

17. Februar 2020 – Eine häufig gestellte Frage ist, ob ein Zusammenhang zwischen sexueller Orientierung und lebenslanger Prävalenz von Hautkrebs besteht. Laut einer Studie mit 845’264 Erwachsenen in den USA, die am 12. Februar 2020 in JAMA Dermatology veröffentlicht wurde, wäre die Antwort auf diese Frage ein klares Ja. Sowohl schwule als auch bisexuelle Männer hatten im Vergleich zu heterosexuellen Männern höhere angepasste Quoten (siehe auch Odds-Ratio in diesem Zusammenhang) für die lebenslange Prävalenz von Hautkrebs. Im Gegensatz dazu hatten bisexuelle Frauen, aber keine lesbischen Frauen, im Vergleich zu heterosexuellen Frauen eine geringere Wahrscheinlichkeit für eine lebenslange Prävalenz von Hautkrebs.

Besonders besorgniserregend scheinen die höheren Chancen bei schwulen und bisexuellen Männern für Hautkrebs im Vergleich zu heterosexuellen Männern zu sein. Es stellt sich die Frage, ob diese Gruppen männlicher Personen sich wissentlich oder unwissentlich einem höheren Grad an Risikofaktoren aussetzen, die letztendlich zu Hautkrebs führen als ihre heterosexuellen Kollegen.

In der vorliegenden Studie wurden Daten aus den Umfragen des Behavioral Risk Factor Surveillance System (BRFSS) von 2014-2018 einer nicht institutionalisierten Bevölkerung in den USA analysiert, an denen 845’264 erwachsene Teilnehmer teilnahmen, die sich selbst als heterosexuell, schwul, lesbisch oder bisexuell identifizierten. So umfasste die Studie 845’264 Teilnehmer, darunter 351’468 heterosexuelle Männer (Durchschnittsalter 47,7; 95% CI 47,5-47,8), 7’516 schwule Männer (Durchschnittsalter 42,7; 95% CI 41,9-43,5), 5’088 bisexuelle Männer (Durchschnittsalter 39,3; 95% CI 38,2-40,4), 466’355 heterosexuelle Frauen (Durchschnittsalter 49,7; 95% CI 49,6-49,9), 5’392 lesbische Frauen (Durchschnittsalter: 41,9; 95% CI, 40,7-43,2), und 9’445 bisexuelle Frauen (Durchschnittsalter 32,7; 95% CI, 32,2-33,2). Die angepassten Odds Ratios (AORs) der Hautkrebsprävalenz waren sowohl bei schwulen (AOR, 1,26; 95% CI, 1,05-1,51; P = 0,01) als auch bei bisexuellen Männern (AOR, 1,48; 95% CI, 1,02-2,16) signifikant höher (P = 0,04) im Vergleich zu heterosexuellen Männern. Die AORs von Hautkrebs waren bei bisexuellen Frauen statistisch signifikant niedriger (AOR 0,78; 95% CI 0,61-0,99; P = 0,04), jedoch nicht bei lesbischen Frauen (AOR 0,97; 95% CI 0,73-1,27; P = 0,81) im Vergleich zu den AORs von Hautkrebs bei heterosexuellen Frauen. Daher hatten schwule und bisexuelle Männer in dieser Studie eine erhöhte selbstberichtete lebenslange Prävalenz von Hautkrebs im Vergleich zur Prävalenz bei heterosexuellen Männern. 

Wenn es um die Identifizierung möglicher Risikofaktoren geht, ist es bemerkenswert, dass Männer mit sexueller Minderheit selbst höhere Bräunungsraten in Innenräumen gemeldet haben als heterosexuelle Männer, und Frauen mit sexueller Minderheit haben im Vergleich zu heterosexuellen Frauen selbst niedrigere oder gleiche Bräunungsraten in Innenräumen gemeldet. Insbesondere bisexuelle Männer haben eine höhere Rate an Solarien in Innenräumen gemeldet als heterosexuelle Männer. In keiner Studie wurde jedoch die Prävalenz von Hautkrebs bei schwulen, lesbischen und bisexuellen Personen als separate Gruppe untersucht.

Bevölkerungsbezogene Daten zur Hautkrebsepidemiologie in Abhängigkeit der sexuellen Orientierung sind weiterhin unzureichend. Ohne belastbare epidemiologische Daten ist es für Dermatologen eine Herausforderung, ihre spezifischen Rollen in breiteren nationalen Gesprächen zur Verbesserung der Gesundheit zu erkennen und zu artikulieren. Wie in der vorliegenden Studie festgestellt, weisen neu auftretende Hautkrebsdaten, insbesondere bei schwulen und bisexuellen Männern, auf einen ungedeckten Bedarf an Hautkrebsvorsorge in bestimmten Subpopulationen hin. Darüber hinaus ist die weitere Implementierung des Moduls zur Überwachung der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität des Systems zur Überwachung des Verhaltensrisikofaktors unerlässlich, um das Verständnis für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Individuen, welche  sexuellen Minderheiten angehören, in der Bevölkerung zu verbessern.

Es wäre auch interessant zu wissen, welche Arten von Hautkrebs in diesen Populationen häufiger auftreten. Man könnte sich leicht vorstellen, dass bestimmte Hautkrebstypen spezifisch in Abhängigkeit von den zugrunde liegenden Risikofaktoren auftreten, denen sich sexuelle Minderheitenpopulationen aussetzen, wobei Bräunung und längere Bräunungszeiten in entsprechenden Studios nur ein paar Beispiele dafür sind. 

Sehen Sie hier eine kurze Sequenz zu Hautkrebs:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Geneticists are bringing personal medicine closer for multiracial individuals April 2, 2020
    A new study in Nature Communications proposes a method to extend polygenic scores, the estimate of genetic risk factors and a cornerstone of the personalized medicine revolution, to individuals with multiple ancestral origins. The study was led by Dr. Davide Marnetto from the Institute of Genomics of the University of Tartu, Estonia and coordinated by […]
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Small gauge vitrectomy for vitreous amyloidosis and subsequent management of secondary glaucoma in patients with hereditary transthyretin amyloidosis.
  • Tissue dynamics provide clues to human disease April 3, 2020
    Scientists in EMBL Barcelona's Ebisuya group, with collaborators from RIKEN, Kyoto University, and Meijo Hospital in Nagoya, Japan, have studied oscillating patterns of gene expression, coordinated across time and space within a tissue grown in vitro, to explore the molecular causes of a rare human hereditary disease known as spondylocostal dysostosis. Their results are published […]
  • Coronavirus: Virological findings from patients treated in a Munich hospital April 3, 2020
    In early February, research teams from Charité - Universitätsmedizin Berlin, München Klinik Schwabing and the Bundeswehr Institute of Microbiology published initial findings describing the efficient transmission of SARS-CoV-2. The researchers' detailed report on the clinical course and treatment of Germany's first group of COVID-19 patients has now been published in Nature*. Criteria may now be […]
  • Case study: Treating COVID-19 in a patient with multiple myeloma April 3, 2020
    A case study of a patient in Wuhan, China, suggests that the immunosuppressant tocilizumab may be an effective COVID-19 treatment for very ill patients who also have multiple myeloma and other blood cancers. The report, published in Blood Advances, also suggests that blood cancer patients may have atypical COVID-19 symptoms.
  • Indigenous American ancestry may be associated with HER2-positive breast cancer April 3, 2020
    An increased proportion of Indigenous American (IA) ancestry was associated with a greater incidence of HER2-positive breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
Top