Ketamin, Depression, Sucht: Ist es ein Heilmittel, eine Ursache, oder eventuell ein Teufelskreis?

Ketamin, Depression, Sucht: Ist es ein Heilmittel, eine Ursache, oder eventuell ein Teufelskreis?

Last Updated on December 31, 2022 by Joseph Gut – thasso

22. Dezember 2022 – Sind die vielen Wirkungen von Ketamin klinisch beherrschbar? Für die Behandlung von Ärzten und ihren Patienten, die Ketamin für eine ganze Reihe von Indikationen erhalten, wie z. B. Beginn und Aufrechterhaltung einer Vollnarkose, einige Formen der chronischen Schmerzlinderung und einige Arten von Depressionen.

Ketamin ist eine dissoziativ wirkende pharmakologische Substanz, welche dazu führt, dass sich eine Person von der Realität losgelöst fühlt. Obwohl eine niedrig dosierte Infusion, die ordnungsgemäß von einem Arzt verabreicht wird, für einige Patienten mit Depressionen therapeutisch sein kann, ist der Freizeitmissbrauch von Ketamin sehr gefährlich und birgt viele Risiken für den Benutzer. Bei höheren Dosen kann Ketamin eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursachen, darunter: Delirium, Amnesie, eingeschränkte motorische Funktion, Bluthochdruck, Blasenschmerzen, Depression, verlangsamte Atmung, Krampfanfälle, Hirnschäden und sogar Tod.

 

Medizinisch wird Ketamin zur Einleitung und Aufrechterhaltung einer Anästhesie eingesetzt. Es ist eines der sichersten Anästhetika, da es im Gegensatz zu Opiaten, Äther und Propofol weder die Atmung noch die Herzfrequenz unterdrückt. Ketamin ist auch einfach zu verabreichen und sehr gut verträglich im Vergleich zu Medikamenten mit ähnlichen Wirkungen, die entzündlich, reizend oder sogar explosiv sind. Ketamin wurde erstmals 1962 synthetisiert und 1970 als Ketalar zur Verwendung in den Vereinigten Staaten zugelassen. Es wurde regelmäßig und ausgiebig für chirurgische Anästhesien im Vietnamkrieg verwendet. Außer als
Anästhetikum wird Ketamin oft als Freizeitdroge verwendet, wo es sowohl in Pulver- als auch in flüssiger Form vorkommt, und wird wegen seiner halluzinogenen und der zuvor erwähnten dissoziativen Wirkung oft als „Special K“ bezeichnet. Zusammen mit anderen Psychopharmaka steht es auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation. Heute ist es als Generikum erhältlich.

Ketamin ist ein Porenblocker für NMDA-Rezeptoren, der für die meisten seiner Wirkungen verantwortlich ist, mit Ausnahme der antidepressiven Wirkung, deren Mechanismus Gegenstand vieler Forschungen und Diskussionen ist. Tatsächlich ist Ketamin in subanästhetischen Dosen ein vielversprechender Wirkstoff zur Behandlung von Schmerzen und behandlungsresistenten Depressionen. Bei diesen Indikationen lässt jedoch die antidepressive Wirkung einer einzelnen Gabe von Ketamin mit der Zeit nach und daher ist eine wiederholte Gabe erforderlich. Dasselbe gilt für den Freizeitkonsum von Ketamin durch einige Personen. Die Langzeitwirkungen wiederholter Anwendung sind weitgehend unbekannt und werden aktiv untersucht.

Ketamin und Depression

Einige Patienten, die aus welchen Gründen auch immer Ketamin einnehmen, haben möglicherweise Schwierigkeiten, aus ihrem Zustand der Dissoziation herauszukommen, und fühlen sich möglicherweise weiterhin von der Welt um sie herum getrennt. So kann Ketamin das Urteilsvermögen, die Aufmerksamkeit und das Denken beeinträchtigen und bestehende psychische Gesundheitsprobleme verschlimmern oder wie im Falle einer Depression neu schaffen. Untersuchungen zeigen, dass chronische Ketaminkonsumenten tendenziell depressiver sind als Gelegenheitskonsumenten.

Die Forschung hat gezeigt, dass Ketamin Veränderungen in der Neurochemie des Gehirns verursacht. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich der Gefahren bewusst zu sein, die mit der Einnahme von Ketamin bei Depressionen verbunden sind, und sich Hilfe zu holen, wenn Sie derzeit Ketamin konsumieren und Schwierigkeiten haben, damit aufzuhören. Es ist die Ironie eines zweiseitigen Schwertes wie im Fall von Ketamin, auf der einen Seite klinisch sehr wirksam zu sein und auf der anderen Seite versteckte gesundheitliche Gefahren/Risiken (d. h. Entwicklung einer Sucht) zu bergen. In jedem Fall sollten Patienten sich an einen Experten für Drogenmissbrauch wenden, um sich über die verfügbaren Behandlungsoptionen zu informieren, die ihnen helfen können, ihre Ketaminsucht zu überwinden, einschließlich integrierter Behandlungspläne für Personen mit einer Doppeldiagnose. Diese Programme können sowohl Ketaminmissbrauch als auch gleichzeitig auftretende Depressionen behandeln, die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls nach der Behandlung verringern und es viel einfacher machen, auf dem Weg zur Nüchternheit zu bleiben. Wenn Patienten eine psychische Abhängigkeit von Ketamin entwickelt haben, kann eine medizinisch überwachte Entgiftung in einer Behandlungseinrichtung erforderlich sein, um ihnen zu helfen, Entzugserscheinungen sicher und bequem zu überwinden.

Ketamin und das Opioid-System

Die Forschung hat gezeigt, dass Ketamin Veränderungen in der Neurochemie des Gehirns verursacht. Die molekularen Mechanismen sind noch nicht sehr gut verstanden; Es gibt jedoch einige neuere Hinweise darauf, dass Ketamin an Opioidrezeptoren bindet und diese aktiviert, wodurch die Freisetzung natürlich vorkommender Opioide im Körper verursacht wird. Wenn Ketamin tatsächlich über das Opioidsystem wirkt, können chronische Konsumenten eine Toleranz gegenüber der Droge entwickeln und abhängig werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Personen, die regelmäßig gegen Depressionen mit Ketamin behandelt werden, auf Anzeichen einer Opioidabhängigkeit überwacht werden.

In der Bevölkerung besteht seit langem ein Bedarf an zusätzlichen wirksamen Behandlungen für behandlungsresistente Depressionen bei Erwachsenen, die andere Antidepressiva ausprobiert haben, aber nicht davon profitiert haben (d. h. an behandlungsresistenter Depression leiden), was an sich schon eine ernste Angelegenheit ist und möglicherweise lebensbedrohlicher Zustand. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA),  die EMA,  und auch Deutschland haben vor kurzem Spravato (Esketamin) Nasenspray in Verbindung mit einem oralen Antidepressivum für die dringend benötigte Behandlung von behandlungsresistenter Depression zugelassen. Interessanterweise ist Esketamin das S-Enantiomer von Ketamin, das eine Mischung aus zwei Enantiomeren (spiegelbildliche Moleküle) ist.

Aufgrund des dringenden Bedarfs an dieser Art von Behandlung erteilte die FDA diesem Antrag die behördlichen Bezeichnungen Fast Track und Breakthrough Therapy. Da der pharmakologisch aktive Inhaltsstoff (PAI) von Spravato (Esketamin) jedoch eine Form von Ketamin ist und aufgrund möglicher Auswirkungen von Ketamin auf Depressionen und/oder Sucht in einigen Patenten, hat die FDA mehrere Maßnahmen ergriffen, um die sichere Verwendung von Spravato zu kontrollieren und die Sicherheit von Spravato (Esketamin) in der beabsichtigten Patientenpopulation sicherzustellen. Diese Auflagen der FDA sind gleichermassen in den Zulassungen von Spravato (Esketamin) in der EMA und Deutschland berücksichtigt.

Zum einen ist es aufgrund des Risikos schwerwiegender Nebenwirkungen aufgrund von Sedierung und Dissoziation, die durch die Verabreichung von Spravato (Esketamin) verursacht werden, und des Potenzials für Missbrauch und Missbrauch des Medikaments nur über ein eingeschränktes Vertriebssystem unter Risikobewertung mit Minderungsstrategie (REMS) erhältlich. Nur Patienten mit einer schweren depressiven Störung, die trotz mindestens zweier Versuche mit Antidepressiva in angemessener Dosis und über eine angemessene Dauer in der aktuellen Episode nicht auf die Behandlung angesprochen haben, gelten als Patienten mit behandlungsresistenter Depression und kommen für eine Behandlung in Frage.

Darüber hinaus enthält die Kennzeichnung von Spravato (Esketamin) einen umrahmten Warnhinweis, der darauf hinweist, dass Patienten nach Verabreichung des Medikaments einem Risiko für Sedierung und Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit, Urteilsvermögen und Denken (Dissoziation), Missbrauch und Missbrauch sowie Selbstmordgedanken und -verhalten ausgesetzt sind. Aufgrund des Risikos einer Sedierung und Dissoziation müssen Patienten mindestens zwei Stunden lang von einem Arzt überwacht werden, nachdem sie ihre Spravato-Dosis (Esketamin) erhalten haben. Das REMS verlangt, dass sowohl der verschreibende Arzt als auch der Patient ein Patientenregistrierungsformular unterzeichnen, in dem deutlich erklärt wird, dass der Patient versteht, dass er Vorkehrungen treffen muss, um die medizinische Einrichtung sicher zu verlassen, um nach Hause zu kommen, und dass der Patient für den Rest kein Auto fahren oder schwere Maschinen bedienen sollte des Tages, an dem sie das Medikament erhalten haben. Darüber hinaus muss Spravato (Esketamin) mit einem Medikationsleitfaden für Patienten abgegeben werden, der die Verwendung und Risiken des Medikaments beschreibt.

Darüber hinaus verabreicht sich der Patient selbst Spravato (Esketamin) Nasenspray unter Aufsicht eines Gesundheitsdienstleisters in einer zugelassenen Arztpraxis oder Klinik, und das Spray kann nicht mit nach Hause genommen werden. Der Arzt weist den Patienten in die Bedienung des Nasensprays ein. Während und nach jeder Verwendung des Nasensprays wird der Gesundheitsdienstleister den Patienten untersuchen und feststellen, wann der Patient bereit ist zu gehen.

Abgesehen von seinen möglichen unerwünschten psychologischen Wirkungen weist Spravato (Esketamin) eine beeindruckend lange Liste von häufigen Nebenwirkungen auf, die bei Patienten auftraten, die in den klinischen Studien behandelt wurden, wie z. Angst, Lethargie, erhöhter Blutdruck, Erbrechen und Trunkenheitsgefühl. Auch Patienten mit instabiler oder schlecht eingestellter Hypertonie oder vorbestehenden aneurysmatischen Gefäßerkrankungen können einem erhöhten Risiko für unerwünschte kardiovaskuläre oder zerebrovaskuläre Wirkungen ausgesetzt sein. Spravato (Esketamin) kann die Aufmerksamkeit, das Urteilsvermögen, das Denken, die Reaktionsgeschwindigkeit und die Motorik beeinträchtigen. Die Patienten sollten bis zum nächsten Tag nach einem erholsamen Schlaf kein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen. Spravato (Esketamin) kann den Fötus schädigen und Frauen im gebärfähigen Alter sollten Schwangerschaftsplanung und -prävention in Betracht ziehen; Frauen sollten während der Behandlung nicht stillen.

Insgesamt

Nach all dem gewonnenen Wissen aus der Anwendung von Ketamin bei Patienten scheint die obige Frage immer noch gültig zu sein: Ist Ketamin ein Heilmittel oder eine Ursache für viele Erkrankungen? Sind einige Patienten unter Ketamin sogar in eine Art Teufelskreis aus Vorteilen und ernsthaften Risiken geraten?

Sehen Sie hier eine Sequenz zu  Ketamin und Depression:

Print Friendly, PDF & Email

Haftungsausschluss: Die Bilder und/oder Videos (falls vorhanden) in diesem Blog können urheberrechtlich geschützt sein. Alle Rechte verbleiben beim Inhaber dieser Rechte.

Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.