Patienten mit Post-Finasterid-Syndrom (PFS): Gibt es eine unterschiedliche Genexpression?

Patienten mit Post-Finasterid-Syndrom (PFS): Gibt es eine unterschiedliche Genexpression?

Last Updated on December 23, 2023 by Joseph Gut – thasso

21. Dezember 2023 –  Finasterid ist ein Medikament zur Behandlung von gutartiger Prostatahyperplasie (als Proscar (5 mg) für diese Indikation erhältlich) und männlichem Haarausfall (als Propecia (1 mg) für diese Indikation erhältlich). ). Finasterid ist ein 5α-Reduktase-Inhibitor vom Typ II und Typ III, wobei 5α-Reduktase Unbekannt oder ein Tabu über das man nicht spricht: Das Post-Finasterid Syndrom Enzym ist, das Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) umwandelt.

Seit geraumer Zeit wird darüber diskutiert, ob Finasterid (Propecia) bei manchen Männern nach Absetzen der medikamentösen Behandlung zu langfristigen sexuellen Funktionsstörungen führt. Es gibt Fallberichte über anhaltende verminderte Libido oder erektile Dysfunktion nach Absetzen des Arzneimittels, und Swissmedic wie auch das deutsche BfAM haben  die Kennzeichnung von Finasterid (Propecia) aktualisiert, um die Menschen über diese Berichte zu informieren. Eine Überprüfung aus dem Jahr 2010 ergab Evidenz von mäßiger Qualität dafür, dass Finasterid (Propecia) das Risiko einer sexuellen Funktionsstörung erhöhte, nicht jedoch, dass Menschen die Anwendung aufgrund sexueller Nebenwirkungen abbrachen.

Da wir bei thasso in der Gefahr schwerwiegender unerwünschter Arzneimittelwirkungen sind, haben wir lange gefragt, ob es in der männlichen Bevölkerung genetische Defekte gibt, die zunächst zu Haarausfall bei Männern führen und dann bei einigen wenigen männlichen Personen  zum Post-Finasterid-Syndrom (PFS) führen und nicht bei der Mehrheit der anderen Individuen welche ebenfalls Finasteride (Propecia) eingenommen haben.

Untersuchungen zum genetischen Hintergrund des Haarausfalls bei Männern haben kürzlich gezeigt, dass unter mehr als etwa hundert Kandidatengenen eine Reihe autosomaler Gene wie RSPO2, PGDFA, PRR23B und WNT10A eine Rolle beim Haarausfall bei Männern spielen könnten. Darüber hinaus gehörten zu den auf dem X-Chromosom basierenden Genen der Androgenrezeptor (AR), der als ein mit Haarausfall assoziiertes Gen gut etabliert ist, zusammen mit seinen Upstream-Genen (EDA2R) und Downstream-Genen (OPHN1). EDA2R spielt als Teil des Tumor-Nekrose-Faktor-Rezeptors eine Rolle bei der Erhaltung von Haaren und Zähnen. Das Auftreten von Haarausfall bei Männern könnte durch EDA2R über die Aktivierung des nuklearen Protoonkoproteins c-Jun beeinflusst werden, das mit der Transkriptionsaktivierung von AR verbunden ist. Zwei weitere Gene, die in den genbasierten Befunden enthalten sind, OPHN1 (und ZC4H2), wurden zuvor mit X-chromosomaler geistiger Behinderung in Verbindung gebracht.

Im Gegensatz dazu sind die Gene (oder Varianten davon), die Personen für PFS prädisponieren, noch nicht bekannt. In einer aktuellen Studie wurden jedoch deutliche Unterschiede in der Genexpression zwischen PFS-Betroffenen und Nicht-Erkrankten festgestellt. Ziel der Studie war es festzustellen, ob Unterschiede in der Genexpression, insbesondere in relevanten biologischen Signalwegen, zwischen Patienten mit Symptomen nach dem Finasterid-Syndrom und gesunden Kontrollpersonen bestehen. Probleme wie eine organische Ätiologie, die dem Post-Finasterid-Syndrom zugrunde liegt, eine Konstellation anhaltender sexueller, neuropsychiatrischer und somatischer Symptome, über die Männer berichten, die 5-Alpha-Reduktase-Inhibitoren (5ARIs) ausgesetzt waren, sowie anhaltende Veränderungen der Neurosteroidspiegel oder der Androgenrezeptor-Expression soll anhand des Profils der Genexpression verständlicher werden.

Tatsächlich kamen in dieser prospektiven Fall-Kontroll-Studie an einem einzigen Zentrum Männer ab 18 Jahren für die Aufnahme in Frage, die auf sexuelle Dysfunktion (Studie) oder Beschneidung (Kontrolle) untersucht wurden. In die Patientengruppe wurden 26 Männer mit 5ARI-Konsum in der Vorgeschichte aufgenommen, die über Symptome im Zusammenhang mit dem Post-Finasterid-Syndrom berichteten. 26 Männer stimmten der Aufnahme in die Kontrollgruppe zu.

Die Genexpression von Zellen aus Penishautproben von 26 Männern im Durchschnittsalter von 38 Jahren in der Studiengruppe wurde mit verglichen mit derjenigen von 26 Männern im Durchschnittsalter von 41 Jahren in der Kontrollgruppe, wobei bei den Studienpatienten 1.446 Gene deutlich überexprimiert und 2.318 Gene deutlich unterexprimiert waren. Die Expression des Androgenrezeptors war bei den Studienpatienten im Vergleich zu den Kontrollpersonen signifikant höher. Die Serumspiegel der Androgenrezeptoraktivitätsmarker 5α-Androstandiol oder 3α-Androstandion zeigten keine signifikanten Unterschiede. Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Anzahl der Trinukleotid-Wiederholungen festgestellt. Die klinische Implikation der Studie bestand darin, dass Hinweise auf eine Korrelation der Genexpression mit beobachteten biologischen Unterschieden bei Patienten mit Post-Finasterid-Syndrom gefunden wurden. Diese Studie ist die erste, die Genexpressionsunterschiede bei Patienten mit PFS als mögliche Ursache sexueller Dysfunktion berücksichtigt und nachweist.

Es bleibt noch zu verstehen, welche Gene (oder Varianten davon) in ihrer Expression bei PFS-Individuen anders reguliert werden als bei Kontrollpersonen, die nicht an PFS leiden. Basierend auf den in dieser Studie gewonnenen Informationen sollte es nun möglich sein, die unterschiedlich exprimierten Gene zu identifizieren und zu sehen, welche dieser Genvarianten (junge) Männer für PFS prädisponieren. Sobald diese Gene identifiziert sind, wäre eine prospektive Genotypisierung von Männern eine Option um zu vermeiden, dass exponierte Personen durch die Einnahme von Finasterid gefährdet sind, ein PFS zu entwickeln. Beachten Sie hier, dass thasso vor einiger Zeit einige der schwerwiegenden Folgen für junge Männer, die an PFS leiden, besprochen hat (hier und hier).

 

Haftungsausschluss: Bilder und/oder Videos (falls vorhanden) in diesem Blog können urheberrechtlich geschützt sein. Alle Rechte verbleiben beim Inhaber dieser Rechte.

 

 

Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.