Kinder: Gibt es auch für Kinder personalisierte Medizin?

Last Updated on

5. April 2017 – Personalisierte Medizin, welche auch als Präzisionsmedizin bezeichnet wird, berücksichtigt die Eigenschaften des einzelnen Patienten in der Behandlung, anstatt sich auf die Populationsmittel zu verlassen. In den vergangenen Jahren hat sich personalisierte Medizin zu einem bedeutenden Forschungsschwerpunkt und Therapieansatz bei Patienten entwickelt. Entwicklungen in der Pharmakogenomik, die Untersuchung von genomischen Variationen, die die Reaktion auf Medikamente beeinflussen, haben einen Großteil der jüngsten Arbeiten in diesem Bereich eingenommen. So enthalten in den USA Ende 2016 etwa 200 von der Food & Drug Administration (FDA) zugelassenen Arzneimittel pharmakogenomik-basierte Informationen zu deren Dosierung oder zur Auswahl der Patienten, welche überhaupt behandelt werden sollten oder dürfen. Das Verständnis und die Einbeziehung der genomischer Variationen ist jedoch nur ein Bestandteil der Präzisionsmedizin. Alter, Geschlecht, Umwelt und Komorbiditäten sind nur einige der potenziellen Faktoren, die bei der Bereitstellung personalisierter Pharmakotherapie berücksichtigt werden müssen.

Personalisierte Medizin für Kinder?

In diesem Zusammenhang ist es gut zu sehen, dass die Forschung in der pädiatrischen Präzisionsmedizin, einschließlich der Pharmakogenomik, schnell wächst. Eine 2015 erfolgte Überprüfung der von der FDA zugelassenen Fachinformationen ergab für 38 Arzneimittel pharmakogenomik-basierte Hinweise zur Anwendung der betroffenen Arzneimittel bei pädiatrischen Patienten. Ebenso gibt es derzeit 137 identifizierte pädiatrische pharmakogenomische klinische Studien, die auf Clinicaltrials.gov aufgeführt werden. Leider sind vergleichbare Zahlen aus dem deutschsprachigen Raum kaum beizubringen.

Informationen, die aus Studien an Erwachsenen generiert werden, können oft bei der Behandlung von Kindern von Wert sein, wie die Identifizierung der Korrelation von menschlichem Leukozyten-Antigen B-Varianten-Allel HLA-B * 1502 und Carbamazepin-induziertem Stevens-Johnson-Syndrom oder toxischer epidermaler Nekrolyse und der Rolle von Thiopurin Methyltransferase-Polymorphismen bei der Entwicklung der Thiopurin-induzierten Knochenmarksunterdrückung.

Jüngste Beispiele für Indikationen, in denen pharmakogenomische Studien eine Rolle bei dem besseren Verständnis der genetischen Hintergründe von pädiatrischen Patienten gespielt haben und bereits zu einer entsprechenden klinischen Behandlung einschließlich einschliesslich entsprechender Empfehlungen geführt haben umfassen Asthma , Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Autismus, Herztransplantation, Epilepsie, Infektionskrankheiten, Schmerztherapien und Sichelzellkrankheit, um nur einige zu nennen. Insgesamt wurden unter anderem eine Reihe von Varianten von Genen wie CYP2D6, GYLX-13, mTOR, GRIN21, KCNT1, SCN2A, SCN8A, rs3812718, UGZB7, OPRM + und OCT1 als umsetzbare Ziele personalisierter Therapieansätze bei Kindern identifiziert. Andere werden folgen.

Ein sehr beeindruckendes Beispiel für die Rolle  genetischer Variationen bei Kindern ist der Fall des Stoffwechsels von Codein zu Morphin, welcher durch CYP2D6 katalysiert wird. Im CYP2D6-Ultrarapid-Metaboliser-Phänotyp der Patienten (d.h. bei Trägern der CYP2D6*2xN Allelvariante) ist diese Umwandlung von Codein zu Morphin enorm viel ausgeprägter als in den sogenannten CYP2D6-Extensiv (d.h. den “normalen Patienten” für diese Transformation) und CYP2D6-Langsamen Metabolisierungsphänotypen.  Die CYP2D6-Ultrarapid-Metaboliser-Phänotypen der Patienten können dabei in diesem Prozess systemische Konzentrationen von Morphin erreichen, welche zu Morphin-induzierten Atembeschwerden führen können, welche tödlich sein können. Dies führte zu  Todesfällen und anderen schwerwiegenden Nebenwirkungen bei Kindern, die das Medikament nach einer Tonsillektomie und / oder Adenoidektomie bekommen haben und dabei unbekannterweise CYP2D6-Ultrarapid-Metaboliser-Phänotypen von Codein waren (siehe auch einen früheren Artikel von thasso).

Kinder unterschiedlicher ethnischer Herkunft können ein sehr unterschiedliches Risiko für diese Codein-induzierte lebensbedrohliche Nebenwirkungen tragen: Während z.B. bei Nordeuropäern die Prävalenz der CYP2D6*2xN Allelvariante nur bei 1 – 2% liegt, liegt sie in der afrikanisch / eritreischen Bevölkerung bei stolzen 29%. Dies kann für einen Arzt, welcher pädiatrische Patienten behandelt, sehr wesentliche Information sein, wenn er Codein-haltige Arzneimittel (auch einfache, wie z.B. Hustensirup) und/oder Behandlungen für Kinder in gemischten Populationen verschreibt. Dies könnte gerade im zentralen Mitteleuropa mit seinen vielen, vor allem auch jugendlichen, Zuwanderern verschiedenster ethnischer Hintergründe von praktischer Bedeutung sein.

Zur Pharmakogenomik bei Kindern in der Praxis gibt es aber auch einige Sachen zu beachten: Eltern sollten wohl einige Vorsicht walten lassen, wenn Kinder genotypisiert werden, um eine optimale Therapieauswahl zu treffen. Möglicherweise ist ergibt sich die Notwendigkeit für genetische Beratung und spezieller Aufmerksamkeit gegenüber den potenziellen Auswirkungen von Gentests von Kindern, wie z.B. Auswirkungen auf ihre zukünftige Beschäftigung- und Anstellungsbedingungen  und sowie gegebenenfalls Versicherungsschutz. Diese letztgenannten Fragen sind weder von der Gesellschaft als Ganzes noch von der Rechtsordnung noch nicht ausreichend angegangen und beantwortet worden.

Tags: , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

@peepso_user_31150(maria)
My name is maria I live in united state, i am here to give my testimony about a spell caster called Priest Ola who helped me in my life. I was infected with HERPES SIMPLEX VIRUS in 2014, i went to many hospitals for cure but there was no solution, so I was thinking how can I get a solution out so that my body can be okay.So One day I went online on the internet to know more clue about the Herpes Simplex Virus i came across a review of a lady called Helen saying that she got her Herpes Simplex Virus cured by A spell caster Called Priest Ola. And she also went as far to drop an email address and website address including Priest Ola telephone number and advise anyone to contact Priest Ola for any kind of help. So i gave a try by contacting him through his website and explain my problem to him. He told me all the things I need to do and also give me instructions to take, which I followed properly. Before I knew what is happening after two weeks the HERPES SIMPLEX VIRUS that was in my body… Read more
2 months ago 2 months ago

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists identify gene linked to thinness that may help resist weight gain May 21, 2020
    While others may be dieting and hitting the gym hard to stay in shape, some people stay slim effortlessly no matter what they eat. In a study publishing May 21 in the journal Cell, researchers use a genetic database of more than 47,000 people in Estonia to identify a gene linked to thinness that may […]
  • Tracking the COVID-19 pandemic in Australia using genomics May 21, 2020
    Using genome sequencing to identify genetic mutations in SARS-CoV-2 cases in Victoria, researchers have identified clusters and transmission networks which has helped limit the spread of the virus, painting an important picture of transmission in Victoria.
  • COVID-19 study looks at genetics of healthy people who develop severe illness May 21, 2020
    To help unravel the mysteries of COVID-19, scientists are sequencing the DNA of young, healthy adults and children who develop severe illness despite having no underlying medical problems. The researchers are looking for genetic defects that could put certain individuals at high risk of becoming severely ill from the novel coronavirus.
  • Scientists discover more than 200 genetic factors that cause heart arrhythmia May 21, 2020
    Hundreds of new links have been found between people's DNA and the heart's electrical activity, according to a study of almost 300,000 people led by researchers at Queen Mary University of London and the Broad Institute of MIT and Harvard.
  • Weight loss surgery may alter gene expression in fat tissue May 21, 2020
    Altered gene expression in fat tissue may help explain why individuals who have regained weight after weight loss surgery still experience benefits such as metabolic improvements and a reduced risk of type 2 diabetes. The findings come from a study published in the Journal of Internal Medicine.
  • New studies reveal extent and risks of laughing gas & stimulant abuse among young people May 23, 2020
    In one study, researchers from Turkey reported increasing stimulant use among medical students approaching their final exams, despite the substantial risks to their health. In the second study, researchers from the Netherlands detailed the neurological outcomes associated with recreational use of laughing gas (nitrous oxide), suggesting that, for some individuals, permanent neurological damage can occur.
  • Sleep-wake disturbances can predict recurrent events in stroke survivors May 23, 2020
    The study, conducted in Switzerland, found that having multiple sleep-wake disturbances such as sleep-disordered breathing, extreme long or short sleep duration, insomnia and restless leg syndrome independently and significantly increased the risk of a new cardio-cerebrovascular event in the two years following a stroke.
  • Does MRI have an environmental impact? May 23, 2020
    Researchers from Tokyo Metropolitan University have surveyed the amount of gadolinium found in river water in Tokyo. Gadolinium is contained in contrast agents given to patients undergoing medical magnetic resonance imaging (MRI) scans, and it has been shown in labs to become toxic when exposed to ultraviolet rays. The researchers found significantly elevated levels, particularly […]
  • New native grass species have been discovered on the Iberian Peninsula and Menorca May 22, 2020
    The new species belong to the genus Aira, delicate herbaceous plants, which enjoy their greatest diversity in the Mediterranean Region. One of them, Aira minoricensis is a native species of the siliceous sands of Menorca. The other new species is called Aira hercynica and is widely found in the area of the Iberia Peninsula which […]
  • Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage May 22, 2020
    High-throughput platform identifies complex conditions with biomaterial compositions, and mechanical and chemical stimuli that help stem cells produce more robust cartilage.
Top