Riociguat (Adempas): Kontraindikation in PH-IIP

16. September 2016 – Riociguat (Adempas) ist ein Arzneimittel, welches zur Behandlung von zwei Formen der pulmonalen Hypertonie (PH), der chronisch thromboembolischen pulmonalen Hypertonie und der pulmonalarteriellen Hypertonie (PAH), eingesetzt wird. Der Wirkstoff Riociguat ist ein Stimulator der

Riociguat (Adempas)

Riociguat (Adempas)

löslichen Guanylatzyklase (sGC), ein wichtiges Enzym im Stickstoffmonoxid-Signalweg. Riociguat (Adempas) wurde im Oktober 2013 in den USA von der Amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) für die Therapie zugelassen. Im Januar 2014 erfolgte die Zulassungsempfehlung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA. das Arzneimittel ist auch in der Schweiz zugelassen.

Die klinische Studie RISE-IIP untersuchte die Eignung von Riociguat (Adempas) zur Behandlung einer dritten Form der PH, nämlich der pulmonalen Hypertonie in Verbindung mit idiopathischen interstitiellen Pneumonien (PH-IIP). Im Verlaufe dieser Studie wurde eine erhöhte Mortalität bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie in Verbindung mit idiopathischen interstitiellen Pneumonien (PH-IIP) festgestellt; die Studie wurde vorzeitig beendet.

Als  Konsequenz der erhobenen Daten aus der klinischen Studie RISE-IIP ergibt sich eine strikte Kontraindikation von Riociguat (Admepas) für die Indikation PH-IIP. Die Zulassungsinhaber Bayer (Schweiz) AG als Zulassungsinhaberin, und MSD Merck Sharp & Dohme AG als Auslieferfirma informieren daher, in Abstimmung mit Swissmedic, dem Schweizerischen Heilmittelinstitut, wie folgt über diese resultierende Kontraindikation, die PH-IIP betreffend:

  • Patienten mit pulmonaler Hypertonie in Verbindung mit idiopathischen interstitiellen. Pneumonien (PH-IIP) dürfen nicht mit Riociguat behandelt werden.
  • Die Studie RISE-IIP zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Riociguat bei. Patienten mit symptomatischer PH-IIP wurde vorzeitig beendet. Riociguat ist für dieses Anwendungsgebiet nicht zugelassen.
  • Zwischenergebnisse der Studie RISE-IIP zeigten für Patienten unter Riociguat im Vergleich zu Patienten unter Placebo ein bedeutend erhöhtes Sterberisiko – 9 Todesfälle unter Riociguat (12.3%) versus 4 unter Placebo (5.4%) bei einer Gesamtzahl von 147 Studienpatienten. Es zeigte sich auch ein erhöhtes Risiko für das Auftreten schwerwiegender Nebenwirkungen. Die vorliegenden Daten weisen nicht auf einen klinisch bedeutsamen Nutzen bei diesen Patienten hin.
  • Falls Patienten mit PH-IIP mit Riociguat behandelt werden, sind deren Behandlung abzubrechen und der klinische Zustand dieser Patienten sorgfältig zu überwachen.
  • Das Nutzen-Risiko-Profil von Adempas ist für die zugelassenen Anwendungsgebiete weiterhin positiv.

Weitere detaillierte Informationen dazu können dem PDF-Dokument, welches auf der Seite dieser Mitteilung zum Download bereitsteht, entnommen werden. Es ist davon auszugehen, dass diese Kontraindikation für Patienten mit PH-IIP weltweit Gültigkeit erlangen wird. Kürzlich hat thasso post über eine von Health Canada stammende ähnliche Mitteilung bezüglich Riociguat (Adempas) und seiner Kontraindikation für PH-IIP berichtet, ebenso wie über eine kürzliche Mitteilung identischen Inhaltes des BfArM, des deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Tags: , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Researchers uncover crucial gene for growth of Ewing sarcoma October 23, 2020
    Researchers at the Institut de Recerca Sant Joan de Déu (IRSJD) in collaboration with those at Center for Genomic Regulation (CRG) have discovered that RING1B is a critical gene for the development of Ewing sarcoma, a rare type of developmental cancer that presents in bones and soft tissues. This newly uncovered epigenetic vulnerability in Ewing […]
  • Plant compound reduces cognitive deficits in mouse model of Down syndrome October 23, 2020
    The plant compound apigenin improved the cognitive and memory deficits usually seen in a mouse model of Down syndrome, according to a study by researchers at the National Institutes of Health and other institutions. Apigenin is found in chamomile flowers, parsley, celery, peppermint and citrus fruits. The researchers fed the compound to pregnant mice carrying […]
  • Body's anti-viral defences drive production of a non-functional form of the coronavirus cell receptor October 23, 2020
    Researchers at the Francis Crick Institute have identified a variant of the SARS-CoV-2 cell receptor ACE2, which is driven by antiviral interferon signals. The virus is not able to bind to this variant, dispelling concerns that interferon-based treatments could be inadvertently helping it spread more quickly in the body.
  • Q&A: Getting to the roots of fragile X syndrome October 23, 2020
    The cause of fragile X syndrome (FXS), the most common inherited intellectual disability, is easy to see in the lab. Under electron microscopy, an affected X chromosome exhibits a deformed tip that gives the disorder its name and pinpoints the causative gene malfunction. There's no cure for the disease, whose symptoms include learning deficits and […]
  • How genetic variation gives rise to differences in mathematical ability October 22, 2020
    DNA variation in a gene called ROBO1 is associated with early anatomical differences in a brain region that plays a key role in quantity representation, potentially explaining how genetic variability might shape mathematical performance in children, according to a study published October 22nd in the open-access journal PLOS Biology by Michael Skeide of the Max […]
Top