Schwangerschaft: Risiko schwerer angeborener Fehlbildungen unter Modafinil-Therapie

Last Updated on

11. Mai 2019 – Mittels Rote-Hand-Brief informieren in Deutschland die Zulassungsinhaber von modafinilhaltigen Arzneimitteln in Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über das Risiko von angeborenen Fehlbildungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft.

Modafinil

Modafinil ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung exzessiver Schläfrigkeit, die im Rahmen einer Narkolepsie auftritt. Die Narkolepsie ist eine Hypersomnie zentralnervösen Ursprungs ohne Bezug zu schlafbezogenen Atmungsstörungen. Es liegt ihr eine Störung der Schlaf-Wach-Regulation zu Grunde. Im Volksmund wird die Erkrankung daher auch als „Schlafkrankheit“ bezeichnet.

Klinisch wird unterschieden zwischen Narkolepsie mit Kataplexie („klassische Narkolepsie“), Narkolepsie ohne Kataplexie („monosymptomatische Narkolepsie“) und sekundärer Narkolepsie (u. a. bei strukturellen Läsionen des Hypothalamus oder oberen Hirnstamms bei Ischämie, Tumor oder Neurosarkoidose). Die klassische Narkolepsie stellt eine neurologische Erkrankung dar und ist durch die Hauptsymptome exzessive Tagesschläfrigkeit und Kataplexien charakterisiert. Betroffen sind dabei der Wachzustand, der NREM– und REM-Schlaf und deren Übergänge mit entsprechend vielschichtigen Symptomen.

Ob es eine genetische Ursache der Narkolepsie gibt, ist (noch) nicht hinreichend bekannt. Jedoch zeigt das DQB1*0602-Allel bei Patienten mit Narkolepsie eine Assoziation mit der Erkrankung. 90-95 % aller kaukasischen Patienten mit einer Narkolepsie tragen den HLA-Haplotyp DQB1*0602. Bei ca. 5-10 % der Patienten mit Narkolepsie liegt dieses Allel somit nicht vor. In der Normalbevölkerung weist dieser Haplotyp eine Frequenz von 33% auf. In einigen Familien mit familiär gehäuft auftretender Narkolepsie keine Assoziation zum DQB1*0602-Haplotyp nachgewiesen werden konnte. Eine höhere Assoziation zu DQB1*0602 besteht für Patienten mit Kataplexie. Bei Patienten mit einem milden oder atypischen Verlauf der Narkolepsie dagegen findet sich der DQB1*0602-Haplotyp nur in 40-60 % der Fälle.

Basierend auf einer Anzahl von Meldungen aus der Pharmakovigilanz sowie aus Daten eines Schwangerschaftsregisters zu Modafinil und Armodafinil in den USA besteht nun der Verdacht, dass die Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft zu schwerwiegenden angeborenen Fehlbildungen der werdenden Kinder führen kann. Es wurde jedoch kein spezifisches Fehlbildungsmuster beobachtet. Konsequenterweise sollten Modafinil oder Modanifil-haltige Arzneimittel daher während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Verschreibende Ärzte und Personen in Heilberufen müssen sicherstellen, dass alle Patientinnen im gebärfähigen Alter wissen und verstanden haben, dass ein mögliches Risiko für Fehlbildungen bei Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft besteht und Modafinil oder Modanifil-haltige Arzneimittel daher in der Schwangerschaft nicht verwendet werden sollten. Ebenso sollten diese Patientinnen während der Anwendung von Modafinil eine wirksame Methode der Schwangerschaftsverhütung benutzten. Der Wirkstoff Modafinil kann die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva beeinträchtigen; deshalb sind alternative oder zusätzliche sichere Verhütungsmethoden erforderlich.

Das Leben mit Narkolepsie:

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists use gene-editing tool CRISPR in attempt to cure HIV September 13, 2019
    The first attempt to use the gene-editing tool CRISPR to cure HIV infection was unsuccessful but the approach does show promise.
  • New cardiac fibrosis study identifies key proteins that translate into heart disease September 12, 2019
    Using cutting-edge technologies, researchers at Duke-NUS Medical School, Singapore, have developed the first genome-wide dataset on protein translation during fibroblast activation, revealing a network of RNA-binding proteins (RBPs) that play a key role in the formation of disease-causing fibrous tissue in the heart. Their findings, published in the journal Circulation, could help in the search […]
  • How your genes affect the number on your scale September 12, 2019
    Could your genes be keeping you from losing weight?
  • Scientists identify gene as master regulator in schizophrenia September 11, 2019
    Using computational tools to investigate gene transcription networks in large collections of brain tissues, a scientific team has identified a gene that acts as a master regulator of schizophrenia during early human brain development. The findings may lay the groundwork for future treatments for the highly complex neuropsychiatric disorder.
  • How your DNA takes shape makes a big difference in your health September 11, 2019
    The more we learn about our genome, the more mysteries arise. For example, how can people with the same disease-causing mutation have different disease progression and symptoms? And despite the fact that it's been more than 15 years since the human genome was sequenced, why can't we explain the significance of the vast majority of […]
Top