Schwangerschaft: Risiko schwerer angeborener Fehlbildungen unter Modafinil-Therapie

Last Updated on

11. Mai 2019 – Mittels Rote-Hand-Brief informieren in Deutschland die Zulassungsinhaber von modafinilhaltigen Arzneimitteln in Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über das Risiko von angeborenen Fehlbildungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft.

Modafinil

Modafinil ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung exzessiver Schläfrigkeit, die im Rahmen einer Narkolepsie auftritt. Die Narkolepsie ist eine Hypersomnie zentralnervösen Ursprungs ohne Bezug zu schlafbezogenen Atmungsstörungen. Es liegt ihr eine Störung der Schlaf-Wach-Regulation zu Grunde. Im Volksmund wird die Erkrankung daher auch als „Schlafkrankheit“ bezeichnet.

Klinisch wird unterschieden zwischen Narkolepsie mit Kataplexie („klassische Narkolepsie“), Narkolepsie ohne Kataplexie („monosymptomatische Narkolepsie“) und sekundärer Narkolepsie (u. a. bei strukturellen Läsionen des Hypothalamus oder oberen Hirnstamms bei Ischämie, Tumor oder Neurosarkoidose). Die klassische Narkolepsie stellt eine neurologische Erkrankung dar und ist durch die Hauptsymptome exzessive Tagesschläfrigkeit und Kataplexien charakterisiert. Betroffen sind dabei der Wachzustand, der NREM– und REM-Schlaf und deren Übergänge mit entsprechend vielschichtigen Symptomen.

Ob es eine genetische Ursache der Narkolepsie gibt, ist (noch) nicht hinreichend bekannt. Jedoch zeigt das DQB1*0602-Allel bei Patienten mit Narkolepsie eine Assoziation mit der Erkrankung. 90-95 % aller kaukasischen Patienten mit einer Narkolepsie tragen den HLA-Haplotyp DQB1*0602. Bei ca. 5-10 % der Patienten mit Narkolepsie liegt dieses Allel somit nicht vor. In der Normalbevölkerung weist dieser Haplotyp eine Frequenz von 33% auf. In einigen Familien mit familiär gehäuft auftretender Narkolepsie keine Assoziation zum DQB1*0602-Haplotyp nachgewiesen werden konnte. Eine höhere Assoziation zu DQB1*0602 besteht für Patienten mit Kataplexie. Bei Patienten mit einem milden oder atypischen Verlauf der Narkolepsie dagegen findet sich der DQB1*0602-Haplotyp nur in 40-60 % der Fälle.

Basierend auf einer Anzahl von Meldungen aus der Pharmakovigilanz sowie aus Daten eines Schwangerschaftsregisters zu Modafinil und Armodafinil in den USA besteht nun der Verdacht, dass die Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft zu schwerwiegenden angeborenen Fehlbildungen der werdenden Kinder führen kann. Es wurde jedoch kein spezifisches Fehlbildungsmuster beobachtet. Konsequenterweise sollten Modafinil oder Modanifil-haltige Arzneimittel daher während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Verschreibende Ärzte und Personen in Heilberufen müssen sicherstellen, dass alle Patientinnen im gebärfähigen Alter wissen und verstanden haben, dass ein mögliches Risiko für Fehlbildungen bei Anwendung von Modafinil während der Schwangerschaft besteht und Modafinil oder Modanifil-haltige Arzneimittel daher in der Schwangerschaft nicht verwendet werden sollten. Ebenso sollten diese Patientinnen während der Anwendung von Modafinil eine wirksame Methode der Schwangerschaftsverhütung benutzten. Der Wirkstoff Modafinil kann die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva beeinträchtigen; deshalb sind alternative oder zusätzliche sichere Verhütungsmethoden erforderlich.

Das Leben mit Narkolepsie:

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Protein AKAP8 suppresses breast cancer metastasis January 27, 2020
    A protein naturally produced in the body has been found to suppress breast cancer metastasis in animal models of human tumors. Researchers led by Baylor College of Medicine also found that high levels of this protein, AKAP8, predicts a better survival for breast cancer patients.
  • The virome of HPV-positive tonsil squamous cell carcinoma and neck metastasis January 27, 2020
    The cover for issue 3 of Oncotarget features Figure 3, "Hierarchical clustering of tonsil squamous cell carcinoma cohorts based on viral signature detection pattern with associated pathological features (perineural invasion (PNI), lymphovascular invasion (LVI), and tumor stage (T stage))," by Carey, et al.
  • Asfotase alfa in hypophosphatasia in childhood/adolescence: Survival benefit for infants January 27, 2020
    Hypophosphatasia (HPP) is a rare congenital metabolic disorder. The frequency of severe courses of disease is estimated at 1:100 000: A deficiency of the enzyme phosphatase results in insufficient mineralization of the bones and thus in severe skeletal malformations. The course of disease varies greatly—the earlier the onset of the disease, the more severe are […]
  • Unrecognized genetic variation in research mouse models can affect immune cells January 27, 2020
    Congenic mouse strains—used for decades in immunology research and assumed to be genetically identical outside of a marker locus—have been found to contain previously unrecognized genetic variation, University of Alabama at Birmingham researchers reported in a study published in the journal Immunity.
  • Genomics experts dispute nine genes linked to congenital heart condition January 27, 2020
    Geneticists and heart specialists around the world had previously reported 17 genes to cause long QT syndrome, a little-known inherited heart condition. However, the Clinical Genome Resource's (ClinGen) expert panel has critically reevaluated the scientific evidence for all 17 reported genes, disputing nine of the genes and revealing only three of the genes to be […]
Top