Nintedanib (Ofev): Schwere Leberschäden bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose

Last Updated on

25. Januar 2018 – Swissmedic, zusammen mit der Zulassungsinhaberin Boehringer Ingelheim (Schweiz) informieren mittels eines DHPC (Direct Healthcare Professional Communication) die behandelnden Ärzte über  schwere Leberschäden und die dringende Notwendigkeit einer regelmässigen Überwachung der Leberfunktion bei der Anwendung von Nintedanib (Ofev) bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF). Für thasso gibt es keinen Grund, diese Information nicht auch den direkt Betroffenen, nämlich den Patienten, zugänglich zu machen.

Schwere DILI

Seit der Markteinführung  von Nintedanib (Ofev) wurden Fälle von arzneimittelinduzierten Leberschäden (DILI) gemeldet. Aus einer ähnlichem Mitteilung von Health Canada kann man entnehmen, dass die gesamt Exposition von Patienten gegenüber Nintedanib (Ofev) aufgrund von Marketing-Erfahrungen auf über 32.000 Patientenjahre geschätzt wird. Bis zum 15. Oktober 2017 wurden dabei weltweit 32 Fälle von DILI bei Patienten gemeldet, die mit Nintedanib (Ofev) behandelt wurden; darunter war nur ein Fall in Kanada. In 24 der weltweit 32 Fälle wurde über den Ausgang der DILI-Ereignisse berichtet. In der Mehrzahl (17) dieser Fälle löste sich das DILI-Ereignis auf, als die Dosis von Nintedanib (Ofev) reduziert oder die Behandlung gestoppt wurde. In 6 Fällen hatte sich der Patient zum Zeitpunkt der Meldung nicht erholt. Ein Fall war tödlich.

Gemäss dem Schreiben der Zulassungsinhaberin welches dem DHPC beiliegt, traten die meisten der unerwünschten hepatischen Ereignisse innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn der Behandlung mit Nintedanib (Ofev) auf. Somit wird besondere Aufmerksamkeit während dieser Anfangsphase der Behandlung empfohlen. Bei Patienten, die Nintedanib (Ofev) verordnet bekommen, sollten zu folgenden Zeitpunkten die Transaminasen- und Bilirubinwerte gemessen werden:
  • zu Beginn der Behandlung
  • in regelmässigen Abständen während der ersten drei Monate der Behandlung
  • anschliessend periodisch (z. B. bei jedem Patientenbesuch) oder wenn klinisch indiziert
  • Wenn Transaminasenerhöhungen gemessen werden, wird gemäss der aktuellen Arzneimittel-Fachinformation eine Dosisreduktion oder Unterbrechung der Therapie empfohlen.

Erhöhte Leberenzyme sind offenbar eine sehr häufige Nebenwirkung von Nintedanib (Ofev) und können mehr als 1 von 10 Patienten betreffen, wohingegen volle DILI gelegentlich auftreten und etwa 1 von 100 Patienten betreffen können. Der ist es besonders wichtig, dass bei Patienten, denen Nintedanib (Ofev) zur Behandlung bei IPF verordnet wird,  die Lebertransaminasen- und Bilirubinspiegel zu Beginn der Behandlung, wie empfohlen, regelmässig in den ersten drei Monaten der Behandlung und anschliessend periodisch (z. B. bei jedem Patientenbesuch) oder wenn klinisch indiziert überprüft werden. Bei einer Überweisung der Patienten an den Hausarzt ist sicherzustellen, dass auch dort eine angemessene und regelmässige Überwachung der Leberfunktion erfolgt.

Die idiopathische Lungenfibrose oder idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine sehr schwerwiegende chronische Erkrankung mit oft tödlichem Ausgang, die durch eine stetige Abnahme der Lungenfunktion gekennzeichnet ist. Der Begriff Lungenfibrose steht für eine Vernarbung des Lungengewebes, die zu einer ständig zunehmenden Dyspnoe (Atemnot) führt. Die Fibrose hat meistens eine schlechte Prognose. Der Begriff „idiopathisch“ wird verwendet, da die Ursache der Lungenfibrose noch nicht bekannt ist.

Die Arzneimittel-Fachinformation zu Nintedanib (Ofev) wird derzeit aktualisiert.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Mayo researchers recommend all women with breast cancer diagnosis under age 66 be offered genetic testing February 21, 2020
    A study by researchers at Mayo Clinic published this week in the Journal of Clinical Oncology suggests that all women with a breast cancer diagnosis under the age of 66 be offered germline genetic testing to determine if they have a gene mutation known to increase the risk of developing other cancers and cancers among […]
  • Cross-talk between enzymes that read and correct recipes in the cookbook of life February 21, 2020
    DNA is the hereditary material in humans, a unique cookbook of who we are. This is where you'll find the answer as to why you have your specific eye and hair colour, or perhaps why you sunburn easily.
  • Study finds certain genetic tests not useful in predicting heart disease risk February 21, 2020
    A Polygenic Risk Score—a genetic assessment that doctors have hoped could predict coronary heart disease (CHD) in patients—has been found not to be a useful predictive biomarker for disease risk, according to a Vanderbilt study published in the Journal of the American Medical Association.
  • Major discovery in the genetics of Down syndrome February 21, 2020
    Researchers at CHU Sainte-Justine and Université de Montréal have discovered a new mechanism involved in the expression of Down syndrome, one of the main causes of intellectual disability and congenital heart defects in children. The study's findings were published today in Current Biology.
  • MicroRNA exhibit unexpected function in driving cancer February 20, 2020
    Researchers long thought that only one strand of a double-stranded microRNA can silence genes. Though recent evidence has challenged that dogma, it's unclear what the other strand does, and how the two may be involved in cancer. New research from Thomas Jefferson University has revealed that both strands of some microRNA coordinate to act on […]
  • Ethnobotanical medicine is effective against the bacterium causing Lyme disease February 21, 2020
    A preclinical in vitro study shows that selected plant-based herbal medicines, especially Ghanaian quinine and Japanese knotweed, work better than antibiotics against the bacterium that causes Lyme disease. These findings represent an important step towards the development of treatments that might be better tolerated and more effective than the current standard of care.
  • Opportunity blows for offshore wind in China February 21, 2020
    If China is to meet and exceed its Paris Climate Agreement goal by 2030, it's going to need to find a way to increase its wind capacity. Researchers from the Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (SEAS) and Huazhong University of Science and Technology in China, found that offshore wind could […]
  • Alcohol-induced deaths in US February 21, 2020
    National vital statistics data from 2000 to 2016 were used to examine how rates of alcohol-induced deaths (defined as those deaths due to alcohol consumption that could be avoided if alcohol weren't involved) have changed in the US and to compare the results by demographic groups including sex, race/ethnicity, age, socioeconomic status and geographic location. […]
  • The integrated catalysts can simplify pharmaceutical manufacturing February 21, 2020
    Prof. In Su Lee and his research team from POSTECH developed catalytic platforms based on metal organic frameworks.
  • Shaping the rings of molecules February 21, 2020
    Canadian chemists discover a natural process to control the shape of 'macrocycles,' molecules of large rings of atoms, for use in pharmaceuticals and electronics.
Top