Nintedanib (Ofev): Schwere Leberschäden bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose

Last Updated on

25. Januar 2018 – Swissmedic, zusammen mit der Zulassungsinhaberin Boehringer Ingelheim (Schweiz) informieren mittels eines DHPC (Direct Healthcare Professional Communication) die behandelnden Ärzte über  schwere Leberschäden und die dringende Notwendigkeit einer regelmässigen Überwachung der Leberfunktion bei der Anwendung von Nintedanib (Ofev) bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF). Für thasso gibt es keinen Grund, diese Information nicht auch den direkt Betroffenen, nämlich den Patienten, zugänglich zu machen.

Schwere DILI

Seit der Markteinführung  von Nintedanib (Ofev) wurden Fälle von arzneimittelinduzierten Leberschäden (DILI) gemeldet. Aus einer ähnlichem Mitteilung von Health Canada kann man entnehmen, dass die gesamt Exposition von Patienten gegenüber Nintedanib (Ofev) aufgrund von Marketing-Erfahrungen auf über 32.000 Patientenjahre geschätzt wird. Bis zum 15. Oktober 2017 wurden dabei weltweit 32 Fälle von DILI bei Patienten gemeldet, die mit Nintedanib (Ofev) behandelt wurden; darunter war nur ein Fall in Kanada. In 24 der weltweit 32 Fälle wurde über den Ausgang der DILI-Ereignisse berichtet. In der Mehrzahl (17) dieser Fälle löste sich das DILI-Ereignis auf, als die Dosis von Nintedanib (Ofev) reduziert oder die Behandlung gestoppt wurde. In 6 Fällen hatte sich der Patient zum Zeitpunkt der Meldung nicht erholt. Ein Fall war tödlich.

Gemäss dem Schreiben der Zulassungsinhaberin welches dem DHPC beiliegt, traten die meisten der unerwünschten hepatischen Ereignisse innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn der Behandlung mit Nintedanib (Ofev) auf. Somit wird besondere Aufmerksamkeit während dieser Anfangsphase der Behandlung empfohlen. Bei Patienten, die Nintedanib (Ofev) verordnet bekommen, sollten zu folgenden Zeitpunkten die Transaminasen- und Bilirubinwerte gemessen werden:
  • zu Beginn der Behandlung
  • in regelmässigen Abständen während der ersten drei Monate der Behandlung
  • anschliessend periodisch (z. B. bei jedem Patientenbesuch) oder wenn klinisch indiziert
  • Wenn Transaminasenerhöhungen gemessen werden, wird gemäss der aktuellen Arzneimittel-Fachinformation eine Dosisreduktion oder Unterbrechung der Therapie empfohlen.

Erhöhte Leberenzyme sind offenbar eine sehr häufige Nebenwirkung von Nintedanib (Ofev) und können mehr als 1 von 10 Patienten betreffen, wohingegen volle DILI gelegentlich auftreten und etwa 1 von 100 Patienten betreffen können. Der ist es besonders wichtig, dass bei Patienten, denen Nintedanib (Ofev) zur Behandlung bei IPF verordnet wird,  die Lebertransaminasen- und Bilirubinspiegel zu Beginn der Behandlung, wie empfohlen, regelmässig in den ersten drei Monaten der Behandlung und anschliessend periodisch (z. B. bei jedem Patientenbesuch) oder wenn klinisch indiziert überprüft werden. Bei einer Überweisung der Patienten an den Hausarzt ist sicherzustellen, dass auch dort eine angemessene und regelmässige Überwachung der Leberfunktion erfolgt.

Die idiopathische Lungenfibrose oder idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine sehr schwerwiegende chronische Erkrankung mit oft tödlichem Ausgang, die durch eine stetige Abnahme der Lungenfunktion gekennzeichnet ist. Der Begriff Lungenfibrose steht für eine Vernarbung des Lungengewebes, die zu einer ständig zunehmenden Dyspnoe (Atemnot) führt. Die Fibrose hat meistens eine schlechte Prognose. Der Begriff „idiopathisch“ wird verwendet, da die Ursache der Lungenfibrose noch nicht bekannt ist.

Die Arzneimittel-Fachinformation zu Nintedanib (Ofev) wird derzeit aktualisiert.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • CRG standardises COVID-19 data analysis to aid international research efforts March 27, 2020
    Researchers from the Centre for Genomic Regulation (CRG) have launched a new database to advance the international research efforts studying COVID-19.
  • Gene mutation enhances cognitive flexibility in mice, study suggests March 27, 2020
    Researchers at the National Institutes of Health have discovered in mice what they believe is the first known genetic mutation to improve cognitive flexibility—the ability to adapt to changing situations.
  • Benefiting from the national gene vector biorepository March 27, 2020
    Gene therapy investigators can greatly benefit from the resources and services provided by the National Gene Vector Biorepository (NGVB), housed at the Indiana University School of Medicine. These include 93 unique reagents, a searchable database of animal safety studies, and Replication Competent Virus Testing, as detailed in an article published in Human Gene Therapy.
  • Quinn on Nutrition: Genes that fit March 27, 2020
    Look in the mirror. A lot of what you see came from your parents, grandparents and on down the line. And a lot of what goes on inside our bodies—including our risk for disease and how we utilize nutrients—comes from inherited traits as well.
  • Destroying DNA to save the genome—study offers new insights into sepsis and its treatment March 26, 2020
    Sepsis—the body's own immune response gone against it—is a major health problem worldwide. It is basically a "hyper" immune response by the body to infection or injury, and is characterized by hyperinflammation, immune system paralysis, cell death, liver and kidney failure, blood clots, and even hemorrhage.
  • Psychiatric disorders after first birth reduce likelihood of subsequent children March 29, 2020
    Women who suffer from psychiatric disorders such as depression, anxiety, mania and schizophrenia following the live birth of their first child are less likely to go on to have more children, according to the first study to investigate this in a large nationwide population. It is published in Human Reproduction.
  • Machine learning puts a new spin on spin models March 28, 2020
    Tokyo, Japan - Researchers from Tokyo Metropolitan University have used machine learning to study spin models, used in physics to study phase transitions. Previous work showed that image/handwriting classifying AI could be applied to distinguish states in the simplest models. The team showed the approach is applicable to more complex models and found that an […]
  • 'McDonaldization' based analysis of Russian social networks March 27, 2020
    The author describes his concept this way: 'the principles of the fast-food restaurant are coming to dominate more and more sectors of recent'. McDonaldization as a form of rationality has a specter of advantages. By using it a person may become more disciplined and learn how to set goals and achieve them
  • A funnel of light March 27, 2020
    Physicists of the University of Würzburg, in a joint collaboration with colleagues from the University of Rostock, have developed a light funnel apparatus. It could serve as a new platform for hypersensitive optical detectors.
  • Better, safer batteries March 27, 2020
    For the first time, researchers who explore the physical and chemical properties of electrical energy storage have found a new way to improve lithium-ion batteries. They successfully increased not only the voltage delivery of a lithium-ion battery but also its ability to suppress dangerous conditions that affect the current range of batteries. This improved lithium-ion […]
Top