Nicht so gut: Erhöhtes Risiko für Amputationen der unteren Extremitäten mit SGLT2-Inhibitoren

11. Februar 2017 – Nicht so gut, diese Nachricht für Diabetes-Patientinnen und -Patienten. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt, dass in zwei klinischen Prüfungen, CANVAS und CANVAS-R, eine größere Anzahl von Amputationen der unteren Extremitäten (vorwiegend der Zehen) bei Patienten beobachtet worden ist, die das Diabetesmittel Canagliflozin (Invokana) erhielten verglichen mit denen, die ein Placebo erhielten. Die noch laufenden Studien umfassten Patienten mit erhöhtem Risiko von Herzproblemen.

Zunehmende Raten von Amputationen stellen beim Diabetes nach wie vor ein grosses Problem dar.

Diabetes-Patienten und -Patientinnen (besonders solche mit schlecht eingestelltem Diabetes und mit bestehenden Problemen des Herzens und der Blutgefäße) sind einem erhöhten Risiko von Infektionen und Geschwüren ausgesetzt, die zu Amputationen führen können. Der molekulare Mechanismus, nach dem Canagliflozin das Risiko von Amputationen vergrößern kann, ist noch unklar.

Ein erhöhtes Risiko wurde in Studien mit den anderen Arzneimitteln in derselben Klasse, d.h., mit den Wirkstoffen Dapagliflozin und Empagliflozin, bisher nicht gesehen. Gleichwohl könnte, basierend auf dem gleichen pharmakologischen Wirkungsmechanismus (d.h., Hemmung des SGLT-2 (Sodium-Glucose Linked Transporter 2), auch ein Risiko für andere Arzneimittel derselben Klasse bestehen, da die bis heute verfügbaren Daten lückenhaft sind. Weitere Daten werden von den laufenden Studien mit den Wirkstoffen Canagliflozin, Dapagliflozin und Empagliflozin erwartet.

Auf der Grundlage der verfügbaren Daten empfiehlt der PRAC, dass ein Warnhinweis zum Risiko von Amputationen der unteren Extremitäten (vorwiegend der Zehen) in die Produktinformationen für diese Arzneimittel aufgenommen werden sollte, der auch die Wichtigkeit einer regelmäßigen, vorbeugenden Fußpflege hervorhebt. Bei Canagliflozin sollten Amputationen der unteren Extremitäten (vorwiegend der Zehen) als gelegentlich vorkommende Nebenwirkung (1 -10 von 1.000 Patienten) adressiert werden. Ärzte sollten auch in Betracht ziehen, die Behandlung mit Canagliflozin abzubrechen, wenn Patienten ausgeprägte Komplikationen an den Füßen, wie Infektionen oder Hautgeschwüre, entwickeln.

Die PRAC-Empfehlung wird jetzt dem Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) zur Begutachtung übermittelt. Weitere Details und Hinweise für Patienten und Gesundheitsexperten werden nach der finalen CHMP-Meinungsbildung veröffentlicht werden.

Canagliflozin, Dapagliflozin und Empagliflozin sind Wirkstoffe zur Behandlung des Diabetes Typ 2 und Inhibitoren des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 (SGLT2); sie werden als SGLT2-Inhibitoren bezeichnet. Sie blockieren ein Protein (SGLT2), das in den proximalen Nierentubuli den Großteil der filtrierten Glukose reabsorbiert. Damit verringern sie die Rückresorption von Glukose, steigern die renale Ausscheidung und verringern die Plasmaglukosekonzentration.

Die folgenden Arzneimittel, die SGLT2-Inhibitoren enthalten, sind zurzeit in der EU zugelassen: Ebymect (Dapagliflozin/Metformin), Edistride (Dapagliflozin), Forxiga (Dapagliflozin), Glyxambi (Empagliflozin/Linagliptin), Invokana (Canagliflozin), Jardiance (Empagliflozin), Qtern (Saxagliptin/Dapagliflozin), Synjardy (Empagliflozin/Metformin), Vokanamet (Canagliflozin/Metformin) und Xigduo (Dapagliflozin/Metformin).

Das Risikobewertungsverfahren nach Artikel 20 der Richtlinie 2001/83/EG zu Canagliflozin wurde auf Antrag der Europäischen Kommission am 15.4.2016 eingeleitet, es wurde um Arzneimittel der derselben Klasse, Dapagliflozin und Empagliflozin, am 7.Juli 2016 erweitert. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC), der für die Bewertung von Risikoaspekten bei Humanarzneimitteln verantwortlich ist, hat das Verfahren durchgeführt und einen Empfehlungskatalog erstellt. Die Empfehlungen des PRAC werden dem Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) als fachliche Grundlage seiner Begutachtung dienen. Abschließend wird die Europäische Kommission eine rechtlich bindende Entscheidung für alle EU-Mitgliedstaaten treffen.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study reveals restoration of retinal and visual function following gene therapy October 19, 2020
    A breakthrough study, led by researchers from the University of California, Irvine, results in the restoration of retinal and visual functions of mice models suffering from inherited retinal disease.
  • Scientists map the human proteome October 19, 2020
    Twenty years after the release of the human genome, the genetic "blueprint" of human life, an international research team, including the University of British Columbia's Chris Overall, has now mapped the first draft sequence of the human proteome.
  • The line of succession in neuron function October 19, 2020
    A specific region of messenger RNAs, the 3' untranslated region (3'UTR), plays an important role for cells to function properly. During embryonic development, 3'UTRs in hundreds of RNAs lengthen exclusively in neurons, which is crucial for the cells of the brain to function properly. The lab of Valérie Hilgers at the Max Planck Institute of […]
  • Pinpointing the 'silent' mutations that gave the coronavirus an evolutionary edge October 16, 2020
    We know that the coronavirus behind the COVID-19 crisis lived harmlessly in bats and other wildlife before it jumped the species barrier and spilled over to humans.
  • Transposons could be rewiring our brains October 16, 2020
    A new study by neuroscientists at the University of Oxford shows that mobile genetic elements that were active in the genomes of our ancestors could be closely linked to important functions in our brain and might help diversify our behavior, cognition and emotions.
  • Asymmetric optical camouflage: Tuneable reflective color accompanied by optical Janus effect October 20, 2020
    Deliverying viewing-direction sensitive information display across single sheet of transreflective window is introduced. Based on the experimental verification of theoretical modelling, scientists in Republic of Korea invented colour tuneable optical device that displays different colours and messages depending on viewing direction which is completely new and exotic optical phenomenon. A step further, they realized asymmetric […]
  • Researchers at the forefront of developing machine learning methods for chemical discovery October 20, 2020
    Prof. Alexandre Tkatchenko and his research team at the University of Luxembourg have been awarded grants totalling 500,000 euros to conduct research in the emerging field of machine learning methods for chemical discoveries.
  • COVID-19: Distancing and masks are not enough October 20, 2020
    Decades-old data is being used to describe the propagation of tiny droplets. Now a fluid dynamics team has developed new models: Masks and distancing are good, but not enough. Even with a mask, infectious droplets can be transmitted over several meters and remain in the air longer than previously thought.
  • Oncotarget: Inhibition of HAS2 and hyaluronic acid production by 1,25-Dihydroxyvitamin D3 in breast October 20, 2020
    Oncotarget Volume 11, Issue 30 reported that genomic profiling of murine mammary tumor cells with differential VDR expression identified 35 transcripts that were altered by the 1,25D3-VDR complex including Hyaluronan Synthase-2.
  • US adults' likelihood of accepting COVID-19 vaccination October 20, 2020
    In this survey study of U.S. adults, vaccine-related attributes and political characteristics were associated with self-reported preferences for choosing a hypothetical COVID-19 vaccine and self- reported willingness to receive vaccination. These results may help inform public health campaigns to address vaccine hesitancy when a COVID-19 vaccine becomes available.
Top