Biomarker-basierte Therapie mit Larotrectinib für alle Krebsarten?

Last Updated on

10. Juni 2017 – Es ist nur ein paar Tage seit die Amerikanische Food & Drug Administration (FDA) zum ersten Mal eine Krebsbehandlung für jeden soliden Tumor, unabhängig von der ursprünglichen Lage oder Herkunft des Tumors, zugelassen hat. Dies, solange der betroffenen Tumor ein spezifisches genetisches Merkmal trägt (dh, einen bestimmten Biomarker).  So qualifiziert das Vorliegen von einem der zwei Biomarker, welche als © oder Mismatch-Reparatur-defiziente (dMMR) bezeichnet werden, unter bestimmten Bedingungen Tumore für die Behandlung mit Pembrolizumab (Keytruda); dies ist gleichbedeutend mit einer grossen Erweiterung der bisherigen klinischen Indikationen für Pembrolizumab (Keytruda).

Larotrectinib, eine kleine organische Verbindung mit zwei stereochemischen Zentren.

Beim diesjährigen Treffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurde ein weiteres Molekül vorgestellt (Abstrakt LBA2501), welches diesem Weg der Biomarker-basierten zielgerichteten Behandlung von Tumoren folgen könnte, d..h., unabhängig vom ursprünglichen Entstehungsortes des Tumors. Die Teilnehmer von ASCO und die berichtenden Medien bezeichneten Larotrectinib, welches bemerkenswerte Effekte in jeder getesteten Krebsart zeigt, als die erste “orale Tumor-Agnostische Therapie“. In der Tat, während Pembrolizumab (Keytruda) eine Immuntherapie ist und intravenös verabreicht wird, wird das neue Larotrectinib  oral eingenommen.

Larotrectinib, ein kleines organisches Molekül, ist selektiv für Tropomyosin-Rezeptor-Kinase (TRK) Fusionen, welche  in einer Reihe von sowohl häufiger wie seltenerKrebsarten gefunden werden. Laut dem Hauptautor der Studie, Dr. David Hyman, hat Larotrectinib hohe Response-Raten in allen 17 bisher getesteten Tumor-Typen gezeigt. So betrug die Gesamtreaktionsrate 76%, und vollständige Reaktionen (Remissionen) wurden bei 12% der Patienten beobachtet, Alle diese Patienten litten an fortgeschrittene Krebsarten. Dr. Hyman präsentierte die Ergebnisse von 55 Patienten mit TRK-Fusionen, die in drei laufenden Phase-1- und Phase-2-Studien untersucht wurden. Alle Patienten (12 Kinder und 43 Erwachsene) hatten lokal fortgeschrittene oder metastatischen Krebs, einschließlich Dickdarm, Lunge, Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse, Speichel und Magen-Darm-Krebs, sowie Melanom und Sarkom. Hier finden sie die Informationen zu den angesprochenen klinischen Studien unter NCT02576431, NCT02122913 und NCT02637687.

Nach Dr. Hyman sind TRK Fusionen selten, treten aber in vielen verschiedenen Krebsarten auf. Der Einsatz von Sequenztechniken mit hoher Durchsatzrate bei mehreren Tumortypen hat im Verlaufe der letzten Jahre NTRK1-, NTRK2- und NTRK3-Gen-Umlagerungen identifiziert, die neuartige onkogene Fusionen in 19 verschiedenen Tumortypen kodieren. Vor etwa dreissig Jahren wurde erstmals das Onkogen Trk (damals als oncD bezeichnet) beschrieben, welches die TPM3-NTRK1 Genfusion kodiert. Viele Jahre später, im Zeitalter der Präzisionsmedizin, dient dieses Onkogen als Biomarker für Tumore welche mit Larotrectinib behandelbar sind.

Es wird interessant sein, laufenden klinischen Studien (siehe oben) wie auch aus der Anwendung von Larotrectinib nach dessen Zulassung in der generalisierten Patientenpopulation zu lernen, wie viele der Patienten, welche Träger diese Biomarkers sind, tatsächlich auf die Larotrektinib-Behandlung mit voller oder teilweiser Remissionen reagieren. Es wird auch interessant sein zu lernen, wie andere, möglicherweise genetische, Marker, den Behandlungserfolg beeinflussen werden. Da Larotrectinib eine kleine Verbindung ist, welche oral eingenommen wird, könnte z.B. die Bioverfügbarkeit ein wichtiger Faktor der Wirksamkeit sein. Der Stoffwechsel und die Disposition von Larotrectinib können von einem Patienten zum nächsten stark variieren, basierend auf Variationen in Genen, die für metabolisierende Enzyme und Arzneimitteltransporter kodieren.

Es ist gut vorstellbar, dass der erfolgreich behandelte Patient nicht nur den TRK-Fusion Biomarker trägt, sondern eine Reihe weitere, günstiger genetischer Marker. Ebenso ist es vorstellbar, dass Patienten, welche unter Larotectinib keinen Therapie-Erfolg zeigen, Patienten, welche schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelnebenwirkungen unter Larotectinib entwickeln, und Patienten, welche Resistenzen gegenüber Larotectinib entwickeln, spezifische prädisponierende genetische Profile aufweisen. Solche Information könnte künftig, neben dem Vorhandensein des TRK-Fusion Biomarkers, zur Selektion der geeigneten Therapie für Patienten mit Tumoren irgendwelcher Herkunft dienen. Dazu werden die Daten von viel mehr Patienten als von 55 Patienten, wie hier besprochen, nötig sein.

Tags: , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Artificial RNA editing with ADAR for gene therapy July 9, 2020
    Many of the diseases caused by point mutations have no established therapeutic approaches. Prof. Tsukahara and colleagues (Japan Advanced Institute of Science and Technology) are studying a therapeutic method using artificial RNA editing. Artificial site-directed RNA editing is an important technique for modifying genes and ultimately regulating protein function. We are trying to modify the […]
  • Amygdala changes in male patients with schizophrenia and bipolar disorder July 9, 2020
    Researchers at Kumamoto University, Japan have revealed that DNA methylation occurs in the gene that codes serotonin transporter (SERT), a protein that regulates neurotransmitter transmission, in schizophrenia and bipolar patients. Particularly prominent in males and patients with certain genetic polymorphisms, this methylation is inversely correlated with volume of the amygdala in the brain. This work […]
  • Surprisingly many peculiar long introns found in brain genes July 9, 2020
    In a recent study of genes involved in brain functioning, their previously unknown features have been uncovered by bioinformaticians from the Moscow Institute of Physics and Technology and the Institute of Mathematical Problems of Biology, RAS. The findings are reported in PLOS One.
  • Major cause of rare genetic mitochondrial disease identified July 9, 2020
    A cutting-edge study from the Murdoch Children's Research Institute (MCRI) has given hope to families of children born with a fatal heart muscle disease caused by faulty cell machinery.
  • Spatial mapping method pinpoints potential new therapeutic targets in lupus July 8, 2020
    A team of researchers from Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) used a new method of pinpointing potential disease-causing changes in the genome to identify two new potential therapeutic targets for lupus, while also paving the way for more accurately identifying disease-causing variations in other autoimmune disorders. The findings were published online in Nature Communications.
  • Lung screening bus brings high-tech health care directly to patients July 14, 2020
    A mobile platform for lung cancer screening with low-dose computed tomography (CT) can be developed with limited financial risk and take powerful screening tests directly to patients, including underserved rural areas where rates of new lung cancer cases tend to be higher.
  • Mismatched caregiver-infant interactions during feeding could boost babies' risk of later obesity July 14, 2020
    A new integrative review examined evidence related to infants' self-regulation of behavior and emotion, and how that relates to interactions when they are fed by their caregivers, including how those interactions may derail infants' ability to regulate their intake of food. The review found that infants who are fed in the absence of hunger or […]
  • When a pandemic strikes, we still expect an ambulance July 14, 2020
    Edith Cowan University (ECU) PhD candidate and paramedic Cameron Anderson investigated community attitudes regarding the professional obligation of paramedics to respond during pandemics.The research showed that, pandemic or not, Australians expected an ambulance to arrive if children were involved, if there was adequate protective equipment and if it involved our immediate families.
  • Age of sexual debut among young gay-identified sexual minority men July 14, 2020
    Young gay sexual minority men - especially Black and Latino youth - have their first sexual experiences at younger ages, emphasizing a need for comprehensive and inclusive sex education, according to Rutgers researchers.
  • COVID-19 pandemic could be learning opportunity for middle-grade students July 14, 2020
    Educators could use the COVID-19 outbreak to help middle-schoolers better understand the world, according to new research from faculty at Binghamton University, State University of New York.
Top