Arzneimittel im Trinkwasser und der Umwelt

Last Updated on

10. Juni 2018 – Es muss nicht immer am genetischen Outfit eines Individuums liegen. wenn unerklärliche gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten oder vorliegen. Manchmal liegen Gründe vor, an welche man niemals

Reines Trinkwasser

denken würde.

Eine Mitteilung des Deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) von heute erinnert wieder einmal an ein solches Szenario. Danach kann Rohwasser, welches zur Trinkwasseraufbereitung verwendet wird, in geringen Konzentrationen unter anderem auch mit Wirkstoffen aus Arzneimitteln belastet sein. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat daher das Umweltbundesamt (UBA) und das BfArM beauftragt, Handlungsmöglichkeiten zur Minimierung des Eintrages von Human-Arzneimitteln in Oberflächen- und Grundwässer zu erarbeiten, um diese Ressource für die Rohwassergewinnung zur Trinkwasseraufbereitung besser zu schützen. Der hierzu vorliegende Bericht fasst die identifizierten Möglichkeiten und die Vorschläge zur Umsetzung dieser Handlungsoptionen auf nationaler Ebene zusammen. Ferner enthält er eine Bewertung des von der Europäischen Kommission vorgelegten Konzepts zur Minimierung des Eintrages von Arzneimitteln in die Umwelt.

Dieser Bericht, welcher unter anderem im Hinblick auf nationale Konsequenzen für Humanarzneimittel sowie eine Priorisierung der Handlungsmöglichkeiten erarbeitet wurde, steht hier zur Einsicht bereit:

(https://ec.europa.eu/health//sites/health/files/files/environment/study_environment.pdf)

Natürlich werden Konzentrationen von Arzneimittel-Rückständen in Trinkwässern sehr gering sein, und kaum jemals eine akute pharmakologische Wirkung hervorrufen, ausser vielleicht bei Individuen mit ganz speziellen und ultrasensitiven Voraussetzungen (und ja, das könnte, muss aber nicht, auch am genetischen Outfit eines Individuums liegen). Die Problematik liegt wohl eher in der chronischen Präsenz solcher Verbindungen in der Umwelt, und eben auch in Trinkwässern.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Genetics may help predict the right blood pressure drug for you June 25, 2019
    Medication can play a huge role in reducing high blood pressure, a leading cause of stroke, heart attack and other serious health problems. Yet given the wide selection of drugs for doctors to choose from, figuring out which drug works best for someone is difficult.
  • First in vivo proof-of-concept in Steinert's myotonic dystrophy June 25, 2019
    Ana Buj Bello's team, a researcher in an Inserm unit at Genethon, the AFM-Telethon laboratory, has made the proof-of-concept of a CRISPR-Cas9 approach in a mouse model of Steinert's myotonic dystrophy, the most common neuromuscular disease in adults. Indeed, thanks to this genome editing approach, the expanded CTG triplet repeat in the DMPK gene, which […]
  • Gene networks reveal transition from healthy to failing heart June 24, 2019
    Scientists investigating heart failure have been limited to studying diseased heart tissue in the lab—understandably, as people don't tend to pluck out a healthy heart for the sake of research. But now, scientists with access to unusable, yet still healthy, donor hearts have been able to investigate the genomic pillars behind the transition from healthy […]
  • Microbiome links diet to health June 24, 2019
    The composition of the human microbiome, a complex ecosystem of microorganisms, plays a crucial role in lifelong health. Little is known, however, about the detailed molecular mechanisms linking health status to the microbiome of the gut, for example.
  • Researchers find new mutation in the leptin gene June 21, 2019
    The global obesity epidemic is so far-reaching it now has an overarching name: globesity. Texas Biomed Staff Scientist Raul Bastarrachea, M.D., is part of a team that discovered a new mutation in the gene that regulates the key hormone suppressing hunger called leptin. This new mutation could help researchers understand why people develop excess of […]
Top