Arzneimittel im Trinkwasser und der Umwelt

Last Updated on

10. Juni 2018 – Es muss nicht immer am genetischen Outfit eines Individuums liegen. wenn unerklärliche gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten oder vorliegen. Manchmal liegen Gründe vor, an welche man niemals

Reines Trinkwasser

denken würde.

Eine Mitteilung des Deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) von heute erinnert wieder einmal an ein solches Szenario. Danach kann Rohwasser, welches zur Trinkwasseraufbereitung verwendet wird, in geringen Konzentrationen unter anderem auch mit Wirkstoffen aus Arzneimitteln belastet sein. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat daher das Umweltbundesamt (UBA) und das BfArM beauftragt, Handlungsmöglichkeiten zur Minimierung des Eintrages von Human-Arzneimitteln in Oberflächen- und Grundwässer zu erarbeiten, um diese Ressource für die Rohwassergewinnung zur Trinkwasseraufbereitung besser zu schützen. Der hierzu vorliegende Bericht fasst die identifizierten Möglichkeiten und die Vorschläge zur Umsetzung dieser Handlungsoptionen auf nationaler Ebene zusammen. Ferner enthält er eine Bewertung des von der Europäischen Kommission vorgelegten Konzepts zur Minimierung des Eintrages von Arzneimitteln in die Umwelt.

Dieser Bericht, welcher unter anderem im Hinblick auf nationale Konsequenzen für Humanarzneimittel sowie eine Priorisierung der Handlungsmöglichkeiten erarbeitet wurde, steht hier zur Einsicht bereit:

(https://ec.europa.eu/health//sites/health/files/files/environment/study_environment.pdf)

Natürlich werden Konzentrationen von Arzneimittel-Rückständen in Trinkwässern sehr gering sein, und kaum jemals eine akute pharmakologische Wirkung hervorrufen, ausser vielleicht bei Individuen mit ganz speziellen und ultrasensitiven Voraussetzungen (und ja, das könnte, muss aber nicht, auch am genetischen Outfit eines Individuums liegen). Die Problematik liegt wohl eher in der chronischen Präsenz solcher Verbindungen in der Umwelt, und eben auch in Trinkwässern.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Discovery of life in solid rock deep beneath sea may inspire new search for life on Mars April 2, 2020
    Newly discovered single-celled creatures living deep beneath the seafloor have provided clues about how to find life on Mars. These bacteria were discovered living in tiny cracks inside volcanic rocks after researchers perfected a new method cutting rocks into ultrathin slices to study under a microscope. Researchers estimate that the rock cracks are home to […]
  • Geneticists are bringing personal medicine closer to recently admixed individuals April 2, 2020
    A new study in Nature Communications proposes a method to extend polygenic scores, the estimate of genetic risk factors and a cornerstone of the personalized medicine revolution, to individuals with multiple ancestral origins. The study was led by Dr. Davide Marnetto from the Institute of Genomics of the University of Tartu, Estonia and coordinated by […]
  • Breast density, microcalcifications, and masses may be heritable traits April 2, 2020
    An analysis of a large Swedish cohort revealed that breast density, microcalcifications, and masses are heritable features, and that breast density and microcalcifications were positively associated with a genetic predisposition to breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
  • Impacts of cover crop planting dates on soil properties after 4 years April 2, 2020
    Low biomass production limits cover crop effects on soils.
  • A next-generation sensor network for tracking small animals April 2, 2020
    A newly developed wireless biologging network (WBN) enables high-resolution tracking of small animals, according to a study published April 2 in the open-access journal PLOS Biology by Simon Ripperger of the Leibniz Institute for Evolution and Biodiversity Science, and colleagues.
Top