Arzneimittel im Trinkwasser und der Umwelt

10. Juni 2018 – Es muss nicht immer am genetischen Outfit eines Individuums liegen. wenn unerklärliche gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten oder vorliegen. Manchmal liegen Gründe vor, an welche man niemals

Reines Trinkwasser

denken würde.

Eine Mitteilung des Deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) von heute erinnert wieder einmal an ein solches Szenario. Danach kann Rohwasser, welches zur Trinkwasseraufbereitung verwendet wird, in geringen Konzentrationen unter anderem auch mit Wirkstoffen aus Arzneimitteln belastet sein. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat daher das Umweltbundesamt (UBA) und das BfArM beauftragt, Handlungsmöglichkeiten zur Minimierung des Eintrages von Human-Arzneimitteln in Oberflächen- und Grundwässer zu erarbeiten, um diese Ressource für die Rohwassergewinnung zur Trinkwasseraufbereitung besser zu schützen. Der hierzu vorliegende Bericht fasst die identifizierten Möglichkeiten und die Vorschläge zur Umsetzung dieser Handlungsoptionen auf nationaler Ebene zusammen. Ferner enthält er eine Bewertung des von der Europäischen Kommission vorgelegten Konzepts zur Minimierung des Eintrages von Arzneimitteln in die Umwelt.

Dieser Bericht, welcher unter anderem im Hinblick auf nationale Konsequenzen für Humanarzneimittel sowie eine Priorisierung der Handlungsmöglichkeiten erarbeitet wurde, steht hier zur Einsicht bereit:

(https://ec.europa.eu/health//sites/health/files/files/environment/study_environment.pdf)

Natürlich werden Konzentrationen von Arzneimittel-Rückständen in Trinkwässern sehr gering sein, und kaum jemals eine akute pharmakologische Wirkung hervorrufen, ausser vielleicht bei Individuen mit ganz speziellen und ultrasensitiven Voraussetzungen (und ja, das könnte, muss aber nicht, auch am genetischen Outfit eines Individuums liegen). Die Problematik liegt wohl eher in der chronischen Präsenz solcher Verbindungen in der Umwelt, und eben auch in Trinkwässern.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Researchers uncover crucial gene for growth of Ewing sarcoma October 23, 2020
    Researchers at the Institut de Recerca Sant Joan de Déu (IRSJD) in collaboration with those at Center for Genomic Regulation (CRG) have discovered that RING1B is a critical gene for the development of Ewing sarcoma, a rare type of developmental cancer that presents in bones and soft tissues. This newly uncovered epigenetic vulnerability in Ewing […]
  • Plant compound reduces cognitive deficits in mouse model of Down syndrome October 23, 2020
    The plant compound apigenin improved the cognitive and memory deficits usually seen in a mouse model of Down syndrome, according to a study by researchers at the National Institutes of Health and other institutions. Apigenin is found in chamomile flowers, parsley, celery, peppermint and citrus fruits. The researchers fed the compound to pregnant mice carrying […]
  • Body's anti-viral defences drive production of a non-functional form of the coronavirus cell receptor October 23, 2020
    Researchers at the Francis Crick Institute have identified a variant of the SARS-CoV-2 cell receptor ACE2, which is driven by antiviral interferon signals. The virus is not able to bind to this variant, dispelling concerns that interferon-based treatments could be inadvertently helping it spread more quickly in the body.
  • Q&A: Getting to the roots of fragile X syndrome October 23, 2020
    The cause of fragile X syndrome (FXS), the most common inherited intellectual disability, is easy to see in the lab. Under electron microscopy, an affected X chromosome exhibits a deformed tip that gives the disorder its name and pinpoints the causative gene malfunction. There's no cure for the disease, whose symptoms include learning deficits and […]
  • How genetic variation gives rise to differences in mathematical ability October 22, 2020
    DNA variation in a gene called ROBO1 is associated with early anatomical differences in a brain region that plays a key role in quantity representation, potentially explaining how genetic variability might shape mathematical performance in children, according to a study published October 22nd in the open-access journal PLOS Biology by Michael Skeide of the Max […]
Top