Arzneimittel im Trinkwasser und der Umwelt

Last Updated on

10. Juni 2018 – Es muss nicht immer am genetischen Outfit eines Individuums liegen. wenn unerklärliche gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten oder vorliegen. Manchmal liegen Gründe vor, an welche man niemals

Reines Trinkwasser

denken würde.

Eine Mitteilung des Deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) von heute erinnert wieder einmal an ein solches Szenario. Danach kann Rohwasser, welches zur Trinkwasseraufbereitung verwendet wird, in geringen Konzentrationen unter anderem auch mit Wirkstoffen aus Arzneimitteln belastet sein. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat daher das Umweltbundesamt (UBA) und das BfArM beauftragt, Handlungsmöglichkeiten zur Minimierung des Eintrages von Human-Arzneimitteln in Oberflächen- und Grundwässer zu erarbeiten, um diese Ressource für die Rohwassergewinnung zur Trinkwasseraufbereitung besser zu schützen. Der hierzu vorliegende Bericht fasst die identifizierten Möglichkeiten und die Vorschläge zur Umsetzung dieser Handlungsoptionen auf nationaler Ebene zusammen. Ferner enthält er eine Bewertung des von der Europäischen Kommission vorgelegten Konzepts zur Minimierung des Eintrages von Arzneimitteln in die Umwelt.

Dieser Bericht, welcher unter anderem im Hinblick auf nationale Konsequenzen für Humanarzneimittel sowie eine Priorisierung der Handlungsmöglichkeiten erarbeitet wurde, steht hier zur Einsicht bereit:

(https://ec.europa.eu/health//sites/health/files/files/environment/study_environment.pdf)

Natürlich werden Konzentrationen von Arzneimittel-Rückständen in Trinkwässern sehr gering sein, und kaum jemals eine akute pharmakologische Wirkung hervorrufen, ausser vielleicht bei Individuen mit ganz speziellen und ultrasensitiven Voraussetzungen (und ja, das könnte, muss aber nicht, auch am genetischen Outfit eines Individuums liegen). Die Problematik liegt wohl eher in der chronischen Präsenz solcher Verbindungen in der Umwelt, und eben auch in Trinkwässern.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists use gene-editing tool CRISPR in attempt to cure HIV September 13, 2019
    The first attempt to use the gene-editing tool CRISPR to cure HIV infection was unsuccessful but the approach does show promise.
  • New cardiac fibrosis study identifies key proteins that translate into heart disease September 12, 2019
    Using cutting-edge technologies, researchers at Duke-NUS Medical School, Singapore, have developed the first genome-wide dataset on protein translation during fibroblast activation, revealing a network of RNA-binding proteins (RBPs) that play a key role in the formation of disease-causing fibrous tissue in the heart. Their findings, published in the journal Circulation, could help in the search […]
  • How your genes affect the number on your scale September 12, 2019
    Could your genes be keeping you from losing weight?
  • Scientists identify gene as master regulator in schizophrenia September 11, 2019
    Using computational tools to investigate gene transcription networks in large collections of brain tissues, a scientific team has identified a gene that acts as a master regulator of schizophrenia during early human brain development. The findings may lay the groundwork for future treatments for the highly complex neuropsychiatric disorder.
  • How your DNA takes shape makes a big difference in your health September 11, 2019
    The more we learn about our genome, the more mysteries arise. For example, how can people with the same disease-causing mutation have different disease progression and symptoms? And despite the fact that it's been more than 15 years since the human genome was sequenced, why can't we explain the significance of the vast majority of […]
Top