Drospirenon-haltige Kontrazeptiva: Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien mit den Produkten Yasmin, Yasminelle, und Yaz.

Last Updated on

25. März 2010 – Einer heutigen Mitteilung können wir entnehmen, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) das Überprüfungsverfahren der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva abgeschlossen hat.

Die Fach- und Patienteninformation der kombinierten oralen Kontrazeptiva (“Antibaby-Pillen”) Yasmin®, Yasminelle®, und Yaz®, welche alle den Wirkstoff Drospirenon (Graphik) enthalten, sind auf den neusten Stand gebracht worden und enthalten die aktuellen Kenntnisse und Warnhinweise zum Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien (venöser Thromboembolien). Die neuen Texte werden diesen April online publiziert. Die Anpassungen entsprechen den Resultaten der umfassenden Überprüfung des Thromboembolie-Risikos unter hormonalen Kontrazeptiva, über die Swissmedic im Oktober 2009 Fachleute und Öffentlichkeit informiert hatte. Mit dieser Aktualisierung der Arzneimittelinformationen ist das im August 2009 eröffnete Überprüfungsverfahren abgeschlossen. Die wichtigsten Anpassungen der Arzneimittelinformationen betreffen die Häufigkeit von venösen Thromboembolien, die Darstellung ihrer Warnsymptome und das erhöhte Risiko von venösen Thromboembolien bei erneuter Pilleneinnahme nach mindestens 4 Wochen Unterbruch.

1.  “Absolutes Risiko” venöser Thromboembolien:
Wenn 10’000 Frauen kombinierte Kontrazeptiva  mit niedriger Östrogendosis während eines Jahres einnehmen, ist gemäss einer grossen Langzeitstudie bei 8 bis 10 Frauen mit einer venösen Thromboembolie zu rechnen. Diese Zahlen geben die Häufigkeit bei der alltäglichen Verschreibung, bei Frauen mit und ohne entsprechende Risikofaktoren wieder. Zum Vergleich: bei 10’000 Nichtanwenderinnen, welche nicht schwanger sind, tritt während eines Jahres bei 4 bis 5 Frauen eine venöse Thromboembolie auf, bei Schwangeren bzw. Wöchnerinnen sind es im selben Zeitraum 20 bis 30 Fälle.

2. Neue Studien zum “relativen Risiko” von Drospirenon-haltigen Pillen im Vergleich zu jenen der so genannten  zweiten und dritten Generation:
Gemäss einer Mehrzahl epidemiologischer Studien erhöhen gewisse kombinierte orale Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien stärker als andere. Präparate, welche die Gestagene Desogestrel oder Gestoden enthalten (Kontrazeptiva der 3. Generation) etwa doppelt so stark wie jene, die Levonorgestrel enthalten (Kontrazeptiva der 2. Generation). Für Drospirenon-haltige Pillen lag das relative Risiko in zwei grossen, 2009 publizierten retrospektiven epidemiologischen Studien, einer dänischen Kohortenstudie und einer holländischen Fall-Kontrollstudie, zwischen jenem der 2. und 3. Generations-Kontrazeptiva und war gegenüber jenen der 2. Generation um einen Faktor 1.5 erhöht; die Risikoerhöhung in der holländischen Studie war jedoch statistisch nicht signifikant. Im Gegensatz dazu war dieses Risiko in zwei grossen, prospetiven Kohortenstudien (EURAS und Ingenix) vergleichbar mit jenem der Kontrazeptiva der 2. Generation.

3. Symptome venöser Thromboembolien:
In Bezug auf Lungenembolien wird darauf aufmerksam gemacht, dass plötzliche unerklärliche Kurzatmigkeit, schnelles Atmen, plötzliches Auftreten von Husten oder plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der sich bei tiefem Atmen verstärken kann, auf eine Lungenembolie hinweisen können.

4. Erhöhtes Thromboembolie-Risiko bei Wiedereinnahme oder Wechsel des Kontrazeptivums nach längerem Unterbruch:
Das Risiko für venöse Thromboembolien ist bekanntermassen während des ersten Anwendungsjahres eines kombinierten oralen Kontrazeptivums am höchsten (insbesondere während der ersten 3 Monate). Bei einer erneuten Einnahme der gleichen oder einer anderen  Pille nach einem mindestens 4-wöchigen oder länger dauernden pillenfreien Zeitraum besteht gemäss neueren Daten erneut ein erhöhtes Risiko wie bei der Ersteinnahme.

Für umfassendere Information verweist Swissmedic auf die Fachpublikation und die Medieninformation vom 22. Oktober 2009.

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists identify gene linked to thinness that may help resist weight gain May 21, 2020
    While others may be dieting and hitting the gym hard to stay in shape, some people stay slim effortlessly no matter what they eat. In a study publishing May 21 in the journal Cell, researchers use a genetic database of more than 47,000 people in Estonia to identify a gene linked to thinness that may […]
  • Tracking the COVID-19 pandemic in Australia using genomics May 21, 2020
    Using genome sequencing to identify genetic mutations in SARS-CoV-2 cases in Victoria, researchers have identified clusters and transmission networks which has helped limit the spread of the virus, painting an important picture of transmission in Victoria.
  • COVID-19 study looks at genetics of healthy people who develop severe illness May 21, 2020
    To help unravel the mysteries of COVID-19, scientists are sequencing the DNA of young, healthy adults and children who develop severe illness despite having no underlying medical problems. The researchers are looking for genetic defects that could put certain individuals at high risk of becoming severely ill from the novel coronavirus.
  • Scientists discover more than 200 genetic factors that cause heart arrhythmia May 21, 2020
    Hundreds of new links have been found between people's DNA and the heart's electrical activity, according to a study of almost 300,000 people led by researchers at Queen Mary University of London and the Broad Institute of MIT and Harvard.
  • Weight loss surgery may alter gene expression in fat tissue May 21, 2020
    Altered gene expression in fat tissue may help explain why individuals who have regained weight after weight loss surgery still experience benefits such as metabolic improvements and a reduced risk of type 2 diabetes. The findings come from a study published in the Journal of Internal Medicine.
  • New studies reveal extent and risks of laughing gas & stimulant abuse among young people May 23, 2020
    In one study, researchers from Turkey reported increasing stimulant use among medical students approaching their final exams, despite the substantial risks to their health. In the second study, researchers from the Netherlands detailed the neurological outcomes associated with recreational use of laughing gas (nitrous oxide), suggesting that, for some individuals, permanent neurological damage can occur.
  • Sleep-wake disturbances can predict recurrent events in stroke survivors May 23, 2020
    The study, conducted in Switzerland, found that having multiple sleep-wake disturbances such as sleep-disordered breathing, extreme long or short sleep duration, insomnia and restless leg syndrome independently and significantly increased the risk of a new cardio-cerebrovascular event in the two years following a stroke.
  • Does MRI have an environmental impact? May 23, 2020
    Researchers from Tokyo Metropolitan University have surveyed the amount of gadolinium found in river water in Tokyo. Gadolinium is contained in contrast agents given to patients undergoing medical magnetic resonance imaging (MRI) scans, and it has been shown in labs to become toxic when exposed to ultraviolet rays. The researchers found significantly elevated levels, particularly […]
  • New native grass species have been discovered on the Iberian Peninsula and Menorca May 22, 2020
    The new species belong to the genus Aira, delicate herbaceous plants, which enjoy their greatest diversity in the Mediterranean Region. One of them, Aira minoricensis is a native species of the siliceous sands of Menorca. The other new species is called Aira hercynica and is widely found in the area of the Iberia Peninsula which […]
  • Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage May 22, 2020
    High-throughput platform identifies complex conditions with biomaterial compositions, and mechanical and chemical stimuli that help stem cells produce more robust cartilage.
Top