Drospirenon-haltige Kontrazeptiva: Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien mit den Produkten Yasmin, Yasminelle, und Yaz.

25. März 2010 – Einer heutigen Mitteilung können wir entnehmen, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) das Überprüfungsverfahren der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva abgeschlossen hat.

Die Fach- und Patienteninformation der kombinierten oralen Kontrazeptiva (“Antibaby-Pillen”) Yasmin®, Yasminelle®, und Yaz®, welche alle den Wirkstoff Drospirenon (Graphik) enthalten, sind auf den neusten Stand gebracht worden und enthalten die aktuellen Kenntnisse und Warnhinweise zum Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien (venöser Thromboembolien). Die neuen Texte werden diesen April online publiziert. Die Anpassungen entsprechen den Resultaten der umfassenden Überprüfung des Thromboembolie-Risikos unter hormonalen Kontrazeptiva, über die Swissmedic im Oktober 2009 Fachleute und Öffentlichkeit informiert hatte. Mit dieser Aktualisierung der Arzneimittelinformationen ist das im August 2009 eröffnete Überprüfungsverfahren abgeschlossen. Die wichtigsten Anpassungen der Arzneimittelinformationen betreffen die Häufigkeit von venösen Thromboembolien, die Darstellung ihrer Warnsymptome und das erhöhte Risiko von venösen Thromboembolien bei erneuter Pilleneinnahme nach mindestens 4 Wochen Unterbruch.

1.  “Absolutes Risiko” venöser Thromboembolien:
Wenn 10’000 Frauen kombinierte Kontrazeptiva  mit niedriger Östrogendosis während eines Jahres einnehmen, ist gemäss einer grossen Langzeitstudie bei 8 bis 10 Frauen mit einer venösen Thromboembolie zu rechnen. Diese Zahlen geben die Häufigkeit bei der alltäglichen Verschreibung, bei Frauen mit und ohne entsprechende Risikofaktoren wieder. Zum Vergleich: bei 10’000 Nichtanwenderinnen, welche nicht schwanger sind, tritt während eines Jahres bei 4 bis 5 Frauen eine venöse Thromboembolie auf, bei Schwangeren bzw. Wöchnerinnen sind es im selben Zeitraum 20 bis 30 Fälle.

2. Neue Studien zum “relativen Risiko” von Drospirenon-haltigen Pillen im Vergleich zu jenen der so genannten  zweiten und dritten Generation:
Gemäss einer Mehrzahl epidemiologischer Studien erhöhen gewisse kombinierte orale Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien stärker als andere. Präparate, welche die Gestagene Desogestrel oder Gestoden enthalten (Kontrazeptiva der 3. Generation) etwa doppelt so stark wie jene, die Levonorgestrel enthalten (Kontrazeptiva der 2. Generation). Für Drospirenon-haltige Pillen lag das relative Risiko in zwei grossen, 2009 publizierten retrospektiven epidemiologischen Studien, einer dänischen Kohortenstudie und einer holländischen Fall-Kontrollstudie, zwischen jenem der 2. und 3. Generations-Kontrazeptiva und war gegenüber jenen der 2. Generation um einen Faktor 1.5 erhöht; die Risikoerhöhung in der holländischen Studie war jedoch statistisch nicht signifikant. Im Gegensatz dazu war dieses Risiko in zwei grossen, prospetiven Kohortenstudien (EURAS und Ingenix) vergleichbar mit jenem der Kontrazeptiva der 2. Generation.

3. Symptome venöser Thromboembolien:
In Bezug auf Lungenembolien wird darauf aufmerksam gemacht, dass plötzliche unerklärliche Kurzatmigkeit, schnelles Atmen, plötzliches Auftreten von Husten oder plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der sich bei tiefem Atmen verstärken kann, auf eine Lungenembolie hinweisen können.

4. Erhöhtes Thromboembolie-Risiko bei Wiedereinnahme oder Wechsel des Kontrazeptivums nach längerem Unterbruch:
Das Risiko für venöse Thromboembolien ist bekanntermassen während des ersten Anwendungsjahres eines kombinierten oralen Kontrazeptivums am höchsten (insbesondere während der ersten 3 Monate). Bei einer erneuten Einnahme der gleichen oder einer anderen  Pille nach einem mindestens 4-wöchigen oder länger dauernden pillenfreien Zeitraum besteht gemäss neueren Daten erneut ein erhöhtes Risiko wie bei der Ersteinnahme.

Für umfassendere Information verweist Swissmedic auf die Fachpublikation und die Medieninformation vom 22. Oktober 2009.

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New COVID-19 related genes—helpful and harmful—found in massive screen October 26, 2020
    Researchers at Yale University and the Broad Institute of MIT and Harvard screened hundreds of millions of cells exposed to the COVID-19 and MERS viruses and identified dozens of genes that both enable the viruses to replicate in cells and also those that seem to slam the door on the virus.
  • Genetic predisposition to increased weight is protective for breast and prostate cancer October 26, 2020
    Although a recent campaign by Cancer Research UK emphasized obesity as a risk factor for cancer on par with smoking, the scientific literature on the relationship between increased weight and cancer risk is not so clear. In a new analysis, researchers from Brunel University London found that increasing weight is causally protective for breast and […]
  • Insights into the genetic architecture of penicillin allergy October 26, 2020
    Researchers announce the first robust evidence for the role of the major histocompatibility complex gene HLA-B in penicillin allergy. To identify genetic risk factors for penicillin allergy, the international team of researchers harnessed self-reported data and the electronic health records of more than 600,000 people, as well as replicating their findings in two independent research […]
  • Breast cancer risk and disease-causing mutations in women over age 65 October 26, 2020
    Women with the onset of breast cancer over age 65 often do not qualify for genetic testing, yet little is known about the frequency of disease-causing mutations in breast cancer predisposition genes in this population. In a new study, researchers investigated the prevalence of disease-causing variants in established breast cancer predisposition genes and estimated the […]
  • Cell-free DNA provides a dynamic window into health October 26, 2020
    Short fragments of cell-free DNA (cfDNA) that circulate in blood, urine, and other biofluids can offer an information-rich window into human physiology and disease. By looking at the methylation markers of cfDNA, researchers can identify the tissue from which the DNA came. A new study used this method to monitor infectious and immune-related diseases, including […]
  • 3D printing the first ever biomimetic tongue surface October 26, 2020
    Scientists have created synthetic soft surfaces with tongue-like textures for the first time using 3D printing, opening new possibilities for testing oral processing properties of food, nutritional technologies, pharmaceutics and dry mouth therapies.
  • Surprised researchers: Number of leopards in northern China on the rise October 26, 2020
    Most of the world's leopards are endangered and generally, the number of these shy and stunning cats is decreasing. However, according to a recent study by a researcher from University of Copenhagen and colleagues from China, leopard populations in northern China are on the mend. Discover why below.
  • Powering the future: new insights into how alkali-metal doped flexible solar cells work October 26, 2020
    A group of scientists from Korea has discovered that the amount of alkali metal introduced into crystals of flexible thin-film solar cells influences the path that charge carriers take to traverse between electrodes, thereby affecting the light-to-electricity conversion efficiency of the solar cell. Given the immense application potential that such solar cells have today, this […]
  • Scientists establish NanDeSyn Database to support international cooperation on industrial microalgae October 26, 2020
    To promote resource sharing and research cooperation for the synthetic biology and molecular breeding of industrial oil-producing microalgae, an international team led by Single-Cell Center (SCC), Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology (QIBEBT) of the Chinese Academy of Sciences (CAS), has released the "NanDeSyn Database" (http://www.nandesyn.org).
  • A heart-breast cancer-on-a-chip monitoring system October 26, 2020
    Dual-organ system enables the measurement of cardiac toxicity arising from breast cancer chemotherapy. A collaborative team, which includes a group from the Terasaki Institute for Biomedical Innovation, has developed an organs-on-a-chip system that more widely examines the responses of breast cancer and heart tissues to therapeutic breast cancer drugs.
Top