Drospirenon-haltige Kontrazeptiva: Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien mit den Produkten Yasmin, Yasminelle, und Yaz.

Last Updated on

25. März 2010 – Einer heutigen Mitteilung können wir entnehmen, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) das Überprüfungsverfahren der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva abgeschlossen hat.

Die Fach- und Patienteninformation der kombinierten oralen Kontrazeptiva (“Antibaby-Pillen”) Yasmin®, Yasminelle®, und Yaz®, welche alle den Wirkstoff Drospirenon (Graphik) enthalten, sind auf den neusten Stand gebracht worden und enthalten die aktuellen Kenntnisse und Warnhinweise zum Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien (venöser Thromboembolien). Die neuen Texte werden diesen April online publiziert. Die Anpassungen entsprechen den Resultaten der umfassenden Überprüfung des Thromboembolie-Risikos unter hormonalen Kontrazeptiva, über die Swissmedic im Oktober 2009 Fachleute und Öffentlichkeit informiert hatte. Mit dieser Aktualisierung der Arzneimittelinformationen ist das im August 2009 eröffnete Überprüfungsverfahren abgeschlossen. Die wichtigsten Anpassungen der Arzneimittelinformationen betreffen die Häufigkeit von venösen Thromboembolien, die Darstellung ihrer Warnsymptome und das erhöhte Risiko von venösen Thromboembolien bei erneuter Pilleneinnahme nach mindestens 4 Wochen Unterbruch.

1.  “Absolutes Risiko” venöser Thromboembolien:
Wenn 10’000 Frauen kombinierte Kontrazeptiva  mit niedriger Östrogendosis während eines Jahres einnehmen, ist gemäss einer grossen Langzeitstudie bei 8 bis 10 Frauen mit einer venösen Thromboembolie zu rechnen. Diese Zahlen geben die Häufigkeit bei der alltäglichen Verschreibung, bei Frauen mit und ohne entsprechende Risikofaktoren wieder. Zum Vergleich: bei 10’000 Nichtanwenderinnen, welche nicht schwanger sind, tritt während eines Jahres bei 4 bis 5 Frauen eine venöse Thromboembolie auf, bei Schwangeren bzw. Wöchnerinnen sind es im selben Zeitraum 20 bis 30 Fälle.

2. Neue Studien zum “relativen Risiko” von Drospirenon-haltigen Pillen im Vergleich zu jenen der so genannten  zweiten und dritten Generation:
Gemäss einer Mehrzahl epidemiologischer Studien erhöhen gewisse kombinierte orale Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien stärker als andere. Präparate, welche die Gestagene Desogestrel oder Gestoden enthalten (Kontrazeptiva der 3. Generation) etwa doppelt so stark wie jene, die Levonorgestrel enthalten (Kontrazeptiva der 2. Generation). Für Drospirenon-haltige Pillen lag das relative Risiko in zwei grossen, 2009 publizierten retrospektiven epidemiologischen Studien, einer dänischen Kohortenstudie und einer holländischen Fall-Kontrollstudie, zwischen jenem der 2. und 3. Generations-Kontrazeptiva und war gegenüber jenen der 2. Generation um einen Faktor 1.5 erhöht; die Risikoerhöhung in der holländischen Studie war jedoch statistisch nicht signifikant. Im Gegensatz dazu war dieses Risiko in zwei grossen, prospetiven Kohortenstudien (EURAS und Ingenix) vergleichbar mit jenem der Kontrazeptiva der 2. Generation.

3. Symptome venöser Thromboembolien:
In Bezug auf Lungenembolien wird darauf aufmerksam gemacht, dass plötzliche unerklärliche Kurzatmigkeit, schnelles Atmen, plötzliches Auftreten von Husten oder plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der sich bei tiefem Atmen verstärken kann, auf eine Lungenembolie hinweisen können.

4. Erhöhtes Thromboembolie-Risiko bei Wiedereinnahme oder Wechsel des Kontrazeptivums nach längerem Unterbruch:
Das Risiko für venöse Thromboembolien ist bekanntermassen während des ersten Anwendungsjahres eines kombinierten oralen Kontrazeptivums am höchsten (insbesondere während der ersten 3 Monate). Bei einer erneuten Einnahme der gleichen oder einer anderen  Pille nach einem mindestens 4-wöchigen oder länger dauernden pillenfreien Zeitraum besteht gemäss neueren Daten erneut ein erhöhtes Risiko wie bei der Ersteinnahme.

Für umfassendere Information verweist Swissmedic auf die Fachpublikation und die Medieninformation vom 22. Oktober 2009.

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Newly discovered mutation could point to heart disease therapeutic target August 7, 2020
    New work led by Carnegie's Meredith Wilson and Steve Farber identifies a potential therapeutic target for clogged arteries and other health risks that stem from an excess of harmful fats in the bloodstream. Their findings are published by PLOS Genetics.
  • Genetic cause of congenital malformation discovered August 7, 2020
    Spontaneous mutations of a single gene are likely to cause serious developmental disorders of the excretory organs and genitalia. This is shown in an international study led by the University of Bonn and published in the journal Frontiers in Cell and Developmental Biology. The researchers also owe their findings to an unusual model organism: the […]
  • Novel approach reduces SCA1 symptoms in animal model August 7, 2020
    Research has shown that a mutation in the ATAXIN-1 gene leads to accumulation of Ataxin-1 (ATXN1) protein in brain cells and is the root cause of a rare genetic neurodegenerative disease known as spinocerebellar ataxia type 1 (SCA1). How healthy cells maintain a precise level of ATXN1 has remained a mystery, but now a study […]
  • Alport Syndrome: Research highlights link between genotype and treatment effectiveness August 7, 2020
    A large-scale analysis of the clinical characteristics of Alport syndrome in Japanese patients has revealed that the effectiveness of existing treatment with ACE inhibitors and/or angiotensin receptor blockers (RAS inhibitors) varies depending on the type of mutation in the syndrome's causal gene (COL4A5). RAS inhibitors are widely administered to patients with chronic kidney diseases as […]
  • Tasmanian devil research offers new insights for tackling cancer in humans August 6, 2020
    A rare, transmissible tumor has brought the iconic Tasmanian devil to the brink of extinction, but new research by scientists at Washington State University and the Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle indicates hope for the animals' survival and possibly new treatment for human cancers.
  • checkmate 743 shows that dual immunotherapy, nivolumab + ipilimumab August 8, 2020
    The combination of first-line nivolumab and ipilimumab demonstrated an improvement of overall survival for patients with unresectable malignant pleural mesothelioma compared to platinum-based chemotherapy, according to research presented today at the International Association for the Study of Lung Cancer Virtual Presidential Symposium.
  • Phase 3 eXalt3 study shows significantly longer progression-free survival August 8, 2020
    Patients with non-small cell lung cancer (NSCLC) carrying anaplastic lymphoma kinase (ALK) gene alterations who received ensartinib experienced substantially longer progression-free survival than a matched group of patients who received crizotinib.
  • Addition of sintilimab to pemetrexed and platinum improved progression-free survival August 8, 2020
    The interim analysis of ORIENT-11, a phase III double-blind randomized trial has shown a nearly two-fold increase in progression-free survival with addition of sintilimab to chemotherapy in patients with advanced or metastatic non-squamous non-small cell lung cancer without EGFR or ALK genomic aberrations, according to research data presented today at the International Association for the […]
  • Heart attack case rates, treatment approaches, outcomes during COVID-19 pandemic August 7, 2020
    The increases and decreases in patient volume and associated changes in treatment experienced by individuals presenting with acute heart attack (myocardial infarction) before and immediately after the onset of the COVID-19 pandemic are examined in this observational study.
  • COVID recovery choices shape future climate August 7, 2020
    A new international study, led by the University of Leeds, warns that even with some lockdown measures staying in place to the end of 2021, without more structural interventions global temperatures will only be roughly 0.01°C lower than expected by 2030. However, the study estimates that including climate policy measures as part of an economic […]
Top