Drospirenon-haltige Kontrazeptiva: Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien mit den Produkten Yasmin, Yasminelle, und Yaz.

Last Updated on

25. März 2010 – Einer heutigen Mitteilung können wir entnehmen, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) das Überprüfungsverfahren der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva abgeschlossen hat.

Die Fach- und Patienteninformation der kombinierten oralen Kontrazeptiva (“Antibaby-Pillen”) Yasmin®, Yasminelle®, und Yaz®, welche alle den Wirkstoff Drospirenon (Graphik) enthalten, sind auf den neusten Stand gebracht worden und enthalten die aktuellen Kenntnisse und Warnhinweise zum Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien (venöser Thromboembolien). Die neuen Texte werden diesen April online publiziert. Die Anpassungen entsprechen den Resultaten der umfassenden Überprüfung des Thromboembolie-Risikos unter hormonalen Kontrazeptiva, über die Swissmedic im Oktober 2009 Fachleute und Öffentlichkeit informiert hatte. Mit dieser Aktualisierung der Arzneimittelinformationen ist das im August 2009 eröffnete Überprüfungsverfahren abgeschlossen. Die wichtigsten Anpassungen der Arzneimittelinformationen betreffen die Häufigkeit von venösen Thromboembolien, die Darstellung ihrer Warnsymptome und das erhöhte Risiko von venösen Thromboembolien bei erneuter Pilleneinnahme nach mindestens 4 Wochen Unterbruch.

1.  “Absolutes Risiko” venöser Thromboembolien:
Wenn 10’000 Frauen kombinierte Kontrazeptiva  mit niedriger Östrogendosis während eines Jahres einnehmen, ist gemäss einer grossen Langzeitstudie bei 8 bis 10 Frauen mit einer venösen Thromboembolie zu rechnen. Diese Zahlen geben die Häufigkeit bei der alltäglichen Verschreibung, bei Frauen mit und ohne entsprechende Risikofaktoren wieder. Zum Vergleich: bei 10’000 Nichtanwenderinnen, welche nicht schwanger sind, tritt während eines Jahres bei 4 bis 5 Frauen eine venöse Thromboembolie auf, bei Schwangeren bzw. Wöchnerinnen sind es im selben Zeitraum 20 bis 30 Fälle.

2. Neue Studien zum “relativen Risiko” von Drospirenon-haltigen Pillen im Vergleich zu jenen der so genannten  zweiten und dritten Generation:
Gemäss einer Mehrzahl epidemiologischer Studien erhöhen gewisse kombinierte orale Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien stärker als andere. Präparate, welche die Gestagene Desogestrel oder Gestoden enthalten (Kontrazeptiva der 3. Generation) etwa doppelt so stark wie jene, die Levonorgestrel enthalten (Kontrazeptiva der 2. Generation). Für Drospirenon-haltige Pillen lag das relative Risiko in zwei grossen, 2009 publizierten retrospektiven epidemiologischen Studien, einer dänischen Kohortenstudie und einer holländischen Fall-Kontrollstudie, zwischen jenem der 2. und 3. Generations-Kontrazeptiva und war gegenüber jenen der 2. Generation um einen Faktor 1.5 erhöht; die Risikoerhöhung in der holländischen Studie war jedoch statistisch nicht signifikant. Im Gegensatz dazu war dieses Risiko in zwei grossen, prospetiven Kohortenstudien (EURAS und Ingenix) vergleichbar mit jenem der Kontrazeptiva der 2. Generation.

3. Symptome venöser Thromboembolien:
In Bezug auf Lungenembolien wird darauf aufmerksam gemacht, dass plötzliche unerklärliche Kurzatmigkeit, schnelles Atmen, plötzliches Auftreten von Husten oder plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der sich bei tiefem Atmen verstärken kann, auf eine Lungenembolie hinweisen können.

4. Erhöhtes Thromboembolie-Risiko bei Wiedereinnahme oder Wechsel des Kontrazeptivums nach längerem Unterbruch:
Das Risiko für venöse Thromboembolien ist bekanntermassen während des ersten Anwendungsjahres eines kombinierten oralen Kontrazeptivums am höchsten (insbesondere während der ersten 3 Monate). Bei einer erneuten Einnahme der gleichen oder einer anderen  Pille nach einem mindestens 4-wöchigen oder länger dauernden pillenfreien Zeitraum besteht gemäss neueren Daten erneut ein erhöhtes Risiko wie bei der Ersteinnahme.

Für umfassendere Information verweist Swissmedic auf die Fachpublikation und die Medieninformation vom 22. Oktober 2009.

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Sickle cell anemia is an inherited form of anemia February 28, 2020
    It's important to know the the symptoms, causes, and treatment of sickle cell anemia, an inherited blood disorder that, in the United States, is more common among African Americans.
  • Scientists discover three genes associated with fatal lung disease February 28, 2020
    Researchers at the Universities of Leicester and Nottingham have discovered parts of the DNA that put some people at higher risk of an incurable lung disease called idiopathic pulmonary fibrosis (IPF). The findings are published in the American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine today, after an earlier version was posted online in November […]
  • An understudied cause of cancer: Mutations in regulators of cell signaling February 28, 2020
    Mutations in a vital class of regulatory molecules are an underappreciated cause of cancer because they impair the function of "G" proteins, a versatile and vast family of signaling switches that underlie innumerable biological facets of life itself.
  • Could new discovery play a role in diagnosing Alzheimer's earlier? February 27, 2020
    Scientists have detected that a previously overlooked gene behavior could potentially lead to a new way to diagnose Alzheimer's earlier.
  • Huntington's disease-causing DNA repeat mutations reversed in the lab February 27, 2020
    Neurodegenerative diseases, like Huntington's disease and myotonic dystrophy, are often referred to as DNA repeat diseases, named because of long repeated sequences in the DNA of patients. Increasing repeat expansion length in the affected tissues contribute to earlier age of disease onset and worsen the progression and severity of the disease over time.
  • Researchers announce progress in developing an accurate, noninvasive urine test for prostate cancer February 28, 2020
    Researchers at the Johns Hopkins Kimmel Cancer Center have made significant progress toward development of a simple, noninvasive liquid biopsy test that detects prostate cancer from RNA and other specific metabolic chemicals in the urine.
  • Anomalies in structure of polyvalent metal melts explained February 28, 2020
    Metals and their alloys are the main structural materials of modern civilization. The properties of metal melts are well studied. However, according to Anatoly Mokshin, one of the co-authors of the publication, Chair of the Department of Computational Physics at Kazan Federal University, for more than 25 years, scientists from all over the world have […]
  • New platform for engineering ribosomes to 'cook new cuisines' February 28, 2020
    Researchers have created a method for cell-free synthesis and evolution of new ribosomes that can specialize in the synthesis of functional materials and therapeutics.
  • Cartilage cells, chromosomes and DNA preserved in 75-million-year-old baby duck-billed dinosaur February 28, 2020
    In a paper published online in National Science Review, an international team of scientists present evidence of fossilized cell nuclei and chromosomes within preserved cartilage in a baby duck-billed dinosaur. This dinosaur belongs to Hypacrosaurus and comes from a nesting ground discovered in 1988 by paleontologist Jack Horner in Late Cretaceous sediments of Northwest Montana.
  • Gene therapy generates new neurons to treat Huntington's disease February 28, 2020
    Huntington's disease (HD) is a rare disease with chorea movement and caused by Huntingtin (Htt) gene mutation and neurodegeneration. A research group led by Dr. Gong Chen has developed a novel gene therapy to regenerate functional new neurons in mouse models of HD. The work has been published in Nature Communications on February 27, 2020.
Top