Drospirenon-haltige Kontrazeptiva: Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien mit den Produkten Yasmin, Yasminelle, und Yaz.

Last Updated on

25. März 2010 – Einer heutigen Mitteilung können wir entnehmen, dass das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) das Überprüfungsverfahren der Drospirenon-haltigen Kontrazeptiva abgeschlossen hat.

Die Fach- und Patienteninformation der kombinierten oralen Kontrazeptiva (“Antibaby-Pillen”) Yasmin®, Yasminelle®, und Yaz®, welche alle den Wirkstoff Drospirenon (Graphik) enthalten, sind auf den neusten Stand gebracht worden und enthalten die aktuellen Kenntnisse und Warnhinweise zum Risiko von Venenthrombosen und Lungenembolien (venöser Thromboembolien). Die neuen Texte werden diesen April online publiziert. Die Anpassungen entsprechen den Resultaten der umfassenden Überprüfung des Thromboembolie-Risikos unter hormonalen Kontrazeptiva, über die Swissmedic im Oktober 2009 Fachleute und Öffentlichkeit informiert hatte. Mit dieser Aktualisierung der Arzneimittelinformationen ist das im August 2009 eröffnete Überprüfungsverfahren abgeschlossen. Die wichtigsten Anpassungen der Arzneimittelinformationen betreffen die Häufigkeit von venösen Thromboembolien, die Darstellung ihrer Warnsymptome und das erhöhte Risiko von venösen Thromboembolien bei erneuter Pilleneinnahme nach mindestens 4 Wochen Unterbruch.

1.  “Absolutes Risiko” venöser Thromboembolien:
Wenn 10’000 Frauen kombinierte Kontrazeptiva  mit niedriger Östrogendosis während eines Jahres einnehmen, ist gemäss einer grossen Langzeitstudie bei 8 bis 10 Frauen mit einer venösen Thromboembolie zu rechnen. Diese Zahlen geben die Häufigkeit bei der alltäglichen Verschreibung, bei Frauen mit und ohne entsprechende Risikofaktoren wieder. Zum Vergleich: bei 10’000 Nichtanwenderinnen, welche nicht schwanger sind, tritt während eines Jahres bei 4 bis 5 Frauen eine venöse Thromboembolie auf, bei Schwangeren bzw. Wöchnerinnen sind es im selben Zeitraum 20 bis 30 Fälle.

2. Neue Studien zum “relativen Risiko” von Drospirenon-haltigen Pillen im Vergleich zu jenen der so genannten  zweiten und dritten Generation:
Gemäss einer Mehrzahl epidemiologischer Studien erhöhen gewisse kombinierte orale Kontrazeptiva das Risiko venöser Thromboembolien stärker als andere. Präparate, welche die Gestagene Desogestrel oder Gestoden enthalten (Kontrazeptiva der 3. Generation) etwa doppelt so stark wie jene, die Levonorgestrel enthalten (Kontrazeptiva der 2. Generation). Für Drospirenon-haltige Pillen lag das relative Risiko in zwei grossen, 2009 publizierten retrospektiven epidemiologischen Studien, einer dänischen Kohortenstudie und einer holländischen Fall-Kontrollstudie, zwischen jenem der 2. und 3. Generations-Kontrazeptiva und war gegenüber jenen der 2. Generation um einen Faktor 1.5 erhöht; die Risikoerhöhung in der holländischen Studie war jedoch statistisch nicht signifikant. Im Gegensatz dazu war dieses Risiko in zwei grossen, prospetiven Kohortenstudien (EURAS und Ingenix) vergleichbar mit jenem der Kontrazeptiva der 2. Generation.

3. Symptome venöser Thromboembolien:
In Bezug auf Lungenembolien wird darauf aufmerksam gemacht, dass plötzliche unerklärliche Kurzatmigkeit, schnelles Atmen, plötzliches Auftreten von Husten oder plötzlicher starker Schmerz im Brustkorb, der sich bei tiefem Atmen verstärken kann, auf eine Lungenembolie hinweisen können.

4. Erhöhtes Thromboembolie-Risiko bei Wiedereinnahme oder Wechsel des Kontrazeptivums nach längerem Unterbruch:
Das Risiko für venöse Thromboembolien ist bekanntermassen während des ersten Anwendungsjahres eines kombinierten oralen Kontrazeptivums am höchsten (insbesondere während der ersten 3 Monate). Bei einer erneuten Einnahme der gleichen oder einer anderen  Pille nach einem mindestens 4-wöchigen oder länger dauernden pillenfreien Zeitraum besteht gemäss neueren Daten erneut ein erhöhtes Risiko wie bei der Ersteinnahme.

Für umfassendere Information verweist Swissmedic auf die Fachpublikation und die Medieninformation vom 22. Oktober 2009.

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of
Theodore
Guest

If you find it a bit maddening to follow the daily
fluctuations of the scale even though you are eating properly, pick three days of the week on which you will always weigh
yourself (for example, Monday, Wednesday, and Friday). Vinson had participants keep their normal diet
and exercise routines (or lack thereof) and merely added the green coffee.

Then leave it a while until your tummy lets you know that you’re hungry again before opting for a healthy snack.

simply click the next website
Guest

For instance, when you visit a news site, your Facebook profile pic often shows up in the comment section
on articles so you can comment with your Facebook account.
This information provides easy ways for hackers to step into
your personal world. Just because you can do something doesn’t mean you should.

thassodotcom
Guest

Die American Food and Drug Administration (FDA) überprüft ebenfalls die Sicherheit Drospirenon-haltiger Kontrazeptiva wie Yasmin, Yasminelle, und Yaz. (Mitteilung vom 31. Mai 2011). Siehe dazu auch die Blog-Post im englischen Teil dieses Blogs (Theragenomics Blog) unter dem Link .

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Distinct social profile and high ASD risk, 3q29 deletion survey finds July 19, 2019
    A survey of 93 people with 3q29 deletion syndrome reveals a distinct pattern of social disability and anxiety, even without a diagnosis of autism spectrum disorder. The results were published online in Molecular Autism on July 16.
  • Study sheds light on the darker parts of our genetic heritage July 19, 2019
    More than half of our genome consists of transposons,DNA sequences that are reminiscent of ancient, extinct viruses.Transposons are normally silenced by a process known as DNA methylation, but their activation can lead to serious diseases. Very little is known about transposons but researchers in an international collaboration project have now succeeded for the first time […]
  • Molecular cause for severe multi-organ syndrome July 19, 2019
    Three unrelated families on three continents (from continental Portugal, the United States and Brazil), all with healthy ancestors, had children with a very rare multi-organ condition that causes early-onset retinal degeneration, sensorineural hearing loss, microcephaly, intellectual disability, and skeletal dysplasia with scoliosis and short stature.
  • Researchers determine epigenetic origin of docetaxel-resistant breast cancer July 19, 2019
    Researchers at the Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL) have published a study in Molecular Cancer Research in which they identify methylation patterns associated with different subtypes of breast cancer, and a subclassification of the group of "triple negatives," a breast cancer type typically associated with poor prognosis. In addition, they identified changes in DNA methylation […]
  • Researchers report the function of reverse-twisting DNA July 19, 2019
    Normally, the two strands of the DNA double helix wind around each other in a right-handed spiral. However, there is another conformation called Z-DNA in which the strands twist to the left. The function of Z-DNA has remained a mystery since its discovery. A newly published paper unambiguously establishes that the Z-conformation is key to […]
Top