Teratogenität des Wirkstoffes Acitretin: Ausweitung des Kontrazeptionszeitraumes nach Therapieende auf 3 Jahre

Last Updated on

15. September 2016 – Der Wirkstoff Acitretin ist ein Retinoid, welcher zur Behandlung von schweren und schwersten Verhornungsstörungen der Haut (z.B. Psoriasis, Ichthyosis, Lichen ruber planus) in verschiedenen Ländern wie z.B. in Deutschland als Acicutan, in Österreich, Deutschland, und der Schweiz als Neotigason, und in den USA und Kanada als Soriatane zugelassen ist. Der Wirkstoff ist ein Derivat des Vitamins A.

Hypertrophische Lichen Planus

Hypertrophische Lichen Planus

Aufgrund des bisher schon bekannten teratogenen Risikos ist Acitretin für Frauen im gebärfähigen Alter strikt kontraindiziert, es sei denn, eine Schwangerschaft wurde vor der Therapie ausgeschlossen und es ist eine wirksame und andauernde Empfängnisverhütung während der Behandlung und nach Therapieende gewährleistet.

Das Bundesamt for Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)  informiert darüber, dass im Ergebnis des europäischen PSUR-Worksharing-Verfahrens für den Wirkstoff Acitretin festgelegt wurde, dass der bisherige 2-Jahres-Kontrazeptionszeitraum nach Therapieende nicht ausreichend ist und deshalb auf 3 Jahre ausgeweitet werden muss.

Alkoholkonsum kann dazu führen, dass Acitretin zu Etretinat verstoffwechselt wird, welches ebenfalls hochgradig teratogen wirkt. Etretinat lagert sich im Fettgewebe ab und hat dadurch eine sehr lange Halbwertszeit (ca. 120 Tage). Patientinnen im gebärfähigen Alter dürfen deshalb während der Therapie und 2 Monate nach Beendigung der Therapie mit Acitretin keinen Alkohol (aus Getränken, Nahrung oder Arzneimitteln) zu sich nehmen. Das Einhalten der Vorgaben bezüglich Schwangerschaftstests und Empfängnisverhütung (bis 3 Jahre nach Therapieende) bei Frauen im gebärfähigen Alter ist unbedingt erforderlich. Im weiteren dürfen Patienten innerhalb von 3 Jahren nach Beendigung einer Acitretintherapie kein Blut spenden.

Lesen sie hier weitere informationen zu Acitretin und hier zur Beurteilung der Teratogenität von weiteren Retinoid-haltigen Arzneimitteln in der Europäischen Union (EU). Insgesamt darf man hier schon festhalten, dass Arzneimittel, welche den Wirkstoff Acitretin enthalten, doch eher problematisch in ihrer sicheren Anwendung sind, in diesem Falle speziell für Frauen im gebärfähigen Alter. Im weiteren ist hier festzuhalten, dass Acitretin (Soriatane) in den USA mit  einem “Boxed Warning” in seiner Fachinformation versehen ist, welches seit mindestens Mai 2015 bereits eine 3-jährige Kontrazeptionsperiode ultimativ verlangt.

Tags: , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Tick, tock: How stress speeds up your chromosomes' aging clock December 5, 2019
    Ageing is an inevitability for all living organisms, and although we still don't know exactly why our bodies gradually grow ever more decrepit, we are starting to grasp how it happens.
  • Genome testing for siblings of kids with autism may detect ASD before symptoms appear December 5, 2019
    One of the key priorities of interventions for autism spectrum disorder (ASD) is starting early, with some evidence showing infants as young as seven months old could benefit. Yet, most children in North America aren't diagnosed with ASD until they're over four years of age. New research led by The Hospital for Sick Children (SickKids) […]
  • 2019: the year gene therapy came of age December 5, 2019
    In the summer, a mother in Nashville with a seemingly incurable genetic disorder finally found an end to her suffering—by editing her genome.
  • Scientists create 'epigenetic couch potato' mouse December 4, 2019
    Why is it that some people love to exercise, and others hate it? Most people would assume it's all due to genetics, but a new Baylor College of Medicine led study in mice shows for the first time that a different molecular level of regulation—epigenetics—plays a key role in determining one's innate drive to exercise. […]
  • Human genetic enhancement might soon be possible—but where do we draw the line? December 4, 2019
    The first genetically edited children were born in China in late 2018. Twins Lulu and Nana had a particular gene—known as CCR5—modified during embryonic development. The aim was to make them (and their descendants) resistant to HIV. By some definitions, this would be an example of human enhancement.
Top