BRCA1 und BRCA2 Genetische Tests: Angelina Jolie hat sich beide Brüste operativ entfernen lassen, um das Brustkrebsrisiko zu minimieren.

 14. Mai 2013 – Der nachfolgende Text ist heute in Spiegel Online Panorama erschienen und hier in unverändertem Wortlaut wiedergegeben. Ähnliche Texte sind heute in allen Print- und Online-Medien weltweit erschienen. Der Artikel macht auf die enorme Tragweite aufmerksam, welche genetisches Testen und die damit verbundene mögliche Offenlegung von ernsthaften gesundheitlichen Risiken für eine einzelne Person haben kann. Hier der Artikel im Wortlaut:

New York – Aus Angst vor einer Krebserkrankung hat sich US-Schauspielerin Angelina Jolie vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen. Sie habe sich für den Eingriff entschieden, weil sie ein Gen in sich trage, das ihr Risiko für Brustkrebs erhöhe, schrieb der Hollywood-Star in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag in der “New York Times”. Der Artikel trägt die Überschrift “Meine medizinische Entscheidung”. Jolies Mutter starb im Alter von 56 Jahren an Krebs.

Sie habe nach Einschätzung ihrer Ärzte ein Brustkrebsrisiko von 87 Prozent und ein Eierstockkrebsrisiko von 50 Prozent, schreibt Jolie in dem Beitrag, auch wenn die tatsächliche Gefahr von Frau zu Frau variiere.

Durchschnittlich bekämen 65 Prozent der Personen mit dem Risikogen Brustkrebs. “Als ich wusste, dass dies meine Realität ist, habe ich mich entschieden, proaktiv zu sein und das Risiko so weit wie möglich zu minimieren.” Sie habe mit der Amputation der Brüste begonnen, weil das Krebsrisiko dort höher sei als an den Eierstöcken. Zudem sei die Operation schwieriger.

 Ende April habe sie die letzte Operation gehabt; insgesamt hätten die Eingriffe über drei Monate verteilt stattgefunden. Die Brüste seien mit Implantaten wieder aufgebaut worden. Bei diesen Operationen habe es in den vergangenen Jahren viele Fortschritte gegeben, “und die Ergebnisse können wunderschön sein”. Sie fühle sich nun nicht weniger weiblich.

Sie habe es geschafft, die Operationen geheim zu halten und mit ihrer Arbeit fortzufahren. Jolie schreibt, sie hoffe, andere Frauen könnten von ihrer Erfahrung profitieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie nun Brustkrebs bekomme, sei von 87 auf 5 Prozent gesunken. “Ich kann meinen Kindern sagen, dass sie nicht zu befürchten brauchen, mich an den Brustkrebs zu verlieren.”

Genmutationen können zur Krebsentwicklung beitragen

Brustkrebs ist der häufigste Tumor bei Frauen: Ungefähr jede Zehnte erkrankt an dem bösartigen Leiden. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Gene identifiziert, deren Veränderungen zu erblichen, – aber auch nichterblichen – Brustkrebserkrankungen führen. Die Mehrzahl davon wird nicht vererbt. Bei fünf bis maximal zehn Prozent der Brustkrebsfälle liegt jedoch eine genetische Anfälligkeit zugrunde. In diesen Fällen haben Frauen eine Genmutation vererbt bekommen, die zur Krebsentwicklung beitragen kann.

Charakteristisch für solche Familien ist, dass mehrere Personen betroffen sind und die Krankheit in einem frühen Lebensalter auftritt; nicht selten entstehen die Karzinome in beiden Brüsten, häufig kommen noch andere Tumore, insbesondere Eierstockkrebs, hinzu.

Verantwortlich für diese Krankheitsdisposition sind vor allem die Gene BRCA1 und BRCA2. Sie gehören zur Gruppe der sogenannten tumorunterdrückenden Gene, deren Aufgabe es ist, die Zelle vor ungebremster Vermehrung zu schützen. Wenn beide in einer Zelle vorliegenden Kopien der tumorunterdrückenden Gene verändert sind, kann Krebs entstehen. Mutationen im BRCA1- oder BRCA2-Gen sind für etwa zwei Drittel der familiären Mammakarzinome verantwortlich.

Jolie schreibt in ihren Artikel, sie trage das “fehlerhafte” BRCA1-Gen in sich. Dadurch erhöhe sich ihr Risiko deutlich, an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken.

Jolie hat mit ihrem Lebensgefährten Brad Pitt drei adoptierte und drei leibliche Kinder. Sie könne sich glücklich schätzen, in Pitt einen liebevollen Partner zu haben, der sie unterstütze, heißt es in dem Artikel. Das Paar hatte sich im April 2012 verlobt, ein Termin für die Hochzeit wurde allerdings noch nicht mitgeteilt.

Das Leben, schreibt die Schauspielerin am Ende ihres Artikels, stelle viele Herausforderungen. “Uns sollten diejenigen nicht verängstigen, die wir angehen und kontrollieren können.”

Tags: , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Silencing gene expression to cure complex diseases October 26, 2020
    Many people think of new medicines as bullets, and in the pharmaceutical industry, frequently used terms like "targets" and "hits" reinforce that idea. Immuneering co-founder and CEO Ben Zeskind '03, Ph.D. '06 prefers a different analogy.
  • Bits of genetic material called microRNAs may drive metabolic disorders October 26, 2020
    In a study published today in the journal Cell, UC Berkeley Nutritional Sciences and Toxicology professor Anders Näär led a group of researchers from 12 institutions in the United States and Europe, to better understand a region on the second human chromosome previously linked to both the digestion of milk and metabolic disorders. They discovered […]
  • New York City's coronavirus outbreak spread from more European sources than first reported October 26, 2020
    The COVID-19 pandemic started earlier than previously thought in New York City and Long Island by dozens of people infected mostly with strains from Europe. A new analysis also shows that most of the spread was within the community, as opposed to coming from people who had traveled.
  • Cause of Alzheimer's disease traced to mutation in common enzyme October 26, 2020
    Researchers from Tokyo Metropolitan University have discovered a new mechanism by which clumps of tau protein are created in the brain, killing brain cells and causing Alzheimer's disease. A specific mutation to an enzyme called MARK4 changed the properties of tau, usually an important part of the skeletal structure of cells, making it more likely […]
  • Researchers uncover crucial gene for growth of Ewing sarcoma October 23, 2020
    Researchers at the Institut de Recerca Sant Joan de Déu (IRSJD) in collaboration with those at Center for Genomic Regulation (CRG) have discovered that RING1B is a critical gene for the development of Ewing sarcoma, a rare type of developmental cancer that presents in bones and soft tissues. This newly uncovered epigenetic vulnerability in Ewing […]
Top