BRCA1 und BRCA2 Genetische Tests: Angelina Jolie hat sich beide Brüste operativ entfernen lassen, um das Brustkrebsrisiko zu minimieren.

Last Updated on

 14. Mai 2013 – Der nachfolgende Text ist heute in Spiegel Online Panorama erschienen und hier in unverändertem Wortlaut wiedergegeben. Ähnliche Texte sind heute in allen Print- und Online-Medien weltweit erschienen. Der Artikel macht auf die enorme Tragweite aufmerksam, welche genetisches Testen und die damit verbundene mögliche Offenlegung von ernsthaften gesundheitlichen Risiken für eine einzelne Person haben kann. Hier der Artikel im Wortlaut:

New York – Aus Angst vor einer Krebserkrankung hat sich US-Schauspielerin Angelina Jolie vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen. Sie habe sich für den Eingriff entschieden, weil sie ein Gen in sich trage, das ihr Risiko für Brustkrebs erhöhe, schrieb der Hollywood-Star in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag in der “New York Times”. Der Artikel trägt die Überschrift “Meine medizinische Entscheidung”. Jolies Mutter starb im Alter von 56 Jahren an Krebs.

Sie habe nach Einschätzung ihrer Ärzte ein Brustkrebsrisiko von 87 Prozent und ein Eierstockkrebsrisiko von 50 Prozent, schreibt Jolie in dem Beitrag, auch wenn die tatsächliche Gefahr von Frau zu Frau variiere.

Durchschnittlich bekämen 65 Prozent der Personen mit dem Risikogen Brustkrebs. “Als ich wusste, dass dies meine Realität ist, habe ich mich entschieden, proaktiv zu sein und das Risiko so weit wie möglich zu minimieren.” Sie habe mit der Amputation der Brüste begonnen, weil das Krebsrisiko dort höher sei als an den Eierstöcken. Zudem sei die Operation schwieriger.

 Ende April habe sie die letzte Operation gehabt; insgesamt hätten die Eingriffe über drei Monate verteilt stattgefunden. Die Brüste seien mit Implantaten wieder aufgebaut worden. Bei diesen Operationen habe es in den vergangenen Jahren viele Fortschritte gegeben, “und die Ergebnisse können wunderschön sein”. Sie fühle sich nun nicht weniger weiblich.

Sie habe es geschafft, die Operationen geheim zu halten und mit ihrer Arbeit fortzufahren. Jolie schreibt, sie hoffe, andere Frauen könnten von ihrer Erfahrung profitieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie nun Brustkrebs bekomme, sei von 87 auf 5 Prozent gesunken. “Ich kann meinen Kindern sagen, dass sie nicht zu befürchten brauchen, mich an den Brustkrebs zu verlieren.”

Genmutationen können zur Krebsentwicklung beitragen

Brustkrebs ist der häufigste Tumor bei Frauen: Ungefähr jede Zehnte erkrankt an dem bösartigen Leiden. In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Gene identifiziert, deren Veränderungen zu erblichen, – aber auch nichterblichen – Brustkrebserkrankungen führen. Die Mehrzahl davon wird nicht vererbt. Bei fünf bis maximal zehn Prozent der Brustkrebsfälle liegt jedoch eine genetische Anfälligkeit zugrunde. In diesen Fällen haben Frauen eine Genmutation vererbt bekommen, die zur Krebsentwicklung beitragen kann.

Charakteristisch für solche Familien ist, dass mehrere Personen betroffen sind und die Krankheit in einem frühen Lebensalter auftritt; nicht selten entstehen die Karzinome in beiden Brüsten, häufig kommen noch andere Tumore, insbesondere Eierstockkrebs, hinzu.

Verantwortlich für diese Krankheitsdisposition sind vor allem die Gene BRCA1 und BRCA2. Sie gehören zur Gruppe der sogenannten tumorunterdrückenden Gene, deren Aufgabe es ist, die Zelle vor ungebremster Vermehrung zu schützen. Wenn beide in einer Zelle vorliegenden Kopien der tumorunterdrückenden Gene verändert sind, kann Krebs entstehen. Mutationen im BRCA1- oder BRCA2-Gen sind für etwa zwei Drittel der familiären Mammakarzinome verantwortlich.

Jolie schreibt in ihren Artikel, sie trage das “fehlerhafte” BRCA1-Gen in sich. Dadurch erhöhe sich ihr Risiko deutlich, an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken.

Jolie hat mit ihrem Lebensgefährten Brad Pitt drei adoptierte und drei leibliche Kinder. Sie könne sich glücklich schätzen, in Pitt einen liebevollen Partner zu haben, der sie unterstütze, heißt es in dem Artikel. Das Paar hatte sich im April 2012 verlobt, ein Termin für die Hochzeit wurde allerdings noch nicht mitgeteilt.

Das Leben, schreibt die Schauspielerin am Ende ihres Artikels, stelle viele Herausforderungen. “Uns sollten diejenigen nicht verängstigen, die wir angehen und kontrollieren können.”

Tags: , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists identify gene linked to thinness that may help resist weight gain May 21, 2020
    While others may be dieting and hitting the gym hard to stay in shape, some people stay slim effortlessly no matter what they eat. In a study publishing May 21 in the journal Cell, researchers use a genetic database of more than 47,000 people in Estonia to identify a gene linked to thinness that may […]
  • Tracking the COVID-19 pandemic in Australia using genomics May 21, 2020
    Using genome sequencing to identify genetic mutations in SARS-CoV-2 cases in Victoria, researchers have identified clusters and transmission networks which has helped limit the spread of the virus, painting an important picture of transmission in Victoria.
  • COVID-19 study looks at genetics of healthy people who develop severe illness May 21, 2020
    To help unravel the mysteries of COVID-19, scientists are sequencing the DNA of young, healthy adults and children who develop severe illness despite having no underlying medical problems. The researchers are looking for genetic defects that could put certain individuals at high risk of becoming severely ill from the novel coronavirus.
  • Scientists discover more than 200 genetic factors that cause heart arrhythmia May 21, 2020
    Hundreds of new links have been found between people's DNA and the heart's electrical activity, according to a study of almost 300,000 people led by researchers at Queen Mary University of London and the Broad Institute of MIT and Harvard.
  • Weight loss surgery may alter gene expression in fat tissue May 21, 2020
    Altered gene expression in fat tissue may help explain why individuals who have regained weight after weight loss surgery still experience benefits such as metabolic improvements and a reduced risk of type 2 diabetes. The findings come from a study published in the Journal of Internal Medicine.
  • New studies reveal extent and risks of laughing gas & stimulant abuse among young people May 23, 2020
    In one study, researchers from Turkey reported increasing stimulant use among medical students approaching their final exams, despite the substantial risks to their health. In the second study, researchers from the Netherlands detailed the neurological outcomes associated with recreational use of laughing gas (nitrous oxide), suggesting that, for some individuals, permanent neurological damage can occur.
  • Sleep-wake disturbances can predict recurrent events in stroke survivors May 23, 2020
    The study, conducted in Switzerland, found that having multiple sleep-wake disturbances such as sleep-disordered breathing, extreme long or short sleep duration, insomnia and restless leg syndrome independently and significantly increased the risk of a new cardio-cerebrovascular event in the two years following a stroke.
  • Does MRI have an environmental impact? May 23, 2020
    Researchers from Tokyo Metropolitan University have surveyed the amount of gadolinium found in river water in Tokyo. Gadolinium is contained in contrast agents given to patients undergoing medical magnetic resonance imaging (MRI) scans, and it has been shown in labs to become toxic when exposed to ultraviolet rays. The researchers found significantly elevated levels, particularly […]
  • New native grass species have been discovered on the Iberian Peninsula and Menorca May 22, 2020
    The new species belong to the genus Aira, delicate herbaceous plants, which enjoy their greatest diversity in the Mediterranean Region. One of them, Aira minoricensis is a native species of the siliceous sands of Menorca. The other new species is called Aira hercynica and is widely found in the area of the Iberia Peninsula which […]
  • Combinatorial screening approach opens path to better-quality joint cartilage May 22, 2020
    High-throughput platform identifies complex conditions with biomaterial compositions, and mechanical and chemical stimuli that help stem cells produce more robust cartilage.
Top