Widerruf der Zulassung fusafunginhaltiger Arzneimittel: Rote-Hand-Brief des BfArM

Last Updated on

26. April 2016 – Mittels Rote-Hand-Brief informiert die betroffene Firma, Les Laboratories Servier, die Fachkreise über den Widerruf der Zulassungen von fusafunginhaltiger Arzneimitteln (Locabiosol, angewendet als Mund/Nasenspray) innerhalb der Europäischen Union (EU) gemäss der Mitteilung des Europäischen Ausschusses für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) vom 12. Februar 2016. Die Arzneimittel wurden zur symptomatischen Behandlung von oberen Atemwegsinfektionen wie Sinusitis, Rhinitis, Rhinopharyngitis, Angina, Laryngitis, und Tracheitis eingesetzt. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beabsichtig mit Wirkung zum 28. Mai 2016 den Widerruf der Zulassungen fusafunginhaltiger Arzneimittel anzuordnen, d.h. Fusafungin-haltige Arzneimittel werden ab diesem Datum nicht mehr am Markt zur Verfügung stehen.

Fusafungin ist ein Antibiotikum, das aus dem Pilz Fusarium lateritium (WR Stamm 437) oder anderen Fusarium-Arten gewonnen wird. Chemisch gesehen handelt es sich dabei um ein ionophores Peptid-Antibiotikum, das ein Gemisch aus Enniatin A, B, C und möglicherweise weiteren Komponenten darstellt. Enniatine sind cyclische 

Enniatin Grundgerüst

Enniatin Grundgerüst

Depsipeptide, in deren ringförmigem Grundgerüst sich die Peptidbindung R–CO–NH–R’ mit der Esterbindung R–CO–O–R’ jeweils dreimal abwechselt und damit ein Cyclohexadepsipeptide darstellt. Fusafungin ist gegen verschiedene grampositive und gramnegative Keime sowie Candida albicans wirksam. Dabei wirkt es bakteriostatisch und bakteriozid. Außerdem besitzt es eine eigene entzündungshemmende Wirkungskomponente. 

Die Entscheidung, die Zulassung von Fusafungin-haltigen Arzneimitteln zu widerrufen, basiert auf Bedenken hinsichtlich seltener, jedoch schwerwiegender Fälle von Überempfindlichkeitsreaktionen, darunter allergische und lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktionen, welche die EMA veranlasst hatten, eine neue Bewertung aller verfügbaren Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten von Fusafungin-haltigen Arzneimitteln einzuleiten. Diese Überprüfung durch den Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) ergab, dass die Mehrzahl der schwerwiegenden Überempfindlichkeitsreaktionen bald nach Anwendung des Medikamentes auftrat und Bronchospasmen einschloss. Obwohl diese Reaktionen selten sind, können sie lebensbedrohlich sein. Der PRAC war der Ansicht, dass keine Maßnahmen zur ausreichenden Risikoreduktion identifiziert wurden.

Hinsichtlich des Nutzens überprüfte der PRAC alle verfügbaren Wirksamkeitsdaten, einschließlich Daten, die seit der ersten Marktzulassung erhältlich waren. Der PRAC schlussfolgerte, dass die Evidenz für den Nutzen von Fusafungin in allen zugelassenen Indikationen gering und klinisch nicht relevant sei. Zusätzlich konnte das Risiko einer Kreuzresistenz nicht ausgeschlossen werden, obwohl die Datenlage unzureichend ist, um das Risiko einer bakteriellen Resistenzbildung abschätzen zu können. Unter Berücksichtigung des leichten und selbstlimitierenden Verlaufes von Erkrankungen der oberen Atemwege, wie einer Rhinopharyngitis, kam der PRAC zu dem Ergebnis, dass der Nutzen von Fusafungin die Risiken nicht überwiegt. Darüber hinaus wird die Anwendung von Fusafungin von klinischen Leitlinien nicht gestützt.

Basierend auf diesen momentan verfügbaren Daten schlussfolgerte der PRAC, dass das Nutzen-Risiko- Verhältnis für Fusafungin-haltige Arzneimittel negativ ist und die Zulassung in der Europäischen Union (EU) widerrufen werden sollte.

Tags: , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Spatial mapping method pinpoints potential new therapeutic targets in lupus July 8, 2020
    A team of researchers from Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) used a new method of pinpointing potential disease-causing changes in the genome to identify two new potential therapeutic targets for lupus, while also paving the way for more accurately identifying disease-causing variations in other autoimmune disorders. The findings were published online in Nature Communications.
  • New clues to lung-scarring disease may aid treatment July 8, 2020
    Scientists at Vanderbilt University Medical Center (VUMC) and the Translational Genomics Research Institute (TGen) in Phoenix, Arizona, have discovered previously unreported genetic and cellular changes that occur in the lungs of people with pulmonary fibrosis (PF).
  • Abnormal cells in early-stage embryos might not preclude IVF success July 8, 2020
    The presence of an abnormal number of chromosomes in the genetic profile of early-stage embryos may be far more common—and potentially less threatening—during normal human development than is currently appreciated, according to new research from Johns Hopkins University biologists.
  • Huntington disease brain changes ID'd 24 years before symptoms July 8, 2020
    (HealthDay)—The earliest brain changes due to Huntington disease (HD) can be detected in cerebrospinal fluid (CSF) 24 years before clinical symptoms show, according to a study published in the June 1 issue of The Lancet Neurology.
  • Metabolomics meets genomics to improve patient diagnosis July 7, 2020
    A patient and family walk into a doctor's office. They hope that the latest tests will reveal what is causing the patient's illness and end the diagnostic odyssey they have been going through for years. Having an accurate diagnosis also means that maybe there is a treatment that at least can alleviate the patient's condition.
Top