Verunreinigung pflanzlicher Arzneimittel durch Pyrrolizidinalkaloide: BfArM macht der pharmazeutischen Industrie neue Vorgaben

Last Updated on

03. März 2016 – Es ist das Bestreben der Autoren der Thasso Post, Patienten/Innen unter anderem auch generell über die Sicherheit von Arzneimitteln pflanzliche Herkunft zu informieren. Daher erachten wir die folgende Pressemitteilung 4/16,  mit Datum vom 01. 03. 2016 vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kommend, und Pyrrolizidinalkaloide betreffend, als wichtig, und geben sie im folgenden im Wortlaut unverändert wieder. 

Datum 01. 03. 2016 – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute weitere Maßnahmen auf den Weg gebracht, um Patientinnen und Patienten besser vor Verunreinigungen pflanzlicher Arzneimittel mit Pyrrolizidinalkaloiden zu schützen. In einer Bekanntmachung definiert das BfArM Vorgaben für Testszenarien und Grenzwerte, die von der pharmazeutischen Industrie im Rahmen der Qualitätssicherung eingehalten werden sollen. Ziel ist es, das Vorkommen von Pyrrolizidinalkaloiden in pflanzlichen, traditionellen pflanzlichen, homöopathischen und anthroposophischen Arzneimitteln zu minimieren und zugleich die Verfügbarkeit solcher Arzneimittel zu gewährleisten, die nicht von dem Verunreinigungsproblem betroffen sind.

Pyrrolizidinalkaloide sind eine Gruppe von Naturstoffen, die eine leberschädigende Wirkung haben können. Diese Naturstoffe werden auf einem komplexen Biosyntheseweg gebildet und sind in bestimmten Pflanzenfamilien wie zum Beispiel den Asteraceae (Korbblütengewächse) oder den Boraginaceae (Rauhblattgewächse) besonders verbreitet.

Pharmazeutische Unternehmen sind jetzt insbesondere aufgefordert, das Risiko einer Kontamination produktspezifisch zu prüfen, den Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden zu bestimmen und bei Bedarf Maßnahmen zu ergreifen. Das BfArM gibt dazu ein Klassifikationssystem vor, das in Abhängigkeit vom Risiko einer Kontamination einen Umfang für die Testung und Grenzwerte für die Klassifikation beinhaltet. Ziel der Maßnahme ist

Bohemamin: Ein Vertreter unter vielen aus der Klasse der Pyrrolizidinalkaloide

Bohemamin: Ein Vertreter unter vielen aus der Klasse der Pyrrolizidinalkaloide

es, eine Exposition mit Pyrrolizidinalkaloiden durch Arzneimittel über 1 µg pro Tag zu vermeiden. Das BfArM hatte bereits frühzeitig die pharmazeutischen Unternehmen auf die besondere Problematik der Verunreinigung hingewiesen und Strategien zur Minimierung eingefordert. Daraufhin hatte die Industrie bereits verschiedene Maßnahmen umgesetzt, wie etwa eine umfangreiche Ursachenforschung, die Initiierung von GACP-Projekten (Good Agricultural and Collection Praxis) zur Minimierung, weit reichende Testungen und der Aufbau einer Datenbank. Darüber hinaus wurde zur Minimierung des Gehalts an Pyrrolizidinalkaloiden ein „Code of Practice“ entwickelt. Mit den neuen Regelungen definiert das BfArM jetzt Vorgaben, die von allen pharmazeutischen Unternehmern im Rahmen ihrer Verantwortung anzuwenden sind.

Das BfArM hatte bereits 1992 Grenzwerte für Arzneimittel festgelegt, die pyrrolizidinalkaloidhaltige Wirkstoffe enthalten. Durch verbesserte analytische Technologien konnte in den vergangenen Jahren allerdings nachgewiesen werden, dass auch solche Pflanzen betroffen sein können, die selbst nicht zur Biosynthese von Pyrrolizidinalkaloiden in der Lage sind.

Aufgrund der bisherigen Untersuchungen ist davon auszugehen, dass der Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden auf Verunreinigungen mit sogenannten Beikräutern wie z. B. Heliotropium- oder Senecio-Arten zurückzuführen ist, die bei der Ernte in die jeweiligen Chargen gelangen. Da unter Umständen der Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden aus einer Verunreinigung mit sehr wenigen Pflanzen resultieren kann, ist eine zeitnahe Lösung der Kontaminationsproblematik mit landwirtschaftlichen Maßnahmen alleine nicht möglich, sondern macht insbesondere eine verstärkte Kontrolle erforderlich.

Die mit der Exposition von Pyrrolizidinalkaloiden verbundenen Risiken einer möglichen Leberschädigung sind bereits seit langem bekannt. Sie wurden detailliert im Stufenplan des BfArM (Stufenplan von 1992; Bundesanzeiger Nr. 111 vom 17.06.1992) dargelegt und auch in einem „Public statement“ des Ausschusses für pflanzliche Arzneimittel (HMPC) bei der Europäischen Arzneimittelagentur bewertet: Public statement on the use of herbal medicinal products containing toxic, unsaturated pyrrolizidine alkaloidsEMA/HMPC/893108/2011)

Tags: ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists highlight potential of exposome research January 23, 2020
    Over the last two decades, the health sciences have been transformed by genomics, which has provided insights into genetic risk factors for human disease. While powerful, the genomics revolution has also revealed the limits of genetic determinants, which account for only a fraction of total disease risk. A new article in the journal Science argues […]
  • Researchers uncover mechanism for how common gene therapy vectors enter cells January 23, 2020
    Researchers led by a team at Massachusetts Eye and Ear have identified a novel cellular entry factor for adeno-associated virus vector (AAV) types—the most commonly used viral vectors for in vivo gene therapy. AAVs are vectors—or vehicles—that are created from a virus that is made harmless by molecular engineering, and have shown promise transporting genetic […]
  • Largest-ever study ties over 100 genes to autism January 23, 2020
    More than 100 genes appear to be involved in autism spectrum disorders (ASD), according to the largest genetic study of the condition to date.
  • Researchers uncover the genomics of health January 23, 2020
    Most diseases have a genetic component. To better understand disease, researchers led by the Garvan Institute of Medical Research are analysing genetic information to determine what keeps us healthy.
  • Study explores cognitive function in people with mental illness January 22, 2020
    A study funded by the Veterans Administration and directed by researchers at the University of Miami Miller School of Medicine has shown few differences in the profiles of genes that influence cognition between people with schizophrenia, bipolar disorder and the general population. This surprising finding could provide new insights into therapies designed to improve cognition. […]
  • Lung microbiome may help predict outcomes in critically ill patients January 24, 2020
    Changes in the lung microbiome may help predict how well critically ill patients will respond to care, according to new research published online in the American Thoracic Society's American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine.
  • NIH study finds benefits of fetal surgery for spina bifida persist through school age January 24, 2020
    Children as young as 6 years old who underwent fetal surgery to repair a common birth defect of the spine are more likely to walk independently and have fewer follow-up surgeries, compared to those who had traditional corrective surgery after birth, according to researchers funded by the National Institutes of Health.
  • What goes up may actually be down January 24, 2020
    A new study in Frontiers in Neuroscience used virtual reality to determine how people plan their movements by 'seeing' gravity using visual cues in the landscape around them, rather than 'feeling it' through changes in weight and balance.
  • Benefits of fetal surgery for spina bifida persist in school-age children January 24, 2020
    In a follow-up to the landmark 2011 study that demonstrated prenatal surgery for spina bifida has measurable benefits over surgery after birth for one of the most disabling neural tube defects, researchers have published new findings. These findings show significant physical and emotional benefits a decade later in school-age children who received corrective surgery in […]
  • Benefits of fetal surgery for spina bifida continue through school age January 24, 2020
    The benefits of fetal surgery to repair spina bifida, a procedure pioneered at Vanderbilt University Medical Center (VUMC) in 1997, continue through school age, a National Institutes of Health (NIH) study reports today in the journal Pediatrics.
Top