Unbekannt oder ein Tabu über das man nicht spricht: Das Post-Finasterid Syndrom

Last Updated on

13. Novemberr 2016 – Das Post-Finasterid Syndrom (PFS) beschreibt einen von Ärzten, Patienten und Medien verwendeten Begriff für einen Symptomkomplex mit anhaltenden sexuellen, neurologischen, mentalen und körperlichen Nebenwirkungen bei Patienten, die glatze-iiFinasterid, einen 5-alpha-Reduktase-Hemmer zur Behandlung von Haarausfall (androgene Alopezie) unter dem Markennamen Propecia oder Generika) oder einer vergrößerten Prostata (BPH) (unter dem Markenname Proscar oder Generika) eingenommen haben.

Diese vermutlich eher seltene Störung kann nach Absetzen des Medikaments noch Monate bis Jahre andauern; in vielen Fällen bleibt sie permanent bestehen, wobei eine Einnahmedauer von nur 10 Tagen, oder bis zu 11 Jahren zu diesem Syndrom führen kann.

Ursachen

Die Ursache des sogenannten PFS ist nicht genau bekannt. Finasterid hemmt die Umwandlung von Testosteron zu DHT, jedoch ändert es auch noch die Testosteron-, LH– und FSH-Spiegel. Die Biosynthese von DHT und verschiedener Neurosteroide, wie glatze-iiiAllopregnanolone (ALLO) und Tetrahydrodeoxycorticosterone (THDOC), sind abhängig von bekannten Isoformen der 5α-Reduktase. Sie sind positive allosterische Modulatoren der GABAA-Rezeptoren, welche den gleichen Wirkungsort von euphorisierenden und angstlösenden Medikamenten, wie z. B. Benzodiazepine, besitzen. Da gezeigt werden konnte, dass Finasterid ihre Biosynthese verhindert, und Patienten mit dem PFS erniedrigte oder erhöhte Werte einiger Neurosteroide aufweisen, ist dieser Effekt eine der möglichen Ursache für die emotionalen und sexuellen Nebenwirkungen, die jedoch einige Symptome, wie Muskelschwund, den Verlust von Körperbehaarung und die anhaltenden Nebenwirkungen auch lange nach dem Absetzen, nicht vollständig erklärt. Da viele Patienten normale bis hohe Testosteronwerte und normale bis niedrige Östrogenwerte haben, jedoch das klinische Bild eines Hypogonadismus aufweisen, lässt vermuten, dass hier eine Art der Androgenresistenz vorliegt.

Patienten mit dem PFS zeigten im fMRI eine erhöhte Aktivität des neuronalen Netzes für sexuelle Erregung und eine verminderte Aktivität der Gehirnregionen, die mit der Reaktion auf erotische Reize in Verbindung gebracht werden. Diese widersprüchlichen Befunde können auf eine neurologische Veränderung  hindeuten. Des Weiteren wurden weitere abnormale Aktivitäten in bestimmten Gehirnregionen identifiziert, die mit denen einer Major Depression übereinstimmen.

Symptome

Eines der Merkmale des Post-Finasterid Syndromes (PFS) ist das Vorliegen einer ungewöhnlichen Vielzahl von Symptomen welche Betroffene einzeln oder in Kombination wahrnehmen und folgendermassen unter dem PFS auftreten: verminderte oder nicht vorhandene Libido; keine oder verminderte Reaktion auf sexuelle Reize; Impotenz; Schwierigkeiten, eine Erektion oder sexuelle Erregung hervorzurufen oder aufrechtzuerhalten; schwacher, verspäteter oder fehlender Orgasmus (Anorgasmie); Orgasmus ist weniger oder überhaupt nicht befriedigend (ejakulatorische Anhedonie); verminderte Empfindlichkeit des Penis; genitale Gefühlstaubheit; vermindertes Sperma-Volumen; PenisschrumpfungPeyronie-Krankheit (Verkrümmun des Penis); Hodenschmerzen; Hodenschrumpfung und Taubheit des Hodensacks; Gynäkomastie; Chronische Müdigkeit/Erschöpfung, Lustlosigkeit; Muskelatrophie (Muskelschwäche, Muskelzuckungen); Trockene Haut; Gedächtnisstörungen; Verlangsamte Denkprozesse; Starke Depressionen mit SelbstmordgedankenAngststörungen und Panikattacken; Emotionale Abstumpfung (Anhedonie); Schlafstörungen; Kopfschmerzen; Starkes Schwitzen; Schmerzen in der Brust. Häufig verschlimmert sich die Symptomatik nach dem Absetzen der Finasterid-Therapie.

Therapie

Zurzeit ist nichts über eine Therapie des PFS bekannt, da die genaue Ursache noch unklar ist. Einige betroffene Patienten reagieren wohl kaum bis gar nicht, oder teilweise sogar negativ auf die Substitution mit verschiedenen Androgenderivaten.

Öffentliches Interesse

Aufgrund des hohen Leidensdrucks der Patienten und wachsender Anzahl von Klagen in den USA, gegen den Hersteller, wuchs dort auch das Interesse der Medien an diesem Thema. Einige Betroffene und Eltern  wagten sich an die Öffentlichkeit und machten unter Anderem durch einen Hungerstreik vor der Firmenzentrale des Herstellers auf sich aufmerksam. Wissenschaftler und Ärzte warnen über die bestehenden Risiken in der Öffentlichkeit oder publizieren zu diesem Thema. Ebenso wurde Anfang 2015 das Post-Finasterid Syndrom in das Informations-Center für genetische und seltene Erkrankungen des U.S. National Institutes of Health aufgenommen, und im März 2016 nahm Neuseeland das Post-Finasterid Syndrom in seinen MedSafe-Bereich der New Zealand Medicines and Medical Devices and Safety Authorithy auf. Im Gegensatz dazu ist das PFS im deutschsprechenden  zentralen Europa praktisch unbekannt.

Die Post-Finasteride Syndrome Foundation

Im August 2012  gründete sich die Post-Finasteride Syndrome Foundation (PFS Foundation) mit dem Sitz in den USA. Ihre Ziele sind: Aufklärung unter Wissenschaftlern, Medizinern, Gesundheitsorganisationen und in den Medien über die Existenz und die Notwendigkeit für die Erforschung des PFS, Grundlagenforschung und die Suche nach einer potenziell wirksamen Therapie. Sehen sie hier die  Homepage der Post-Finasteride Syndrome Foundation

Neben gravierender und langanhaltender erektiler Dysfunktion und schwerer Depression ist die Thematik Selbstmord ein gravierendes Problem, welches als Neben- oder Spätwirkung von Finestarid-Behandlung auftreten kann. Sehen sie dazu das folgende Video (leider in französischer Sprache, jedoch leicht verständlich durch die Bilder, welche für sich sprechen):

 

Im weiteren gibt es Foren, in denen Aspekte von Finasterid vorab von Patienten besprochen werden, wie z.B. Alopezie.de, (in Deutsch) oder Hairlosstalk (in English), um nur ein paar zu nennen.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.
1 Pings/Trackbacks for "Unbekannt oder ein Tabu über das man nicht spricht: Das Post-Finasterid Syndrom"

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Metabolomics meets genomics to improve patient diagnosis July 7, 2020
    A patient and family walk into a doctor's office. They hope that the latest tests will reveal what is causing the patient's illness and end the diagnostic odyssey they have been going through for years. Having an accurate diagnosis also means that maybe there is a treatment that at least can alleviate the patient's condition.
  • Researchers develop new approach to study the genetics of human disease July 7, 2020
    Many heritable immune diseases such as rheumatoid arthritis and blood-cell related traits derive from critical proteins not being made or not functioning correctly. But exactly how a person's genes, the regulation of these genes and how the resulting proteins interact to cause disease is not widely understood.
  • Common inherited genetic variant identified as frequent cause of deafness in adults July 6, 2020
    A common inherited genetic variant is a frequent cause of deafness in adults, meaning that many thousands of people are potentially at risk, reveals research published online in the Journal of Medical Genetics.
  • Rsearchers create an analytic tool that opens a new frontier of cancer discovery July 6, 2020
    Gene coding regions constitute 2% of the human genome. St. Jude Children's Research Hospital scientists have developed a computational tool to identify alterations that drive tumor formation in the remaining 98% of the genome. The method will aid discovery of oncogenes and advances in precision medicine for children and adults with cancer.
  • Discovery of new disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome July 3, 2020
    An international research collaboration, including Professor Iijima Kazumoto et al. (of the Department of Pediatrics, Kobe University Graduate School of Medicine) has revealed that NPHS1 is a disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome in children. The NPHS1 gene encodes nephrin, a component protein for the renal glomerulus slit diaphragm, which prevents protein from being passed […]
  • Hearing and visual impairments linked to elevated dementia risk July 8, 2020
    Older adults with both hearing and visual impairments--or dual sensory impairment--had a significantly higher risk for dementia in a recent study published in Alzheimer's & Dementia: Diagnosis, Assessment & Disease Monitoring.
  • Certain jobs linked to higher risk of knee osteoarthritis July 8, 2020
    Workers in jobs that typically involve heavy lifting, frequent climbing, prolonged kneeling, squatting, and standing face an increased risk of developing knee osteoarthritis. That's the conclusion of a new analysis published in Arthritis Care & Research.
  • Bacteria in infants' first stool may indicate their risk of obesity July 8, 2020
    Meconium--the earliest stool of an infant -- is composed of materials ingested during the time the infant spends in the uterus. A new study published in Pediatric Obesity found that the types of normal bacteria found in the meconium may predict an infant's likelihood of later developing obesity.
  • New trial results question standard treatment plan for rheumatoid arthritis July 8, 2020
    In a clinical trial of patients with rheumatoid arthritis, treatment with a drug called upadacitinib provided greater benefits than methotrexate, the most commonly used initial therapy for rheumatoid arthritis.
  • Early clinical trial tests treatment strategy for pancreatic cancer July 8, 2020
    Pancreatic cancer carries a poor prognosis, and it often goes undetected until advanced stages. A new BJS (British Journal of Surgery) study indicates that a certain cocktail of chemotherapy drugs may be a safe and effective treatment option for patients with a metastatic form of the disease.
Top