Tocilizumab (Actemra): Tödlich für gewisse Patienten

22. März 2018 – In einer lapidaren Dear Healthcare Professional Communication (DHPC) informiert die Zulassungsinhaberin Roche Pharma (Schweiz) AG  in Absprache mit Swissmedic, dass nach der Markteinführung von Tocilizumab (Actemra) Meldungen über interstitielle Lungenerkrankungen (einschliesslich Pneumonitis und Lungenfibrose), von denen einige tödlich verliefen, aufgetaucht seien. Es wird sogleich angefügt, dass Lungenfunktionsstörungen das Auftreten von Infektionen unter einer Tocilizumab (Actemra)-Therapie erhöhen können.

Tocilizumab (Actemra), in der EU als Tocilizumab (RoActemra) auf dem Markt, ist ein humanisierter, monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) und der schwersten Form des kindlichen Rheumas, der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis. Die für die Schweiz geltende vollständige Indikation für Tocilizumab (Actemra) finden sie hier in der Fachinformation (FI).

Gemäss der gerade veröffentlichten DHPC liegen aus der Pharmakovigilanz Daten vor, dass Lungenfunktionsstörungen das Auftreten von Infektionen unter einer Tocilizumab (Actemra)-Therapie erhöhen können. Im Weiteren stellt die Firma fest, dass es nach der Markteinführung von Tocilizumab (Actemra) Berichte über interstitielle Lungenerkrankungen (einschliesslich Pneumonitis und Lungenfibrose), von denen einige tödlich verliefen, gegeben hat. Über den zeitlichen Rahmen, in dem diese Ereignisse eingetreten sind, äussert sich die Firma nicht, auch nicht über den geografischen Raum, als z.B., ob wir von fatalen Ereignissen in der Schweiz sprechen, oder in Europa, oder weltweit. Neben den Meldungen in der Pharmakovigilanz gibt es auch Berichte in der Literatur, welche schon in den Jahren 2011, 2012, und 2014 auf dieses Problem aufmerksam gemacht haben (siehe unten). Ebenso hat Swissmedic schon 2009 auf die Problematik von unter Tocilizumab (Actemra)-Therapie auftretenden fatalen Nebenwirkungen aufmerksam gemacht (Thasso Post hatte darüber berichtet).

Es ist daher etwas erstaunlich und befremdlich, dass erst heute (im Jahr 2018, notabene) in einer DHPC der Firma angekündigt wird, dass wenigstens in einer aktualisierten Fachinformation (FI) auf dieses potenzial fatale Risiko aufmerksam gemacht werden soll. Wie aus dem früheren Bericht von Thasso Post hervorgeht hatte Swissmedic, wie auch die Firma, schon 2009 Kenntnis von fatalen Ereignissen nach Tocilizumab (Actemra)-Therapien im Rahmen einer sogenannten Post-Marketing Surveillance Studie in Japan. Die damals bekanntgewordenen 25 Todesfälle bezogen sich auf 4915 Patienten, dies entspricht unter Einbeziehung der Behandlungsdauer einer Rate von 11,7 pro 1000 Patientenjahre Exposition. Auf der gängigen Skala des Vorkommens unerwünschter Arzneimittel waren die angespochenen fatalen Fälle (O.5% der exponierten Patienten) als selten (Bereich 0.1% – 1.0% der exponierten Patienten) zu bezeichnen.

Selten oder nicht: Es ist aus der Sicht der Patienten eigentlich nicht akzeptabel, dass über das seit fast 10 Jahren bekannte Risiko für fatale Nebenwirkungen der Tocilizumab (Actemra)-Therapie erst heute in Form einer DHPC und folgendem Update der Fachinformation (FI) kommuniziert wird. Es wäre sehr empfehlenswert, wenn in diesen Prozessen die Behörden zu Gunsten der Patienten viel pro-aktiver agieren würden.

Sehen sie hier die oben erwähnten Literaturstellen aus den Jahren 2011, 2012, und 2014:

  1. Nakashita et al. “Potential Risk of TNF Inhibitors on the Progression of Interstitial Lung Disease in Patients with Rheumatoid Arthritis.” BMJ Open. 2014;4(8):e005615.
  2. Roubille & Haraoui “Interstitial lung diseases induced or exacerbated by DMARDs and biologic agents in rheumatoid arthritis: A systematic literature review.” Semin Arthritis Rheum. 2014 Apr;43(5):613-26.
  3. Hadjinicolaou et al. “Non-infectious pulmonary complications of newer biological agents for rheumatic diseases- a systematic literature review.” Rheumatology (Oxford). 2011 Dec;50(12):2297-305.
  4. Kawashiri et al. “A fatal case of acute exacerbation of interstitial lung disease in a patient with rheumatoid arthritis during treatment with tocilizumab.” Rheumatol Int (2012) 32: 4023. https://doi.org/10.1007/s00296-010-1525-z

Print Friendly, PDF & Email

 

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

thasso: community

thasso: zustände

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: follow us

thasso: chat

You must be a registered user to participate in this chat.

thasso: tweets

thasso: kategorien

thasso: archive

Top