Teratogenes Risiko von Mycophenolat Mofetil -haltigen Arzneimitteln

Last Updated on

Cellcept

Mycophenolat Mofetil

22 Februar 2016 – Sowohl Swissmedic, das Schweizerische Heilmittel-Institut, wie auch das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) haben kürzlich neue Kontraindikationen und wichtige neue Hinweise zu Schwangerschaftstests sowie zur Schwangerschaftsverhütung bei Frauen und Männern für CellCept und für Mycophenolat Mofetil-haltige Arzneimittel im allgemeinen zum teratogenen Risiko von Mycophenolat Mofetil erlassen. Nach Swissmedic hat dabei die Zulassungsinhaberin von CellCept in der Schweiz, die Roche Pharma (Schweiz) AG wie folgt informiert:

Mycophenolat Mofetil ist ein potentes humanes Teratogen, welches nach Exposition während einer Schwangerschaft das Risiko für Spontanaborte und kongenitale Fehlbildungen erhöht. Basierend auf dem bekannten teratogenen Potenzial ist CellCept (Mycophenolat Mofetil) in der Schwangerschaft daher kontraindiziert.

CellCept ist neu zusätzlich in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • bei Frauen im gebärfähigen Alter, die keine hochwirksamen Methoden zur Schwangerschaftsverhütung anwenden
  • bei stillenden Frauen

Vor Beginn der Behandlung müssen weibliche und männliche fortpflanzungsfähige Patienten auf das erhöhte Risiko einer Fehlgeburt während der Schwangerschaft sowie von angeborenen Fehlbildungen hingewiesen und bezüglich der Prävention und Planung einer Schwangerschaft beraten werden. Des Weiteren sollten diese Patienten über die Notwendigkeit informiert werden, im Falle einer möglichen Schwangerschaft unverzüglich einen Arzt bzw. eine Ärztin zu kontaktieren.

Im Zulassungsbereich der Swissmedic werden in der Folge die Arzneimittelinformationen aller Mycophenolat Mofetil-haltigen Arzneimittel in gleicher Weise angepasst. Dies trifft insbesondere für Mycophenolat Spirig HC (Zulassung 62837), Myfenax (Zulassung 59221), Mycophenolat-Mofetil Sandoz (Zulassung 58674), und Myfortic (Zulassung 56115) zu.

Zufolge von Unklarheiten bei Patientinnen und Patienten hat das BfArM kürzlich folgende präzisierende Mitteilung zur verschärften Warnungen zur Anwendung von Mycophenolat (Mycophenolat Mofetil oder Mycophenolsäure) in der Schwangerschaft publiziert, welche sinngemäß auch im Zulassungsbereich der Swissmedic zutrifft:

Die Frage, ob auch die Therapie des Vaters mit mycophenolathaltigen Arzneimitteln zu einem erhöhten Fehlbildungsrisiko in der Schwangerschaft führt, kann aufgrund der derzeitigen Datenlage nicht sicher beantwortet werden. Eine sehr begrenzte Anzahl von Daten deutet bisher nicht auf ein erhöhtes Risiko für Fehlbildungen und Fehlgeburten nach väterlicher Exposition mit Mycophenolat hin (Jones et al., 2013). Jedoch hat sich Mycophenolat in in vitro /in vivo Untersuchungen als potentiell genotoxisch (gen-verändernd) erwiesen (Fachinformation des BfArM zu CellCept, Stand November 2015). Ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko in der Schwangerschaft durch die väterliche Exposition mit Mycophenolat kann daher weder nachgewiesen noch ausgeschlossen werden.

Vorbeugend wird sexuell aktiven Männern daher als Vorsichtsmaßnahme empfohlen, während der Behandlung und für mindestens 90 Tage nach Beendigung der Behandlung Kondome zu benutzen. Die Anwendung von Kondomen gilt sowohl für fortpflanzungsfähige Männer als auch für Männer mit Vasektomie, da die Risiken, die mit dem Transfer von Samenflüssigkeit verbunden sind, auch bei Männern mit Vasektomie bestehen könnten. Zusätzlich wird Partnerinnen von Patienten empfohlen, während der Behandlung und noch insgesamt 90 Tage nach der letzten Dosis von Mycophenolat des Partners eine hochwirksame Verhütungsmethode anzuwenden.

Mycophenolat-Mofetil (auch Mykophenolatmofetil oder Mykophenolat-Mofetil, MMF) ist ein Arzneistoff, der die Wirkung des Immunsystems unterdrückt (Immunsuppressivum). Es wird vor allem in Kombination mit Ciclosporin und Corticosteroiden zur Prophylaxe von akuten Transplantatabstoßungsreaktionen bei Patienten mit allogener Nieren-, Herz- oder Lebertransplantation eingesetzt.

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Scientists highlight potential of exposome research January 23, 2020
    Over the last two decades, the health sciences have been transformed by genomics, which has provided insights into genetic risk factors for human disease. While powerful, the genomics revolution has also revealed the limits of genetic determinants, which account for only a fraction of total disease risk. A new article in the journal Science argues […]
  • Researchers uncover mechanism for how common gene therapy vectors enter cells January 23, 2020
    Researchers led by a team at Massachusetts Eye and Ear have identified a novel cellular entry factor for adeno-associated virus vector (AAV) types—the most commonly used viral vectors for in vivo gene therapy. AAVs are vectors—or vehicles—that are created from a virus that is made harmless by molecular engineering, and have shown promise transporting genetic […]
  • Largest-ever study ties over 100 genes to autism January 23, 2020
    More than 100 genes appear to be involved in autism spectrum disorders (ASD), according to the largest genetic study of the condition to date.
  • Researchers uncover the genomics of health January 23, 2020
    Most diseases have a genetic component. To better understand disease, researchers led by the Garvan Institute of Medical Research are analysing genetic information to determine what keeps us healthy.
  • Study explores cognitive function in people with mental illness January 22, 2020
    A study funded by the Veterans Administration and directed by researchers at the University of Miami Miller School of Medicine has shown few differences in the profiles of genes that influence cognition between people with schizophrenia, bipolar disorder and the general population. This surprising finding could provide new insights into therapies designed to improve cognition. […]
  • Lung microbiome may help predict outcomes in critically ill patients January 24, 2020
    Changes in the lung microbiome may help predict how well critically ill patients will respond to care, according to new research published online in the American Thoracic Society's American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine.
  • NIH study finds benefits of fetal surgery for spina bifida persist through school age January 24, 2020
    Children as young as 6 years old who underwent fetal surgery to repair a common birth defect of the spine are more likely to walk independently and have fewer follow-up surgeries, compared to those who had traditional corrective surgery after birth, according to researchers funded by the National Institutes of Health.
  • What goes up may actually be down January 24, 2020
    A new study in Frontiers in Neuroscience used virtual reality to determine how people plan their movements by 'seeing' gravity using visual cues in the landscape around them, rather than 'feeling it' through changes in weight and balance.
  • Benefits of fetal surgery for spina bifida persist in school-age children January 24, 2020
    In a follow-up to the landmark 2011 study that demonstrated prenatal surgery for spina bifida has measurable benefits over surgery after birth for one of the most disabling neural tube defects, researchers have published new findings. These findings show significant physical and emotional benefits a decade later in school-age children who received corrective surgery in […]
  • Benefits of fetal surgery for spina bifida continue through school age January 24, 2020
    The benefits of fetal surgery to repair spina bifida, a procedure pioneered at Vanderbilt University Medical Center (VUMC) in 1997, continue through school age, a National Institutes of Health (NIH) study reports today in the journal Pediatrics.
Top