Swissmedic erteilt Zulassung für Pandemie-Impfstoffe

Last Updated on

7. November, 2009 – Gemäss  einer Mitteilung vom 30. Oktober 2009  hat das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat am 23. und 27. Oktober zwei Impfstoffe gegen die Schweinegrippe A(H1N1) zugelassen. Es handelt sich hierbei zum einen um den Impfstoff Pandemrix A(H1N1), zum anderen um  den Impfstoff Focetria. Mit dieser Zulassung durch Swissmedic stehen in der Schweiz momentan zwei Impfstoffe gegen die A(H1N1)-Grippe zur Verfügung.

Pandemrix A(H1N1)

Swissmedic vorliegende Daten zeigen, dass eine einmalige Verabreichung des Grippe-Antigens A(H1N1) mit dem Adjuvans AS03 zu einem ausreichenden Impfschutz führt.

Es liegen für Pandemrix vor allem Daten für Erwachsene vor, jedoch noch keine Daten für Schwangere und nur wenige für Kinder. Swissmedic hat deshalb die Anwendung von Pandemrix für Schwangere,  Kinder unter 18 Jahren und Erwachsene über 60 Jahre noch nicht zugelassen. Erwachsene über 60 können jedoch aufgrund von Empfehlungen des BAG mit Pandemrix geimpft werden.

Focetria

In der Schweiz wurden zwei Gesuche um Zulassung von A(H1N1)-Impfstoffen eingereicht, welche beide das Adjuvans (MF59) enthalten, das bereits seit längerer Zeit breit in saisonalen Grippeimpfstoffen eingesetzt wird.

Der Impfstoff, welcher von Swissmedic jetzt zugelassen wurde (Focetria), wird wie Pandemrix auf der Basis von Hühnereiern produziert. Da die Zulassung dieses Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelagentur EMEA vor der Einreichung bei Swissmedic bereits abgeschlossen war, hat sich Swissmedic stark an dem Entscheid der EMEA orientiert. Demnach wird Focetria zur Anwendung bei Erwachsenen und Kindern ab sechs Monaten empfohlen. Während der Schwangerschaft und Stillzeit muss der behandelnde Arzt nach der geltenden Impfempfehlung des Bundesamtes für Gesundheit BAG die möglichen Vor- und Nachteile einer Impfung abwägen.

Celtura

Ein zweiter A(H1N1) Impfstoff, Celtura, mit demselben Adjuvans, wird auf der Basis von Zellkulturen produziert. Diese neue Kombination wird zurzeit noch durch Swissmedic geprüft.

Unerwünschte Wirkungen

Patientinnen und Patienten sind aufgerufen, sich bei stärkeren oder ungewöhnlichen Symptomen nach der Impfung an ihren Arzt oder Apotheker zu wenden. Swissmedic stellt den Fachleuten ein spezielles Online-System zur Meldung vermuteter unerwünschter Wirkungen zur Verfügung, mit dem das Institut die Sicherheit der A(H1N1)-Impfstoffe laufend überwacht.

Swissmedic wird über weitere Zulassungen von Pandemieimpfstoffen informieren, sobald neue Daten vorliegen. Dabei berücksichtigt Swissmedic auch die internationalen Entwicklungen in diesem Umfeld.

Weitergehende Informationen für Fachpersonen finden sich in der jeweiligen Fachinformation der beiden Impfstoffe. Für Informationen zur Impfkampagne und den Impfempfehlungen des BAG folgen Sie bitte dem Link. Schauen Sie auch regemässig beim Pandemie-Portal der Swissmedic vorbei, um sich laufend über den Stand und Verlauf der Schweinegrippe-Pandemie in der Schweiz zu informieren.

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • How digital tools can advance quality and equity in genomic medicine July 3, 2020
    The pandemic has forced health care providers to find new ways to connect with patients through screens. For genetic specialists, who provide patients and families with genetic testing for conditions linked to DNA, connecting with patients is an important part of helping them make informed medical decisions.
  • Scientists develop method to reveal the cell types most affected by genetic variation July 3, 2020
    Scientists at Johns Hopkins Medicine have found types of cells in the brain that are most susceptible to inherited genetic variants linked to schizophrenia. As a result, their work reveals a shortlist of the variants that most likely impact disease risk.
  • The protein that stands between us and autoimmunity July 2, 2020
    The immune system is supposed to protect from external microbial invaders, but sometimes it turns its efforts inward, potentially resulting in autoimmune diseases. In a new study, researchers from Osaka University have discovered how reversible modifications to DNA by certain proteins protect from autoimmune diseases, and conversely, how the absence of these proteins paves the […]
  • Concern following gene therapy adverse events July 2, 2020
    The Editor-in-Chief of Human Gene Therapy, the first journal devoted to the field of gene therapy, and one of the world's leading experts on gene therapy have co-authored a new editorial, Moving Forward After Two Deaths in a Gene Therapy Trial of Myotubular Myopathy, in response to the news of two deaths in a now-halted […]
  • How a mutation on the novel coronavirus has come to dominate the globe July 2, 2020
    Flashback to mid-March: the novel coronavirus had reached San Diego, California. Few people could get tested, and even less was known about how the virus mutated as it spread from person to person.
Top