Swissmedic: Anstieg der Meldungen über unerwünschte Vorkommnisse mit Heilmitteln

Last Updated on

6. Mai 2009 – Wie wir aus einer Mitteilung des Institutes vom 5. Mai 2009 lernen können, verzeichnete Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut, im vergangenen Jahr wiederum eine Zunahme von Meldungen über unerwünschte Vorkommnisse mit Heilmitteln (z.B. unerwünschte Arzneimittel-Wirkungen (UAW)) in der Schweiz.

Der Trend der Vorjahre hat sich damit auch 2008 fortgesetzt. Bei den Humanarzneimitteln stieg die Anzahl der Meldungen um 15% gegenüber dem Vorjahr  auf 4833 Meldungen. Sie hat sich damit seit der Gründung des Heilmittelinstituts in 2002 mehr als verdoppelt. Dabei stammten 2257UAW-Meldungen von den regionalen Pharmakovigilance-Zentren (+22%, im Vorjahr 1856), 2576 von den pharmazeutischen Firmen (+10%, im Vorjahr 2339). Bei den Blutprodukten und bei den Medizinprodukten wurde ebenfalls ein Anstieg der Meldungen festgestellt; leicht zurückgegangen ist dagegen die Zahl der Meldungen bei den Tierarzneimitteln.

Spontanmeldungen über unerwünschte Vorkommnisse, die sog. Vigilance, sind ein wichtiges Instrument, um neue Risiken von Heilmitteln zu erkennen und gezielte Massnahmen einzuleiten. Die Begutachtung dieser Meldungen sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse erfordern kontinuierlich Eingriffe ins Marktgeschehen. So musste Swissmedic wie in den vergangenen Jahren auch 2008 zum Beispiel bei einer Reihe Arzneimittel  die Anwendung einschränken oder es wurden neue Warnhinweise in der Arzneimittelinformation verlangt. Die Abteilung Arzneimittelsicherheit bearbeitet diese internationalen und nationalen Daten. Die Einheit „Vigilance” erfasst Arzneimittelrisiken anhand von Meldungen aus der Schweiz zu Humanarzneimitteln (Pharmakovigilance), labilen Blutprodukten (Haemovigilance) und Tierarzneimitteln (TAM-Vigilance).

Erstmals machten Patienten in 2008 in grösserem Ausmass von ihrem im Heilmittelgesetz festgeschriebenen Melderecht Gebrauch. So erhielt zum Beispiel die Patientenorganisation „Association des victimes du Roaccutan et Génériques” (AVRG) etliche Patientenmeldungen zu vermuteten psychiatrischen UAW (Depression, Suizidalität, bis hin zum Suizid) nach Aknebehandlung mit oralen Isotretinoin-Präparaten. Obwohl ein epidemiologischer Nachweis für die ursächliche Rolle des Aknemittels fehlt, sind psychische Symptome unter der Behandlung immer ernst zu nehmen. Nach der Aufnahme eines ausführlichen Warnhinweises in die Patienteninformation im Vorjahr publizierten Exponenten der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie gemeinsam mit Swissmedic aktualisierte Empfehlungen zum korrekten Umgang mit diesen Präparaten.

Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig die Wahrnehmung unerwünschter Arzneimittel-Wirkungen durch Patientinnen / Patienten und deren Meldung an die Behörden ist. So sieht das Schweizerische Heilmittelgesetz eine Meldepflicht vor für alle Fachleute, die zur Abgabe, Anwendung oder Verschreibung von Arzneimitteln berechtigt sind. Es steht Patientinnen / Patienten jedoch jederzeit frei, unerwünschte Wirkungen einer Arzneimitteltherapie direkt zu melden. Eine Rücksprache mit dem Hausarzt, der Hausärztin resp. eine gemeinsame Meldung haben den Vorteil, dass genaue Angaben zu relevanten Untersuchungsergebnissen gemacht werden können; sie ist jedoch nicht zwingend.

Die entsprechenden Meldeformulare für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) können sie hier herunterladen. Informationen zur Gesamtübersicht der Pharmakovigilance in der Schweiz finden sie hier.

Bitte lesen sie auch die vollständige Mitteilung der Swissmedic vom 5. Mai 2005.

Tags: , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Gene network sparks future autism treatment December 5, 2019
    A mutated gene found in people with intellectual disabilities that could be targeted for treatment has been identified by an international team including University of Queensland researchers.
  • Tick, tock: How stress speeds up your chromosomes' aging clock December 5, 2019
    Ageing is an inevitability for all living organisms, and although we still don't know exactly why our bodies gradually grow ever more decrepit, we are starting to grasp how it happens.
  • Genome testing for siblings of kids with autism may detect ASD before symptoms appear December 5, 2019
    One of the key priorities of interventions for autism spectrum disorder (ASD) is starting early, with some evidence showing infants as young as seven months old could benefit. Yet, most children in North America aren't diagnosed with ASD until they're over four years of age. New research led by The Hospital for Sick Children (SickKids) […]
  • 2019: the year gene therapy came of age December 5, 2019
    In the summer, a mother in Nashville with a seemingly incurable genetic disorder finally found an end to her suffering—by editing her genome.
  • Scientists create 'epigenetic couch potato' mouse December 4, 2019
    Why is it that some people love to exercise, and others hate it? Most people would assume it's all due to genetics, but a new Baylor College of Medicine led study in mice shows for the first time that a different molecular level of regulation—epigenetics—plays a key role in determining one's innate drive to exercise. […]
  • New report shows dramatic health benefits following air pollution reduction December 6, 2019
    Reductions in air pollution yielded fast and dramatic impacts on health-outcomes, as well as decreases in all-cause morbidity, according to findings in 'Health Benefits of Air Pollution Reduction,' new research published in the American Thoracic Society's journal, Annals of the American Thoracic Society.
  • Scientists see defects in potential new semiconductor December 5, 2019
    A research team has reported seeing, for the first time, atomic scale defects that dictate the properties of a new and powerful semiconductor. The study, published earlier this month in the journal Physical Review X, shows a fundamental aspect of how the semiconductor, beta gallium oxide, controls electricity.
  • Squid pigments have antimicrobial properties December 5, 2019
    Ommochromes, the pigments that color the skin of squids and other invertebrates, could be used in the food and health sectors for their antioxidant and antimicrobial properties. This is confirmed by the analyses carried out by researchers from the University of Sonora in Mexico and the Miguel Hernández University in Spain.
  • The Lancet: First long-term estimates suggest link between cholesterol levels and risk of heart disease and stroke December 5, 2019
    The observational and modelling study which used individual-level data from almost 400,000 people, published in The Lancet, extends existing research because it suggests that increasing levels of non-HDL cholesterol may predict long-term cardiovascular risk by the age of 75 years. Past risk estimates of this kind are based on 10-year follow-up data.
  • Wildlife in tropics hardest hit by forests being broken up December 5, 2019
    Tropical species are six times more sensitive to forests being broken up for logging or farming than temperate species, says new research.
Top