Studie in Individuen aus Ostafrika beleuchtet neue genetische Faktoren, welche menschlichen Gesichtern zugrunde liegen

Studie in Individuen aus Ostafrika beleuchtet neue genetische Faktoren, welche menschlichen Gesichtern zugrunde liegen

Last Updated on August 23, 2021 by Joseph Gut – thasso

23. August 2021 – Eine neue Studie über die den Gesichtsmerkmalen zugrunde liegende Genetik zeigt, dass Individuen aus Ostafrika einige einzigartige genetische Merkmale haben, welche der Gesichtsform zugrunde liegen, während einige andere genetische Merkmale mit Europäern geteilt werden. Die Ergebnisse, die am 19. August in PLOS Genetics von Chenxing Liu, Seth Weinberg und John Shaffer von der University of Pittsburgh und Kollegen veröffentlicht wurden, tragen zu unserem Verständnis bei, wie die Genetik das menschliche Gesicht prägt.

Die bemerkenswerte Vielfalt an Formen und Größen des menschlichen Gesichts ist größtenteils genetisch bedingt. Frühere Studien haben mehr als 100 genetische Stellen mit Gesichtsmerkmalen in Verbindung gebracht, aber die meisten dieser Studien schlossen nur europäische oder asiatische Bevölkerungen ein. In der neuen Studie konzentrierten sich Liu und Kollegen auf eine ostafrikanische Bevölkerung, um unser Wissen über die genetischen Faktoren hinter menschlichen Gesichtszügen zu erweitern.

Daher analysierte das Team 2.595 3D-Gesichtsbilder von tansanischen Kindern und scannte deren Genome, um genetische Stellen zu finden, die mit bestimmten Merkmalen verbunden sind. Die Forscher identifizierten 20 Regionen im Genom, die mit der Gesichtsform verbunden sind. Mehrere dieser genetischen Varianten spielen in embryonalen Zellen eine Rolle, die sehr früh im Leben – etwa 3 bis 6 Wochen nach der Empfängnis – Gesichtsstrukturen hervorbringen. Zehn der genetischen Standorte wurden zuvor in europäischen Populationen identifiziert, was darauf hindeutet, dass die genetische Grundlage für die menschliche Gesichtsform teilweise von allen Populationen geteilt wird.

Shaffer fügt hinzu: „Unsere Ergebnisse bestätigen, dass die Gene, die mit menschlichen Gesichtszügen verbunden sind, in allen Bevölkerungsgruppen grundsätzlich gleich sind. Beobachtete Unterschiede wurden hauptsächlich dadurch erklärt, wie häufig ein Allel in einer bestimmten Population auftritt. Durch den Vergleich von Populationen konnten wir genetische Signale aufdecken, die ansonsten verborgen bleiben würden, und das Feld der genetischen Varianten, die die Gesichtsmerkmale funktionell beeinflussen.”

Die neue Studie in Tansaniern deckte neue Orte und Gene auf, die möglicherweise mit der Gesichtsform zusammenhängen, und verbesserte auch das Verständnis von Orten, die bei Europäern bereits erkannt wurden. Insgesamt beleuchten diese Ergebnisse die genetischen und biologischen Grundlagen, die der Vielfalt der menschlichen Gesichtsstrukturen zugrunde liegen. Sie können auch Einblicke in die biologischen Mechanismen bieten, die für die Gesichtsform und die Ursachen von Gesichtsdeformitäten verantwortlich sind.

Weinberg fügt hinzu: „Die meisten veröffentlichten genetischen Studien zu menschlichen Gesichtsmerkmalen waren auf Personen mit überwiegend europäischer Abstammung beschränkt, und afrikanische Bevölkerungen waren auf diesem Gebiet besonders unterrepräsentiert. Die aktuelle Studie stellt daher einen wichtigen Fortschritt in Sachen Diversität dar und liefert neue Erkenntnisse über das breite Spektrum an Genen, die das Erscheinungsbild des Gesichts beeinflussen.“ 

Das Original dieses Artikels wurde auf Medical Xpress veröffentlicht; alle Kredite verbleiben bei Medical XPress. Der Artikel wurde von thasso nur geringfügig bearbeitet/angepasst. Thasso hatte in der Vergangenheit auch Beiträge zur Bedeutung und Chancen der Gesichtsgenetik bei der Diagnose seltener genetischer Erkrankungen bei Kindern sowie zur Früherkennung geistiger Behinderungen (ID).

Print Friendly, PDF & Email
 

Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet