Sterblichkeit und Mikrostaub: Jedes Mikrogramm ist zu viel

Last Updated on

7. Juli 2017 – Eine soeben im New England Journal of Medicine (NEJM)  veröffentlichte grosse Studie aus den USA zeigt auf, dass auch bei niedrigen Feinstaubwerten die Sterblichkeit steigen kann.

Eine Belastung durch Feinstaub geht auch unterhalb der in den USA gesetzlich gültigen Grenzwerte mit einer erhöhten Sterblichkeit einher, zumindest bei älteren und/oder dafür besonders vulnerablen Personen. Dies geht aus der Studie hervor  in welcher die Daten von mehr als 60 Millionen Menschen analysiert wurden. Wie die Forscher zeigen konnten, stieg die Gesamtsterblichkeit in der Untersuchung mit jeder Zunahme von 10 µg Feinstaub der Staubfraktion PM 2,5 pro Kubikmeter Luft um 7,3% an. Der als PM 2,5 bezeichnete Feinstaub enthält mindestens zur Hälfte Teilchen mit einem Durchmesser von maximal 2,5 µm. Partikel dieser Größe können in die Lungenbläschen gelangen und sind mit bloßem Auge nicht sichtbar.

Interessant war bei dieser Studie vor allem die Tatsache, dass die erhöhte Sterblichkeit auch bei Werten unterhalb der in den USA geltenden Grenzwerten zu beobachten war. Bei der Analyse von Probandenjahren mit einer Feinstaub-Belastung unterhalb des festgelegten Grenzwertes von im Jahresdurchschnitt weniger als 12 µg Feinstaub der Partikelgröße PM 2,5 pro Kubikmeter Luft, stieg die Gesamtsterblichkeit pro 10 µg sogar um 13,6% an.

Interessant ist zu wissen, dass in Europa seit 2008 ein Zielwert (Grenzwert) für PM 2,5 gilt der mehr als das Doppelte über dem US-Grenzwert liegt, nämlich von 25 µg/m3 im Jahresmittel. Diese Grenze soll seit dem 1. Januar 2010 eingehalten werden, und erst seit 1. Januar 2015 verbindlich. Der Wert soll ab dem 1. Januar 2020 weiter gesenkt werden. Dann dürfen die PM 2,5-Jahresmittelwerte den Wert von 20 µg/m3 nicht mehr überschreiten. Unabhängig davon gelten seit dem 1. Januar 2005 europaweit Grenzwerte für die Feinstaub-Fraktion PM 10, also für Staub mit einer Partikelgröße von weniger als 10 µm. Der Tagesgrenzwert beträgt hier 50 µg/m3 und darf nicht öfter als 35-mal im Jahr überschritten werden. Der zulässige Jahresmittelwert beträgt laut EU 40 µg/m3. Insgesamt sind offenbar Europäer durch geltende Feinstaub-Grenzwerte viel schlechter vor entsprechenden Erkrankungen geschützt als Individuen in den USA.

Wie aus der Studie hervorgeht waren besonders Männer, Afro-Amerikaner  und Menschen, die Medicaid-Leistungen bezogen, gefährdet. Diese (Sub)-Gruppen von Individuen waren gleichzeitig häufiger als andere Gruppen von Individuen erhöhten Feinstaub-Mengen ausgesetzt. Während dem die Studie, aufgrund der großen Probandenzahl auch solche (kleinen) Effekte erkennen konnte, welche auf Faktoren aus der Umwelt (z.B., Art der Arbeit, oder Sozio-Ökonomisches Umfeld) ) beruhen, lässt die Studie leider offen, wie weit genetische Prädispositionen und/oder vor-existierende oder erworbene Krankheiten, wie z.B. Asthma oder COPD, die beobachtete Sterblichkeit unter dem Einfluss von Feinstaub beeinflussen können. Es ist sehr gut vorstellbar und auch höchst wahrscheinlich, dass Individuen mit entsprechenden genetischen Prädispositionen (wie z.B. “risk loci” für Asthma und/oder COPD) erheblich erhöhte persönliche Risiken für Feinsteaub-induzierte Sterblichkeit tragen. Weitere Studien werden dies belegen müssen.

Eine Bemerkung zum Schluss: Das momentane allgemeine politische Klima ist, wenigstens in einigen Regionen der Welt, leider nicht sehr förderlich, um entsprechende Studien, welche (überlebens)wichtig für betroffene Individuen sein können, durchzuführen. Die angekündigte Massnahme des US-Präsidenten D. Trump, das Budget der US-Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) um rund ein Viertel zu kürzen, setzt in diesem Zusammenhang ein sehr ungünstiges Zeichen.

Dies ist auch Thema eines NEJM Editorials der Internistin Dr. Rebecca E. Berger vom Massachusetts General Hospital in Boston. Seit den Siebzigerjahren seien Hunderte von Artikeln erschienen, die einen Zusammenhang zwischen Feinstaub und Erkrankungen wie Asthma oder ischämischer Herzkrankheit nachgewiesen hätten, schreiben sie und ihre Kollegen. Die zuletzt im Jahr 2012 festgelegten US-Grenzwerte zielten darauf ab, insbesondere Kinder, ältere Menschen, und Patienten mit kardiopulmonalen Erkrankungen zu schützen. Die neue Studie deute nun daraufhin, dass die jetzigen Grenzwerte hierfür womöglich gar nicht ausreichten. Und trotz überzeugender Daten schlage Herr Trump in seiner Umweltpolitik sogar einen entgegengesetzten Kurs ein, und lockere die Umweltauflagen für die Kohleindustrie, einem der grössten Verursacher von Feinstaub weltweit, in in mehreren Punkten. Für die Gesundheit der Bevölkerung hätte die daraus resultierende (neue) Luftverschmutzung verheerende Konsequenzen. Dieser Ansicht kann man sich nur anschliessen.

 

Tags: , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • 30-year study identifies need of disease-modifying therapies for maple syrup urine disease January 24, 2020
    A new study analyzes 30 years of patient data and details the clinical course of 184 individuals with genetically diverse forms of Maple Syrup Urine Disease (MSUD), which is among the most volatile and dangerous inherited metabolic disorders. Researchers collected data on survival, hospitalization rates, metabolic crises, liver transplantation, and cognitive outcome. This represents the […]
  • TP53 gene variant in people of African descent linked to iron overload, may improve malaria response January 24, 2020
    In a study by The Wistar Institute and collaborators, a rare, African-specific variant of the TP53 gene called P47S causes iron accumulation in macrophages and other cell types and is associated with poorer response to bacterial infections, along with markers of iron overload in African Americans. Macrophage iron accumulation disrupts their function, resulting in more […]
  • Scientists highlight potential of exposome research January 23, 2020
    Over the last two decades, the health sciences have been transformed by genomics, which has provided insights into genetic risk factors for human disease. While powerful, the genomics revolution has also revealed the limits of genetic determinants, which account for only a fraction of total disease risk. A new article in the journal Science argues […]
  • Researchers uncover mechanism for how common gene therapy vectors enter cells January 23, 2020
    Researchers led by a team at Massachusetts Eye and Ear have identified a novel cellular entry factor for adeno-associated virus vector (AAV) types—the most commonly used viral vectors for in vivo gene therapy. AAVs are vectors—or vehicles—that are created from a virus that is made harmless by molecular engineering, and have shown promise transporting genetic […]
  • Largest-ever study ties over 100 genes to autism January 23, 2020
    More than 100 genes appear to be involved in autism spectrum disorders (ASD), according to the largest genetic study of the condition to date.
  • More than 40% of status epilepticus patients suffer adverse outcomes January 24, 2020
    A new study published in Seizure gives insight into the short-term outcome of patients treated for status epilepticus in Kuopio University Hospital in Finland. The researchers found a 9% risk of death and a 32% risk of functional loss at one month after status epilepticus. The patient's risk of death could be predicted relatively reliably […]
  • A new twist on quantum communication in fiber January 24, 2020
    New research done at the University of the Witwatersrand in Johannesburg, South Africa, and Huazhang University of Science and Technology in Wuhan, China, has exciting implications for secure data transfer across optical fiber networks.
  • The regulators active during iron deficiency January 24, 2020
    Iron deficiency is a critical situation for plants, which respond using specific genetic programmes. Biologists from Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) and Michigan State University (MSU) used artificial intelligence methods to examine how to predict regulatory genetic sequences. They have now published the findings from their joint research work in the journal Plant Physiology.
  • Brain-cell helpers powered by norepinephrine during fear-memory formation January 24, 2020
    A sustained state of vigilance will generate a different type of memory than a momentary startle, and these differences are linked to distinct signaling molecules in the brains of mice. Researchers at the RIKEN Center for Brain Science (CBS) have visualized these dynamics in the living mouse brain for the first time, observing two molecular […]
  • What goes up may actually be down January 24, 2020
    A new study in Frontiers in Neuroscience used virtual reality to determine how people plan their movements by 'seeing' gravity using visual cues in the landscape around them, rather than 'feeling it' through changes in weight and balance.
Top