Sind Konsumenten bereit für genetische Tests?

Last Updated on

2. April 2018 – Sind Konsumenten bereit für Gentests, welche sie bei entsprechenden Firmen and Labors durchführen lassen können und bei welchen sie ihr gesamtes Genom analysiert erhalten können, wenn sie das denn wünschen? Das war die spannende und zentrale Frage, welche in einem kürzlichen Artikel  von Matt Smith in der englischen Ausgabe von Medscape gestellt wurde.

Da sich bei thasso und thasso post alles um theragenomische und personalisierte Medizin und individualisierte Arzneimittelsicherheit dreht (d.h.  unter Verwendung aller verfügbaren Kenntnisse über genetische Outfits  jeden einzelnen Patienten / Patientin eine gut durchdachte und erfolgreiche Therapieauswahl unter Vermeidung ernsthafter und lebensbedrohlicher unerwünschter Therapieeffekte zu erreichen) haben wir diesen Artikel für unsere deutsch-sprechenden Leser und Leserinnen aufbereitet und präsentieren hier einige der entscheidenden grundlegenden Überlegungen.

Die Frage stellt sich, ob Konsumenten (d.h. sowohl Patienten mit gezielter Fragestellung auf Grund einer Erkrankung wie auch “gesunde” Individuen welche einfach so ihr Genom analysieren lassen möchten) bereit sind für Daten, welche aus diesen DTCGT Verfahren (aus dem Englischen stammend und sich von Direct-To-Consumer-Genetic-Testing ableitend) stammen? Neben den Fragestellung welche einzelne Patienten / Individuen betreffen, werden viel weitergehende Aspekte sichtbar wie z.B.  a) ist die Gesellschaft als Ganzes bereit für DTCGT , b) wer besitzt die persönlichen Informationen, die durch DTCGT gewonnen wurden, c) wo sind die Grenzen, wo gewinnsüchtige Geschäftsleute persönliche genetische Informationen anderer Personen zu ihrem geschäftlichen Vorteil und offen und in einer diskriminierenden Weise gegen sie als Patient nutzen werden und wollen, und d) was ist die aktuelle und zukünftige Haltung der Gesetzgebung in diesen Fragen?

Mindestens in den USA haben Zulassungsbehörden (American Food & Drug Administration (FDA)) begonnen, DTCGT-Test zuzulassen, welche es Konsumenten erlauben, genetische Informationen, entweder zu lebensbedrohenden Krankheiten, oder das ganze Genom betreffend, zu erhalten.  Ob mit diesen Verfahren wertvolle neue Erkenntnisse für jeden einzelnen Patienten gewonnen werden können oder ob damit eher eine medizinische Pandora-Box geöffnet wurde, wird sehr davon abhängen, was der Konsument (d.h., der möglicherweise momentane oder künftige Patient), die Gesellschaft, oder Big Business, mit dieser Information anstellen werden.

Wir sollten uns im klaren sein darüber, dass genetische Analyse als Ganzes bereits heute eine Milliarden-schwere Industrie ist, welche nach Schätzungen von Experten in der nächsten Dekade bis 10 Milliarden wachsen wird.  Dabei ist die Durchführung genetischer Analysen nur eine Seite; die andere Seite ist die sinnvolle Interpretation der Ergebnisse für jeden einzelnen Patienten in der Umsetzung der Daten für eine massgeschneiderte, erfolgreiche Therapie. Da ist der Patient, der Konsument, oder in vielen Fällen selbst der behandelnde Arzt, schlichtweg überfordert.

Diese Szenario bringt daher eine neue, wichtige, Spezialität im Gesundheitswesen hervor: Genetische Beratung. Genetische Analysen (Test) sind eine komplizierte Angelegenheit und die von Firmen wie 23andMe, welche solche Test durchführen, gelieferte Information oftmals nicht genügend hilfreich, nicht vollständig, oder für einzelne Patienten nicht zutreffend. Ein schlagendes Beispiel dazu ist der BRCA genetische Test von 23andMe, (ein DTCGT)-Test) welcher in den USA von der FDA soeben zugelassen worden ist. Die drei getesteten Mutationen, welche in den Genen BRCA 1 und BRACA 2 vorkommen und ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko darstellen, sind bei Menschen osteuropäischer jüdischer Abstammung am weitesten verbreitet, sind jedoch nicht nicht die häufigsten BRCA1 oder BRCA2 Mutationen in der allgemeinen Bevölkerung, welche alle ebenfalls ein erhöhtes Brustkrebsridiko darstellen können. Überhaupt werden mehr  als 1’000 andere Mutationen in BRCA1 und BRCA2, welche in der generellen Bevölkerung vorliegen, nicht erfasst.

Der BRCA Test ist die zweite Zulassung für das Unternehmen 23andMe, nach einer Entscheidung der FDA vom April 2017 einen ersten DTCGT Test zuzulassen, welcher es Individuen erlaubt, Informationen über Gene und deren Mutationen zu erlangen, von denen man glaubt, dass diese in der Prädisposition von Individuen für gewisse Erkrankungen spielen, darunter degenerative Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson.

Leider sind diese Test, Stand heute, nicht frei von Fehlern und können falsch positive oder falsch negative Ergebnisse liefern. Im weiteren ist für viele genetische Veränderungen (Mutationen) eines gegebenen Genes nicht klar, ob diese Mutation auch tatsächlich zu einem klinisch erkennbaren Phänotypen (d.h. Krankheit) im einzelnen betroffenen Individuum führt. In vielen Fällen ist diese Wahrscheinlichkeit nämlich (noch) nicht abschätzbar. Dies gilt auch für weitere genetische Tests, welche sich direkt an Konsumenten richten und nicht von der FDA oder anderen Zulassungsbehörden kontrolliert werden, wie Tests zur Abstammung, Gesundheits-Risiken, und Wellness (siehe z.B. die Angebote von 23andMe oder von myHeritage).

Um die DTCGT-Testergebnisse zu verstehen, sollten daher Konsumenten und “to be” Patienten mit Experten der Genetischen Beratung sprechen, und sicher auch mit ihren behandelnden Ärzten, bevor schwerwiegende klinische oder auch Life Style-Entscheidungen getroffen werden. Ebenso sollten Konsumenten und Patienten vorsichtig sein mit der Herausgabe ihrer persönlichen genetischen Testergebnisse. Es gibt wissenschaftliche, politische, und wirtschaftliche Bestrebungen welche darauf abzielen, das alle genetischen Testergebnisse eines jeden einzelnen Patienten öffentlich und für jedermann zugänglich gemacht werden sollen. Während aus wissenschaftlicher Sicht diese Bestreben Sinn machen können, um Zusammenhänge von genetischen Mutationen mit klinischen Phänotypen, sowie deren in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und Ethnien zu verstehen, wäre die von gewissen Interessengruppen angestrebte gen-basierte Risiko-Stratifizierung von Individuen für berufliche Beschäftigung oder für Ein- und Auschlusskriterien bei Versicherungsleistungen ethisch äussert fraglich.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • CRG standardises COVID-19 data analysis to aid international research efforts March 27, 2020
    Researchers from the Centre for Genomic Regulation (CRG) have launched a new database to advance the international research efforts studying COVID-19.
  • Gene mutation enhances cognitive flexibility in mice, study suggests March 27, 2020
    Researchers at the National Institutes of Health have discovered in mice what they believe is the first known genetic mutation to improve cognitive flexibility—the ability to adapt to changing situations.
  • Benefiting from the national gene vector biorepository March 27, 2020
    Gene therapy investigators can greatly benefit from the resources and services provided by the National Gene Vector Biorepository (NGVB), housed at the Indiana University School of Medicine. These include 93 unique reagents, a searchable database of animal safety studies, and Replication Competent Virus Testing, as detailed in an article published in Human Gene Therapy.
  • Quinn on Nutrition: Genes that fit March 27, 2020
    Look in the mirror. A lot of what you see came from your parents, grandparents and on down the line. And a lot of what goes on inside our bodies—including our risk for disease and how we utilize nutrients—comes from inherited traits as well.
  • Destroying DNA to save the genome—study offers new insights into sepsis and its treatment March 26, 2020
    Sepsis—the body's own immune response gone against it—is a major health problem worldwide. It is basically a "hyper" immune response by the body to infection or injury, and is characterized by hyperinflammation, immune system paralysis, cell death, liver and kidney failure, blood clots, and even hemorrhage.
  • Machine learning puts a new spin on spin models March 28, 2020
    Tokyo, Japan - Researchers from Tokyo Metropolitan University have used machine learning to study spin models, used in physics to study phase transitions. Previous work showed that image/handwriting classifying AI could be applied to distinguish states in the simplest models. The team showed the approach is applicable to more complex models and found that an […]
  • A funnel of light March 27, 2020
    Physicists of the University of Würzburg, in a joint collaboration with colleagues from the University of Rostock, have developed a light funnel apparatus. It could serve as a new platform for hypersensitive optical detectors.
  • ALMA resolves gas impacted by young jets from supermassive black hole March 27, 2020
    Astronomers obtained the first resolved image of disturbed gaseous clouds in a galaxy 11 billion light-years away by using the Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA). The team found that the disruption is caused by young powerful jets ejected from a supermassive black hole residing at the center of the host galaxy. This result will cast […]
  • Scientists identify gene that first slows, then accelerates, progression of ALS in mice March 27, 2020
    Columbia scientists have provided new insights into how mutations in a gene called TBK1 cause amyotrophic lateral sclerosis (ALS), a progressive neurodegenerative disease that robs patients of movement, speech and ultimately, their lives. The researchers found that ALS-associated mutations in TBK1 can have both positive and negative effects on the progression of disease in mice […]
  • COVID-19 linked to cardiac injury, worse outcomes for patients with heart conditions March 27, 2020
    COVID-19 can have fatal consequences for people with underlying cardiovascular disease and cause cardiac injury even in patients without underlying heart conditions, according to a review published today in JAMA Cardiology by experts at The University of Texas Health Science Center at Houston (UTHealth).
Top