Sind Konsumenten bereit für genetische Tests?

2. April 2018 – Sind Konsumenten bereit für Gentests, welche sie bei entsprechenden Firmen and Labors durchführen lassen können und bei welchen sie ihr gesamtes Genom analysiert erhalten können, wenn sie das denn wünschen? Das war die spannende und zentrale Frage, welche in einem kürzlichen Artikel  von Matt Smith in der englischen Ausgabe von Medscape gestellt wurde.

Da sich bei thasso und thasso post alles um theragenomische und personalisierte Medizin und individualisierte Arzneimittelsicherheit dreht (d.h.  unter Verwendung aller verfügbaren Kenntnisse über genetische Outfits  jeden einzelnen Patienten / Patientin eine gut durchdachte und erfolgreiche Therapieauswahl unter Vermeidung ernsthafter und lebensbedrohlicher unerwünschter Therapieeffekte zu erreichen) haben wir diesen Artikel für unsere deutsch-sprechenden Leser und Leserinnen aufbereitet und präsentieren hier einige der entscheidenden grundlegenden Überlegungen.

Die Frage stellt sich, ob Konsumenten (d.h. sowohl Patienten mit gezielter Fragestellung auf Grund einer Erkrankung wie auch “gesunde” Individuen welche einfach so ihr Genom analysieren lassen möchten) bereit sind für Daten, welche aus diesen DTCGT Verfahren (aus dem Englischen stammend und sich von Direct-To-Consumer-Genetic-Testing ableitend) stammen? Neben den Fragestellung welche einzelne Patienten / Individuen betreffen, werden viel weitergehende Aspekte sichtbar wie z.B.  a) ist die Gesellschaft als Ganzes bereit für DTCGT , b) wer besitzt die persönlichen Informationen, die durch DTCGT gewonnen wurden, c) wo sind die Grenzen, wo gewinnsüchtige Geschäftsleute persönliche genetische Informationen anderer Personen zu ihrem geschäftlichen Vorteil und offen und in einer diskriminierenden Weise gegen sie als Patient nutzen werden und wollen, und d) was ist die aktuelle und zukünftige Haltung der Gesetzgebung in diesen Fragen?

Mindestens in den USA haben Zulassungsbehörden (American Food & Drug Administration (FDA)) begonnen, DTCGT-Test zuzulassen, welche es Konsumenten erlauben, genetische Informationen, entweder zu lebensbedrohenden Krankheiten, oder das ganze Genom betreffend, zu erhalten.  Ob mit diesen Verfahren wertvolle neue Erkenntnisse für jeden einzelnen Patienten gewonnen werden können oder ob damit eher eine medizinische Pandora-Box geöffnet wurde, wird sehr davon abhängen, was der Konsument (d.h., der möglicherweise momentane oder künftige Patient), die Gesellschaft, oder Big Business, mit dieser Information anstellen werden.

Wir sollten uns im klaren sein darüber, dass genetische Analyse als Ganzes bereits heute eine Milliarden-schwere Industrie ist, welche nach Schätzungen von Experten in der nächsten Dekade bis 10 Milliarden wachsen wird.  Dabei ist die Durchführung genetischer Analysen nur eine Seite; die andere Seite ist die sinnvolle Interpretation der Ergebnisse für jeden einzelnen Patienten in der Umsetzung der Daten für eine massgeschneiderte, erfolgreiche Therapie. Da ist der Patient, der Konsument, oder in vielen Fällen selbst der behandelnde Arzt, schlichtweg überfordert.

Diese Szenario bringt daher eine neue, wichtige, Spezialität im Gesundheitswesen hervor: Genetische Beratung. Genetische Analysen (Test) sind eine komplizierte Angelegenheit und die von Firmen wie 23andMe, welche solche Test durchführen, gelieferte Information oftmals nicht genügend hilfreich, nicht vollständig, oder für einzelne Patienten nicht zutreffend. Ein schlagendes Beispiel dazu ist der BRCA genetische Test von 23andMe, (ein DTCGT)-Test) welcher in den USA von der FDA soeben zugelassen worden ist. Die drei getesteten Mutationen, welche in den Genen BRCA 1 und BRACA 2 vorkommen und ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko darstellen, sind bei Menschen osteuropäischer jüdischer Abstammung am weitesten verbreitet, sind jedoch nicht nicht die häufigsten BRCA1 oder BRCA2 Mutationen in der allgemeinen Bevölkerung, welche alle ebenfalls ein erhöhtes Brustkrebsridiko darstellen können. Überhaupt werden mehr  als 1’000 andere Mutationen in BRCA1 und BRCA2, welche in der generellen Bevölkerung vorliegen, nicht erfasst.

Der BRCA Test ist die zweite Zulassung für das Unternehmen 23andMe, nach einer Entscheidung der FDA vom April 2017 einen ersten DTCGT Test zuzulassen, welcher es Individuen erlaubt, Informationen über Gene und deren Mutationen zu erlangen, von denen man glaubt, dass diese in der Prädisposition von Individuen für gewisse Erkrankungen spielen, darunter degenerative Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson.

Leider sind diese Test, Stand heute, nicht frei von Fehlern und können falsch positive oder falsch negative Ergebnisse liefern. Im weiteren ist für viele genetische Veränderungen (Mutationen) eines gegebenen Genes nicht klar, ob diese Mutation auch tatsächlich zu einem klinisch erkennbaren Phänotypen (d.h. Krankheit) im einzelnen betroffenen Individuum führt. In vielen Fällen ist diese Wahrscheinlichkeit nämlich (noch) nicht abschätzbar. Dies gilt auch für weitere genetische Tests, welche sich direkt an Konsumenten richten und nicht von der FDA oder anderen Zulassungsbehörden kontrolliert werden, wie Tests zur Abstammung, Gesundheits-Risiken, und Wellness (siehe z.B. die Angebote von 23andMe oder von myHeritage).

Um die DTCGT-Testergebnisse zu verstehen, sollten daher Konsumenten und “to be” Patienten mit Experten der Genetischen Beratung sprechen, und sicher auch mit ihren behandelnden Ärzten, bevor schwerwiegende klinische oder auch Life Style-Entscheidungen getroffen werden. Ebenso sollten Konsumenten und Patienten vorsichtig sein mit der Herausgabe ihrer persönlichen genetischen Testergebnisse. Es gibt wissenschaftliche, politische, und wirtschaftliche Bestrebungen welche darauf abzielen, das alle genetischen Testergebnisse eines jeden einzelnen Patienten öffentlich und für jedermann zugänglich gemacht werden sollen. Während aus wissenschaftlicher Sicht diese Bestreben Sinn machen können, um Zusammenhänge von genetischen Mutationen mit klinischen Phänotypen, sowie deren in unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und Ethnien zu verstehen, wäre die von gewissen Interessengruppen angestrebte gen-basierte Risiko-Stratifizierung von Individuen für berufliche Beschäftigung oder für Ein- und Auschlusskriterien bei Versicherungsleistungen ethisch äussert fraglich.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • The genetics of side-effects November 25, 2020
    Henk-Jan Guchelaar knows all too well the serious problems that the side-effects of medication can cause. As a professor of clinical pharmacy at the University of Leiden in the Netherlands, he has spent the last two decades trying to get the link between medicine and our genes recognised more widely.
  • Gene donors at high risk for cancer received feedback November 25, 2020
    Researchers at the Estonian Genome Center at the University of Tartu studied how people at high risk for breast, ovarian or prostate cancer responded to the feedback of genetic findings. Gene donors who chose to receive results appreciated being contacted and considered the information provided to be valuable. Authors find that knowing more about people's […]
  • Researchers reveal how genetic variations are linked to COVID-19 disease severity November 25, 2020
    Even as tens of thousands of Americans test positive for COVID-19 each day, physicians still aren't sure why some people experience mild to no symptoms while others become critically ill. New research led by Robert E. Gerszten, MD, Chief of the Division of Cardiovascular Medicine at Beth Israel Deaconess Medical Center (BIDMC) sheds new light […]
  • Study identifies new functions in the gene that causes Machado-Joseph disease November 25, 2020
    Ataxia is a minority disease with genetic origins, known for its neuromuscular alterations due to the selective loss of neurons in the cerebellum, the organ of our nervous systems which controls movement and balance. UB researchers have identified new functions in the ataxin 3 gene (ATXN3)–which causes Machado-Joseph disease, the most common type of ataxia– […]
  • BICRA gene provides answers to patients, doctors and scientists November 23, 2020
    Physicians and scientists are constantly on the lookout for new disease genes that can help them understand why patients have undiagnosed medical problems. Often the first clues come from genetic testing that reveals a change or mutation in a gene that they see in a child but not their parents. This is exactly what led […]
  • Understanding traditional Chinese medicine can help protect species November 26, 2020
    Demystifying traditional Chinese medicine for conservationists could be the key to better protecting endangered species like pangolins, tigers and rhino, according to University of Queensland-led researchers. UQ PhD candidate Hubert Cheung said efforts to shift entrenched values and beliefs about Chinese medicine are not achieving conservation gains in the short term.
  • Satellite images confirm uneven impact of climate change November 26, 2020
    University of Copenhagen researchers have been following vegetation trends across the planet's driest areas using satellite imagery from recent decades. They have identified a troubling trend: Too little vegetation is sprouting up from rainwater in developing nations, whereas things are headed in the opposite direction in wealthier ones. As a result, the future could see […]
  • Survival protein may prevent collateral damage during cancer therapy November 25, 2020
    Australian researchers have identified a protein that could protect the kidneys from 'bystander' damage caused by cancer therapies. The 'cell survival protein', called BCL-XL, was required in laboratory models to keep kidney cells alive and functioning during exposure to chemotherapy or radiotherapy. Kidney damage is a common side effect of these widely used cancer therapies, […]
  • New discovery by SMART allows early detection of shade avoidance syndrome in plants November 25, 2020
    Researchers from Singapore-MIT Alliance for Research and Technology (SMART) have developed a tool that allows early detection of shade avoidance syndrome (SAS) in plants using Raman spectroscopy in significantly less time compared to conventional methods. The discovery can help farmers better monitor plant health and lead to improved crop yield.
  • Psychological factors contributing to language learning November 25, 2020
    Motivation for language learning is a system of cognitive, emotional, and personality-related characteristics.
Top