Sicherheitskommunikation der amerikanischen FDA zu E-Zigaretten

Last Updated on

27. September 2019 – E-Zigaretten sind gerade in jedermanns Munde.  Aus verschieben Gründen. Aber, was sind sie denn eigentliche, diese E-Zigaretten?  Eine E-Zigarette ist ein batteriebetriebener Handverdampfer (siehe auch “Vaporizer“), der das Rauchen simuliert, indem er einige Verhaltensaspekte des Rauchens, einschließlich der Hand-zu-Mund-Aktion des Rauchens, bereitstellt, ohne jedoch Tabak zu verbrennen. Die Verwendung einer E-Zigarette wird als “Vaping”  (zu Deutsch “Dampfen”)  und der Benutzer als “Vaper” bezeichnet. Anstelle von Zigarettenrauch atmet der Benutzer ein Aerosol ein, das üblicherweise als Dampf bezeichnet wird. E-Zigaretten haben typischerweise ein Heizelement, das eine sogenannte E-Flüssigkeit in den Dampf zerstäubt. E-Flüssigkeiten enthalten normalerweise Propylenglykol, Glycerin, Nikotin, Aromastoffe, andere Zusatzstoffe und unterschiedliche Mengen an Verunreinigungen.


Aufgrund der Überschneidung mit den Tabakgesetzen und der medizinischen Drogenpolitik wird in vielen Ländern über die Gesetzgebung für E-Zigaretten nicht nur diskutiert sondern auch eingeführt. Beispielsweise trat im Mai 2016 die überarbeitete Richtlinie über Tabakerzeugnisse der Europäischen Union (EU) in Kraft, die Regelungen für E-Zigaretten vorsieht. In ähnlicher Weise hat die Amerikanische Food and Drug Administration (FDA) ab August 2016 ihre Regulierungsbefugnis auf E-Zigaretten ausgeweitet.

In der Öffentlichkeit  gibt es eine anhaltende, wachsende und manchmal kontroverse Diskussion über die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten. Hier ist nicht der Ort, um all diese widersprüchlichen Ansichten zu diskutieren. Tatsache ist jedoch, dass einige nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit offensichtlich so schwerwiegend sind, dass die Gesundheitsbehörden einschreiten. So veröffentlichte die FDA am 30. August 2019 eine Sicherheitskommunikation, die sich mit dem eher häufigen Auftreten schwerer Atemwegserkrankungen im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Zigaretten-Produkten befasste. Die Zielgruppen sind Verbraucher, Angehörige der Gesundheitsberufe, Personal in der Notfall- und Intensivmedizin sowie klinische Experten in der Pulmonologie.

Insgesamt nennt die FDA bis Ende August 2019 215 mögliche Fälle, die aus 25 Staaten gemeldet wurden, und weitere Berichte über Lungenerkrankungen werden derzeit untersucht. Die einzelnen Bundesstaaten führen ihre eigenen Untersuchungen und Überprüfungen von Fällen auf der Grundlage der kürzlich veröffentlichten standardisierten Falldefinition des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) durch. Während einige Fälle in jedem der Einzelnen Bundesstaaten ähnlich sind und mit der Verwendung von E-Zigarettenprodukten in Zusammenhang zu stehen scheinen, sind weitere Informationen erforderlich, um festzustellen, was die Atemwegserkrankungen verursacht.

In vielen Fällen berichteten die Patienten über einen allmählichen Beginn der Symptome, einschließlich a) Atemnot, b) Atemnot und / oder c) Brustschmerzen vor dem Krankenhausaufenthalt. Einige Fälle berichteten von leichten bis mittelschweren Magen-Darm-Erkrankungen, einschließlich a) Erbrechen, b) Durchfall und c) anderer Symptome wie Fieber oder Müdigkeit. Einige Patienten haben auch die kürzlich erfolgte Verwendung von Tetrahydrocannabinol (THC)-haltigen E-Flüssigkeiten während eines Gesprächs mit dem medizinischen Personal oder in Folgeinterviews von Mitarbeitern des Gesuitsministeriums bestätigt.

Diese letztere Aussage veranschaulicht eines der großen Probleme, die mit E-Zigaretten verbunden sind. Die E-Liquids sind zahlreich, in sehr vielen Zusammensetzungen und weitgehend ungeregelt. Das bedeutet, dass sogar selbst maßgeschneiderte E-Liquids schließlich in E-Zigaretten auftauchen und dazu führen, dass Dampfer potenziell schädlichen Substanzen in kaum kontrollierten Konzentrationen ausgesetzt werden. Kein Wunder, dass die FDA Proben von E-Liquids erhalten hat und weiterhin Anfragen von Bundesstaaten erhält, weitere Proben an die FDA zu senden, um deren Zusammensetzung zu analysieren. Die Proben stellen eine Vielzahl verschiedener Arten von Produkten und Substanzen dar, von denen einige unvollständige Informationen über das Produkt enthielten. Die FDA analysiert diese Proben auf ihren Inhalt, unabhängig davon, ob sie Nikotin, Substanzen wie THC oder andere Cannabinoide oder andere Chemikalien und Inhaltsstoffe enthalten. Die Ergebnisse dieser Tests werden den jeweiligen Bundesstaaten zur Unterstützung ihrer Untersuchungen zur Verfügung gestellt.

Es sind definitiv mehr Informationen erforderlich, um besser zu verstehen, ob ein Zusammenhang zwischen bestimmten Produkten oder Substanzen und den gemeldeten Krankheiten besteht. Es bleibt vorerst die Aufgabe, den Verbrauchern Empfehlungen zu unterbreiten. Aus diesem Grund hat die CDC ein “Health Alert Network (HAN) – Health Advisory” herausgegeben. Der Hinweis umfasst Folgendes: Wenn Sie sich Sorgen über diese spezifischen Gesundheitsrisiken machen, sollten Sie auf die Verwendung von E-Zigaretten-Produkten verzichten. Wer E-Zigarettenprodukte verwendet, sollte diese Produkte nicht von der Straße kaufen (z. B. E-Zigarettenprodukte mit THC oder anderen Cannabinoiden). Jeder sollte keine E-Zigaretten-Produkte modifizieren oder Substanzen zu diesen Produkten hinzufügen, die nicht vom Hersteller vorgesehen sind.

Darüber hinaus sollten E-Zigaretten-Produkte nicht von Jugendlichen, jungen Erwachsenen, schwangeren Frauen und Erwachsenen verwendet werden, die derzeit keine Tabakprodukte verwenden. Wenn Sie E-Zigarettenprodukte verwenden, sollten Sie sich auf Symptome (z. B. Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen) überwachen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Bedenken hinsichtlich Ihrer Gesundheit haben. Sollten Sie unerwartete gesundheitliche Probleme, Produktprobleme oder nachteilige Auswirkungen im Zusammenhang mit E-Zigaretten bemerken, sollten Sie dies der FDA auf deren Online-Sicherheitsberichterstattungsportal melden. In anderen Ländern gibt es natürlich ähnliche Meldemöglichkeiten zu Meldung unerwünschter Effekte.

 

Sehen Sie hier eine kurze Abfolge zm Dampfen und zu vermuteten mysteriösen Lungenerkrankung durch E-Zigaretten:

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Metabolomics meets genomics to improve patient diagnosis July 7, 2020
    A patient and family walk into a doctor's office. They hope that the latest tests will reveal what is causing the patient's illness and end the diagnostic odyssey they have been going through for years. Having an accurate diagnosis also means that maybe there is a treatment that at least can alleviate the patient's condition.
  • Researchers develop new approach to study the genetics of human disease July 7, 2020
    Many heritable immune diseases such as rheumatoid arthritis and blood-cell related traits derive from critical proteins not being made or not functioning correctly. But exactly how a person's genes, the regulation of these genes and how the resulting proteins interact to cause disease is not widely understood.
  • Common inherited genetic variant identified as frequent cause of deafness in adults July 6, 2020
    A common inherited genetic variant is a frequent cause of deafness in adults, meaning that many thousands of people are potentially at risk, reveals research published online in the Journal of Medical Genetics.
  • Rsearchers create an analytic tool that opens a new frontier of cancer discovery July 6, 2020
    Gene coding regions constitute 2% of the human genome. St. Jude Children's Research Hospital scientists have developed a computational tool to identify alterations that drive tumor formation in the remaining 98% of the genome. The method will aid discovery of oncogenes and advances in precision medicine for children and adults with cancer.
  • Discovery of new disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome July 3, 2020
    An international research collaboration, including Professor Iijima Kazumoto et al. (of the Department of Pediatrics, Kobe University Graduate School of Medicine) has revealed that NPHS1 is a disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome in children. The NPHS1 gene encodes nephrin, a component protein for the renal glomerulus slit diaphragm, which prevents protein from being passed […]
  • Hearing and visual impairments linked to elevated dementia risk July 8, 2020
    Older adults with both hearing and visual impairments--or dual sensory impairment--had a significantly higher risk for dementia in a recent study published in Alzheimer's & Dementia: Diagnosis, Assessment & Disease Monitoring.
  • Certain jobs linked to higher risk of knee osteoarthritis July 8, 2020
    Workers in jobs that typically involve heavy lifting, frequent climbing, prolonged kneeling, squatting, and standing face an increased risk of developing knee osteoarthritis. That's the conclusion of a new analysis published in Arthritis Care & Research.
  • Bacteria in infants' first stool may indicate their risk of obesity July 8, 2020
    Meconium--the earliest stool of an infant -- is composed of materials ingested during the time the infant spends in the uterus. A new study published in Pediatric Obesity found that the types of normal bacteria found in the meconium may predict an infant's likelihood of later developing obesity.
  • New trial results question standard treatment plan for rheumatoid arthritis July 8, 2020
    In a clinical trial of patients with rheumatoid arthritis, treatment with a drug called upadacitinib provided greater benefits than methotrexate, the most commonly used initial therapy for rheumatoid arthritis.
  • Early clinical trial tests treatment strategy for pancreatic cancer July 8, 2020
    Pancreatic cancer carries a poor prognosis, and it often goes undetected until advanced stages. A new BJS (British Journal of Surgery) study indicates that a certain cocktail of chemotherapy drugs may be a safe and effective treatment option for patients with a metastatic form of the disease.
Top