Sicherheitskommunikation der amerikanischen FDA zu E-Zigaretten

Last Updated on

27. September 2019 – E-Zigaretten sind gerade in jedermanns Munde.  Aus verschieben Gründen. Aber, was sind sie denn eigentliche, diese E-Zigaretten?  Eine E-Zigarette ist ein batteriebetriebener Handverdampfer (siehe auch “Vaporizer“), der das Rauchen simuliert, indem er einige Verhaltensaspekte des Rauchens, einschließlich der Hand-zu-Mund-Aktion des Rauchens, bereitstellt, ohne jedoch Tabak zu verbrennen. Die Verwendung einer E-Zigarette wird als “Vaping”  (zu Deutsch “Dampfen”)  und der Benutzer als “Vaper” bezeichnet. Anstelle von Zigarettenrauch atmet der Benutzer ein Aerosol ein, das üblicherweise als Dampf bezeichnet wird. E-Zigaretten haben typischerweise ein Heizelement, das eine sogenannte E-Flüssigkeit in den Dampf zerstäubt. E-Flüssigkeiten enthalten normalerweise Propylenglykol, Glycerin, Nikotin, Aromastoffe, andere Zusatzstoffe und unterschiedliche Mengen an Verunreinigungen.


Aufgrund der Überschneidung mit den Tabakgesetzen und der medizinischen Drogenpolitik wird in vielen Ländern über die Gesetzgebung für E-Zigaretten nicht nur diskutiert sondern auch eingeführt. Beispielsweise trat im Mai 2016 die überarbeitete Richtlinie über Tabakerzeugnisse der Europäischen Union (EU) in Kraft, die Regelungen für E-Zigaretten vorsieht. In ähnlicher Weise hat die Amerikanische Food and Drug Administration (FDA) ab August 2016 ihre Regulierungsbefugnis auf E-Zigaretten ausgeweitet.

In der Öffentlichkeit  gibt es eine anhaltende, wachsende und manchmal kontroverse Diskussion über die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten. Hier ist nicht der Ort, um all diese widersprüchlichen Ansichten zu diskutieren. Tatsache ist jedoch, dass einige nachteilige Auswirkungen auf die Gesundheit offensichtlich so schwerwiegend sind, dass die Gesundheitsbehörden einschreiten. So veröffentlichte die FDA am 30. August 2019 eine Sicherheitskommunikation, die sich mit dem eher häufigen Auftreten schwerer Atemwegserkrankungen im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Zigaretten-Produkten befasste. Die Zielgruppen sind Verbraucher, Angehörige der Gesundheitsberufe, Personal in der Notfall- und Intensivmedizin sowie klinische Experten in der Pulmonologie.

Insgesamt nennt die FDA bis Ende August 2019 215 mögliche Fälle, die aus 25 Staaten gemeldet wurden, und weitere Berichte über Lungenerkrankungen werden derzeit untersucht. Die einzelnen Bundesstaaten führen ihre eigenen Untersuchungen und Überprüfungen von Fällen auf der Grundlage der kürzlich veröffentlichten standardisierten Falldefinition des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) durch. Während einige Fälle in jedem der Einzelnen Bundesstaaten ähnlich sind und mit der Verwendung von E-Zigarettenprodukten in Zusammenhang zu stehen scheinen, sind weitere Informationen erforderlich, um festzustellen, was die Atemwegserkrankungen verursacht.

In vielen Fällen berichteten die Patienten über einen allmählichen Beginn der Symptome, einschließlich a) Atemnot, b) Atemnot und / oder c) Brustschmerzen vor dem Krankenhausaufenthalt. Einige Fälle berichteten von leichten bis mittelschweren Magen-Darm-Erkrankungen, einschließlich a) Erbrechen, b) Durchfall und c) anderer Symptome wie Fieber oder Müdigkeit. Einige Patienten haben auch die kürzlich erfolgte Verwendung von Tetrahydrocannabinol (THC)-haltigen E-Flüssigkeiten während eines Gesprächs mit dem medizinischen Personal oder in Folgeinterviews von Mitarbeitern des Gesuitsministeriums bestätigt.

Diese letztere Aussage veranschaulicht eines der großen Probleme, die mit E-Zigaretten verbunden sind. Die E-Liquids sind zahlreich, in sehr vielen Zusammensetzungen und weitgehend ungeregelt. Das bedeutet, dass sogar selbst maßgeschneiderte E-Liquids schließlich in E-Zigaretten auftauchen und dazu führen, dass Dampfer potenziell schädlichen Substanzen in kaum kontrollierten Konzentrationen ausgesetzt werden. Kein Wunder, dass die FDA Proben von E-Liquids erhalten hat und weiterhin Anfragen von Bundesstaaten erhält, weitere Proben an die FDA zu senden, um deren Zusammensetzung zu analysieren. Die Proben stellen eine Vielzahl verschiedener Arten von Produkten und Substanzen dar, von denen einige unvollständige Informationen über das Produkt enthielten. Die FDA analysiert diese Proben auf ihren Inhalt, unabhängig davon, ob sie Nikotin, Substanzen wie THC oder andere Cannabinoide oder andere Chemikalien und Inhaltsstoffe enthalten. Die Ergebnisse dieser Tests werden den jeweiligen Bundesstaaten zur Unterstützung ihrer Untersuchungen zur Verfügung gestellt.

Es sind definitiv mehr Informationen erforderlich, um besser zu verstehen, ob ein Zusammenhang zwischen bestimmten Produkten oder Substanzen und den gemeldeten Krankheiten besteht. Es bleibt vorerst die Aufgabe, den Verbrauchern Empfehlungen zu unterbreiten. Aus diesem Grund hat die CDC ein “Health Alert Network (HAN) – Health Advisory” herausgegeben. Der Hinweis umfasst Folgendes: Wenn Sie sich Sorgen über diese spezifischen Gesundheitsrisiken machen, sollten Sie auf die Verwendung von E-Zigaretten-Produkten verzichten. Wer E-Zigarettenprodukte verwendet, sollte diese Produkte nicht von der Straße kaufen (z. B. E-Zigarettenprodukte mit THC oder anderen Cannabinoiden). Jeder sollte keine E-Zigaretten-Produkte modifizieren oder Substanzen zu diesen Produkten hinzufügen, die nicht vom Hersteller vorgesehen sind.

Darüber hinaus sollten E-Zigaretten-Produkte nicht von Jugendlichen, jungen Erwachsenen, schwangeren Frauen und Erwachsenen verwendet werden, die derzeit keine Tabakprodukte verwenden. Wenn Sie E-Zigarettenprodukte verwenden, sollten Sie sich auf Symptome (z. B. Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen) überwachen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen, wenn Sie Bedenken hinsichtlich Ihrer Gesundheit haben. Sollten Sie unerwartete gesundheitliche Probleme, Produktprobleme oder nachteilige Auswirkungen im Zusammenhang mit E-Zigaretten bemerken, sollten Sie dies der FDA auf deren Online-Sicherheitsberichterstattungsportal melden. In anderen Ländern gibt es natürlich ähnliche Meldemöglichkeiten zu Meldung unerwünschter Effekte.

 

Sehen Sie hier eine kurze Abfolge zm Dampfen und zu vermuteten mysteriösen Lungenerkrankung durch E-Zigaretten:

Print Friendly, PDF & Email

 

 

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • How much sunshine causes melanoma? It's in your genes November 21, 2019
    Australian researchers from QIMR Berghofer Medical Research Institute have shown that 22 different genes help to determine how much sun exposure a person needs to receive before developing melanoma.
  • You can test your embryos for genetic defects, but designer babies aren't here just yet November 21, 2019
    Designer baby, anyone? A New Jersey startup company, Genomic Prediction, might be able to help you.
  • Researchers identify a molecular mechanism involved in Huntington's disease November 21, 2019
    Researchers from the Institute of Neurosciences of the University of Barcelona (UBNeuro) and the August Pi i Sunyer Biomedical Research Institute (IDIBAPS) described a mechanism, the increase of proteinaceous synthesis, which takes part in the degeneration of the type of neurons that are affected in Huntington's disease, a genetic neurodegenerative disease. These results, published in […]
  • New Alzheimer risk gene discovered November 21, 2019
    A new paper in the Journal of Neuropathology & Experimental Neurology finds a gene that may help explain a large part of the genetic risk for developing Alzheimer disease.
  • Team publishes findings on TAF1 syndrome November 21, 2019
    An international, multidisciplinary research team from more than 50 institutions, led by geneticist and psychiatrist Gholson Lyon, MD, Ph.D., of the New York State Office for People With Developmental Disabilities' (OPWDD) Institute for Basic Research in Developmental Disabilities (IBR), today announced publication of findings from its study of the rare disease TAF1 syndrome.
Top