Schwere Leberschäden unter Ulipristalacetat (Esmya)-Therapie

Last Updated on

25. Februar 2018 – Es ist für Patienten beunruhigend, wieviele Arzneimittel schwere Leberschäden verursachen. Es ist für Patienten wenig beruhigend, dass diese Schäden in der Marktüberwachung, d.h., nachdem das betroffenen Arzneimittel im Markt eingeführt wurde und entsprechende Rückmeldungen an die Zulassungs-Behörden oder die Hersteller des Arzneimittels im Rahmen der Pharmakovigilanz, auftauchen und festgestellt werden. Bis zum Zeitpunkt einer allfälligen Warnung oder Massnahmen der Zulassungsbehörden zur Einschränkung solcher Risiken haben nämlich Patienten bereits schwerwiegende gesundheitliche Schäden, im Bereich von Arzneimittel-verursachten Leberschäden bis hin zu notwendigen Lebertransplantationen or Tod, erlitten.

Der neueste Fall in diesem für Patienten äusserst frustrierenden Umfeld ist der Fall des Arzneimittels Ulipristalacetat (Esmya). Ulipristalacetat (Esmya) wird zur Behandlung von gutartigen Tumoren der Gebärmutter (Myomen) verwendet und ist in den Ländern der Europäischen Union (EU) seit 2012 für diese Indikation zugelassen in der Dosierungen 5 mg. Heute informiert die Zulassungsinhaberin in Deutschland, in Übereinstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mittels Rote-Hand-Brief über folgenden Sachverhalt zu Ulipristalacetat (Esmya):

Die EMA überprüft derzeit den Nutzen und die Risiken von Ulipristalacetat (Esmya). Die Überprüfung wurde nach Berichten über schwere Leberschäden, einschließlich akutem Leberversagen, in dessen Folge eine Transplantation erforderlich war, bei mit Ulipristalacetat (Esmya) behandelten Patientinnen, initiiert. Die folgenden Maßnahmen wurden vorläufig für den Zeitraum bis zum Abschluss der Überprüfung getroffen, um die Patientinnen besser zu schützen:

  • Es sollten keine neuen Patientinnen mehr auf Esmya® eingestellt werden und kein neues Therapieintervall bei Patientinnen begonnen werden, die bereits ein Therapieintervall abgeschlossen haben.
  • Bei Patientinnen, die bereits mit Esmya® behandelt werden, sollten mindestens einmal pro Monat Leberfunktionstests durchgeführt sowie zwei bis vier Wochen nach Therapieende wiederholt werden.
  • Patientinnen, die Anzeichen oder Symptome zeigen, die auf eine Leberschädigung hinweisen könnten (wie Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen, Anorexie, Asthenie, Gelbsucht, etc.) sollten unverzüglich untersucht und Leberfunktionstests durchgeführt werden. Sollten die Transaminasenwerte den oberen Normwert um mehr als das Zweifache überschreiten, sollte die Therapie beendet und die Patientin engmaschig überwacht und beobachtet werden.
  • Behandelnde Ärzte sollen die Patientinnen darauf hinwiesen, bei Anzeichen und Symptomen einer möglichen Leberschädigung (s.o.) unverzüglich ihren behandelnden Arzt aufzusuchen.

Hier ist sicher von Interesse zu wissen, dass der Wirkstoff Ulipristalacetat unter den Markennamen ellaOne oder ELLA als “Pille danach” in der Dosierung von 30 mg seit 2011 in der EU zugelassen ist;   in dieser Indikation kann Ulipristalacetat bis zu 120 Stunden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder dem Versagen angewandter Verhütungsmittel zur Notfallkontrazeption eingesetzt werden. Zur Vermeidung einer ungewollten Schwangerschaft wird dabei eine Tablette EllaOne bzw. Ella zu 30 mg Ulipristalacetat frühestmöglich als Einmaldosis verabreicht.

Print Friendly, PDF & Email

 

Tags: , , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Genetics may help predict the right blood pressure drug for you June 25, 2019
    Medication can play a huge role in reducing high blood pressure, a leading cause of stroke, heart attack and other serious health problems. Yet given the wide selection of drugs for doctors to choose from, figuring out which drug works best for someone is difficult.
  • First in vivo proof-of-concept in Steinert's myotonic dystrophy June 25, 2019
    Ana Buj Bello's team, a researcher in an Inserm unit at Genethon, the AFM-Telethon laboratory, has made the proof-of-concept of a CRISPR-Cas9 approach in a mouse model of Steinert's myotonic dystrophy, the most common neuromuscular disease in adults. Indeed, thanks to this genome editing approach, the expanded CTG triplet repeat in the DMPK gene, which […]
  • Gene networks reveal transition from healthy to failing heart June 24, 2019
    Scientists investigating heart failure have been limited to studying diseased heart tissue in the lab—understandably, as people don't tend to pluck out a healthy heart for the sake of research. But now, scientists with access to unusable, yet still healthy, donor hearts have been able to investigate the genomic pillars behind the transition from healthy […]
  • Microbiome links diet to health June 24, 2019
    The composition of the human microbiome, a complex ecosystem of microorganisms, plays a crucial role in lifelong health. Little is known, however, about the detailed molecular mechanisms linking health status to the microbiome of the gut, for example.
  • Researchers find new mutation in the leptin gene June 21, 2019
    The global obesity epidemic is so far-reaching it now has an overarching name: globesity. Texas Biomed Staff Scientist Raul Bastarrachea, M.D., is part of a team that discovered a new mutation in the gene that regulates the key hormone suppressing hunger called leptin. This new mutation could help researchers understand why people develop excess of […]
Top