Schwere Leberschädigungen, welche mit der Anwendung von Dronedaron [Multaq] in Verbindung gebracht werden.

Last Updated on

21. Januar 2011 – In Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert die Firma Sanofi-Aventis über schwerwiegende Leberschädigungen, die mit der Anwendung von Dronedaron [Multaq] aufgetreten sind, sowie über notwendige Kontrolluntersuchungen.

1. Es sind Fälle von Leberschädigung bei Patienten, die mit Dronedaron [Multaq] behandelt wurden, berichtet worden. In zwei Fällen wurde aufgrund eines akuten Leberversagens eine Lebertransplantation erforderlich. Einige dieser Fälle traten kurz nach Behandlungsbeginn auf.

2. Bei Patienten, die mit Dronedaron [Multaq] behandelt werden, sollten Leberfunktionstests durchgeführt werden, und zwar vor Behandlungs-beginn und anschliessend monatlich für einen Zeitraum von sechs Monaten sowie im Monat 9 und 12 der Behandlung, danach in periodischen Abständen.

Patienten, die zurzeit mit Dronedaron [Multaq] behandelt werden, sollten innerhalb des nächsten Monats kontaktiert werden, um Leberfunktionstests durchzuführen. Weitere Kontrollen sollten entspentsprechend der oben aufgeführten Empfehlungen in Abhängigkeit vom Behandlungsbeginn durchgeführt werden.

Wenn der Serum-Wert der Alanin – Aminotransferase (ALT), früher als Glutamat – Pyruvat – Transaminase (bzw. GPT) bezeichnet, auf mehr als das 3fache des oberen Normalwertes ansteigt, sollte der Wert innerhalb von 48 bis 72 Stunden noch einmal kontrolliert werden. Wenn sich der erhöhte ALT (GPT)-Wert bestätigt (mehr als das 3fache des oberen Normalwertes), sollte Dronedaron [Multaq] dringend abgesetzt werden. Diese Information ist mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und dem  BfArM abgestimmt worden.

Patienten sollten darauf hingewiesen werden, bei Anzeichen oder Symptomen, die auf eine mögliche Leberschädigung hindeuten, sofort den Arzt zu kontaktieren.

Dronedaron [Multaq] ist angezeigt zur Behandlung von erwachsenen, klinisch stabilen Patienten mit nicht-permanentem Vorhofflimmem (VHF) (aktuell bestehend oder in der Vorgeschichte), um ein Wiederauftreten von Vorhofflimmem zu verhindem oder die ventrikulare Herzfrequenz zu senken.

Weitere Information

Seit der Zulassung von Dronedaron [Multaq] im Jahr 2009 gab es Spontanberichte über von der Norm abweichende Leberfunktionswerte und hepatozelluläre Leberschädigungen bei Patienten, die mit Dronedaron [Multaq]  behandelt wurden. Darunter waren zwei Fälle von akutem Leberversagen, die einer Lebertransplantation bedurften. Die Lebertransplantation wurde in diesen beiden Fällen 4,5 und 6 Monate nach Behandlungsbeginn notwendig. Die Patienten wiesen zu Beginn der Behandlung normale Leberwerte auf. In einem Verdachtsfall war die Leberschädigung nach dem Absetzen von Dronedaron [Multaq] nicht reversibel. Obwohl beide Patienten gleichzeitig andere Arzneimittel anwendeten, konnte ein kausaler Zusammenhang mit Dronedaron [Multaq] nicht ausgeschlossen werden.

Bitte melden Sie unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) von Dronedaron [Multaq] im speziellen, aber auch von jedem anderen Arzneimittel mit dem vorgesehen Meldebogen, welcher unter diesem Link erhätlich ist. Weitere Informationen, auch Fachinformationen, zu Arzneimitteln sind hier erhältlich.

Tags: , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of
thassodotcom
Guest
Joseph Gut (thassodotcom)

Das Schweizerische Arzneimittelinstitut (Swissmedic) hat heute eine Mitteilung mit sinngemäss dem gleichen Inhalt zu Dronedaron [Multaq] veröffentlicht. Die Mitteilung kann unter folgender Addresse gelesen werden: http://www.swissmedic.ch/marktueberwachung/00091/00092/01481/index.html?lang=en

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Researchers find genetic links to child obesity across diverse ethnic groups August 22, 2019
    An international team of researchers who analyzed data across multiple ethnicities has produced the largest genetic study to date associated with common childhood obesity. The Early Growth Genetics (EGG) Consortium discovered a robust new signal, fine-mapped previously reported genetic variants, and added to evidence that genetic influences on obesity operate across the lifespan.
  • Researchers develop model to personalize radiation treatment August 22, 2019
    A personalized approach to cancer treatment has become more common over the last several decades, with numerous targeted drugs approved to treat particular tumor types with specific mutations or patterns. However, this same personalized strategy has not translated to radiation therapy, and a one-size-fits-all approach for most patients is still common practice. Moffitt Cancer Center […]
  • How our genes and environment influence BMI and height August 22, 2019
    Environmental conditions influence our body mass index (BMI) by increasing or decreasing the effect of inherited genetic variations, University of Queensland researchers have discovered.
  • Genetic testing and family tree research are revealing painful family secrets, research says August 22, 2019
    Genealogical research and genetic testing are revealing skeletons in family closets and causing rifts among members, a new study shows.
  • Researchers use single-cell sequencing to get a better look at human embryo implantation August 22, 2019
    A team of researchers affiliated with multiple institutions in China has used single-cell sequencing to learn more about the human embryo during implantation in the uterus. In their paper published in the journal Nature, the group describes sequencing thousands of human embryo cells from before, during and after implantation, and what they learned from it.
Top