Risiko von Rhabdomyolyse unter Mirtazapin (Remeron) Therapie

Last Updated on

31. Juli 2016 – Die Zulassungsinhaberin von Mirtazapin (Remeron) in der Schweiz, MSD Merck Sharp & Dome AG, hat am 27. Juli. 2016 in Übereinstimmung mit Swissmedic, dem Schweizer Heilmittelinstitut, darüber informiert, dass nach der Überprüfung der derzeit verfügbaren Sicherheitsdaten, welche aus der Post-Marketing Überwachung stammen,  Rhabdo IIdie Arzneimittelinformation von Mirtazapin (Remeron) in der Schweiz in der Rubrik “Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen” mit dem Begriff Rhabdomyolyse (Häufigkeitskategorie unbekannt) ergänzt werden.

Mirtazapin (Remeron) ist zur Behandlung von unipolaren depressiven Episoden bei Erwachsenen indiziert. In ihrem Begleitschreiben zur Mitteilung schreibt die Firma, dass nach Einfügen des Begriffes Rhabdomyolyse in die Rubrik “Unerwünschte Wirkungen/Nebenwirkungen” der Fachinformation zu Mirtazapin (Remeron) nach ihrer Einschätzung das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Mirtazapin (Remeron) unverändert bleiben würde.

Dies ist nach Ansicht des Authors dieses Artikels eine recht optimistische und der Situation nicht ganz gerecht werdende Einschätzung von Seiten der betroffenen Firma. Immerhin handelt es sich bei der Rhabdomyolyse um eine schwerwiegende  Erkrankung der Muskeln mit Auflösung gestreifter Muskelfasern in der  Skelettmuskulatur sowie der Herzmuskulatur und des Zwerchfells, welche durch das daraus resultierende nachfolgende Nierenversagen durchaus auch tödlich enden kann. Die Auslöser können traumatischen (z.B. Verletzungen, Operationen, etc.) oder nicht-traumatischen (z.B. Behandlung mit gewissen Medikamenten, Stoffwechselerkrankungen (McArdle-Syndrome), Autoimmuneerkrankungen) Ursprungs sein. Das bekannteste Beispiel für ein Arzneimittel, welches zu Rhabdomyolyse führte, war Cerivastatin, ein Wirkstoff aus der Gruppe der Statine, der zur Senkung erhöhter Blutfettwerte eingesetzt wurde. Cerivastatin war in Deutschland unter den Handelsnamen Lipobay und Zenas auf dem Markt, in den USA als Baycol. Das Medikament wurde im August 2001 weltweit vom Markt genommen, nachdem nach seiner Einnahme zahlreiche Todesfälle bekannt geworden waren. Der Wirkstoff Cerivastatin hatte in Kombination mit dem ebenfalls lipidsenkenden Wirkstoff  Gemfibrozil zu einer Zerstörung von Muskelgewebe (Rhabdomyolyse) und dadurch bedingtes Nierenversagen geführt.

Unter diesen Umständen kann man doch davon ausgehen, dass sich das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Mirtazapin (Remeron) für den Patienten verschlechtert hat. Man könnte auch erwarten, dass bei der potenziellen Schwere der Nebenwirkung das Risiko für Rhabdomyolyse unter “Warnhinweisen und Vorsichtsmassnahmen” in der Arzneimittelinformation aufzuführen wäre. Die Tatsache, dass Rhabdomyolyse als schwerwiegende Nebenwirkung selten, eventuell sogar sehr selten auftritt, sollte weder die Nutzen-Risiko-Beurteilung noch die Einordnung in der Arzneimittelinformation beeinflussen.

Natürlich wird die Zulassungsinhaberin das Sicherheitsprofil von Mirtazapin (Remeron) weiterhin kontinuierlich überwachen. Patienten sollten über mögliche Anzeichen und Symptome der Rhabdomyolyse informiert werden und ihren Arzt oder ihre Ärztin kontaktieren, wenn solche Symptome auftreten. Die aktuelle Arzneimittelinformation wurde auf der Website von Swissmedic unter www.swissmedicinfo.ch aufgeschaltet.

Tags: , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Metabolomics meets genomics to improve patient diagnosis July 7, 2020
    A patient and family walk into a doctor's office. They hope that the latest tests will reveal what is causing the patient's illness and end the diagnostic odyssey they have been going through for years. Having an accurate diagnosis also means that maybe there is a treatment that at least can alleviate the patient's condition.
  • Researchers develop new approach to study the genetics of human disease July 7, 2020
    Many heritable immune diseases such as rheumatoid arthritis and blood-cell related traits derive from critical proteins not being made or not functioning correctly. But exactly how a person's genes, the regulation of these genes and how the resulting proteins interact to cause disease is not widely understood.
  • Common inherited genetic variant identified as frequent cause of deafness in adults July 6, 2020
    A common inherited genetic variant is a frequent cause of deafness in adults, meaning that many thousands of people are potentially at risk, reveals research published online in the Journal of Medical Genetics.
  • Rsearchers create an analytic tool that opens a new frontier of cancer discovery July 6, 2020
    Gene coding regions constitute 2% of the human genome. St. Jude Children's Research Hospital scientists have developed a computational tool to identify alterations that drive tumor formation in the remaining 98% of the genome. The method will aid discovery of oncogenes and advances in precision medicine for children and adults with cancer.
  • Discovery of new disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome July 3, 2020
    An international research collaboration, including Professor Iijima Kazumoto et al. (of the Department of Pediatrics, Kobe University Graduate School of Medicine) has revealed that NPHS1 is a disease-susceptibility gene for steroid-sensitive nephrotic syndrome in children. The NPHS1 gene encodes nephrin, a component protein for the renal glomerulus slit diaphragm, which prevents protein from being passed […]
  • Hearing and visual impairments linked to elevated dementia risk July 8, 2020
    Older adults with both hearing and visual impairments--or dual sensory impairment--had a significantly higher risk for dementia in a recent study published in Alzheimer's & Dementia: Diagnosis, Assessment & Disease Monitoring.
  • Certain jobs linked to higher risk of knee osteoarthritis July 8, 2020
    Workers in jobs that typically involve heavy lifting, frequent climbing, prolonged kneeling, squatting, and standing face an increased risk of developing knee osteoarthritis. That's the conclusion of a new analysis published in Arthritis Care & Research.
  • Bacteria in infants' first stool may indicate their risk of obesity July 8, 2020
    Meconium--the earliest stool of an infant -- is composed of materials ingested during the time the infant spends in the uterus. A new study published in Pediatric Obesity found that the types of normal bacteria found in the meconium may predict an infant's likelihood of later developing obesity.
  • New trial results question standard treatment plan for rheumatoid arthritis July 8, 2020
    In a clinical trial of patients with rheumatoid arthritis, treatment with a drug called upadacitinib provided greater benefits than methotrexate, the most commonly used initial therapy for rheumatoid arthritis.
  • Early clinical trial tests treatment strategy for pancreatic cancer July 8, 2020
    Pancreatic cancer carries a poor prognosis, and it often goes undetected until advanced stages. A new BJS (British Journal of Surgery) study indicates that a certain cocktail of chemotherapy drugs may be a safe and effective treatment option for patients with a metastatic form of the disease.
Top