Risiko schwerwiegender Hepatotoxizität unter Agomelatin (Valdoxan, Thymanax) Therapie

Last Updated on

9. November 2012 – Mittels „Rote Hand Brief“ hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM),  resp. Servier Deutschland kürzlich über neue Berichte von schwerwiegender Hepatotoxizität im Zusammenhang mit Agomelatin (als Valdoxan oder Thymanaxin Deutschland auf dem Markt) informiert und erneut daran erinnert, wie wichtig die Durchführung von Leberfunktionstests für Patienten ist, die mit Agomelatin behandelt werden.

Seit der Markteinführung im Jahr 2009 wurden einige schwerwiegende Fälle von Hepatotoxizität bei mit Agomelatin (Valdoxanoder Thymanax) behandelten Patienten berichtet, einschließlich sechs Fälle von Leberinsuffizienz.

Verschreibende Ärzte seien daran erinnert, dass bei allen mit Agomelatin behandelten Patienten Leberfunktionstests durchzuführen sind:

  • zu Beginn der Behandlung,
  • danach regelmäßig nach ca. 3 Wochen, 6 Wochen (Ende der akuten Phase), nach 12 und 24 Wochen (Ende der Erhaltungsphase), und danach,
  • nach einer Dosissteigerung in derselben Häufigkeit wie zu Beginn der Behandlung,
  • wenn klinisch indiziert.

Bei jedem Patienten, bei dem erhöhte Transaminasenwerte auftreten, sollten die Leberfunktionstests innerhalb von 48 Stunden wiederholt werden.

Agomelatin sollte sofort abgesetzt werden, wenn der Anstieg der Transaminasen das 3-fache des oberen Normbereichs überschreitet, oder falls bei Patienten Symptome oder Anzeichen einer möglichen Leberschädigung auftreten (z.B. dunkler Urin, hell gefärbter Stuhl, gelbe Haut/Augen, Schmerzen im rechten Oberbauch, anhaltende, neu auftretende und unerklärliche Müdigkeit).

Klären Sie Ihre Patienten über die Symptome einer möglichen Leberschädigung auf und raten Sie ihnen Agomelatin unverzüglich abzusetzen und ärztlichen Rat einzuholen, sobald diese Symptome auftreten.

Vorsicht ist geboten bei der Anwendung von Agomelatin bei Patienten mit bereits vor der Behandlung erhöhten Transaminasenwerten oder Risikofaktoren für eine Leberschädigung, wie  z.B. Fettleibigkeit, Übergewicht, nicht-alkoholisch bedingte Fettleber, Diabetes, Konsum beträchtlicher Mengen an Alkohol oder gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die zu einer Leberschädigung führen können.

 Die Information in diesem Schreiben wurde durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) genehmigt. Die Produktinformation wird gemäß diesen Änderungen aktualisiert.

Weitere Informationen zur Sicherheitsdatenlage

Agomelatin (Valdoxan, Thymanax) ist zugelassen zur Behandlung einer Major Depression bei erwachsenen Patienten.

Das Risiko erhöhter Transaminasenwerte ist bei Patienten, die mit Agomelatin behandelt werden, seit der Zulassung im Februar 2009 bekannt. Nach der Markteinführung sind bei Patienten, die mit Valdoxanoder Thymanaxbehandelt wurden, Fälle von Leberschädigung, einschliesslich Leber­insuffizienz, erhöhter Leberenzymwerte um mehr als das 10-fache des oberen Normbereichs, Hepatitis und Ikterus berichtet worden. Die meisten traten in den ersten Behandlungsmonaten auf. Die Form der Leberschädigung war überwiegend hepatozellulär. Nach Absetzen von Agomelatin gingen die Transaminasenwerte gewöhnlich auf normale Werte zurück.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA (CHMP) hat alle Daten zu erhöhten Transaminasen aus klinischen Studien und nach der Markteinführung überprüft. Dies zeigte, dass in klinischen Studien Transaminasenerhöhungen (> 3-fach höher als der obere Normbereich) vor allem bei Patienten unter Agomelatin 50 mg/Tag beobachtet wurden (2,5% vs. 1,4% unter Agomelatin 25 mg/Tag). Bei manchen behandelten Patienten traten hepatische Reaktionen nach einer Dosiserhöhung auf.

Der CHMP hat daher beschlossen, zum einen die Produktinformation zu ergänzen und neue Warnhinweise, nämlich Leberfunktionstests nach Dosissteigerung durchzuführen, aufzunehmen und zum anderen verschreibende Ärzte an die bestehenden Warnhinweise zur Leberfunktion, wie oben beschrieben, zu erinnern. Die Fachkreise werden zudem erinnert, dass Agomelatin bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion (d.h. Leberzirrhose oder aktiver Lebererkrankung) kontraindiziert ist.

 Meldung von Nebenwirkungen

 Bitte melden Sie unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Valdoxanoder Thymanax) an die Servier Forschung und Pharmaentwicklung GmbH, Fax 089 57095­100, oder an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, 53175 Bonn, Fax 0228 207-5207 oder elektronisch über das Internet www.bfarm.de – Pharmakovigilanz – Formulare

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study explores cognitive function in people with mental illness January 22, 2020
    A study funded by the Veterans Administration and directed by researchers at the University of Miami Miller School of Medicine has shown few differences in the profiles of genes that influence cognition between people with schizophrenia, bipolar disorder and the general population. This surprising finding could provide new insights into therapies designed to improve cognition. […]
  • Hope for patients with a rare genetic condition linked to severe infections January 22, 2020
    A team of researchers at CHU Sainte-Justine and Université de Montréal has shed light on the mechanisms that underlie a rare genetic condition by creating the first cellular model of the disease. The study's findings were published today in the Journal of Allergy and Clinical Immunology.
  • Avatar worms help to identify factors that modify genetic diseases January 21, 2020
    Often, patients from the same family and carriers of the same genetic mutation, develop a disease differently. This disparity may be due to the existence of mutations in other secondary genes, which influence the onset and progression of the disease caused by the main mutation. As an example, members of a family who are carriers […]
  • Algorithm turns cancer gene discovery on its head January 21, 2020
    A method for finding genes that spur tumor growth takes advantage of machine learning algorithms to sift through reams of molecular data collected from studies of cancer cell lines, mouse models and human patients.
  • Blood test for eight gene signatures could predict onset of tuberculosis January 21, 2020
    Scientists at UCL have shown a blood test could predict the onset of tuberculosis three to six months before people become unwell, a finding which could help better target antibiotics and save countless lives.
  • Sea level rise could reshape the United States, trigger migration inland January 22, 2020
    New study is the first to use machine learning to project migration patterns resulting from sea-level rise. Researchers found the impact of rising oceans will ripple across the country, beyond coastal areas at risk of flooding, as affected people move inland. Popular relocation choices will include land-locked cities such as Atlanta, Houston, Dallas, Denver and […]
  • Acousto-optic modulation of photonic bound state in the continuum January 22, 2020
    Applying bound states in the continuum (BICs) in photonic integrated circuits enables low-loss light guidance and routing in low-refractive-index waveguides on high-refractive-index substrates. Here, we demonstrate high-quality integrated lithium niobate microcavities with circulating BICs and further acousto-optically modulate these BICs by surface acoustic waves. The acousto-optic coupling is well situated in the resolved-sideband regime, which […]
  • Ben-Gurion University researchers slash pre-drug screening time from years to days January 22, 2020
    'Our new approach will increase the understanding of the mechanisms and evolutionary origins of specific PPIs, and facilitate the rational design of specific inhibitors that can discriminate between structurally similar protein targets,' says Professor Niv Papo of BGU's Avram and Stella Goldstein-Goren Department of Biotechnology Engineering and the National Institute for Biotechnology in the Negev […]
  • Even after death, animals are important in ecosystems January 22, 2020
    Animal carcasses play an important role in biodiversity and ecosystem functioning. Scientists from the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) and the University of Groningen have published these findings in PLOS ONE. Carcasses not only provide food for carrion-eating animals. Their nutrients also increase the growth of surrounding plants, which attracts many herbivorous insects […]
  • Study shines light on spread of Candida auris January 22, 2020
    Candida auris is capable of forming high burden biofilms, which may help explain why this fungal pathogen is spreading in hospitals worldwide, according to a study published this week in mSphere, an open-access journal of the American Society for Microbiology. The research also establishes a new model to investigate the spread of this emerging fungal […]
Top