Personalisierte Medizin per se schütz nicht vor schwerwiegenden Arzneimittelnebenwirkungen

Last Updated on

25. April 2017 – Personalisierte Medizin per se schütz nicht vor schwerwiegenden Arzneimittelnebenwirkungen. Dies ist eine wichtige Erkenntnis für Patienten / Patientinnen welche eine sogenannte personalisierte (gezielte) Therapie erhalten. Die Informationen und Bewerbungen rund um Arzneimittel welche personalisierte und gezielte Therapien erlauben, könnten nämlich leicht den Eindruck erwecken, dass diese Therapien effektiv und ohne Nebenwirkungen seien. Dieser Eindruck ist definitiv nicht zutreffend. Effektiv ja (in gewissen Patienten), aber auch mit möglichen gravierenden Nebenwirkungen (in gewissen Patienten).

Ein gutes Beispiel für diesen therapeutischen Sachverhalt, welches allerdings für viele andere steht, ist Cobimetinib (Cotellic). Cobimetinib (Cotellic) ist für die Anwendung in Kombination mit Vemurafenib (Zelboraf) zur Behandlung bei erwachsenen Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit einer BRAF­ V600-Mutation

Schwere Rhabdomyolyse

zugelassen, unter anderem in der EU durch die EMA, in der Schweiz durch Swissmedic, und den USA durch die FDA. Damit wird dieses Arzneimittel gezielt und personalisiert bei Patienten eingesetzt, welche an den angesprochenen Formen von Melanoma leiden, im speziellen an solchen mit BRAF V 600 Mutationen. Ohne Zweifel sind Cobimetinib (Cotellic) basierende Therapien bei ansprechenden Patienten erfolgreich.

Wie jedoch der eben verschickte Rote-Hand-Brief des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zeigt, ruft Cobimetinib (Cotellic) auch schwerwiegende Arzneimittelnebenwirkungen hervor. Gemäss der Mitteilung der Zulassungsinhaberin, welche in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem BfArM erstellt wurde, handelt es sich dabei um schwere Blutungen (auch intrakranielle Blutungen) und um Rhabdomyolyse wie folgt:

Schwere Blutungen

  • Schwere Blutungsereignisse, einschließlich intrakranieller und gastrointestinaler Blutungen, wurden bei Patienten, die mit Cobimetinib (Cotellic) in klinischen Studien und nach der Markteinführung behandelt wurden, berichtet.
  • Die Behandlung mit Cobimetinib (Cotellic) sollte bei Grad 3 oder Grad 4 Blutungsereignissen unterbrochen werden und nach Auftreten von Grad 4 Ereignissen oder zerebralen Blutungen, die auf Cobimetinib (Cotellic) zurückgeführt werden, dauerhaft abgesetzt werden. Die Entscheidung für eine Wiederaufnahme der Behandlung nach Grad 3 Blutungen sollte nach klinischem Ermessen erfolgen. Sofern klinisch indiziert, kann die Gabe von Vemurafenib (Zelboraf) während einer Unterbrechung der Behandlung mit Cobimetinib (Cotellic) fortgesetzt werden.
  • Bei der Anwendung von Cobimetinib (Cotellic) ist Vorsicht geboten bei Patienten mit zusätzlichen Risikofaktoren für Blutungen, wie Hirnmetastasen, und/oder bei Patienten mit Begleitmedikationen, die das Blutungsrisiko erhöhen, wie eine Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern oder Antikoagulanzien.

Rhabdomyolyse

  • Über Rhabdomyolyse und CPK-Erhöhungen wurde bei Patienten berichtet, die mit Cobimetinib (Cotellic) in klinischen Studien und nach der Markteinführung behandelt wurden.

Gemäss der Mitteilung müssen folgende klinischen Massnahmen im Umgang Cobimetinib (Cotellic) zwingend beachtet werden:

  • Vor Behandlungsbeginn sollten die Serum-CPK- und Kreatinin-Spiegel bestimmt und danach während der Behandlung monatlich bzw. wie klinisch indiziert kontrolliert
    werden. Bei erhöhten Serum-CPK-Spiegeln ist zu prüfen, ob Anzeichen und Symptome einer Rhabdomyolyse oder andere Ursachen vorliegen.
  • Bei Auftreten asymptomatischer CPK-Erhöhungen von kleiner oder gleich Grad 3 und Ausschluss einer Rhabdomyolyse ist keine Dosisanpassung von Cobimetinib (Cotellic) erforderlich.
  • Bei Auftreten einer Rhabdomyolyse, symptomatischen CPK-Erhöhungen oder asymptomatischen CPK-Erhöhungen von Grad 4 sollte die Behandlung mit Cobimetinib (Cotellic) unterbrochen werden.
  • Wenn innerhalb von 4 Wochen keine Verbesserung erreicht werden kann, muss die Behandlung mit Cobimetinib (Cotellic) dauerhaft abgesetzt werden.
  • Wenn sich der Schweregrad innerhalb von 4 Wochen um mindestens einen Grad verbessert hat, kann die Behandlung mit Cobimetinib (Cotellic) unter engmaschiger Kontrolle mit einer um 20 mg reduzierten Dosis wieder aufgenommen werden.
  • Die Behandlung mit Vemurafenib (Zelboraf) kann fortgeführt werden, während die Dosierung von Cobimetinib (Cotellic) angepasst wird.

Hintergrundinformationen zu Blutungsereignissen zeigen, dass das Auftreten von Blutungen eine bekannte Nebenwirkung von Cobimetinib (Cotellic) ist. Bei der Auswertung von Unbedenklichkeitsberichten für den Zeitraum nach der Markteinführung und den Daten laufender klinischer Studien wurden weitere schwere Blutungsereignisse bei Anwendung von Cobimetinib (Cotellic) beobachtet. Zum Zeitpunkt der Analyse lagen bei einer geschätzten Gesamtzahl von 2’817 mit Cobimetinib (Cotellic) behandelten Patienten insgesamt dreißig Fallberichte über schwere Blutungen vor. Dazu zählen auch intrakranielle Blutungen sowie gastrointestinale Hämorrhagien. In den meisten Fällen schwerer Blutungen hatten die betreffenden Patienten zusätzliche Risikofaktoren für Blutungen wie z. B. Metastasen im zentralen Nervensystem, gastrointestinale Vorerkrankungen und/oder Begleitmedikationen, die das Blutungsrisiko erhöhen, wie Thrombozytenaggregationshemmer oder Antikoagulanzien.

Hintergrundinformationen zu Rhabdomyolyse und CPK-Erhöhungen zeigen, dass das Auftreten einer Rhabdomyolyse erstmals bei jeweils einem Patienten aus den beiden Behandlungsarmen der Studie GO28141 (Cobimetinib (Cotellic) plus Vemurafenib (Zelboraf) vs. Placebo plus Vemurafenib (Zelboraf)) berichtet wurden. Seither wurde im Zeitraum nach der Markteinführung sowie in anderen laufenden klinischen Studien über weitere Fälle von Rhabdomyolyse berichtet.

 

 

▼ Es ist hier auch wichtig zu wissen, dass Cobimetinib (Cotellic) vorläufig einer zusätzlichen europaweiten Überwachung unterliegt (schwarzes Dreieck). Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Daher sollten und können sie, auch als Patient /Patientin, beobachtete Nebenwirkungen bitte ohne Umschweife an <grenzach.drug_safety@roche.com> oder per Fax an +49 7624 14 3183 melden.

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

@peepso_user_31150(maria)
My name is maria I live in united state, i am here to give my testimony about a spell caster called Priest Ola who helped me in my life. I was infected with HERPES SIMPLEX VIRUS in 2014, i went to many hospitals for cure but there was no solution, so I was thinking how can I get a solution out so that my body can be okay.So One day I went online on the internet to know more clue about the Herpes Simplex Virus i came across a review of a lady called Helen saying that she got her Herpes Simplex Virus cured by A spell caster Called Priest Ola. And she also went as far to drop an email address and website address including Priest Ola telephone number and advise anyone to contact Priest Ola for any kind of help. So i gave a try by contacting him through his website and explain my problem to him. He told me all the things I need to do and also give me instructions to take, which I followed properly. Before I knew what is happening after two weeks the HERPES SIMPLEX VIRUS that was in my body… Read more
4 months ago 4 months ago

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Artificial RNA editing with ADAR for gene therapy July 9, 2020
    Many of the diseases caused by point mutations have no established therapeutic approaches. Prof. Tsukahara and colleagues (Japan Advanced Institute of Science and Technology) are studying a therapeutic method using artificial RNA editing. Artificial site-directed RNA editing is an important technique for modifying genes and ultimately regulating protein function. We are trying to modify the […]
  • Amygdala changes in male patients with schizophrenia and bipolar disorder July 9, 2020
    Researchers at Kumamoto University, Japan have revealed that DNA methylation occurs in the gene that codes serotonin transporter (SERT), a protein that regulates neurotransmitter transmission, in schizophrenia and bipolar patients. Particularly prominent in males and patients with certain genetic polymorphisms, this methylation is inversely correlated with volume of the amygdala in the brain. This work […]
  • Surprisingly many peculiar long introns found in brain genes July 9, 2020
    In a recent study of genes involved in brain functioning, their previously unknown features have been uncovered by bioinformaticians from the Moscow Institute of Physics and Technology and the Institute of Mathematical Problems of Biology, RAS. The findings are reported in PLOS One.
  • Major cause of rare genetic mitochondrial disease identified July 9, 2020
    A cutting-edge study from the Murdoch Children's Research Institute (MCRI) has given hope to families of children born with a fatal heart muscle disease caused by faulty cell machinery.
  • Spatial mapping method pinpoints potential new therapeutic targets in lupus July 8, 2020
    A team of researchers from Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) used a new method of pinpointing potential disease-causing changes in the genome to identify two new potential therapeutic targets for lupus, while also paving the way for more accurately identifying disease-causing variations in other autoimmune disorders. The findings were published online in Nature Communications.
  • Lung screening bus brings high-tech health care directly to patients July 14, 2020
    A mobile platform for lung cancer screening with low-dose computed tomography (CT) can be developed with limited financial risk and take powerful screening tests directly to patients, including underserved rural areas where rates of new lung cancer cases tend to be higher.
  • Mismatched caregiver-infant interactions during feeding could boost babies' risk of later obesity July 14, 2020
    A new integrative review examined evidence related to infants' self-regulation of behavior and emotion, and how that relates to interactions when they are fed by their caregivers, including how those interactions may derail infants' ability to regulate their intake of food. The review found that infants who are fed in the absence of hunger or […]
  • When a pandemic strikes, we still expect an ambulance July 14, 2020
    Edith Cowan University (ECU) PhD candidate and paramedic Cameron Anderson investigated community attitudes regarding the professional obligation of paramedics to respond during pandemics.The research showed that, pandemic or not, Australians expected an ambulance to arrive if children were involved, if there was adequate protective equipment and if it involved our immediate families.
  • Age of sexual debut among young gay-identified sexual minority men July 14, 2020
    Young gay sexual minority men - especially Black and Latino youth - have their first sexual experiences at younger ages, emphasizing a need for comprehensive and inclusive sex education, according to Rutgers researchers.
  • COVID-19 pandemic could be learning opportunity for middle-grade students July 14, 2020
    Educators could use the COVID-19 outbreak to help middle-schoolers better understand the world, according to new research from faculty at Binghamton University, State University of New York.
Top