Pembrolizumab (Keytruda): Vorkommen fataler Hautreaktionen

Last Updated on

10. Mai 2017 – Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut, informiert uns heute mittels eines “Dear Health Care Provider Letter” (DHPC), in Zusammenarbeit mit der Inhaberin der Marktzulassung, dass bei der Anwendung von Pembrolizumab (Keytruda) ein tödlicher Fall von Stevens-Johnson Syndrom (SJS) und ein tödlicher Fall von toxischer epidermaler Nekrolyse (TEN) aufgetreten sind.

Toxische Epidermale Nekrolyse (TEN)

In der Schweiz ist Pembrolizumab (Keytruda) als Monotherapie zugelassen a) zur Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierten) Melanoms bei Erwachsenen, und b) zur Zweitlinienbehandlung des fortgeschrittenen, metastasierten nicht- kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) in genau definierten Situationen. Pembrolizumab (Keytruda) ist ein Immun-Checkpoint-Inhibitor, im Speziellen ein PD-1-Inhibitor,

Gemäss der  Zulassungsinhaberin MSD Merck Sharp & Dohme AG (MSD) wurde kürzlich eine Überprüfung der Fälle von SJS und TEN durchgeführt, die mit Pembrolizumab (Keytruda) in klinischen Studien und nach Markteinführung berichtet wurden. Es gab 8 Fälle von SJS (6 in klinischen Studien und 2 nach Markteinführung) und 2 Fälle von TEN (beide nach Markteinführung). Alle berichteten Fälle waren schwerwiegend. Je ein Fall von SJS und TEN waren tödlich. Ungefähr 11‘000 Patienten wurden mit Pembrolizumab (Keytruda) in klinischen Studien behandelt und ungefähr 27‘000 Patienten nach Markteinführung. Nach Beurteilung der Gesamtheit der Daten und aufgrund des Schweregrads der Diagnose, ist MSD zum Schluss gekommen, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen der Pembrolizumab (Keytruda) Therapie und dem Auftreten von SJS/TEN besteht.

 Aufgrund dieser Überprüfung wird die Fachinformation von Pembrolizumab (Keytruda) gemäss den obenerwähnten Empfehlungen aufdatiert. Die jeweils aktuellste Fachinformation zu Pembrolizumab (Keytruda) wird auf “http://www.swissmedicinfo.ch” publiziert, und die aus dieser Mitteilung resultierenden Empfehlungen an die behandelnden Ärzte sind folgende:

  • Beraten Sie die Patienten hinsichtlich der Risiken und des Nutzens von Pembrolizumab (Keytruda), einschliesslich der Risiken von SJS und TEN.
  • Bei Anzeichen und Symptomen von SJS oder TEN setzen Sie Pembrolizumab (Keytruda) sofort aus und überweisen Sie den Patienten umgehend zur Abklärung und Behandlung an den Spezialisten.
  • TEN und SJS sind charakterisiert durch empfindliche erythematöse Flecken, die sich zu Blasen und Hautablösungen entwickeln. Typisch ist eine Mitbeteiligung der Schleimhäute. Der Hautmanifestation geht oft eine Phase mit Photophobie, Infektionssymptomen und Fieber voraus.
  • Setzen Sie Pembrolizumab (Keytruda) dauerhaft ab, wenn SJS oder TEN bei einem Patienten bestätigt wird.

Im Zeitalter der theragenomischen und personalisiertrn Medizin wäre es nun sehr interessant und hilfreich zu wissen, ob die betroffenen Patienten Träger genetischer Prädispositionen für das Auftreten dieser schwerwiegenden Formen von SJS und TEN waren. Es ist bekannt, dass Patienten, welche Träger des HLA-B*5701 Alleles sind, z.B. mit Abacavir (Ziagen) nicht behandelt werden dürfen, da sie unweigerlich SJS und TEN, darunter fatale Fälle, entwickeln. Ebenso sind Patienten welche aus China, Südost-Asien und Indien stammen gehäuft Träger des  HLA-B*1502 Alleles, welches  für ein erhöhtes SJS- und TEN-Risiko nach Behandlung dieser Patienten mit einer Reihe von Arzneimitteln, z.B. Carbamazepin (Tegretol), verantwortlich ist. Sowohl als behandelter Arzt wie auch als Patient/Patientin würde man von einer modernen DHPC-Mitteilung erwarten, dass sie solche vitale Information enthält, welche im vorliegenden Falle zur prospektiven Identifikation von Patienten / Patientinnen mit hohem Risiko für SJS und TEN nach Behandlung mit Pembrolizumab (Keytruda) beitragen könnte.

Tags: , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Mapping genetic variants driving toxicity to leukemia therapy February 25, 2020
    Scientists at St. Jude Children's Research Hospital, alongside collaborators around the world, have created a comprehensive reference of functional variants in an important drug-metabolizing enzyme called NUDT15. This thorough understanding of NUDT15 variants provides an invaluable resource for predicting which patients being treated with thiopurine drugs for acute lymphoblastic leukemia (ALL) are likely to experience […]
  • Releasing brakes: Potential new methods for Duchenne muscular dystrophy therapies February 24, 2020
    Researchers identified a group of small molecules that may open the door to developing new therapies for Duchenne muscular dystrophy (DMD), an as-yet-uncured disease that results in devastating muscle weakening and loss. The molecules tested by the team from the Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania eased repression of a specific gene, […]
  • Extra chromosomes in cancers can be good or bad February 24, 2020
    Cancer cells are notorious for their genetic disarray. A tumor cell can contain an abundance of DNA mutations and most have the wrong number of chromosomes. A missing or extra copy of a single chromosome creates an imbalance called aneuploidy, which can skew the activity of hundreds or thousands of genes. As cancer progresses, so […]
  • Researchers show that DNA topological problems may cause lymphoma February 24, 2020
    Researchers from the Spanish National Cancer Research Centre (CNIO), Madrid, and the Andalusian Molecular Biology and Regenerative Medicine Centre (Cabimer), Seville, published a paper in Nature Communications that shows that DNA topological problems may cause endogenous DNA breaks that have a causal relationship with cancer.
  • New DNA test that reveals a child's 'true age' has promise, but ethical pitfalls February 24, 2020
    Epigenetic clocks are a new type of biological test currently capturing the attention of the scientific community, private companies and governmental agencies because of their potential to reveal an individual's "true" age.
  • Regular walnut consumption linked to health and longevity in women, according to new study February 25, 2020
    According to a new epidemiological study, women in their late 50s and early 60s who consumed at least two servings of walnuts per week had a greater likelihood of healthy aging compared to those who did not eat walnuts. After accounting for various factors that could impact health in older adults, such as education and […]
  • Cynicism and disrespect: A vicious cycle February 25, 2020
    An international study with data from Europe and the USA has found that disrespectful treatment leads to cynical beliefs about human nature. These cynical beliefs, in turn, again lead to disrespectful treatment.
  • New study shows significant increase in weight after breast cancer February 25, 2020
    New study findings suggest that weight gain after breast cancer is a greater problem than previously thought. The first national survey on weight after breast cancer in Australia, published in BMC Cancer journal, found close to two-thirds (63.7%) of women reported weight gain at an average of nine kilograms after a breast cancer diagnosis, and […]
  • Study finds gender disparities in hematology research success February 25, 2020
    Hematologists who complete a mentored training program experience greater levels of academic success than those who do not; however, a study published today in Blood Advances suggests a slight discrepancy in success levels between male and female hematologists.
  • NUS-led study suggests mangrove forests provide cause for conservation optimism, for now February 25, 2020
    An international team of researchers led by Associate Professor Daniel Friess and Dr Erik Yando of the National University of Singapore has found that globally, mangrove loss rates have reduced by almost an order of magnitude between the late 20th and early 21st century -- from what was previously estimated at one to three per […]
Top