Pankreatitis nach Behandlung mit Blinatumomab (Blincyto)

Last Updated on

18. Juli 2016 – Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut, und die Zulassungsinhaberin Amgen Switzerland AG haben soeben in Form eines DHPC über das Auftreten von Pankreatitis in Patienten informiert, welche mit Blinatumomab (Blincyto) behandelt worden sind.

Zusammengefasst ergibt sich folgendes:

  • Bis Februar 2016 wurde bei 10 von ca. 2000 Patienten, die Blinatumomab (Blincyto) in klinischen Studien und nach Marktzulassung erhalten haben, über lebensbedrohliche oder tödlich verlaufende Pankreatitis berichtet. In einigen Fällen könnte eine Hochdosis-Therapie mit Steroiden zur Pankreatitis beigetragen haben.
  • Patienten, die Anzeichen und Symptome einer Pankreatitis entwickeln, müssen untersucht werden.
  • Das Management einer Pankreatitis kann einen vorübergehenden Unterbruch oder einen Abbruch der Behandlung mit  Blinatumomab (Blincyto) erfordern.

Die Firma Amgen hat in Abstimmung mit Swissmedic die Fach- und Patienteninformation von Blinatumomab (Blincyto) aktualisiert. Die aktuelle Arzneimittelinformation wurde auf der Website von Swissmedic unter www.swissmedicinfo.ch aufgeschaltet.

Amgen teilt als Hintergrundinformation weiter mit, dass bei den 10 beobachteten Pankreatitis-Fällen ein plausibler zeitlicher Zusammenhang zwischen der Behandlung mit Blinatumomab (Blincyto) und dem Auftreten der Symptome der Pankreatitis bestand. Die Zeit bis zum Auftreten von Symptomen betrug zwischen 2 und 24 Tage (mediane Zeit: 7.5 Tage). In einem Fall verschwanden die Pankreatitis-Symptome nach zeitweiligem Absetzen von Blinatumomab (Blincyto) und traten nach Wiederaufnahme der Therapie erneut auf, was als eine positive Dechallenge und Rechallenge der Blinatumomab (Blincyto)-Behandlung zu werten ist.

BlincytoObwohl in einigen Fällen die Begleitmedikation oder zusätzlich begünstigende Begleitfaktoren zur Pankreatitis beigetragen haben könnten und teilweise nur unvollständige Informationen vorliegen, erachten Amgen und Swissmedic eine Anpassung der Fachinformation von Blinatumomab (Blincyto) aufgrund des zeitlichen Zusammenhanges mit der Blinatumomab (Blincyto)-Anwendung, der Häufigkeit und dem Schweregrad der Ereignisse, sowie des positiven Dechallenge und Rechallenge als angezeigt.

Blinatumomab (Blincyto) ist ein bispezifischer Antikörper, der gleichzeitig gegen den CD3-Rezeptor der T-Zellen und gegen das Oberflächenprotein CD19 der B-Zellen gerichtet ist. Er wird als biopharmazeutischer Arzneistoff in der Krebsmedizin (Onkologie) zur Krebsimmuntherapie zur Behandlung spezieller Formen der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) eingesetzt. Blinatumomab (Blincyto) ist zugleich der erste therapeutisch verwendete sogenannte BiTE-Antikörper. Blinatumomab (Blincyto) wurde in der EU im November 2015 zugelassen. Die Zulassung in den USA war bereits im Dezember 2014 erfolgt.

Leider gibt es im Moment noch keine verwertbaren Daten welche vor einer Blinatumomab (Blincyto)-Behandlung anzeigen würden, welche Patienten eine Prädisposition (phenotypisch oder genetisch) für die Entwicklung einer Pankreatitis tragen. Damit bleibt leider nur die engmaschige klinische Überwachung von behandelten Patienten für das Auftreten von Symptomen einer Pankreatitis.

Tags: , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Findings in mice reveal possibilities for fetal drug therapy for deafness April 6, 2020
    New research led by hearing scientists at Oregon Health & Science University suggests an avenue to treat and prevent intractable genetic disorders before birth.
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Fiber consumption linked to lower breast cancer risk April 6, 2020
    Consuming a diet high in fiber was linked with a reduced incidence of breast cancer in an analysis of all relevant prospective studies. The findings are published early online in CANCER, a peer-reviewed journal of the American Cancer Society (ACS).
  • Stronger Atlantic currents drive temperate species to migrate towards the Arctic Ocean April 6, 2020
    The Arctic Ocean increasingly resembles the Atlantic, not only regarding its temperature but also the species that live there. However, scientists from the CNRS and Université Laval, Quebec showed that an unprecedented strengthening of Atlantic currents is playing a major role in this phenomenon called 'Atlantification.' The research team studied Emiliania huxleyi, a marine microalgae […]
  • Viruses don't have a metabolism; but some have the building blocks for one April 6, 2020
    'Giant viruses' are many times larger than typical viruses and have more complex genomes. Using publicly available metagenome data, researchers at Virginia Tech assembled genomes for more than 500 giant viruses and found a surprising number of genes for cellular metabolic cycles, including glycolysis, gluconeogenesis, and the TCA cycle. Viruses may deploy these genes to […]
  • AI techniques used to improve battery health and safety April 6, 2020
    Researchers have designed a machine learning method that can predict battery health with 10x higher accuracy than current industry standard, which could aid in the development of safer and more reliable batteries for electric vehicles and consumer electronics.
  • Evaluating grip strength to identify early diabetes April 6, 2020
    A new study in the American Journal of Preventive Medicine, published by Elsevier, reports valuable new grip strength metrics that provide healthcare practitioners with an easy-to-perform, time-efficient screening tool for type 2 diabetes (T2DM).
Top