Olaratumab (Lartruvo): Wie weiter für Patienten?

Last Updated on

3. Februar 2019 – Dieser Beitrag folgt einer höchst interessanten Mitteilung der Swissmedic, dem Schweizerischen Heilmittelinstitut, in “Zusammenarbeit” mit der Zulassungsinhaberin, der Firma Eli Lilly (Suisse) S.A., in der Form einer “Dear Healthcare Professional Communication” (DHPC) zu Olaratumab (Lartruvo).

Weichteil-Sarkoma

Bei Olaratumab (Lartruvo) handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper, welcher gegen den Thrombozyten-Wachstumsfaktor-Rezeptor Alpha (PDGFRα) gerichtet ist und zur Behandlung solider Tumore entwickelt wurde. In der Klinik (Indikation) wird Olaratumab (Lartruvo) in Kombination mit Doxorubicin zur Behandlung von Erwachsenen mit fortgeschrittenem Weichteilsarkom (STS) angewendet, die nicht durch Krebschirurgie oder Strahlentherapie geheilt werden können und noch nicht mit Doxorubicin behandelt wurden.

Hier kommt die interessante Mitteilung der Zulassungsinhaberin für Olaratumab (Lartruvo) zum Tragen. Die Mitteilung hält nämlich fest, dass a) in der globalen Phase 3 Studie ANNOUNCE, in der Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Weichgewebesarkom mit Olaratumab (Lartruvo) in Kombination mit Doxorubicin behandelt wurden, keine klinische Wirksamkeit von Olaratumab (Lartruvo) in Kombination mit Doxorubicin im Vergleich zu einer Standard-Behandlung, nämlich einer Doxorubicin-Monotherapie feststellbar war; b) die Studie den primären Endpunkte bezüglich des verlängerten Überlebens in der Gesamtpopulation (HR: 1,05; median 20,4 versus 19,7 Monate für Olaratumab (Lartruvo) plus Doxorubicin versus Doxorubicin-Monotherapie) und in der Leiomyosarkom (LMS) Subpopulation (HR: 0,95; median 21,6 versus 21,9 Monate für Olaratumab (Lartruvo) plus Doxorubicin versus Doxorubicin-Monotherapie) verfehlte; c) kein klinischer Nutzen bei wichtigen sekundären Endpunkten wie dem progressionsfreien Überleben in der Gesamtpopulation (HR 1,23; median 5,4 Monate versus 6,8 Monate für Olaratumab (Lartruvo) plus Doxorubicin versus Doxorubicin) festgestellt werden konnte, und, dass d) dementsprechend Olaratumab (Lartruvo) an keine neuen Patienten mehr verschrieben werden soll

Das heisst eigentlich im Klartext, dass die beabsichtigte Therapie mit Olaratumab (Lartruvo) gegenüber der schon bestehenden Standard-Therapie (d.h., Doxorubicin-Monotherapie) im Falle von STS keine Vorteile bietet und damit eigentlich wirkungslos daherkommt. Das heisst auch, wieder im Klartext, Olaratumab (Lartruvo) wird kaum ein Produkt auf dem Markt für die Behandlung von STS sein, und dafür wohl auch keine endgültige Zulassung durch die Behörden finden.

Trotzdem empfiehlt die Firma in ihrer Mitteilung, dass, während die Studienergebnisse weiter ausgewertet werden, behandelnde Ärzte in Erwägung ziehen können, eine schon begonnene Olaratumab (Lartruvo)-Therapie bei den Patienten fortzusetzen, die davon klinisch profitieren. Wie kann die Firma das tun? Hofft die Firma, noch einige klinische Daten von ausserhalb ihrer eigenen Studie zu finden, welche positiv daherkommen könnten? Aus eigenen beruflichen Erfahrungen muss man davon ausgehen, dass die sogenannten Wissenschaftler, bekümmerten Ärzte, und hochbegabten Statistiker in der Firma die Daten aus der im Jahre 2020 endenden “beauflagten” klinischen Phase 3 Studie sowie allfällige Daten zu Olaratumab (Lartruvo) aus der “Public Domain” soweit massieren werden, dass künstlich ein minimalster Benefit nachgewiesen werden könnte, um das Produkt für den Markt in der Indikation STS zu “retten”.

In diesem Zusammenhang ist es weiterhin sehr befremdlich, dass in der gängigen Pharmakovigilanz ein Therapieversagen (d.h., kein feststellbarer Effekt beim Patienten im Sinne der beabsichtigten Therapie, oder keine feststellbare Verbesserung gegenüber bestehenden Standard- oder Kompetitor-Therapeien) normalerweise als “non-serious”, d.h., als nicht schwerwiegend beurteilt und klassifiziert wird. In Tat und Wahrheit ist das Umgekehrte der Fall: Der Patient wurde für eine gewisse Zeit einer nicht wirksamen Therapie ausgesetzt, seine Krankheit konnte sich weiterentwickeln, und unter Umständen hat er unerwünschte Nebenwirkungen, teilweise sogar schwerwiegende, erlitten. Also müsste ein Therapieversagen in der Form einer Nicht-Wirkung als schwerwiegend beurteilt und entsprechend klassifiziert und behandelt werden.

Insgesamt muss man zum jetzigen Zeitpunkt wohl annehmen, dass Olaratumab (Lartruvo) für die Patienten keine Vorteile bietet in der Behandlung von STS. Das muss nicht zwingendermassen für andere onkologische Indikationen zutreffen. Es kann aber durchaus sein, dass der Mode of Action von Olaratumab (Lartruvo), nämlich das Ausschalten des PDGFRα, einer typischen Rezeptor-Tyrosin-Kinase, einfach nicht genügend “targeted”, d.h., heisst spezifisch und zielgerichtet für eine Selektion von Tumoren ist, um erfolgsverbrechend zu sein.

Sehen Sie hier eine Besprechung des Weichteilsarkoms, aber auch anderer Sarcomas:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Artificial RNA editing with ADAR for gene therapy July 9, 2020
    Many of the diseases caused by point mutations have no established therapeutic approaches. Prof. Tsukahara and colleagues (Japan Advanced Institute of Science and Technology) are studying a therapeutic method using artificial RNA editing. Artificial site-directed RNA editing is an important technique for modifying genes and ultimately regulating protein function. We are trying to modify the […]
  • Amygdala changes in male patients with schizophrenia and bipolar disorder July 9, 2020
    Researchers at Kumamoto University, Japan have revealed that DNA methylation occurs in the gene that codes serotonin transporter (SERT), a protein that regulates neurotransmitter transmission, in schizophrenia and bipolar patients. Particularly prominent in males and patients with certain genetic polymorphisms, this methylation is inversely correlated with volume of the amygdala in the brain. This work […]
  • Surprisingly many peculiar long introns found in brain genes July 9, 2020
    In a recent study of genes involved in brain functioning, their previously unknown features have been uncovered by bioinformaticians from the Moscow Institute of Physics and Technology and the Institute of Mathematical Problems of Biology, RAS. The findings are reported in PLOS One.
  • Major cause of rare genetic mitochondrial disease identified July 9, 2020
    A cutting-edge study from the Murdoch Children's Research Institute (MCRI) has given hope to families of children born with a fatal heart muscle disease caused by faulty cell machinery.
  • Spatial mapping method pinpoints potential new therapeutic targets in lupus July 8, 2020
    A team of researchers from Children's Hospital of Philadelphia (CHOP) used a new method of pinpointing potential disease-causing changes in the genome to identify two new potential therapeutic targets for lupus, while also paving the way for more accurately identifying disease-causing variations in other autoimmune disorders. The findings were published online in Nature Communications.
  • Lung screening bus brings high-tech health care directly to patients July 14, 2020
    A mobile platform for lung cancer screening with low-dose computed tomography (CT) can be developed with limited financial risk and take powerful screening tests directly to patients, including underserved rural areas where rates of new lung cancer cases tend to be higher.
  • Mismatched caregiver-infant interactions during feeding could boost babies' risk of later obesity July 14, 2020
    A new integrative review examined evidence related to infants' self-regulation of behavior and emotion, and how that relates to interactions when they are fed by their caregivers, including how those interactions may derail infants' ability to regulate their intake of food. The review found that infants who are fed in the absence of hunger or […]
  • When a pandemic strikes, we still expect an ambulance July 14, 2020
    Edith Cowan University (ECU) PhD candidate and paramedic Cameron Anderson investigated community attitudes regarding the professional obligation of paramedics to respond during pandemics.The research showed that, pandemic or not, Australians expected an ambulance to arrive if children were involved, if there was adequate protective equipment and if it involved our immediate families.
  • Age of sexual debut among young gay-identified sexual minority men July 14, 2020
    Young gay sexual minority men - especially Black and Latino youth - have their first sexual experiences at younger ages, emphasizing a need for comprehensive and inclusive sex education, according to Rutgers researchers.
  • COVID-19 pandemic could be learning opportunity for middle-grade students July 14, 2020
    Educators could use the COVID-19 outbreak to help middle-schoolers better understand the world, according to new research from faculty at Binghamton University, State University of New York.
Top