Midostaurin (Rydapt) verlängert das Leben von AML-Patienten mit FLT3-Mutation

Last Updated on

26. November 2017 – Die Akute Myeloische Leukämie (AML) zählt zu den besonders aggressiven Leukämieformen mit seit einem Vierteljahrhundert unverändert schlechter klinischer Prognose. Dies scheint sich nun zu ändern: Eine neue Studie hat gezeigt, dass nach Jahrzehnten des therapeutischen Stillstands der Multikinase-Inhibitor Midostaurin (Rydapt) das Leben von AML-Patienten mit FLT3-Mutation beträchtlich verlängern kann.

Die AML wird als eine heterogene Erkrankung angesehen. Unter „heterogen“ verstehen Hämatoonkologen das unterschiedliche Alter der Patienten, koexistierende Krankheiten sowie vor allem auch intrinsische biologische Faktoren der Erkrankung. Diese Faktoren müssen offenbar gezielt angesprochen werden, um die Erfolgsaussichten von Therapien bei AML maßgeblich zu verbessern.

Solche Faktoren sind Mutationen im FLT3 (FMS-like tyrosine kinase 3)-Gen (auch CD135 genannt). Nach einer bahnbrechenden Studie, welche kürzlich im New England Journal of Medicine (NEJM) erschienen ist, scheint mit dem Multikinase-Inhibitor Midostaurin (Rydapt) ein erster Schritt hin zur Anwendung der personalisierten Medizin bei AML getan worden zu sein. Demnach lässt sich mit Midostaurin (Rydapt), zusätzlich zur Chemotherapie gegeben, die Gesamtüberlebenszeit von AML-Patienten mit FLT3-Mutation im Vergleich zur herkömmlichen Therapie signifikant und relevant verlängern.

Die FLT3-Mutation findet sich bei etwa 30% der Erwachsenen mit neu diagnostizierter AML und sie ist mit einer schlechten Prognose und hohen Rezidivraten assoziiert. Das FLT3-Gen auf Chromosom 13 kodiert einen Tyrosinkinase-Rezeptor, der eine Schlüsselrolle spielt für das Überleben, die Proliferation und die Differenzierung hämatopoetischer Zellen. Mutationen des Gens bringen die Balance zwischen Proliferation und Differenzierung durcheinander. FLT3 wird im Knochenmark und in weiteren hämatopoetischen Organen wie etwa der Milz, der Leber und im Thymus exprimiert.

In der Studie wurden 717 zuvor unbehandelte AML-Patienten mit FLT3-Mutation im Verhältnis 1:1 in 2 Gruppen randomisiert. Sie erhielten eine Induktionstherapie mit Daunorubicin und Cytarabin. Außerdem bekamen die Teilnehmer 2-mal täglich doppelblind Midostaurin oral oder Placebo an den Tagen 8 bis 21. Wer an Tag 21 noch leukämische Residuen im Knochenmarksausstrich aufwies, erhielt einen zweiten Zyklus. In der mit Midostaurin (Rydapt) behandelten Interventionsgruppe betrug das mediane Gesamtüberleben 74,7 Monate, in der Kontrollgruppe dagegen 25,6 Monate. Dies war gleichbedeutend mit einem um 22% reduzierten Mortalitätsrisiko, wenn die Chemotherapie mit dem Multikinase-Inhibitor kombiniert wurde.

Nach 4 Jahren lebten noch 51,4% der Patienten in der Midostaurin-Gruppe und 44,3% in der Placebo-Gruppe, was ebenfalls einen signifikanten Unterschied darstellt. Zu diesem Zeitpunkt ereignisfrei überlebt hatten 28,2% bzw. 20,6% der Patienten. Diese Ergebnisse traten konsistent in Subgruppen mit verschiedenen FLT3-Subtypen auf. Allerdings muss auch festgehalten werden, dass knapp ein Drittel der Teilnehmer nie eine Komplettremission erreichten.

Die Studie hat zudem gezeigt, dass auch junge Patienten mit AML und FLT3-Mutation von dem Multikinase-Inhibitor Midostaurin (Rydapt), zusätzlich zur Chemotherapie gegeben, profitieren. Zumindest für die jungen AML-Patienten mit FLT3-Mutation könnte Midostaurin (Rydapt)  in Kombination mit Chemotherapie einen neuen Therapiestandard darstellen. Ob ältere AML-Patienten als diejenigen in dieser Studie und ob Erwachsene mit Wildtyp-FLT3 ebenfalls von dieser Kombinationstherapie profitieren, bleibt hingegen noch zu klären.
________________

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Geneticists are bringing personal medicine closer for multiracial individuals April 2, 2020
    A new study in Nature Communications proposes a method to extend polygenic scores, the estimate of genetic risk factors and a cornerstone of the personalized medicine revolution, to individuals with multiple ancestral origins. The study was led by Dr. Davide Marnetto from the Institute of Genomics of the University of Tartu, Estonia and coordinated by […]
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Small gauge vitrectomy for vitreous amyloidosis and subsequent management of secondary glaucoma in patients with hereditary transthyretin amyloidosis.
  • Tissue dynamics provide clues to human disease April 3, 2020
    Scientists in EMBL Barcelona's Ebisuya group, with collaborators from RIKEN, Kyoto University, and Meijo Hospital in Nagoya, Japan, have studied oscillating patterns of gene expression, coordinated across time and space within a tissue grown in vitro, to explore the molecular causes of a rare human hereditary disease known as spondylocostal dysostosis. Their results are published […]
  • Coronavirus: Virological findings from patients treated in a Munich hospital April 3, 2020
    In early February, research teams from Charité - Universitätsmedizin Berlin, München Klinik Schwabing and the Bundeswehr Institute of Microbiology published initial findings describing the efficient transmission of SARS-CoV-2. The researchers' detailed report on the clinical course and treatment of Germany's first group of COVID-19 patients has now been published in Nature*. Criteria may now be […]
  • Case study: Treating COVID-19 in a patient with multiple myeloma April 3, 2020
    A case study of a patient in Wuhan, China, suggests that the immunosuppressant tocilizumab may be an effective COVID-19 treatment for very ill patients who also have multiple myeloma and other blood cancers. The report, published in Blood Advances, also suggests that blood cancer patients may have atypical COVID-19 symptoms.
  • Indigenous American ancestry may be associated with HER2-positive breast cancer April 3, 2020
    An increased proportion of Indigenous American (IA) ancestry was associated with a greater incidence of HER2-positive breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
Top