Kopfbälle im Fußball könnten für APOE4-Genotyp-Träger riskanter sein

Last Updated on

02. Februar 2020 – Kopfbälle im Fussball könnten für Träger des APOE4-Genotyps riskanter sein – dies ist die Überschrift eines kürzlich erschienenen Artikels von Reuters Health in Medscape. Daher sollten Fußballspieler mit dem Genotyp Apolipoprotein E4 (APOE4)
möglicherweise die Anzahl der Kopfbälle einschränken, da neue Forschungsergebnisse auf ein erhöhtes Risiko für Gedächtnisprobleme bei Trägern dieses genetischen Risikofaktors auf erhöhte Neurodegeneration hinweisen.

Die Ergebnisse einer kürzlich in JAMA Neurology veröffentlichten Studie liefern einen ersten Hinweis darauf, dass das APOE 4-Allel mit nachteiligen kognitiven Folgen von unterbewussten repetitiven Kopfverletzungen assoziiert sein könnte, unabhängig von einer vorherigen Gehirnerschütterung, berichtet das Studienteam. Der leitende Autor Dr. Michael Lipton vom Albert-Einstein-College für Medizin, Bronx, New York, warnte jedoch davor, dass keine unmittelbaren klinischen Auswirkungen zu erwarten seien. Klinische Implikationen treten möglicherweise erst acht bis zehn Jahre auf, gemäss einzelnen Erfahrungen mit sich wiederholenden leichten traumatischen Hirnverletzungen, z. B. bei chronischer traumatischer Enzephalopathie (CTE), wie sie bei anderen Sportarten mit häufigem Impakt zum Kopf, wie Boxen oder American Football, festgestellt wurden.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie basieren auf 352 erwachsenen Amateurfußballern (Durchschnittsalter 23 Jahre; 256 Männer), die in die Einstein-Längsschnittstudie aufgenommen wurden. Sie alle spielten Fussball mehr als fünf Jahre und mehr als sechs Monate pro Jahr. Alle drei bis sechs Monate über einen Zeitraum von etwa fünf Jahren haben die Spieler einen validierten Online-Fragebogen ausgefüllt, um zu schätzen, wie viele Kopfbälle sie in einem Zeitraum von 12 Monaten ausgeführt haben. Die erhaltenen Daten wurden als niedrig (165 Kopfbälle pro Jahr; Quartile 1 und 2), als mittel (638 Kopfbälle pro Jahr; Quartile 3), und als hoch (2.346 Kopfbälle pro Jahr; Quartile 4) eingestuft.

Das verbale Gedächtnis wurde bei jedem Studienbesuch mit der ISRL-Aufgabe (International Shopping List Delayed Recall) von CogState bewertet. Frühere Ergebnisse dieses Tests hatten nahegelegt, dass das APOE4-Allel bei gesunden, alternden Erwachsenen mit einem schlechteren Gedächtnis assoziiert ist. Die hohe Anzahl Kopfbälle waren mit einer signifikant schlechteren verbalen Gedächtnisleistung verbunden. Und während es keine Hauptassoziation von APOE4 mit dem verbalen Gedächtnis gab, gab es eine signifikante Assoziation dieses Genotyps und der hohen Anzahl Kopfbälle mit der Leistung bei der ISRL-Aufgabe. In nach APOE4-Status basierten Analysen wiesen APOE4-positive Spieler im Vergleich zu APOE4-negativen Spielern ein vierfach höheres Defizit des verbalen Gedächtnisses in Verbindung mit einer niedrigen Anzahl Kopfbällen und ein 8.5-fach höheres Defizit des verbalen Gedächtnisses in Verbindung mit einer moderaten Anzahl Kopfbällen der Spieler. Die Beeinträchtigung war jedoch relativ gering. In absoluten Zahlen erinnerten sich APOE4-Träger im höchsten Quartil der Anzahl Kopfbälle gegenüber denjenigen in den anderen Quartilen an etwa ein Element weniger bei der ISRL-Aufgabe.

In einem Editorial in JAMA wurde festgestellt, dass die beobachtete Beeinträchtigung geringfügig war. Es ist unklar, ob diese Beeinträchtigungen mit der täglichen Funktion zusammenhängen, von den Teilnehmern bemerkt wurden, oder vorübergehender Natur waren. Umgekehrt ist die modifizierende Rolle von APOE4 bei Assoziationen zwischen wiederholter Kopfverletzung und kognitiver Wahrnehmung glaubwürdiger, wenn in einer Gruppe von aktiven Spielern überhaupt ein Interaktionseffekt festgestellt werden konnte.

In der Zukunft besteht eine potenzielle Rolle für die Genotypisierung bestimmter Athleten darin, dass risikobehaftete Gene als Mittel zur gezielten Anpassung der Aktivität und zur Exposition gegenüber Kopfbelastungen eingesetzt werden könnten. Zum Beispiel könnte Personen mit einem risikobehafteten Gen wie APOE4 geraten werden, keinen Kollisionssport zu betreiben oder ihre Exposition gegenüber Stößen stärker als andere zu verringern. Es gibt auch ein breiteres Potenzial für den Einsatz von prospektivem genetischen Testing, um diejenigen Individuen auszuwählen, welche Szenarien mit hohem Risiko wie in Kampf- oder Kontakt-Sportarten ausgesetzt sein sollten oder nicht. All dies muss jedoch vor der tatsächlichen Implementierung noch geklärt werden.

Trotzdem bin ich als Vater von zwei Jungen, die sich voll und ganz mit Fußball beschäftigen, heute fast geneigt, sie auf einige Risikogene testen zu lassen, um ihre Spielfähigkeiten entsprechend anzupassen, und, im Falle eines positiven Resultats für  APOE4 ihnen von der Position eines Innenverteidigers abzuraten. Sehen Sie hier, worüber wir möglicherweise sprechen:

[print friendly]

 

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Geneticists are bringing personal medicine closer for multiracial individuals April 2, 2020
    A new study in Nature Communications proposes a method to extend polygenic scores, the estimate of genetic risk factors and a cornerstone of the personalized medicine revolution, to individuals with multiple ancestral origins. The study was led by Dr. Davide Marnetto from the Institute of Genomics of the University of Tartu, Estonia and coordinated by […]
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Small gauge vitrectomy for vitreous amyloidosis and subsequent management of secondary glaucoma in patients with hereditary transthyretin amyloidosis.
  • Tissue dynamics provide clues to human disease April 3, 2020
    Scientists in EMBL Barcelona's Ebisuya group, with collaborators from RIKEN, Kyoto University, and Meijo Hospital in Nagoya, Japan, have studied oscillating patterns of gene expression, coordinated across time and space within a tissue grown in vitro, to explore the molecular causes of a rare human hereditary disease known as spondylocostal dysostosis. Their results are published […]
  • Coronavirus: Virological findings from patients treated in a Munich hospital April 3, 2020
    In early February, research teams from Charité - Universitätsmedizin Berlin, München Klinik Schwabing and the Bundeswehr Institute of Microbiology published initial findings describing the efficient transmission of SARS-CoV-2. The researchers' detailed report on the clinical course and treatment of Germany's first group of COVID-19 patients has now been published in Nature*. Criteria may now be […]
  • Case study: Treating COVID-19 in a patient with multiple myeloma April 3, 2020
    A case study of a patient in Wuhan, China, suggests that the immunosuppressant tocilizumab may be an effective COVID-19 treatment for very ill patients who also have multiple myeloma and other blood cancers. The report, published in Blood Advances, also suggests that blood cancer patients may have atypical COVID-19 symptoms.
  • Indigenous American ancestry may be associated with HER2-positive breast cancer April 3, 2020
    An increased proportion of Indigenous American (IA) ancestry was associated with a greater incidence of HER2-positive breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
Top