Immunosuppression: Gefahr der Reaktivierung einer Hepatitis-B-Virus Infektion unter Pomalidomid (Imnovid) Therapie

Last Updated on

29. April 2016 – Pomalidomid (Imnovid) ist in Kombination mit Dexamethason indiziert für die Behandlung des rezidivierten und refraktären multiplen Myeloms bei erwachsenen Patienten, die mindestens zwei vorausgegangene Therapien, darunter Lenalidomid (Revlimid) und Bortezomib (Velcade), erhalten haben und unter der letzten Therapie eine Progression gezeigt haben. In seltenen Fällen wurde eine Hepatitis-B-Reaktivierung nach einer Behandlung mit Pomalidomid (Imnovid) und Dexamethason berichtet (weniger als 1 in 1000 Patienten); in einigen betroffenen Patienten kam es zu akutem Leberversagen. Generell traten diese Fälle während der Therapie mit Pomalidomid (Imnovid) früh auf, d.h., in den meisten Fällen während des ersten Therapiezyklus.

Für gewöhnlich haben Patienten, die mit Pomalidomid (Imnovid) behandelt werden, bestehende Risikofaktoren für die Virus-Reaktivierung, einschließlich hohen Alters, zugrundeliegender progredienten multiplen Myelom-Erkrankung und vorausgegangener Behandlungen mit mehreren Immunsuppressiva. Die immunsuppressive Wirkung von Pomalidomid (Imnovid) in Kombination mit Dexamethason scheint das Risiko einer Virus-Reaktivierung bei diesen Patienten jedoch weiter erhöhen.

In Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat Celgene Europe Fachpersonen im Medizinbereich in Deutschland mittels Rote-Hand-Brief zu dieser wichtigen möglichen Nebenwirkung von Pomalidomid (Imnovid) dahingehend informiert, dass

  • in seltenen Fällen bei Patienten, die Pomalidomid in Kombination mit Dexamethason erhielten und sich zuvor mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert hatten, über eine Reaktivierung von Hepatitis B berichtet wurde;
  • dies in einigen Fällen zu einem akuten Leberversagen führte, was ein Absetzen von Pomalidomid (Imnovid) zur Folge hatte;
  • der HBV-Status vor Beginn der Behandlung mit Pomalidomid abzuklären ist;
  • bei Patienten, die positiv auf eine HBV-Infektion getestet wurden, ein Arzt mit Erfahrung in der Behandlung von Hepatitis B herangezogen werden sollte;
  • Vorsicht geboten ist, wenn Pomalidomid (Imnovid) in Kombination mit Dexamethason bei vorher mit HBV infizierten Patienten angewendet wird, einschließlich Patienten, die Anti-HBc-positiv, jedoch HBsAg-negativ sind;
  • und schliesslich, dass die vorher mit HBV infizierten Patienten während der gesamten Behandlung mit Pomalidomid (Imnovid)engmaschig auf Anzeichen und Symptome einer aktiven HBV-Infektion überwacht werden müssen.

Weiterhin erging die Aufforderung, Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen gemäß den national geltenden Vorgaben an Celgene GmbH, Abt. Arzneimittelsicherheit Joseph-Wild-Str. 20, 81829 München, Fax: 0800 7240 433, E-mail: drugsafety-germany@celgene.com,  Internet: www.celgene.de, oder an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), elektronisch über das Internet unter www.bfarm.de – Arzneimittel – Pharmakovigilanz – Risiken, schriftlich an die Postadresse Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, 53175 Bonn oder per Fax: 0228 207 5207 zu melden.

(R)- und (S)-Enantiomere von Pomalidomid

(R)- und (S)-Enantiomere von Pomalidomid

Zum pharmakologischen Wirkstoff Pomalidomid ist es vielleicht gut zu wissen, dass das Molekül eine Vielzahl von pharmakologischen Mechanismen aufweist. So können entartete Zellen durch die Hemmung des Zellzyklus nicht weiter proliferieren. Dies geschieht über eine Aktivierung von p21WAF-1. Zudem führt Caspase 8-Aktivierung und Regulierung von Tumorsuppressor- und Onkogenen zur Apoptose der Myelomzellen. Außerdem wird die Angiogenese gehemmt. Im Rahmen der immunmodulatorischen Wirkung von Pomalidomid werden T-Zellen costimuliert und NK-Zellen stimuliert. Die Bildung von proimflammatorischen Zytokinen wie TNF-α und IL-6 wird gehemmt. Darüber hinaus werden weitere Wirkungen von Pomalidomid vermutet, die jedoch noch nicht abschließend erforscht sind.

Weiterhin kommt Pomalidomid (Imnovid) mit einer eher gravierenden Breite von unerwünschter Nebenwirkungen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen laut klinischen Studien Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems, darunter Anämie (in etwa 45% der Patienten), Neutropenie (etwa 45% der Patienten) und Thrombozytopenie (etwa 27 % der Patienten), außerdem allgemeine Beschwerden am Verabreichungsort, darunter FatiguePyrexie  und periphere Ödeme in jeweils mehr als 10% der Patienten. Ebenfalls häufig kommen Infektionen und parasitäre Erkrankungen, einschließlich Pneumonie, vor (10%). Bei etwa 12% der Patienten wurden periphere Neuropathien festgestellt und bei 3,3 % der Patienten traten venöse embolische oder thrombotische Ereignisse (VTE) ein. Zu den am häufigsten berichteten Nebenwirkungen vom Schweregrad 3 oder 4 gehören Neutropenie, Anämie, Thrombozytopenie, und Infektionen oder parasitäre Erkrankungen einschließlich Pneumonie (in etwa 9 % der Patienten).

Die Nebenwirkungen treten laut Studien tendenziell häufiger in den ersten beiden Behandlungszyklen mit Pomalidomid auf. Am 29. April 2015 hat der Hersteller zudem in einem ersten Rote-Hand-Brief bekanntgegeben, dass der Einsatz von Pomalidomid zu schweren Leberschäden, interstitiellen Lungenerkrankungen sowie Herzinsuffizienz verursachen kann.

Tags: , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Findings in mice reveal possibilities for fetal drug therapy for deafness April 6, 2020
    New research led by hearing scientists at Oregon Health & Science University suggests an avenue to treat and prevent intractable genetic disorders before birth.
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Small gauge vitrectomy for vitreous amyloidosis and subsequent management of secondary glaucoma in patients with hereditary transthyretin amyloidosis.
  • Tissue dynamics provide clues to human disease April 3, 2020
    Scientists in EMBL Barcelona's Ebisuya group, with collaborators from RIKEN, Kyoto University, and Meijo Hospital in Nagoya, Japan, have studied oscillating patterns of gene expression, coordinated across time and space within a tissue grown in vitro, to explore the molecular causes of a rare human hereditary disease known as spondylocostal dysostosis. Their results are published […]
  • Coronavirus: Virological findings from patients treated in a Munich hospital April 3, 2020
    In early February, research teams from Charité - Universitätsmedizin Berlin, München Klinik Schwabing and the Bundeswehr Institute of Microbiology published initial findings describing the efficient transmission of SARS-CoV-2. The researchers' detailed report on the clinical course and treatment of Germany's first group of COVID-19 patients has now been published in Nature*. Criteria may now be […]
  • Case study: Treating COVID-19 in a patient with multiple myeloma April 3, 2020
    A case study of a patient in Wuhan, China, suggests that the immunosuppressant tocilizumab may be an effective COVID-19 treatment for very ill patients who also have multiple myeloma and other blood cancers. The report, published in Blood Advances, also suggests that blood cancer patients may have atypical COVID-19 symptoms.
  • Indigenous American ancestry may be associated with HER2-positive breast cancer April 3, 2020
    An increased proportion of Indigenous American (IA) ancestry was associated with a greater incidence of HER2-positive breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
Top