Idelalisib (Zydelig): Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahrens auf Grund schwerwiegender unerwünschter Nebenwirkungen in drei klinischen Studien

Last Updated on

20. März 2016 – Diese Mitteilung stammt vom deutschen Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und ist hier leicht editiert  wiedergegeben.  

Idelalisib (Zydelig)

Idelalisib (Zydelig)

Das BfArM informiert über die Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahrens zu Idelalisib (Zydelig), das in der EU zur Behandlung zweier Arten von seltenen Blutkrebserkrankungen, nämlich der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und dem follikulärem Lymphom ((FL), häufigste Form des sog. Non-Hodgkin Lymphoms) zugelassen ist.

Das Risikobewertungsverfahren wurde aufgrund von erhöhten Meldungen zu schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen, einschließlich des Tods von Patienten (meist aufgrund von Infektionen) in drei klinischen Studien ausgelöst. Allerdings wurde Idelalisib (Zydelig) in diesen Studien in Kombination mit anderen Arzneimitteln, die derzeit noch nicht zugelassen sind, untersucht und beinhaltete Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie und indolentem Non-Hodgkin-Lymphom außerhalb der aktuell zugelassenen Indikationen. Darüber hinaus haben diese Studien Patienten mit Krankheitscharakteristika eingeschlossen, die von den für Idelalisib (Zydelig) zugelassenen Indikationen abweichen.

Alle Prüfer von Studien, die Idelalisib (Zydelig) beinhalten, werden zurzeit über das weitere Vorgehen bezüglich der Durchführung der laufenden Studien informiert.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) wird mit ihren wissenschaftlichen Ausschüssen nun alle Daten aus diesen Studien bewerten, um festzustellen, ob die Ergebnisse Auswirkungen auf die zugelassenen Anwendungsgebiete von Idelalisib (Zydelig) haben. Patienten, die eine Behandlung mit Idelalisib (Zydelig) beginnen oder schon begonnen haben, sollen intensiv auf Anzeichen von Infektionen überwacht werden. Hat sich Idelalisib (Zydelig) als gut verträglich erwiesen, soll die Behandlung nicht abgebrochen werden. Die EMA prüft, ob weitere unverzügliche Maßnahmen getroffen werden müssen, während das Bewertungsverfahren fortgeführt wird. Die Agentur wird bei Bedarf weitere Informationen für Patienten und Ärzte zur Verfügung stellen. Patienten sollen sich bei allen Fragen zu ihrer Behandlung an ihren Arzt wenden.

In der EU ist Idelalisib (Zydelig) zur Behandlung folgender Krankheiten zugelassen:

  • Chronische lymphatische Leukämie bei Patienten, die schon eine vorherige Chemotherapie erhalten haben als auch Patienten, die noch unbehandelt sind und deren Krebszellen gewisse genetische Mutationen aufweisen. Die Verabreichung erfolgt in Kombination mit Rituximab.
  • Eine Art des Non-Hodgkin-Lymphoms, das sich follikuläres Lymphom nennt; hier wird es als Monopräparat angewendet.

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.
1 Pings/Trackbacks for "Idelalisib (Zydelig): Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahrens auf Grund schwerwiegender unerwünschter Nebenwirkungen in drei klinischen Studien"

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Online tool helps patients demystify the 'Pandora's box' of genomic sequencing December 11, 2019
    A decision aid developed to support patients undergoing genomic sequencing can reduce the amount of time patients spend speaking with overburdened genetic counselors while helping them were more knowledgeable about the benefits of sequencing, suggests a study from St. Michael's Hospital.
  • Genetic brain disorder fixed in mice using precision epigenome editing December 10, 2019
    Using a targeted gene epigenome editing approach in the developing mouse brain, Johns Hopkins Medicine researchers reversed one gene mutation that leads to the genetic disorder WAGR syndrome, which causes intellectual disability and obesity in people. This specific editing was unique in that it changed the epigenome—how the genes are regulated—without changing the actual genetic […]
  • Modifier gene may explain why some with cystic fibrosis are less prone to infection December 10, 2019
    Cystic fibrosis is caused by an inherited mutation in the cystic fibrosis transmembrane conductance regulator (CFTR) gene. Due to this mutation, the CFTR protein doesn't embed in cell membranes to form a channel for chlorine ions the way it should. As a result, mucus-producing cells secrete a thicker-than-normal mucus that can create blockages in the […]
  • Genetic variant largely found in patients of African descent associated with heart failure December 10, 2019
    A genetic variant in the gene transthyretin (TTR)—which is found in about 3 percent of individuals of African ancestry—is a more significant cause of heart failure than previously believed, according to a multi-institution study led by researchers at Penn Medicine. The study also revealed that a disease caused by this genetic variant, called hereditary transthyretin […]
  • Geneticists identify small molecules that are potential indicators for disease December 10, 2019
    A critical question in medicine asks how individual variation in DNA can predict variation in health and disease. New research from the Clemson Center for Human Genetics identified hundreds of metabolites that might serve as intermediates to translate variation in the genome to variation in complex traits. Published recently in Genome Research, the findings could one day […]
Top