Iberogast: Pharmafirmen wie Autobauer. Täuschung der Kunden und Patienten für Profit

Last Updated on

20. Oktober 2018 – Das in der traditionellen chinesischen Medizin und in der Naturheilkunde mit verschiedenen therapeutischen Wirkungen assoziierte Schöllkraut hat eine potenziell lebertoxische Wirkung. Aufgrund dieser Lebertoxizität von Schöllkraut wurde bereits 2008 allen Phytopharmaka mit einer Tagesdosis von mehr als 2,5 mg Chelidonium-Gesamtalkaloiden die Zulassung entzogen.

Schöllkraut

Iberogast, ist eine flüssige Formulierung von neun Kräutern. Ee handelt sich um ein proprietäre Mischung, die 1961 in Deutschland entwickelt wurde und in anderen Ländern (ohne Rezept) erhältlich ist. Iberogast ist benannt nach der Gattung (Iberis) eines seiner extrahierten Kräuter, und es werden dem Produkt entzündungshemmende, antioxidative und freie Radikale hemmende Eigenschaften sowie die Fähigkeit, sowie die Magensäuresekretion zugeschrieben . Insgesamt ist Iberogast ist eine Mischung aus alkoholischen Extrakten aus Bitterlot (Iberis amara), Angelikawurzel (Angelicae radix), Mariendistelfrucht (Silybi mariani fructus), Schöllkraut (Chelidonii herba), Kümmel (Carvi fructus), Süßholzwurzel (Liquiritiae radix) , Pfefferminzkraut (Menthae piperitae folium), Balsamblatt (Melissae folium) und Kamillenblüte (Matricariae flos

In der Folge der erkannten Lebertoxizität von Chelidonium-Gesamtalkaloiden 2008 mussten auch alle Phyto-pharmazeutischen Präparate mit einer niedrigeren Tages-Gesamtdosis von Chelidonium-Gesamtalkaloiden, zu denen auch Iberogast gehört, in die Patienteninformation Warnhinweise zur Lebertoxizität in die Gebrauchsanweisung aufnehmen.

Dies ist bei Iberogast jedoch aufgrund des Widerstands des pharmazeutischen Herstellers (Bayer)  erst jetzt, zehn Jahre später, aufgrund neuer Fallberichte und unter dem Druck des deutschen Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erfolgt. Unter Nutzen-Risiko-Abwägung kann das Schöllkraut-haltige Iberogast nicht mehr empfohlen werden.

Man muss sich das einmal vorstellen: Obwohl man seit zehn (10) Jahren weiss, dass Chelidonium-haltige Phytopharmaka nicht sicher sind in ihrer Anwendung, bringt es die Firma Bayer fertig, entsprechende Informationen (Warnhinweise) an die Patienten zu verhindern. Selbst wenn der Patient trotz entsprechender Warnhinweis das Produkt auf eigenes und bekanntes Risiko verwenden würde, grenzt die 10-Jahre dauernde aktive Verhinderung des Einfügens der entsprechenden Warnhinweise durch die Firma an Betrug am Patienten und an das bewusste in Kaufnehmens von Verletzungen von Patienten. Schlicht und einfach. Für Patienten nicht erträglich. Und abscheulich für eine Pharma-Firma.

Die nun eingeführten Warnhinweise für Iberogast sind ja eigentlich harmlos, aber verpflichtend (siehe auch die online Vorabinformation der Deutschen Ärzteschaft):

  • Kontrolle der Transaminasen bei mehr als vierwöchiger Einnahme
  • Keine Einnahme bei bestehender Lebererkrankung oder früherer Lebererkrankung oder gleichzeitige Anwendungsleber schädigender Arzneimittel
  • Sofortige Beendigung der Therapie bei klinischen Zeichen einer Leberschädigung
  • Ein Hinweis auf die Fallberichte mit möglicher Leberschädigung und Fälle mit Leberversagen
  • Diese Schöllkrautpräparate dürfen von Schwangeren und Stillenden nicht eingenommen werden.

Sollten sie Leiden für Patienten zu vermeiden helfen, wäre dies ein minimaler erster Schritt zum Schutze von Patienten. Leider zehn Jahre zu spät.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Researchers find genetic links to child obesity across diverse ethnic groups August 22, 2019
    An international team of researchers who analyzed data across multiple ethnicities has produced the largest genetic study to date associated with common childhood obesity. The Early Growth Genetics (EGG) Consortium discovered a robust new signal, fine-mapped previously reported genetic variants, and added to evidence that genetic influences on obesity operate across the lifespan.
  • Researchers develop model to personalize radiation treatment August 22, 2019
    A personalized approach to cancer treatment has become more common over the last several decades, with numerous targeted drugs approved to treat particular tumor types with specific mutations or patterns. However, this same personalized strategy has not translated to radiation therapy, and a one-size-fits-all approach for most patients is still common practice. Moffitt Cancer Center […]
  • How our genes and environment influence BMI and height August 22, 2019
    Environmental conditions influence our body mass index (BMI) by increasing or decreasing the effect of inherited genetic variations, University of Queensland researchers have discovered.
  • Genetic testing and family tree research are revealing painful family secrets, research says August 22, 2019
    Genealogical research and genetic testing are revealing skeletons in family closets and causing rifts among members, a new study shows.
  • Researchers use single-cell sequencing to get a better look at human embryo implantation August 22, 2019
    A team of researchers affiliated with multiple institutions in China has used single-cell sequencing to learn more about the human embryo during implantation in the uterus. In their paper published in the journal Nature, the group describes sequencing thousands of human embryo cells from before, during and after implantation, and what they learned from it.
Top