Genetische Aspekte der Globesität: Glokalisiert oder nicht?

Last Updated on

27. Juni 2019 – Die globale Adipositas-Epidemie ist so weitreichend, dass sie jetzt einen übergeordneten Namen hat: Globesität (der Begriff ist offensichtlich abgeleitet vom englischen Globesity (global obesity) und als solches im Duden wohl noch nicht aufgeführt). In diesem Zusammenhang stellen sich sehr interessante Fragen, z. B., ob es sich bei dieser Epidemie um glokalisierte (globale und / oder lokale) Faktoren handelt.

Researchers find new mutation in the leptin gene

Molekulares Model des Leptins

Es ist allgemein anerkannt, dass Leptin das Schlüsselhormon ist, das den Hunger bei Menschen unterdrückt. Ein ungewöhnlich niedriger Leptinspiegel könnte dazu führen, dass Personen unbegrenzt viel essen. Ein Forscherteam aus Texas hat gerade eine neue genetische Mutation im LEP-Gen identifiziert, das für Leptin kodiert. Diese neue Mutation könnte Forschern helfen, zu verstehen, warum Menschen einen Überschuss an Körperfett entwickeln. Die Forschung zielt darauf ab, Stoffwechselstörungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu bekämpfen, die durch Fettleibigkeit ausgelöst werden und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betreffen. 

Immer mehr wird die Rolle von Fett bei normalgewichtigen Menschen entdeckt. Forscher untersuchen, was schief geht, wenn Gene die Produktion von Leptin nicht richtig codieren. Dies könnte zu Antworten führen, die Millionen von Menschen mit Stoffwechselstörungen wie Fettleibigkeit helfen könnten. Die Lokalisierung des Proteins Leptin im Jahr 2000 war ein großer Durchbruch in der Erforschung von Stoffwechselkrankheiten, als festgestellt wurde, dass dieses Hormon bei Ratten fehlte, die zufällig in einer Laborumgebung extrem fett wurden. Der Mensch benötigt auch ausreichende Leptinzirkulationswerte, um das Gehirn darüber zu informieren, dass sein Körperfettgehalt ausreicht und er nicht mehr essen muss. Mit anderen Worten, Leptin signalisiert Säugetieren, mit dem Essen aufzuhören. 

Der junge Mann hat wohl ganz offensichtlich einen gravierenden Leptinmangel

Leptin ist ein Protein, das von Fettzellen (auch als Fettgewebe bekannt) produziert wird. Es wandert durch den Kreislauf zum Gehirn, wo sich das Hormon mit einem Leptinrezeptor im Hypothalamus verbindet, um dem Körper zu signalisieren, dass genug Fett vorhanden ist und keine Nahrung mehr benötigt wird. Mit anderen Worten, es ist ein Hormon, das den Hunger unterdrückt. Leptin wird manchmal als “Fett-Kontrolleur” bezeichnet. Ein angeborener Leptinmangel ist eine rezessive genetische Störung, die mit schwerer früh einsetzender Adipositas einhergeht. In einem Artikel im Journal Genes wurde der Fall von zwei Schwestern in Kolumbien untersucht, die ihr Leben als normalgewichtige Babys begonnen hatten, die jedoch schnell unter schwerer Adipositas im Kindesalter litten. Dies war der erste derartige Fall, der in Amerika untersucht wurde, während in früheren ähnlichen Fällen Personen untersucht wurden, deren Genetik auf Pakistan, die Türkei, Ägypten, Indien und China zurückgeführt werden konnte.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass diese beiden Frauen – jetzt in ihren Zwanzigern – eine Mutation im LEP-Gen auf Chromosom 7 aufweisen. Die direkte Sequenzierung der codierenden Region des LEP-Gens bei den Schwestern ergab daher eine neue homozygote Missense-Mutation in Exon 3 [NM_002303.3], C350G> T [S.C117F]. Die Leptinwerte der Schwestern waren so niedrig, dass sie unter der Nachweisgrenze des hergestellten Testkits lagen. Die Genmutation verursachte eine “Fehlfaltung” des Leptin-Proteins, wodurch Leptin unwirksam wurde und seine Funktion insgesamt zerstörte.

Bei der Erforschung der Genetik der Familie bemerkte der Wissenschaftler, dass diese Frauen Kinder von direkter Bluts-Verwandtschaft waren, was bedeutet, dass mehrere Generationen vor ihnen Blutsverwandte geheiratet hatten. Dies ist eine gängige Praxis in etwa einem Fünftel der Weltbevölkerung, hauptsächlich im Nahen Osten, in Westasien und in Nordafrika. Zu den Gesundheitsrisiken für Kinder dieser Gewerkschaften zählen jedoch seltene Krankheiten, die durch rezessive Gene verursacht werden.

Während mehr Forschung erforderlich ist, um herauszufinden, wie Leptinmangel im großen Stil bekämpft werden kann, stehen die beiden kolumbianischen Frauen in der Warteschlange, um Metreleptin (Myalept), ein synthetisches Analogon von Leptin und ein sehr teures injiziertes Medikament, als eine Art Hormonersatztherapie zu erhalten. Die Auswirkungen dieser Therapie können dramatisch sein und das Leben verändern. Im weiteren Verlauf könnte man sich sogar vorstellen, dass mit fortschrittlichen Genersatztechniken die defekte LEP-Genvariante durch das voll funktionsfähige LEP-Gen ersetzt werden könnte. Angesichts der Tatsache, dass Fettleibigkeit ein globales Problem ist, suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach Möglichkeiten, um zu verhindern, dass das Problem über Jahre hinweg zu einer Gesundheitsbelastung wird.

Sehen Sie hier eine kurze Sequenz (in Englisch) zu Fettleibigkeit und Leptin:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • 30-year study identifies need of disease-modifying therapies for maple syrup urine disease January 24, 2020
    A new study analyzes 30 years of patient data and details the clinical course of 184 individuals with genetically diverse forms of Maple Syrup Urine Disease (MSUD), which is among the most volatile and dangerous inherited metabolic disorders. Researchers collected data on survival, hospitalization rates, metabolic crises, liver transplantation, and cognitive outcome. This represents the […]
  • TP53 gene variant in people of African descent linked to iron overload, may improve malaria response January 24, 2020
    In a study by The Wistar Institute and collaborators, a rare, African-specific variant of the TP53 gene called P47S causes iron accumulation in macrophages and other cell types and is associated with poorer response to bacterial infections, along with markers of iron overload in African Americans. Macrophage iron accumulation disrupts their function, resulting in more […]
  • Scientists highlight potential of exposome research January 23, 2020
    Over the last two decades, the health sciences have been transformed by genomics, which has provided insights into genetic risk factors for human disease. While powerful, the genomics revolution has also revealed the limits of genetic determinants, which account for only a fraction of total disease risk. A new article in the journal Science argues […]
  • Researchers uncover mechanism for how common gene therapy vectors enter cells January 23, 2020
    Researchers led by a team at Massachusetts Eye and Ear have identified a novel cellular entry factor for adeno-associated virus vector (AAV) types—the most commonly used viral vectors for in vivo gene therapy. AAVs are vectors—or vehicles—that are created from a virus that is made harmless by molecular engineering, and have shown promise transporting genetic […]
  • Largest-ever study ties over 100 genes to autism January 23, 2020
    More than 100 genes appear to be involved in autism spectrum disorders (ASD), according to the largest genetic study of the condition to date.
  • More than 40% of status epilepticus patients suffer adverse outcomes January 24, 2020
    A new study published in Seizure gives insight into the short-term outcome of patients treated for status epilepticus in Kuopio University Hospital in Finland. The researchers found a 9% risk of death and a 32% risk of functional loss at one month after status epilepticus. The patient's risk of death could be predicted relatively reliably […]
  • A new twist on quantum communication in fiber January 24, 2020
    New research done at the University of the Witwatersrand in Johannesburg, South Africa, and Huazhang University of Science and Technology in Wuhan, China, has exciting implications for secure data transfer across optical fiber networks.
  • The regulators active during iron deficiency January 24, 2020
    Iron deficiency is a critical situation for plants, which respond using specific genetic programmes. Biologists from Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) and Michigan State University (MSU) used artificial intelligence methods to examine how to predict regulatory genetic sequences. They have now published the findings from their joint research work in the journal Plant Physiology.
  • Brain-cell helpers powered by norepinephrine during fear-memory formation January 24, 2020
    A sustained state of vigilance will generate a different type of memory than a momentary startle, and these differences are linked to distinct signaling molecules in the brains of mice. Researchers at the RIKEN Center for Brain Science (CBS) have visualized these dynamics in the living mouse brain for the first time, observing two molecular […]
  • What goes up may actually be down January 24, 2020
    A new study in Frontiers in Neuroscience used virtual reality to determine how people plan their movements by 'seeing' gravity using visual cues in the landscape around them, rather than 'feeling it' through changes in weight and balance.
Top