Genetische Aspekte der Globesität: Glokalisiert oder nicht?

27. Juni 2019 – Die globale Adipositas-Epidemie ist so weitreichend, dass sie jetzt einen übergeordneten Namen hat: Globesität (der Begriff ist offensichtlich abgeleitet vom englischen Globesity (global obesity) und als solches im Duden wohl noch nicht aufgeführt). In diesem Zusammenhang stellen sich sehr interessante Fragen, z. B., ob es sich bei dieser Epidemie um glokalisierte (globale und / oder lokale) Faktoren handelt.

Researchers find new mutation in the leptin gene

Molekulares Model des Leptins

Es ist allgemein anerkannt, dass Leptin das Schlüsselhormon ist, das den Hunger bei Menschen unterdrückt. Ein ungewöhnlich niedriger Leptinspiegel könnte dazu führen, dass Personen unbegrenzt viel essen. Ein Forscherteam aus Texas hat gerade eine neue genetische Mutation im LEP-Gen identifiziert, das für Leptin kodiert. Diese neue Mutation könnte Forschern helfen, zu verstehen, warum Menschen einen Überschuss an Körperfett entwickeln. Die Forschung zielt darauf ab, Stoffwechselstörungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu bekämpfen, die durch Fettleibigkeit ausgelöst werden und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betreffen. 

Immer mehr wird die Rolle von Fett bei normalgewichtigen Menschen entdeckt. Forscher untersuchen, was schief geht, wenn Gene die Produktion von Leptin nicht richtig codieren. Dies könnte zu Antworten führen, die Millionen von Menschen mit Stoffwechselstörungen wie Fettleibigkeit helfen könnten. Die Lokalisierung des Proteins Leptin im Jahr 2000 war ein großer Durchbruch in der Erforschung von Stoffwechselkrankheiten, als festgestellt wurde, dass dieses Hormon bei Ratten fehlte, die zufällig in einer Laborumgebung extrem fett wurden. Der Mensch benötigt auch ausreichende Leptinzirkulationswerte, um das Gehirn darüber zu informieren, dass sein Körperfettgehalt ausreicht und er nicht mehr essen muss. Mit anderen Worten, Leptin signalisiert Säugetieren, mit dem Essen aufzuhören. 

Der junge Mann hat wohl ganz offensichtlich einen gravierenden Leptinmangel

Leptin ist ein Protein, das von Fettzellen (auch als Fettgewebe bekannt) produziert wird. Es wandert durch den Kreislauf zum Gehirn, wo sich das Hormon mit einem Leptinrezeptor im Hypothalamus verbindet, um dem Körper zu signalisieren, dass genug Fett vorhanden ist und keine Nahrung mehr benötigt wird. Mit anderen Worten, es ist ein Hormon, das den Hunger unterdrückt. Leptin wird manchmal als “Fett-Kontrolleur” bezeichnet. Ein angeborener Leptinmangel ist eine rezessive genetische Störung, die mit schwerer früh einsetzender Adipositas einhergeht. In einem Artikel im Journal Genes wurde der Fall von zwei Schwestern in Kolumbien untersucht, die ihr Leben als normalgewichtige Babys begonnen hatten, die jedoch schnell unter schwerer Adipositas im Kindesalter litten. Dies war der erste derartige Fall, der in Amerika untersucht wurde, während in früheren ähnlichen Fällen Personen untersucht wurden, deren Genetik auf Pakistan, die Türkei, Ägypten, Indien und China zurückgeführt werden konnte.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass diese beiden Frauen – jetzt in ihren Zwanzigern – eine Mutation im LEP-Gen auf Chromosom 7 aufweisen. Die direkte Sequenzierung der codierenden Region des LEP-Gens bei den Schwestern ergab daher eine neue homozygote Missense-Mutation in Exon 3 [NM_002303.3], C350G> T [S.C117F]. Die Leptinwerte der Schwestern waren so niedrig, dass sie unter der Nachweisgrenze des hergestellten Testkits lagen. Die Genmutation verursachte eine “Fehlfaltung” des Leptin-Proteins, wodurch Leptin unwirksam wurde und seine Funktion insgesamt zerstörte.

Bei der Erforschung der Genetik der Familie bemerkte der Wissenschaftler, dass diese Frauen Kinder von direkter Bluts-Verwandtschaft waren, was bedeutet, dass mehrere Generationen vor ihnen Blutsverwandte geheiratet hatten. Dies ist eine gängige Praxis in etwa einem Fünftel der Weltbevölkerung, hauptsächlich im Nahen Osten, in Westasien und in Nordafrika. Zu den Gesundheitsrisiken für Kinder dieser Gewerkschaften zählen jedoch seltene Krankheiten, die durch rezessive Gene verursacht werden.

Während mehr Forschung erforderlich ist, um herauszufinden, wie Leptinmangel im großen Stil bekämpft werden kann, stehen die beiden kolumbianischen Frauen in der Warteschlange, um Metreleptin (Myalept), ein synthetisches Analogon von Leptin und ein sehr teures injiziertes Medikament, als eine Art Hormonersatztherapie zu erhalten. Die Auswirkungen dieser Therapie können dramatisch sein und das Leben verändern. Im weiteren Verlauf könnte man sich sogar vorstellen, dass mit fortschrittlichen Genersatztechniken die defekte LEP-Genvariante durch das voll funktionsfähige LEP-Gen ersetzt werden könnte. Angesichts der Tatsache, dass Fettleibigkeit ein globales Problem ist, suchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt nach Möglichkeiten, um zu verhindern, dass das Problem über Jahre hinweg zu einer Gesundheitsbelastung wird.

Sehen Sie hier eine kurze Sequenz (in Englisch) zu Fettleibigkeit und Leptin:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • BICRA gene provides answers to patients, doctors and scientists November 23, 2020
    Physicians and scientists are constantly on the lookout for new disease genes that can help them understand why patients have undiagnosed medical problems. Often the first clues come from genetic testing that reveals a change or mutation in a gene that they see in a child but not their parents. This is exactly what led […]
  • New targeted therapy blocks metabolism in brain cancer cells with genetic vulnerability November 23, 2020
    Researchers at The University of Texas MD Anderson Cancer Center have developed a novel targeted therapy, called POMHEX, which blocks critical metabolic pathways in cancer cells with specific genetic defects. Preclinical studies found the small-molecule enolase inhibitor to be effective in killing brain cancer cells that were missing ENO1, one of two genes encoding the […]
  • Major new study unveils complexity and vast diversity of Africa's genetic variation November 23, 2020
    Africa is the cradle of humankind. All humans are descendants from this common pool of ancestors. Africa and its multitude of ethnolinguistic groups are therefore fundamental to learning more about humankind and our origins.
  • Targeting drug-resistant cancers through mathematical biology to control gene expression November 23, 2020
    Among the things to give thanks for this year is the fact that stubborn, persistent problems seem to have an irresistible sort of magnetic pull for scientists and mathematicians. Things that would leave most of us bewildered are their daily bread.
  • Study finds hyperbaric oxygen treatments reverse aging process November 20, 2020
    A new study from Tel Aviv University (TAU) and the Shamir Medical Center in Israel indicates that hyperbaric oxygen treatments (HBOT) in healthy aging adults can stop the aging of blood cells and reverse the aging process. In the biological sense, the adults' blood cells actually grow younger as the treatments progress.
  • In fire-prone West, plants need their pollinators -- and vice versa November 25, 2020
    A new study grounded in the northern Rockies explores the role of wildfire in the finely tuned dance between plants and their pollinators. Previous studies have looked at how fire affects plants, or how fire affects animals. But what is largely understudied is the question of how fire affects both, and about how linkages within […]
  • Waste fishing gear threatens Ganges wildlife November 25, 2020
    Waste fishing gear in the River Ganges poses a threat to wildlife including otters, turtles and dolphins, new research shows.
  • When consumers trust AI recommendations--or resist them November 25, 2020
    The key factor in deciding how to incorporate AI recommenders is whether consumers are focused on the functional and practical aspects of a product (its utilitarian value) or on the experiential and sensory aspects of a product (its hedonic value).
  • Shining a light on nanoscale dynamics November 24, 2020
    Watching metamaterials at work in real time using ultrafast electron diffraction: a research team led by University of Konstanz physicist Peter Baum succeeds in using ultrashort electron pulses to measure light-matter interactions in nanophotonic materials and metamaterials.
  • Guiding the way to improved solar cell performance November 24, 2020
    Small molecules could hold the key to enhancing the efficiency of organic solar cells.
Top