Gehirn/Körper-Inkongruenz bei Transgendern: Genvarianten liefern einige Erkenntnisse

Last Updated on

07. Februar 2020 – Einige der ersten biologischen Beweise für die Inkongruenz von Transgender-Individuen, da ihr Gehirn denkt, dass sie ein bestimmtes Geschlecht jedoch einen anderen (entgegengesetzten) Körper haben, wurden möglicherweise in Östrogenrezeptor-Bahnen im Gehirn von 30 Transgender-Individuen gefunden.

Einer kürzlich in Science Reports veröffentlichten Studie zufolge wurden 21 Varianten in 19 Genen in Östrogensignalwegen des Gehirns gefunden, die für die Feststellung, ob das Gehirn männlich oder weiblich ist, von entscheidender Bedeutung sind. Grundsätzlich und vielleicht auch nicht ohne Grund sind diese Gene in erster Linie an der kritischen Besprengung des Gehirns mit Östrogen unmittelbar vor oder nach der Geburt beteiligt, die für die Maskulinisierung des Gehirns.

Genetische Varianten, die von Forschern identifiziert wurden, können bedeuten, dass bei geborenen Männern (Menschen, deren Geburtsgeschlecht männlich ist) diese kritische Östrogenexposition nicht auftritt oder der Signalweg verändert wird, sodass das Gehirn nicht maskulinisiert wird. Bei geborenen Frauen kann dies bedeuten, dass die Östrogenexposition normalerweise nicht erfolgt und zu einer Maskulinisierung führt. Beides kann zu einer Inkongruenz zwischen dem internen und dem externen Geschlecht einer Person führen. Die mit dieser Inkongruenz verbundene negative emotionale Erfahrung wird als Gender Dysphorie bezeichnet.

Betroffene Personen können unter Dysphorie leiden, da das Geschlecht, das sie im Inneren empfinden, nicht mit ihrem externen Geschlecht übereinstimmt. Sobald jemand ein männliches oder weibliches Gehirn hat, werden wichtige Bereiche des Gehirns auf diese Weise programmiert und dies ändert sich nicht mehr. Das Ziel von Behandlungen wie Hormontherapie und Chirurgie ist es, dem Körper zu helfen, sich besser an die Stelle anzupassen, an der sich das Gehirn bereits befindet.

In der vorliegenden Studie wurden Genvarianten in Signalwegen gefunden, die in einigen dieser verschiedenen Bereiche des Gehirns wichtig sind. Diese Hirnbahnen sind in Bereichen des Gehirns beteiligt, in denen die Anzahl der Neuronen und die Art und Weise, wie die Neuronen miteinander verbunden sind, zwischen Männern und Frauen unterschiedlich sind. So untersuchten die Forscher die DNA von 13 Transgender-Männern, die weiblich geboren wurden und zu Männern übergingen, und 17 Transgender-Frauen, die männlich geboren wurden und zu Frauen übergingen. Es wurde eine umfassende Analyse des gesamten Exoms durchgeführt, bei der alle Protein-kodierenden Regionen eines Gens sequenziert wurden (Proteinexpression bestimmt Gen- und Zellfunktion). Die gefundenen Varianten waren in einer Gruppe von 88 Kontroll-Exom-Studien bei Nicht-Transgender-Personen nicht vorhanden. Sie waren auch in großen Kontroll-DNA-Datenbanken selten oder nicht vorhanden.

In Bezug auf Gene, die mit Wegen der sexuellen Differenzierung im Gehirn zusammenhängen, fanden die Forscher unter anderem 21 Varianten in 19 Genen, die mit diesen Wegen zusammenhängen: AKR1C3, BOK, CDH8, CDK12, CTNNA2, DNER, DSCAML1, EGF, EFHD2, GRIN1, KCNK3, MAP4K3, PIK3CA, PPARGC1B, RIMS3, RIMS4, SPHK1, SYNPO und TNN. Dazu gehörten 17 Missense- und 4 Nonsense-Varianten.

Die genaue Rolle aller oder einiger dieser varianten Gene bei der Erzeugung der beobachteten Patientenphänotypen ist noch nicht vollständig geklärt, und es ist sicherlich zu früh, um definitiv zu sagen, dass die Genvarianten in diesen Bahnen definitiv zu der als Geschlecht bezeichneten Inkongruenz zwischen Gehirn und Körper führen Dysphorie. Dennoch ist es interessant, dass sie sich auf den Wegen der Hormonbeteiligung im Gehirn befinden und ob es Östrogen ausgesetzt wird oder nicht, und dass sie möglicherweise eine genetische Komponente der Geschlechtsidentität darstellen. 

Siehe auch diese kurze Sequenz zur Geschlechtsdysphorie:

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Nagano prefecture is home to a group of people affected with a rare genetic neurodegenerative disorder called familial amyloid polyneuropathies (FAP). This disease impacts the gene encoding protein transthyretin (TTR) which is produced in the liver and also eyes. Liver transplants are often a treatment for this disease, but severe eyesight problems such as cloudiness […]
  • Natural sunscreen gene influences how we make vitamin D April 2, 2020
    Genetic variations in the skin can create a natural sunscreen, according to University of Queensland researchers investigating the genes linked with vitamin D.
  • Single mutation leads to big effects in autism-related gene April 2, 2020
    A new study in Neuron offers clues to why autism spectrum disorder (ASD) is more common in boys than in girls. National Institutes of Health scientists found that a single amino acid change in the NLGN4 gene, which has been linked to autism symptoms, may drive this difference in some cases. The study was conducted […]
  • Lifestyle changes could delay memory problems in old age, depending on our genes April 2, 2020
    Researchers from King's College London have shown that how we respond to changes in nutrients at a molecular level plays an important role in the aging process, and this is directed by some key genetic mechanisms.
  • Geneticists are bringing personal medicine closer for multiracial individuals April 2, 2020
    A new study in Nature Communications proposes a method to extend polygenic scores, the estimate of genetic risk factors and a cornerstone of the personalized medicine revolution, to individuals with multiple ancestral origins. The study was led by Dr. Davide Marnetto from the Institute of Genomics of the University of Tartu, Estonia and coordinated by […]
  • Study of rare genetic disorder that effects the eyes April 3, 2020
    Small gauge vitrectomy for vitreous amyloidosis and subsequent management of secondary glaucoma in patients with hereditary transthyretin amyloidosis.
  • Tissue dynamics provide clues to human disease April 3, 2020
    Scientists in EMBL Barcelona's Ebisuya group, with collaborators from RIKEN, Kyoto University, and Meijo Hospital in Nagoya, Japan, have studied oscillating patterns of gene expression, coordinated across time and space within a tissue grown in vitro, to explore the molecular causes of a rare human hereditary disease known as spondylocostal dysostosis. Their results are published […]
  • Coronavirus: Virological findings from patients treated in a Munich hospital April 3, 2020
    In early February, research teams from Charité - Universitätsmedizin Berlin, München Klinik Schwabing and the Bundeswehr Institute of Microbiology published initial findings describing the efficient transmission of SARS-CoV-2. The researchers' detailed report on the clinical course and treatment of Germany's first group of COVID-19 patients has now been published in Nature*. Criteria may now be […]
  • Case study: Treating COVID-19 in a patient with multiple myeloma April 3, 2020
    A case study of a patient in Wuhan, China, suggests that the immunosuppressant tocilizumab may be an effective COVID-19 treatment for very ill patients who also have multiple myeloma and other blood cancers. The report, published in Blood Advances, also suggests that blood cancer patients may have atypical COVID-19 symptoms.
  • Indigenous American ancestry may be associated with HER2-positive breast cancer April 3, 2020
    An increased proportion of Indigenous American (IA) ancestry was associated with a greater incidence of HER2-positive breast cancer, according to a study published in Cancer Research, a journal of the American Association for Cancer Research.
Top