Fulminante Lebertoxizität mit tödlichem Verlauf unter Zynbryta (Daclizumab)

Last Updated on

 21. Juli 2017 – Aus einer Mitteilung der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (Drug Safety Mail 2017-24 vom 17. Juli 2017) geht hervor, dass in einigen Patienten / Patientinnen unter Behandlung mit Zynbryta (Daclizumab) fulminante Lebertoxizitäten mit tödlichem Verlauf auftreten können.

Leberversagen

Zynbryta (Daclizumab) ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-2-Rezeptor (genauer: gegen die α-Kette CD25), der ursprünglich in der immunsuppressiven Behandlung akuter Abstoßungsreaktionen nach Nierentransplantationen eingesetzt wurde. Seit 2016 ist Zynbryta (Daclizumab) ebenfalls zugelassen und wird angewendet zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS). Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) überprüft derzeit das Risiko einer Leberschädigung im Zusammenhang mit Zynbryta (Daclizumab). Hintergrund ist ein tödlich verlaufenes akutes Leberversagen bei einer Patientin aus Deutschland nach vier Injektionen von Zynbryta (Daclizumab) trotz vorschriftsmäßiger Kontrollen von Leberenzymen und Bilirubinwerten (vgl. Drug Safety Mail 2017-21). Das Risiko für Leberschädigungen im Zusammenhang mit Zynbryta (Daclizumab) ist bereits bekannt und wird in der Fachinformation zu Zynbryta (Daclizumab) festgehalten. Berichte zu weiteren Fällen von schwerwiegender Leberschädigung liegen vor.

Der vom Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der Zulassungsinhaberin für Zynbryta (Daclizumab)  herausgegebene Rote-Hand-Brief adressiert die notwendigen Einschränkungen der Anwendung von Zynbryta® (Daclizumab) bei Patienten / Patientinnen mit schubartigen Episoden der Multiplen Sklerose angesichts des möglichen Auftretens von fulminanter Lebertoxizität mit tödlichem Verlauf.

Bis zum Abschluss des oben erwähnten Überprüfungsverfahrens der EMA  gelten daher folgende, einstweilige Empfehlungen:

 

  • Daclizumab soll nur angewendet werden zur Behandlung von schubförmiger MS bei erwachsenen Patienten mit
    • hochaktiver Erkrankung trotz Behandlung mit einem vollständigen und angemessenen Zyklus mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie oder
    • rasch fortschreitender, schwerer schubförmiger MS, für die andere krankheitsmodifizierende Therapien nicht geeignet sind.
  • Daclizumab ist kontrainidiziert bei Patienten mit vorbestehender Lebererkrankung oder Leberfunktionsstörung.
  • Bei anderen gleichzeitig auftretenden Autoimmunerkrankungen wird ein Therapiebeginn nicht empfohlen.
  • Bei der gleichzeitigen Anwendung von anderen hepatotoxischen Arzneimitteln (einschließlich nicht verschreibungspflichtiger und pflanzlicher Präparate) ist Vorsicht geboten.
  • Die Serumtransaminase- und Bilirubinwerte müssen während der Therapie und bis einschließlich vier Monate nach der letzten Daclizumab-Dosis so oft kontrolliert werden, wie es klinisch angezeigt ist, mindestens jedoch einmal im Monat.
  • Patienten sollen auf Anzeichen und Symptome einer Leberschädigung überwacht werden und bei Auftreten unverzüglich an einen Hepatologen überwiesen werden. Patienten sollen aufgeklärt werden, worauf sie achten müssen.
  • Für jeden Patienten, der Daclizumab anwendet, soll überprüft werden, ob dies weiterhin eine geeignete Behandlung ist.
  • Wenn kein ausreichendes Ansprechen auf die Therapie erreicht wurde, ist ein Absetzen in Erwägung zu ziehen.

Für den Moment bleibt unklar, welches die molekularen Ursachen für die beobachtete schwere und fulminante Lebertoxizität unter Zynbryta (Daclizumab) sein könnten. Es sind allelische Varianten des CD25 Genes bekannt, welche eine Prädisposition für z.B. Graves Disease darstellen.  Ob solche CD25 Gen-Varianten auch eine Prädisposition für anderes Krankheiten, wie z.B. fulminantes Leberversagen wie im vorliegenden Falle, verantwortlich sein könnten, ist im Moment noch unbekannt. Allerdings gibt es klinische Beispiele in denen Arzneimittel fulminante Hepatiden mit tödlichem Verlauf induzieren, wie z.B. in der sogenannten Halothan-Hepatitis, in welchen eine immunologische Disregulation eine entscheidende Rolle zu spielen scheint. Es wäre im hier vorliegenden Falle natürlich doppelt interessant zu erfahren, sie eng die Äethiologie der (Autoimmun)- Krankheit Multiple Sklerose und die gravierende Arzneimittel-Nebenwirkung der fulminanten Lebertoxizität im immunologischen Regulationsbereich zusammen liegen könnten. Leider, und das zum Leidwesen der betroffenen Patienten, können wir nicht darauf hoffen, das die pharmazeutischen Firma, welche Zynbryta (Daclizumab) auf dem Markt hat, sich in der Aufklärung solcher Mechanismen engagieren wird. Ein solches Engagement würde dem traditionellen Patienten-verachtenden Verhaltensmuster der pharmazeutischen Industrie in solchen Fällen total wiedersprechen.

Verwandte Dokumente zu diesem Thema:

Tags: , , , , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.
2 Pings/Trackbacks for "Fulminante Lebertoxizität mit tödlichem Verlauf unter Zynbryta (Daclizumab)"

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: newest tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • CRG standardises COVID-19 data analysis to aid international research efforts March 27, 2020
    Researchers from the Centre for Genomic Regulation (CRG) have launched a new database to advance the international research efforts studying COVID-19.
  • Gene mutation enhances cognitive flexibility in mice, study suggests March 27, 2020
    Researchers at the National Institutes of Health have discovered in mice what they believe is the first known genetic mutation to improve cognitive flexibility—the ability to adapt to changing situations.
  • Benefiting from the national gene vector biorepository March 27, 2020
    Gene therapy investigators can greatly benefit from the resources and services provided by the National Gene Vector Biorepository (NGVB), housed at the Indiana University School of Medicine. These include 93 unique reagents, a searchable database of animal safety studies, and Replication Competent Virus Testing, as detailed in an article published in Human Gene Therapy.
  • Quinn on Nutrition: Genes that fit March 27, 2020
    Look in the mirror. A lot of what you see came from your parents, grandparents and on down the line. And a lot of what goes on inside our bodies—including our risk for disease and how we utilize nutrients—comes from inherited traits as well.
  • Destroying DNA to save the genome—study offers new insights into sepsis and its treatment March 26, 2020
    Sepsis—the body's own immune response gone against it—is a major health problem worldwide. It is basically a "hyper" immune response by the body to infection or injury, and is characterized by hyperinflammation, immune system paralysis, cell death, liver and kidney failure, blood clots, and even hemorrhage.
  • Psychiatric disorders after first birth reduce likelihood of subsequent children March 29, 2020
    Women who suffer from psychiatric disorders such as depression, anxiety, mania and schizophrenia following the live birth of their first child are less likely to go on to have more children, according to the first study to investigate this in a large nationwide population. It is published in Human Reproduction.
  • Machine learning puts a new spin on spin models March 28, 2020
    Tokyo, Japan - Researchers from Tokyo Metropolitan University have used machine learning to study spin models, used in physics to study phase transitions. Previous work showed that image/handwriting classifying AI could be applied to distinguish states in the simplest models. The team showed the approach is applicable to more complex models and found that an […]
  • 'McDonaldization' based analysis of Russian social networks March 27, 2020
    The author describes his concept this way: 'the principles of the fast-food restaurant are coming to dominate more and more sectors of recent'. McDonaldization as a form of rationality has a specter of advantages. By using it a person may become more disciplined and learn how to set goals and achieve them
  • A funnel of light March 27, 2020
    Physicists of the University of Würzburg, in a joint collaboration with colleagues from the University of Rostock, have developed a light funnel apparatus. It could serve as a new platform for hypersensitive optical detectors.
  • Better, safer batteries March 27, 2020
    For the first time, researchers who explore the physical and chemical properties of electrical energy storage have found a new way to improve lithium-ion batteries. They successfully increased not only the voltage delivery of a lithium-ion battery but also its ability to suppress dangerous conditions that affect the current range of batteries. This improved lithium-ion […]
Top