FDA Zulassung von Pandemieimpfstoffen – Swissmedic informiert über den Stand der Dinge in der Schweiz

Last Updated on

16. September 2009 – Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat am 15. September 2009 die Öffentlichkeit darüber informiert, dass sie insgesamt vier Impfstoffe gegen den Grippevirus A (H1N1) zugelassen hat.  Swissmedic hat in diesem Zusammenhang die folgende Mitteilung veröffentlicht, um Ärzte, Gesundheitsbehörden, und vor allem auch besorgte Patienten über den Stand der Zulassung von Anti-Grippe A (H1N1) Impstoffen in der Schweiz  zu informieren. Lesen sie untenstehend (schräggestellt) diese Mitteilung im Original.

Bei Swissmedic sind zurzeit zwei Gesuche um Zulassung solcher Impfstoffe hängig. Diese Gesuche werden unter Einsatz spezieller Ressourcen mit hoher Priorität behandelt. Im Normalfall erfolgt die Begutachtung eines Zulassungsgesuchs erst dann, wenn alle Unterlagen vorliegen. Im Fall der Pandemieimpfstoffe hat Swissmedic jedoch ausnahmsweise unvollständige Gesuche akzeptiert und ermöglicht es den Firmen, die notwendigen Unterlagen Schritt für Schritt einzureichen, d.h. sobald die Ergebnisse der noch laufenden Untersuchungen und Studien vorliegen.

Die durch die FDA heute zugelassenen Impfstoffe unterscheiden sich in wichtigen Punkten von denjenigen, die in der Schweiz zur Zulassung angemeldet wurden.

Bei den Swissmedic zur Zulassung beantragten Impfstoffen handelt es sich um Kombinationen zwischen einem die Wirkung verstärkenden Zusatzstoff (Adjuvans) sowie dem eigentlichen Antigen gegen das Virus. In den USA wurden durchwegs Adjuvans-freie Impfstoffe zugelassen. Die von der FDA genehmigten Impfstoffe beinhalten Antigen, das auf der Basis von Hühnereiern hergestellt wurde – das Antigen für einen der bei der Swissmedic beantragten Impfstoffe wird dem gegenüber auf Zellkulturen hergestellt. Somit unterscheidet sich bei einem der beiden in der Schweiz angemeldeten Impfstoffe auch das Herstellverfahren.

Diese Unterschiede können Auswirkungen auf die Qualität und die Sicherheit – insbesondere die Verträglichkeit – des Impfstoffs haben. Swissmedic muss die in der Schweiz eingereichten Gesuche daher separat prüfen und kann den Entscheid der FDA im Rahmen der hier laufenden Verfahren nur eingeschränkt berücksichtigen.

Swissmedic nimmt auch in dieser besonderen Situation ihre Verantwortung wahr: sie lässt nach Abwägung von Nutzen und Risiken nur Arzneimittel zu, deren Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit angemessen gewährleistet sind.

Tags: , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: neueste tweets

thasso: kürzliche kommentare

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Targeted therapy pralsetinib achieves high response rates in advanced cancers with RET gene fusions May 29, 2020
    The targeted therapy pralsetinib appears to have high response rates and durable activity in patients with a broad variety of tumors harboring RET gene fusions, according to results from the international Phase I/II ARROW trial, led by researchers at The University of Texas MD Anderson Cancer Center.
  • Genetic data may up diagnostic efficiency for rheumatic disease May 29, 2020
    (HealthDay)—Converting genotype information into an interpretable probability value for five different inflammatory arthritis-causing diseases could potentially improve the diagnostic efficiency of rheumatic disease, according to a study published in the May 27 issue of Science Translational Medicine.
  • New streamlined assay can improve prenatal detection of alpha-thalassemia May 29, 2020
    In a report in The Journal of Molecular Diagnostics, researchers describe a rapid, accurate novel assay for nondeletional alpha-thalassemia genotyping based on one-step nested asymmetric PCR melting curve analysis, which may enhance prenatal diagnosis, newborn screening, and large-scale population screening.
  • Researchers identify mechanisms that make skin a protective barrier May 28, 2020
    A Mount Sinai research team has identified one of the mechanisms that establish the skin as a protective barrier, a breakthrough that is critical to understanding and treating common skin conditions including eczema and psoriasis, according to a study published Thursday, May 28, in the scientific journal Genes & Development.
  • Using electrical stimulus to regulate genes May 28, 2020
    This is how it works. A device containing insulin-producing cells and an electronic control unit is implanted in the body of a diabetic. As soon as the patient eats something and their blood sugar rises, they can use an app on their smartphone to trigger an electrical signal, or they can preconfigure the app do […]
Top