Erektionsstörungen: Gefährliche Potenzmittel aus dem Internet

Last Updated on

21. September 2010 – Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat gestern den untenstehenden Text betreffend “Potenzmittel aus dem Internet” veröffentlicht. Die Mitteilung spricht für wohl sich!

_________________

20.09.10 –  Swissmedic, Schweizerisches Heilmittelinstitut, hat 120 Proben beschlagnahmter Importe von Erektionsförderern im Labor untersucht. Die untersuchten Potenzmittel waren fast ausnahmslos im Internet bestellt worden. Diese Erektionsförderer können die Gesundheit massiv gefährden, Swissmedic warnt nachdrücklich vor deren Einnahme.

Die 120 Muster von 73 verschiedenen Produkten zur Potenzsteigerung, die seit Anfang Jahr vom Zoll beschlagnahmt worden waren, sind im Labor der Swissmedic untersucht worden. Die Analysen zeigten, dass 40% der Proben schwere Qualitätsmängel aufweisen. Kein einziges Produkt hatte eine Patienteninformation mit notwendigen Informationen zu Vorsichtsmassnahmen und nur wenige enthielten rudimentäre fremdsprachliche Dosierungsanweisungen.

Falsche, unter- und überdosierte Inhaltsstoffe:
Ergebnisse der Analysen im Labor von Swissmedic zeigten bedenkliche Resultate; in 48 (40%) der 120 untersuchten Muster wurden gravierende Mängel festgestellt:

  • 21 Muster enthielten zuwenig Wirkstoff
  • 6 Muster waren massiv überdosiert (bis zu 180%)
  • 8 Muster enthielten falsche Wirkstoffe
  • 8 sogenannte „natürliche” Produkte enthielten nicht deklarierte chemische Wirkstoffe
  • 4 Produkte enthielten nicht die deklarierten Wirkstoffe, sondern nicht geprüfte Derivate, deren Wirkung auf den menschlichen Körper unbekannt ist (Aminotadalafil, Hydroxy-thio-homosildenafil, Noracetildenafil)
  • 14 Muster waren als Viagra, Cialis oder Levitra bezeichnet, analog der drei in der Schweiz zugelassenen Erektionsförderer. Alle Muster stellten sich als Fälschungen heraus, sechs davon enthielten zudem noch einen falschen Wirkstoff.
  • Auch das in Indien hergestellte und illegal exportierte Nachahmerprodukt Kamagra wird bereits gefälscht: ein analysiertes Muster enthielt anstelle des deklarierten einen anderen Wirkstoff.

Schwermetallverunreinigungen:
Einige verdächtige Muster wurden auf Kontaminationen mit Schwermetallen untersucht. Ein Produkt namens „Feel good like in a Heaven” enthielt den nicht deklarierten synthetischen Wirkstoff Sildenafil in einer Menge, die über der zugelassenen täglichen Maximaldosis liegt, und überschritt den für Arsen zulässigen Grenzwert um das 1100-fache. In „Black Superman”, war Sildenafil 150% überdosiert, der Grenzwert für Arsen um das 80-fache überschritten und der von Quecksilber um das 2.5-fache.

Pflanzliche Potenzmittel:
10 Muster wurden als rein natürlich angepriesen. 8 dieser 10 Produkte enthielten jedoch nicht deklarierte chemische Wirkstoffe. Selbst bei rein pflanzlichen Produkten ist jedoch bei der Einnahme nicht zugelassener Produkte Vorsicht geboten. Dies zeigt das Beispiel des pflanzlichen Produkts Enzyte: In einer Studie wurden potentiell lebensbedrohliche Einflüsse auf den Herzrhythmus festgestellt. Enzyte wurde vor dem Eingreifen durch Swissmedic auf einer Auktionsplattform auch Schweizer Kunden angeboten.

Warnung vor Virilimaxx:
Das Potenzmittel Virilimaxx wird von der nordamerikanischen Firma Bell Lifestyle Products Inc. hergestellt und enthält den nicht deklarierten Wirkstoff Aminotadalafil. In der Schweiz ist das Produkt nach behördlicher Intervention nicht mehr erhältlich. Aufgrund des Gefährdungspotentials warnt Swissmedic ausdrücklich vor der Einnahme von bereits erworbenen Virilimaxx.

Weltweiter Vertrieb gefälschter Potenzmittel:
Auch von anderen Gesundheitsbehörden kommen immer öfter Meldungen von gefälschten Erektionsförderern. Seit einem Jahr erhielt Swissmedic von ausländischen Arzneimittelbehörden (aus USA, Kanada, Neuseeland, Australien und europäischen Ländern) 48 Meldungen zu Potenzmitteln, welche allesamt nicht deklarierte, chemische Wirkstoffe enthielten.

Fazit:

Aufgrund der alarmierenden Ergebnisse dieser Analysen warnt Swissmedic erneut eindringlich vor der Bestellung von Arzneimitteln aus dem Internet, da sie die Gesundheit massiv gefährden können. Es wird zudem daran erinnert, dass es Privatpersonen gesetzlich verboten ist, aus dem Ausland grössere Mengen Arzneimittel (d.h. mehr als ein Monatsbedarf zum Eigengebrauch) zu importieren. Weitere Informationen über Risiken von Arzneimitteln aus dem Internet und die gesetzlichen Grundlagen betreffend den Import von Arzneimitteln aus dem Ausland finden Sie im Leitfaden der Swissmedic.

_____________________

Zu ihrer weiteren Information finden sie hier die Fachinformation zu den drei in der Schweiz zugelassenen Erektionsförderern Sildenafil [Viagra], Tadalafil [Cialis], und Vardenafil [Levitra].

Tags: , , , , , , , ,
About the Author
Joseph Gut - thasso Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Mapping genetic variants driving toxicity to leukemia therapy February 25, 2020
    Scientists at St. Jude Children's Research Hospital, alongside collaborators around the world, have created a comprehensive reference of functional variants in an important drug-metabolizing enzyme called NUDT15. This thorough understanding of NUDT15 variants provides an invaluable resource for predicting which patients being treated with thiopurine drugs for acute lymphoblastic leukemia (ALL) are likely to experience […]
  • Releasing brakes: Potential new methods for Duchenne muscular dystrophy therapies February 24, 2020
    Researchers identified a group of small molecules that may open the door to developing new therapies for Duchenne muscular dystrophy (DMD), an as-yet-uncured disease that results in devastating muscle weakening and loss. The molecules tested by the team from the Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania eased repression of a specific gene, […]
  • Extra chromosomes in cancers can be good or bad February 24, 2020
    Cancer cells are notorious for their genetic disarray. A tumor cell can contain an abundance of DNA mutations and most have the wrong number of chromosomes. A missing or extra copy of a single chromosome creates an imbalance called aneuploidy, which can skew the activity of hundreds or thousands of genes. As cancer progresses, so […]
  • Researchers show that DNA topological problems may cause lymphoma February 24, 2020
    Researchers from the Spanish National Cancer Research Centre (CNIO), Madrid, and the Andalusian Molecular Biology and Regenerative Medicine Centre (Cabimer), Seville, published a paper in Nature Communications that shows that DNA topological problems may cause endogenous DNA breaks that have a causal relationship with cancer.
  • New DNA test that reveals a child's 'true age' has promise, but ethical pitfalls February 24, 2020
    Epigenetic clocks are a new type of biological test currently capturing the attention of the scientific community, private companies and governmental agencies because of their potential to reveal an individual's "true" age.
  • Regular walnut consumption linked to health and longevity in women, according to new study February 25, 2020
    According to a new epidemiological study, women in their late 50s and early 60s who consumed at least two servings of walnuts per week had a greater likelihood of healthy aging compared to those who did not eat walnuts. After accounting for various factors that could impact health in older adults, such as education and […]
  • Cynicism and disrespect: A vicious cycle February 25, 2020
    An international study with data from Europe and the USA has found that disrespectful treatment leads to cynical beliefs about human nature. These cynical beliefs, in turn, again lead to disrespectful treatment.
  • New study shows significant increase in weight after breast cancer February 25, 2020
    New study findings suggest that weight gain after breast cancer is a greater problem than previously thought. The first national survey on weight after breast cancer in Australia, published in BMC Cancer journal, found close to two-thirds (63.7%) of women reported weight gain at an average of nine kilograms after a breast cancer diagnosis, and […]
  • Study finds gender disparities in hematology research success February 25, 2020
    Hematologists who complete a mentored training program experience greater levels of academic success than those who do not; however, a study published today in Blood Advances suggests a slight discrepancy in success levels between male and female hematologists.
  • NUS-led study suggests mangrove forests provide cause for conservation optimism, for now February 25, 2020
    An international team of researchers led by Associate Professor Daniel Friess and Dr Erik Yando of the National University of Singapore has found that globally, mangrove loss rates have reduced by almost an order of magnitude between the late 20th and early 21st century -- from what was previously estimated at one to three per […]
Top