Eine Hoffnung weniger für übergewichtige Patienten: Sistierung der Zulassung von Rimonabant [Acomplia]

Last Updated on

Aufgrund eines Entscheids des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der 
Europäischen Arzneimittelagentur EMA wurde die Zulassung von Rimonabant [Acomplia] in der europäischen 
Union ab 23. Oktober 2008 bis auf weiteres sistiert. In der Folge wurde die Zulassung von Rimonabant [Acomplia] auch in der Schweiz sistiert.  Rimonabant [Acomplia] war in der Schweiz seit März 2007 zugelassen als Zusatztherapie zu einer leicht hypokalorischen Diät und zu einer Bewegungstherapie für die Behandlung von adiposen Patienten (BMI  > 30kg/m2) und von übergewichtigen Patienten (BMI > 27 kg/m2) mit mindestens einem zusätzlichen kardiovaskulären Risikofaktor, sofern geeignete 
gewichtsreduzierende Massnahmen wie Diät und/oder Bewegungstherapien alleine 
ungen¨gend wirksam waren.

Zum Zeitpunkt der Zulassung waren bereits Warnhinweise bezüglich psychiatrischer Nebenwirkungen, insbesondere Depression, in der Fach- und Gebrauchsinformation 
enthalten, und das Auftreten dieser Nebenwirkungen wurde besonders überwacht. In 
abgeschlossenen klinischen Studien wiesen mit  Rimonabant [Acomplia] behandelte Patienten im 
Vergleich zu Placebo ein annahernd doppelt so hohes Risiko für psychiatrische Störungen 
auf. Die Häufigkeit von Stimmungsveränderungen mit depressiven Symptomen wird in der 
Arzneimittelinformation mit 4.8%, diejenige depressiver Störungen mit 3.2% angegeben. Das heisst, dass diese Störungen relativ häufig aufgetreten sind.

Vom CHMP wurde Oktober 2008 eine neue, umfassende Nutzen-Risiko Bewertung von Rimonabant [Acomplia] durchgeführt. Das CHMP kam dabei zu dem Ergebnis, dass bei der klinischen Anwendung die schweren psychiatrischen Störungen wie Depression, Angst, Schlafstörungen und Aggressivität häufiger vorkommen als zum Zeitpunkt der Zulassung bekannt war. Darüber hinaus war das CHMP besorgt darüber, dass Depression zu Selbstmordgedanken oder sogar zu Selbstmordversuchen 
führen könnte. Nach Absprache mit Swissmedic dürfen Ärzte seitdem keine weitere Abgabe von Rimonabant [Acomplia] an Patienten vornehmen.

Tags: , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Your opinion

Comment

No comments yet

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Study examines genetic testing in diverse young breast cancer patients over a decade January 28, 2020
    Breast cancer patients diagnosed under age 50 represent 18 percent of new invasive breast cancer cases in the United States. Compared to postmenopausal women, younger women are more likely to develop aggressive subtypes of breast cancer, have a worse prognosis with increased risk of recurrence, and have higher overall mortality. Young breast cancer patients also […]
  • Novel insight into chromosome 21 and its effect on Down syndrome January 28, 2020
    A UCL-led research team has, for the first time, identified specific regions of chromosome 21, which cause memory and decision-making problems in mice with Down syndrome, a finding that provides valuable new insight into the condition in humans.
  • Decoding sickle cell disease January 28, 2020
    When Lamarcus Jean visits the Hematology Clinic at Dana-Farber/Boston Children's Cancer and Blood Disorders Center, he makes himself right at home. The 6-year-old, whom his mom, Stephanie, describes as "wise beyond his years," has been a patient here since he was born.
  • Gender differences in autism January 28, 2020
    Tools used for screening autism may play a part in the failure to detect autism in girls and women, researchers at Bournemouth University have found.
  • New gene correction therapy for Duchenne muscular dystrophy January 28, 2020
    Duchenne type muscular dystrophy (DMD) is the most common hereditary muscular disease among children, leaving them wheelchair-bound before the age of 12 and reducing life expectancy. Researchers at Technical University of Munich (TUM), Ludwig Maximilian University of Munich (LMU) and the German Research Center for Environmental Health (Helmholtz Zentrum München) have developed a gene therapy […]
Top