Durch Gentherapie: Ein siebenjähriger junger Mann gerettet

Last Updated on

13. November 2017 – Ein siebenjähriger junger Mann mit einer schweren genetischen Erkrankung, die zwei Drittel seiner Haut zerstörte, konnte dank einer beispiellosen Gentherapie gerettet werden.

Epidermolysis bullosa junctionalis (EBJ)

Ein siebenjähriger Junge, der an fast zwei Dritteln seiner Körperoberfläche eine Infektion entwickelt hatte, die ihn schnell seine Haut verlieren liess, wurde auf der  Station für Verbrennungen des Kinderkrankenhauses der Ruhr-Universität in Bochum behandelt. Dem OP-Team gelang es, 80% der Epidermis aus gentechnisch veränderten Stammzellen zu rekonstituieren.

Der junge Mann wurde im Juni 2015 in das Krankenhaus eingeliefert. Damals galt sein Fall als hoffnungslos. Der kleine Junge hatte seit seiner Geburt eine Epidermolysis bullosa junctionalis (EBJ). EBJ verursacht Blasen zwischen der Epidermis und der Dermis sowie die Ablösung und den Verlust der oberflächlichen Schicht der Epidermis bei der geringsten Berührung. Mehr als 40% der Betroffenen sterben vor der Adoleszenz.

Um den Jungen zu heilen, versuchten die Ärzte zuerst eine starke antibiotische Behandlung, dann eine Transplantation von Haut, welche vom Vater den jungen Mannes stammte. Leider haben alle diese Ansätze nicht funktioniert. Die Ärzte setzten sich dann mit Dr. Michele de Luca, einen Spezialisten für den Einsatz von Stammzellen bei der Rekonstruktion der Haut und Direktor des Zentrums für Regenerative Medizin in Modena (Italien) in Verbindung.

Dr. de Luca und sein Team führten nun eine ungewöhnliche Gentherapie durch: Zuerst nahmen sie unbeschädigte Hautzellen aus einem Teil des Körpers des Patienten und setzten dann eine nichtmutierte Form des Gens (LAMB3) ein, welches für Proteine kodiert die für die Adhäsion der Epidermis an die Dermis verantwortlich sind. Diese genetisch veränderten Zellen wurden dann in vitro in zu Hautteilen kultiviert. Das Team hat dann diese neuen Hautteile auf den Körper des Jungen aufgepfropft. Zwei Operationen waren notwendig: eine im Oktober 2015, die andere einen Monat später. Vor der Durchführung dieser Transplantation erhielten die Ärzte die notwendigen behördlichen Genehmigungen, diese Therapie in der Form eines “compassionate use”, d.h. für eine “Anwendung unter Mitgefühl” durchzuführen. Diese Therapie-Regelungen können zur Anwendung gelangen, wenn eine noch experimentelle Behandlung (Therapie) möglich ist zu geben, diese jedoch von den Behörden noch nicht zugelassen ist, jedoch zur Behandlung noch keine andere, schon zugelassene Alternative besteht. Dies war hier der Fall.

Insgesamt und nach mehreren Operationen wurden fast 80% der Haut des Patienten ersetzt. Der junge Mann verbrachte acht Monate auf der Intensivstation. Heute, zwei Jahre nach dem Ende seiner Behandlung, lebt er ein normales Leben, ohne Schmerzmittel, stellt das medizinische Team fest. Die gleiche Behandlung war bereits an zwei anderen Patienten angewendet worden, jedoch war der betroffene Hautbereich viel kleiner.

Sehen sie hier den Originalartikel in der wissenschaftlichen Zeitschrift Nature, welcher diesem Beitrag zu Grunde liegt.

_____________

Tags: , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • New candidate cancer genes identified using math models November 15, 2019
    Computational modeling is the use of computers to simulate and study the behavior of complex systems. Computational approaches are widely adopted in the bioimedical sciences and can be used to sift through large volumes of complex data to extract recurrent patterns that may point to a disease's causes and effects.
  • Turning 'junk' DNA into gold November 15, 2019
    Mining the rich uncharted territory of the genome or genetic material of a cancer cell has yielded gold for Princess Margaret scientists: new protein targets for drug development against prostate cancer.
  • Researchers take first step toward genetic test for childhood short-sightedness November 15, 2019
    Researchers from the Universities of Cardiff and Bristol have devised a test that could in future help to identify children at risk of developing a very common eye condition.
  • Researchers link sisters' paralysis to an 'extremely rare' genetic variant November 15, 2019
    Following a nearly 25-year search across three continents, parents of a pair of sisters—who as children slowly became paralyzed from the waist down—finally have a diagnosis, according to researchers at University of Southern California (USC) and Translational Genomics Research Institute (TGen), an affiliate of City of Hope.
  • Genetic variation in individual brain cell types may predict disease risk November 15, 2019
    One might think that the primary cause of most genetically linked diseases comes from mutations in coding DNA—alterations in coding regions of the genome that can lead directly to changes in the expression of particular proteins important for a healthy body. But the majority of human DNA is non-coding DNA—regions of DNA that do not […]
  • Teens with heart disease improve exercise capacity in large clinical trial November 17, 2019
    The largest-ever clinical trial of a medication for pediatric cardiology patients found that an oral drug significantly improved exercise capacity in adolescent patients with severe, congenital single-ventricle heart defects. A study leader says the physiologic benefits represent a milestone in the care of those who have undergone the Fontan procedure, a palliative operation for single-ventricle […]
  • Rare genetic variants predispose to sudden cardiac death November 16, 2019
    By identifying rare DNA variants that substantially increase risk of sudden cardiac death, researchers have laid the foundation for efforts to identify individuals who could benefit from prevention strategies prior to experiencing symptoms.
  • Early diagnosis of pregnancy-associated heart disease linked to better outcomes November 16, 2019
    Women who are diagnosed with peripartum cardiomyopathy (PPCM) during late pregnancy or within a month following delivery are more likely to experience restored cardiac function and improved outcomes compared to those who are diagnosed later in the postpartum period, according to a new study. The findings underscore the need for increased awareness and monitoring of […]
  • Intermittent fasting increases longevity in cardiac catheterization patients November 16, 2019
    In a new study by researchers at the Intermountain Healthcare Heart Institute in Salt Lake City, researchers have found that cardiac catheterization patients who practiced regular intermittent fasting lived longer than patients who don't.
  • New catalysts remove NOx pollutants at lower temperatures November 16, 2019
    Scientists from Tokyo Metropolitan University have developed a low-temperature catalyst for removing NOx gas from industrial exhaust using ammonia. Composed of bulk 'defective' vanadium oxide instead of vanadium oxides supported on titanium oxide like in commercial catalysts, the catalyst works at lower temperatures (< 150 degrees Celsius) with much higher efficiency. The team demonstrated a […]
Top