Direkte orale Antikoagulantien (DOAK) und Antiphospholipid-Syndrom (APS)

Last Updated on

26. Mai 2019 – Gemäss den Ergebnissen einer multizentrischen Studie zufolge war bei Patienten mit einer Thrombose in der Vorgeschichte, bei denen ein Antiphospholipid-Syndrom (APS) diagnostiziert wurde, die Anwendung von Rivaroxaban im Vergleich zu Warfarin mit einem erhöhten Risiko für rezidivierende thrombotische Ereignisse assoziiert.

Beim Antiphospholipid-Syndrom (APS) finden sich spezifische Antikörper gegen verschiedene Phospholipide (Cardiolipin, andere), gegen Prothrombin, und gegen phospholipidbindende Proteine wie beta-2-Glykoprotein I. Durch diese so genannten Antiphospholipid-Antikörper (APA) kommt es zu einer vermehrten Gerinnbarkeit (Hyperkoagulabilität) des Blutes und folglich zu vermehrten Thrombosen.

APS findet sich insbesondere im Rahmen von Autoimmunerkrankungen. Dabei ist die häufigste Grunderkrankung der systemische Lupus erythematodes (SLE). Sehr viel seltener tritt APS im Rahmen von anderen Erkrankungen wie bösartigen Tumoren, HIV, Infektionen, oder als Medikamentennebenwirkung auf. Während sich Phospholipid-Antikörper bei Gesunden nur in etwa 1 bis 5 % nachweisen lassen, kommen sie bei 16 bis 35 % der Lupus-Patienten vor. Während sich Phospholipid-Antikörper bei Gesunden nur in etwa 1 bis 5 % nachweisen lassen, kommen sie bei 16 bis 35 % der Lupus-Patienten vor.

Direkte orale Antikoagulanzien  (DOAK) greifen direkt in die Gerinnungskaskade ein und hemmen auf direktem Weg einzelne Gerinnungsfaktoren. Derzeit sind direkte Hemmer des Gerinnungsfaktors Xa wie Apixaban (Eliquis), Rivaroxaban (Xarelto), und Edoxaban (Lixiana), und des Thrombins (Gerinnungsfaktor IIa) wie Dabigatranetexilat (Pradaxa) und Argatroban (Argatra) auf dem Markt. Das frühere Ximelagatran aus dieser Klasse wurde im Februar 2006 wegen schweren Leberschäden weltweit vom Markt genommen.

Das BfArM macht nun mittels eines Rote-Hand-Briefes auf diese potenziell fatale Gefahr des erhöhten Risikos für rezidivierende thrombotische Ereignisse bei Patienten mit APS aufmerksam, die DOAK Eliquis, Pradaxa, Lixiana/Roteas, und Xarelto betreffend. Die Anwendung bei Patienten mit APS wird strikt nicht empfohlen. Andere DOAK wie Apixaban, Edoxaban und Dabigatranetexilat führen möglicherweise ebenfalls im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, wie Warfarin oder Phenprocoumon, zu einem erhöhten Risiko für rezidivierende Thrombosen. Die Anwendung von DOAK wird besonders bei Hochrisikopatienten mit APS nicht empfohlen.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , , , , ,
About the Author
thassodotcom Professor in Pharmakologie und Toxikologie. Experte in theragenomischer und personalisierter Medizin und individualisierter Arzneimittelsicherheit. Experte in Pharmako- und Toxiko-Genetik. Experte in der klinischen Sicherheit von Arzneimitteln, Chemikalien, Umweltschadstoffen und Nahrungsinhaltsstoffen.

Leave a Reply

Optional: Social Subscribe/Login




avatar
  Subscribe  
Notify of

thasso: zustände

thasso: kurzmitteilungen

thasso post: magazin

View my Flipboard Magazine.

thasso: kategorien

thasso: archive

thasso: einfacher chat

You must be a registered user to participate in this chat.

  • Development and analytical validation of a next-generation sequencing based microsatellite instabili October 18, 2019
    The referenced article describes an assay that has a clinically relevant five-day turnaround time and can be conducted on as little as 20 ng genomic DNA with a batch size of up to forty samples in a single run.
  • Lifestyle is a threat to gut bacteria: Ötzi proves it October 18, 2019
    The intestinal microbiome is a delicate ecosystem made up of billions and billions of microorganisms, bacteria in particular, that support our immune system, protect us from viruses and pathogens, and help us absorb nutrients and produce energy. The industrialization process in Western countries had a huge impact on its content. This was confirmed by a […]
  • Singapore completes whole genome sequencing analysis of multi-ethnic Asian populations October 18, 2019
    A new genetic databank has been established containing the completed whole-genome sequencing (WGS) data of close to 5,000 Singaporeans. Worldwide, WGS is increasingly used in research and healthcare to identify genetic variations using cutting-edge technologies that allow large numbers of individuals to be sequenced rapidly—This new study is the world's largest WGS analysis of Asian […]
  • Researchers quantify limitations of health reports from direct-to-consumer genetic tests October 17, 2019
    Health reports from direct-to-consumer (DTC) genetic tests that use a limited variant screening approach often yield clinical false-negative results, which pose the risk of informing health care decisions based on incomplete information, according to findings presented at the American Society of Human Genetics (ASHG) 2019 Annual Meeting in Houston, Texas.
  • Researchers develop mouse model of human gene involved in Alzheimer's disease October 17, 2019
    In research that helps scientists better understand and explore treatments for diseases like Alzheimer's, scientists have developed a line of mice in which the mouse version of the Alzheimer's-associated MAPT gene has been fully replaced by the human version of the gene. In this new animal model, known as a full gene-replacement model, the MAPT […]
Top